JOURNALISMUS IM AHNUNGSLOS-MODUS …


journalist-blinders

Bereits die ersten Videos, die im Internet von der vorwöchigen Untat in Las Vegas auftauchten, lösten bei Experten ungläubiges Entsetzen aus. Ein unaufhörliches, beißendes Belfern von Schüssen in extrem schneller Reihenfolge war zu hören, wie es typisch ist für vollautomatische Kriegswaffen wie ein M-16, deren Verkauf in den USA jedoch seit 1986 verboten ist. Wer noch eines hat und keine spezielle Lizenz dafür besitzt, muss mit massiven Strafen rechnen. Mindestens zwölf der 29 im Hotelzimmer gefundenen Waffen waren mit den legalen Schussbeschleunigern aufgerüstet – lesen wir, etwa im Handelsblatt.

Was der Verfasser dieses Artikels jedoch nicht zu wissen scheint, ist die Tatsache, dass diese „Schussbeschleuniger“, auch als „Bump Stock“ bekannt, völlig ungeeignet zum genauen Zielen sind. Und schon gar nicht auf jene Entfernung und angeblich erzielte Trefferquote, die uns bei der Mandalay-Bay Hotel in Las Vegas einzureden versucht wird.

220px-Bump_fire_animation

Animation eines Bump Stocks beim Feuern. Durch die Vorwärtsbewegung des Gewehrkörpers wird der Abzug erneut betätigt. (Bild: Wiki) – Damit kannst du unmöglich genau zielen, und das Zielfernrohr auf deiner Show-Knarre dient maximal nur mehr zur Staffage für ein ahnungsloses Medienpublikum.

Das alles passt außerdem nicht ganz mit der Behauptung der ermittelnden Behörden zusammen, dass sie beim angeblichen Einzel-Sündenbock „genaue Kalkulationen über Neigung und Erhöhung der Schusslaufbahn gefunden hätten.“ Jemand, der auf diese Entfernung zuverlässig treffen will, verwendet einfach keinen Bump Stock! Und schon gar nicht auf seinem gesamten Waffen-Reservoir.

Es widerspricht sich, wie so vieles in dieser Produktion.

Waffenhändler und wirkliche Fachleute in den USA sehen dieses Teil als „unnötiges, unzuverlässiges und neumodisches Krimskrams“, welches sie Kunden auf Anfrage maximal bestellen und nie auf Lager führen würden. Maximal eine Modeerscheinung, um auffällig herumzuballern, ohne irgend etwas treffen zu wollen.

“’I’ve always thought these bump stocks were just a novelty,’ Andrew Wickerham, owner of the 2nd Amendment Gun Shop in Las Vegas, told The Christian Science Monitor. ‘They’re not that good, and they’re hard as hell to control’.”

Ein guter, penibel recherchierender Journalist hätte diese Tatsache leicht herausfinden können. Ganz abgesehen von der Mär mit den zehn Koffern voll mit Waffen, die an all den Scannern und Metalldetektoren vorbeizuschleusen wären. Ganz abgesehen von einem ganzen Platoon, ausgewählt aus Ex-Marines und speziellen Sicherheits-Mitarbeitern, die im zwei-Stunden Rhytmus ausgetauscht werden und jeden und alles im Gebäude, generalstabsmäßig organisiert, überwachen. Wenn jedoch die wahren Täter Komplizen im Casino-Team hatten, und die Detektoren umgehen konnten, nimmt das Ding schon andere Dimensionen an, als ein frustrierter, 64 Jahre alter Durchgeknallter.

Zeugen berichteten von einem Mann mit Security-Uniform, der sich ein Feuergefecht mit den herbeigeeilten Einsatzkräften lieferte…

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 0012: „Scheuklappen von Verschwörungsbefürwortern“

NACHTRAG

Gab es auch Schützen unter den Konzertbesuchern? Video zeigt angeblich einen Security Mann, der in die Menge feuert…

Die offiziell verfütterte Version ist bereits völlig unglaubwürdig geworden.

Advertisements

DER SPIN BEI PSYOPS …


Beobachtungen lassen den Schluss zu, dass Sonntag nachts in Las Vegas mehrere Schützen auf die Konzertbesucher gefeuert haben. Diese – weitaus realistischere – Annahme setzt voraus, dass eine entsprechende Planung und Koordination stattgefunden haben muss, die nicht unbedingt der Chimäre „ISIS“ zugeschrieben werden kann, wenn man weiß, dass dieses Konglomerat nichts anderes als eine verdeckte Front diverser Geheimdienste und Schattenregime darstellt, um – a la Emanuel Goldstein in „1984“ – Angst zu verbreiten und unkooperative Regime per „Volksaufständen“ auszutauschen. Es ist also keineswegs die Aktion eines „verrückten“ Einzeltäters, sondern beinhartes Kalkül einer Gesellschaft, die aus dem Dunkeln der Anonymität heraus ihre Macht demonstrieren will. Demnach wäre so ziemlich alles, was uns aus den Medien entgegendröhnt – falsch.

Wie läuft so eine False Flag – also ein Verbrechen unter falscher Flagge – üblicher weise ab und was sind die Indizien, auf die es zu achten gilt?

Kurz nach dem eigentlichen Vorfall erscheinen widersprüchliche Informationen in den Medien. Es war ein Schütze, nein – es gab mehrere Schützen! Oder wie bei Adam Lanza, dem vorgeschobenen Sündenbock von Sandy Hook – sein Vater wurde in New Jersey umgebracht, nein – es war seine Mutter, die in Connecticut ermordet wurde. In diesem breiten Spektrum unzähliger kolportierter Einzelheiten kann der durchschnittliche Konsument unmöglich erkennen, was tatsächlich wahr oder was erfunden ist. So werden Aktualität, Spontanität und Offenheit in den MSM vorgegaukelt, wobei die offensichtlichen Widersprüche später nie wieder thematisiert werden. Die Brotkrumen der Tatsächlichkeit werden hinter dem Schleier aus weißem Rauschen versteckt.

Nach diesem Vorhang wird nur noch die offizielle Version wiedergegeben, womit man Seriösität und Kompetenz vorgaukelt. „Seht her, wir alleine haben den Draht zu denen, die es wissen müssen!“

Es gab nur einen Schützen, Punkt! In den meisten Fällen ist dieser tot, entweder von der Polizei getötet oder er endet als Selbstmörder. So kann er nicht mehr sprechen, uns seine Version nicht mehr erzählen. Selbst, wenn der Übeltäter einmal lebendig festgenommen wird, hören wir kaum je wieder von ihm, er kann in der Öffentlichkeit kein selbständiges Statement mehr abgeben, oder in einem Prozess aussagen. James Holmes, der angebliche Colorado Kinoschütze etwa, hätte sicher interessante Einzelheiten zu vermelden gehabt, wenn er nicht schnurstracks in eine psychiatrische Anstalt verfrachtet worden wäre. Der jüngere Tsarnajew Bruder aus Boston, konnte angeblich wegen eines Messerstiches in den Hals nicht reden, wurde in einer isrealen Klinik behandelt und die Akten wurden zur „Geheimsache“ erklärt. Basta!

Dann kommen die Pressekonferenzen, wo wiederum die Einzeltäter-These bestätigt wird. Wir wissen, wer es war, was seine „Motive“ waren und er ist nun einmal tot, oder in einem Hochsicherheitsgefängnis. Keine Angst, wir ermitteln sorgfältig weiter!

Wir überprüfen auch die Konten – Uups, wer hat denn da US$ 100.000,- an den Pösewicht überwiesen? – und lassen keinen der von uns bereits vorab hingelegten Steine unumgedreht.

Die Einheizphresse bringt dann jede Menge Opferstories, inklusive der üblichen Helden – alles für die Ausgewogenheit. Gleichzeitig werden Aufrufe zur Solidarisierung, zum Beten oder zum Spenden veröffentlicht. Keiner weiß eigentlich wieso, doch es fühlt sich irgendwie richtig an.

Nun treten diverse politische Geier auf den Plan und versuchen jeweils die Agenden ihrer Förderer anzubringen und im Fahrwasser des am Rockaufschlag getragenen Mit.Leides – etwa für Waffenkontrolle einzutreten. Sie wissen dabei genau, dass die beim Massaker verwendeten Waffen ja bereits illegal und verboten waren. Es sollen jedoch all jene gesetzestreuen Bürger, die eine Waffe zur notwendigen Selbstverteidigung besitzen, endlich zur Abgabe ihrer letzten Freiheiten gegenüber dem überufernden Staatsmoloch überredet werden.

Ja, und da gibt es eben diese phantastische Tondokument eines Taxifahrers vor dem Mandalay-Hotel, aus dem wir genau analysieren können, dass mehrere Schützen am Werk waren. Dies schließt überdies die Möglichkeit eines Killers mit Schalldämpfer aus einer völlig anderen Position nicht aus. Die Polizei von Las Vegas hat bereits kategorisch festgestellt, dass es nur einen Schützen gab. Das LVPD hat natürlich nicht dargelegt, wie es zu dieser Schlußfolgerung kam. Das hat die Polizei offenbar nie nötig. Sie hat auch -trotz Nachfragen – verschwiegen, welche Art von Waffen bei diesem Anschlag genau verwendet wurden…

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 32: “Lasst Vegas”

 

LAS VEGAS SEHEN UND STERBEN …


lasvegas

Sonntag nachts (US Zeit) werden bei einem Country-Konzert in Las Vegas bei einer Schießerei 59 Menschen getötet und 527 verletzt. Der angebliche „Einzelschütze“ soll im Mandalay-Bay-Hotel auf dem Las Vegas Boulevard aus einem Hotelzimmer im 32. Stock auf die Besucher des Konzerts geschossen haben. Spezialkräfte finden ihn tot in dem Zimmer, nachdem sie die Tür aufgebrochen haben. Die Polizei geht davon aus, dass er sich selbst getötet hat.

So lautet die offizielle Darstellung dieser schrecklichen Tat.

Wenn wir uns jedoch die Narrative in der ‚Einheizphresse‘ ansehen, scheint jegliche Logik abhanden gekommen zu sein und kaum jemand von den angestellten Schreiberlingen stellt kritische Fragen:

  • Wie kann es einhergehen, dass ein einzelner Schütze auf etwa 400 Meter Entfernung es zuwege bringt, ca. alle 2 Sekunden ein Ziel zu töten (lt.Polizeiberichten dauerte der Anschlag etwa fünf Minuten), bzw. zu verletzen?
  • Im Zimmer des angeblichen Killers Stephen Paddock wurden mindestens zehn verschieden Waffen gefunden. Wie schaffte er es, trotz exzessiver Videoüberwachung in den Hotels am Strip diese ins Appartement zu bringen?
  • Kurz vor dem Route 91 Event wurde von der Security ein hispanisches Paar hinauskomplimentiert, welches mehrere Konzertbesucher warnte, „ihr werdet alle sterben“.
  • Videos zeigen mindestens zwei unterschiedliche Orte im Mandalay-Bay-Hotel, von denen aus Mündungsfeuer erkennbar ist. Etwa im vierten Stock und im 32..

Es gibt jedoch noch mehrere, ungeklärte Auffälligkeiten, die das FS3 sofort nach den ersten Meldungen zu der Tat veranlaßte per Twitter das Offensichtliche mit seinen Mit-Sehern zu teilen. Das FS3 twittert regelmäßig und wenn hier keine Sendungen erscheinen, schaut doch einfach in die aktuellen Tweets:

 Bei all diesen Anschlägen auf die öffentliche Sicherheit glauben viele Medienkonsumenten, dass die Presse und Polizei ja sowieso die Wahrheit verkünden. Wie wir im Fall von Sandy Hook oder den Bostoner Anschlägen sahen, stimmt so gut wie nichts an der offiziellen Darstellung. Dies war die Arbeit einer professionellen Killertruppe und die reflexhaften Reaktionen diverser Politiker sollten uns einen Hinweis darauf geben, was der (un)Sinn hinter dieser PsyOps ist.

Es gab definitiv mehr als einen Schützen, und Paddock war höchstwahrscheinlich nur ein Sündenbock, der tot vor Ort abgelegt wurde, um die wahre Untat, die Drahtzieher und ihre Agenda zu verschleiern: Die Entwaffnung aller Bürger, die Präsenz einer militarisierten Polizei in allen Lebensbereichen zu verstärken und die Bürger in Angst zu halten, um sie dazu zu veranlassen, gefälligst in ihren vier Wänden zu verbleiben.

Es ist nichts so, wie es scheint.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 0210: „Sorge dich nicht! Wir sorgen für dich, denn wir sorgen uns nur um uns“

UPDATE, 5.10.2017:

Die Idioten, die diese PsyOps durchgezogen haben, schlugen offenbar auch zwei Fenster auf der dem Konzert abgewandten Seite des Mandalay-Bay ein:

Und schon wieder ein Fall von „vorzeitigem Nach-Richt-Erguß“ aus Isreal!

Noch bevor irgendwelche, offiziellen Einzelheiten über den mutmaßlichen Todesschützen (Sündenbock) bekannt waren, konnten wir in der Arutz Sheva bereits über den „ISIS“-Hintergrund von Stephen Paddock lesen! Da stellt sich doch gleich wieder die Frage, wer von diesem ganzen Error-Scheiß immer profitieren will. Es ist alles eine Frage des IMAGE TRANSFERS…

8UNG! …2.7.


from-russian-manuscript-the-tax-collectorsDie Steuereintreiber

Bankgeheimnis still und heimlich abgeschafft…

Während sich die deutsche Medienwelt um die „Ehe für alle“ künstlich echauffierte, wurde klammerheimlich der nächste Sargnagel in die Holzkiste der angestellten Leibeigenen der Bundes-GmbH geschlagen: Das seit 400 Jahren bestehende Bankgeheimnis wurde per 25.6. ausgehebelt!

Als das Bankgeheimnis 2005 ausgehöhlt wurde, hieß es, die danach möglichen Abfragen sollten und würden nur in Ausnahmefällen geschehen. Im letzten Jahr lag die Zahl der Zugriffe allerdings schon bei über 300.000 – das waren etwa doppelt so viele wie 2013. FDP-Präsidiumsmitglied Volker Wissing sah das „Indiz dafür, dass die Kontenabfrage nicht mehr ein Instrument im konkreten Verdachtsfall, sondern zu einem Standardinstrument der Behörden verkommen ist“. „Der Staat“, so der promovierte Jurist, „schnüffelt, was das Zeug hält“

Knapp 8% aller Deutschen sind Homosexuell, während 99% ein Bankkonto besitzen. Zur obskuren Ehe-Abstimmung (verstößt übrigens gegen das Grundgesetz!) war der Bundestag gesteckt voll, während zur weitaus wichtigeren Entscheidung zur nächsten Demontage der Bürgerfreiheiten nur mehr knapp eine Handvoll Abgeordneter im Plenum saßen. Nach dem Netz Durchsuchungsgesetz und dem Bundestrojaner das nächste Glied für die Kette durch deine Nase!

Das Regime, samt den gleichgeschalteten MahlStromMedien (MSM) bringen dich dazu, auf all jene einen Hass zu entwickeln, die Steuern „hinterziehen“. Dabei wird die Tatsache unter den Tisch gekehrt, dass mindestens 50% deiner dir vom Staat entwendeten Abgaben als eine Art Schutzgeld in dubiose Finanz-Kanäle und Bankenschemen verschwinden und nie und nimmer für das direkte Wohl der Gemeinschaft der Bürger verwendet werden (Stichwort: „odiose Schulden“).

Der Frosch im Topf (Du!) wird langsam und sicher weich gesotten…

CUM-EX Geschäfte: € 32 Milliarden an Steuern hinterzogen…

Mehr als 30 Milliarden Euro sind „verschwunden“. Steuergeld, mit dem der Staat hätte Brücken sanieren können oder Hartz-IV-Empfänger unterstützen. Doch stattdessen kassierten Banken, Börsenmakler und Anwälte über Jahre das Geld, das dem Fiskus zugestanden hätte. „Es ist der größte Steuerskandal in der Geschichte der Bundesrepublik“, sagt der Finanzwissenschaftler Christoph Spengel.

geldzange_123rf

Du zahlst bereits +90% der gesamten, von dir erwirtschafteten Arbeitsleistung an Steuern und verdeckten Abgaben! Diese benötigen die – als Agenten für die FI (Finanzielle Internazionale) eingesetzten – Poly-Ticker in erster Linie, um die Schulden und Zinsen der Staats-GmbHs aus dem Fiat-Geldsystem gegenüber den gelderzeugenden Zentral- und Geschäftsbanken bedienen zu können, um so wiederum ihre eigenen Pöstchen ein paar Jahre weiter zu behalten…

Zur aktuellen Situation zum Himmel über Syrien…

Russland hat nach dem Abschuss eines syrischen Militärflugzeugs und einer iranischen Drohne durch die US-Luftwaffe, eine quasi-Flugverbotszone, westlich des Euphrat verkündet. Interessant dabei ist es die Strategie von Russlands Militärs zu beobachten, welche ihnen größtmöglichen Handlungsspielraum gewährt und sie zugleich nicht in Bedrängnis bringt, ihre Drohung in letzter Konsequenz umsetzen zu müssen. Amerikas Militärs reagieren oft wie Pitbulls, während Russland nie den gesamt-strategischen Blick für den letztendlichen Erfolg aus den Augen verliert.

Nachdem der westliche Proxy und Al-Kaida Nachfolger ISIS so gut wie ausgerottet wurde, wächst die Gefahr einer direkten Eskalation zwischen den USA und Russland.

Blockchain&Bitcoins:  machen Smart Contracts Banken überflüssig?

Noch wird lebhaft darüber diskutiert, ob die Banken angesichts der wachsenden Konkurrenz durch die großen Internetkonzerne und FinTech-Startups aus dem Blickfeld des Kunden, und damit quasi in den Hintergrund gedrängt werden, da taucht am Horizont mit der Blockchain-Technologie bereits die nächste Herausforderung auf, welche die Banken als Vermittler, als Finanzintermediäre weitgehend obsolet machen könnte. Wie Blockchain (das Bitcoin-Rückgrat) und Smart Contracts funktionieren – und welche Chancen und Bedrohungen von ihnen ausgehen.

Sex als Machtinstrument zu deiner Unterückung…

Sex als Machtinstrument wird heute noch intensiver genutzt als je zuvor! Warum sind derzeit Gender-Wahn und Fundamentalismus so hoch im Kurs?

Die Gender-Philosophie soll die gebildeten Schichten vom eigentlichen Wert der Sexualität ablenken, der Fundamentalismus, wie er derzeit vom Steinzeit-Islam propagiert wird, soll das leisten, was die katholische Kirche für Jahrhunderte gewährleistet hat: Die vollständige Unterdrückung des weiblichen Elementes in der Gesellschaft. Beides (!) bewirkt dasselbe:

Die Entwertung der Sexualität als „Heilige Beziehung zum Göttlichen“ und die Blockade einer der stärksten Energiequellen des Universums…

pent a mary.jpg

Besonderheiten bei der Entwicklung des weiblichen Lichtkörpers…

Es ist heilsam, wenn Frauen im Sinne einer Schulung von Körper, Geist und Seele, jedoch auch im Sinne der selbstständigen Erinnerung an ihr eigenes Mysterium von Frauen begleitet werden, die dieses Wissen schon erinnert haben.

Das Mysterium des weiblichen Körpers zeigt sich erfahrungsgemäß im Schoßraum, im Nabel und in der Kraft des Herzens. „Der Sitz der Göttin“ oder „Das Heiligtum der Isis“ werden diese biologischen Regionen auch gerne genannt. Der Wohnort der Schlange, welche das Bewusstsein des Mannes erhellt und ohne den dieser seine Vollendung als Lichtwesen nicht erreicht – auch dies sind Bezeichnungen für das Schöpfungszentrum im Mysterium der Frau. Je älter die Seele (Reinkarnationszyklen) einer Frau, welche heute ihr Leben hier lebt, umso tiefer gehen die Symptome in den Körper, der seine dichtesten Zellen zu verwandeln versucht.

Kein Wunder, wenn die derzeitigen „Machthaberer“ mit Ablaufdatum echtes Wissen geheim halten wollen und die Entwicklung eigenständiger Persönlichkeiten hintan zu halten versuchen. Gleichgeschaltete Kollektive sind einfach besser zu kontrollieren. Die versuchte, Jahrtausende alte Unterdrückung der weiblichen Energien durch die Regulatoren in den Fake-Religionsstrukturen ist ein Türöffner…

WIR KLAUEN DIR DEIN LEBEN …


BAR Freiheit

Die Machthaber(er) verschärfen ihre Bemühungen, Keile in eine verunsicherte Gesellschaft zu treiben und Menschen gegenseitig aufzuhetzen, damit sie die tatsächlichen Probleme nicht wahrnehmen und sich in der Folge gegen jene Marionetten an der Spitze ihres Staates verbünden könnten, welche die diversen „Krisen“ erst möglich gemacht hatten. Mittel zum Zweck sind zugelassene oder selbst inszenierte Anschläge, Angriffskriege unter dem Deckmantel „humanitärer Interventionen“ und die obskure Flüchtlings- und Einwanderungskeule, um die verschärfte Überwachung und Reglementierung der Bürger dem Volk schmackhaft zu machen. Kritik wird durch sozialsozialistischen Regulierungs– und Kontrollwahn, sowie mittels der abgelatschten Nazi-Keule perfide unterdrückt.

Wir wissen heute, dass die Zerstörung der gewachsenen, europäischen Kulturen für die Machtübernahme Europas durch die FI überlebensnotwendig ist und einem fast 100 Jahre alten Plan folgt. Als Mittel zum Zweck dient die künstlich aufgebauschte Auseinandersetzung zwischen dem Fake-Christentum und dem Fake-Islam, wie bereits Albert Pike und viele, die ihm illuminierend, frei und mauernd nachfolgten, ja bereits angekündigt hatten.

Vor einem Jahr sprach Österreichs Kundesbanzler Christian Kern bei seiner Rede am SPÖ Parteitag gar seltsame Worte: „Wir werden der FPÖ unser Land nicht überlassen!“ Was meinte der ins Kanzleramt gehievte Saisonalverkäufer von Globalistenmeinungen mit UNSER LAND? Gehört Österreich tatsächlich der SPÖ? Und wieso zitierte er die Internationale? Hat der offensichtliche Meinungsverkäufer der Finanziellen Internationalen (FI) und Unterstützer von illegalem Schleppertum eigentlich eine Ahnung, dass er mit solchen Sagern mitnichten „soziales“ Gedankengut – und schon gar nicht die Mehrheit österreichischer Bürger – vertritt, sondern einer neoconnonistischen Globalisierungsagenda den unappetitlichen Rücken stärkt?

Natürlich sprechen auch FPÖ-Poly-Ticker immer gerne von „unserem Land“, und Kerns Bonmot spiegelte die damals aufkeimende Panik der Maurereliten vor einem möglichen Bundespräsidenten Norbert Hofer wider. Doch das FS3 glaubt eher Taten, als den vollmundigen Worten eines Seelenverkäufers vom fliegenden ÖBB-Holländer mit seinen von der FI vorgegebenen „Beratern“.

Und was waren die Konsequenzen bis jetzt? Tassilo Wallentin bringt es in seiner heutigen Kolumne auf den Punkt, wenn er schreibt:

„AGENDA 2017“

…Vor kurzem wäre es noch undenkbar gewesen, dass Wiens Polizeipräsident rät, „Frauen sollten nachts generell in Begleitung unterwegs sein“. Heute gehören Schlagzeilen über brutale Vergewaltigungen zum Alltag. Es ist zur Normalität geworden, dass Schwimmbäder Sicherheitsdienste und Weihnachtsmärkte schwerbewaffnete Polizisten mit Betonsperren benötigen.

Es ist bereits „normal“, dass jährlich Zigtausende arabische und afrikanische Migranten illegal Österreichs Grenze übertreten und wir sogar Schwerverbrecher nicht abschieben können, wenn ihnen im Herkunftsland „erniedrigende Behandlung droht“. Islamistischer Terror überzieht nun regelmäßig Europas Metropolen. Aber diese Anschläge beschäftigen die Öffentlichkeit nur noch kurz. Die Meldungen halten sich kaum einen Tag. Wir diskutieren über ein Verbot der Vollverschleierung. Vor ein paar Monaten wusste ein Großteil der Menschen nicht, was eine Burka überhaupt ist.

Wir akzeptieren widerspruchslos das vierte milliardenschwere Griechenland-Rettungspaket – also, die wiederholte Umverteilung unseres Volksvermögens hin zu Pleitestaaten und Banken.

Wir haben uns daran gewöhnt, dass der Mittelstand stirbt. An Vermögensaufbau denkt ein Normalverdiener nicht mehr. Österreichs Steuer- und Abgabenlast liegt bei über 50%. Und trotzdem nehmen wir in Kauf, dass unsere Pensionen nicht gesichert sind. 30% der 15-Jährigen können nicht lesen, schreiben oder rechnen. Das ist wie im Mittelalter. Doch darüber spricht die Bildungsministerin nicht einmal. Es ist eben „normal“. Einen Aufschrei wie nach dem ersten PISA-Desaster gibt es nicht mehr.

Zu viele Bürger haben sich an die schleichende Verschlechterung ihrer Lebensumstände gewöhnt. Kanzlerin Merkel behauptet sogar, diese Zustände wären „alternativlos“.

Wieso? Diese Ereignisse sind keine Naturkatastrophen, die über uns hereinbrechen. Wir müssen sie weder hinnehmen noch sind sie alternativlos. Diese Zustände sind Folge des Totalversagens der politischen Elite. Sie lassen sich korrigieren…  (mehr von diesem Beitrag hier nachzulesen)

Christian Kern hat nicht „versagt“. Ganz im Gegenteil. Wenn er uns von den Komplizen bei den wahren Fake-News auch gerne als regenbogenschillernde und volksnahe (sic!) Lichtgestalt verkauft wird, hat er seine Rolle im Sinne seiner wahren Auftraggeber der FI bestens erfüllt: Er hat dabei mitgeholfen Österreich – und auch Deutschland – zu destabilisieren und wäre im Grunde genommen dafür haftbar.

Dazu eine wissensfördernde Zusammenstellung von Karl Homa, auf FB gefunden:

Zur kurzen Zusammenfassung, um vielleicht die Hintergründe etwas besser verstehen zu können: Am 31.12.2015 war die Frist abgelaufen. Danach auf Anforderung des International Criminal Court hatte ich im Januar 2016 unter anderem die Grenz-Situation am Grenzübergang Italien zu Österreich, beispielsweise beim Brenner, zu dokumentieren, zu überwachen, zu kontrollieren und zu protokollieren. Festgestellt habe ich hierbei unter anderem:

a) An diesem 1 Grenzübergang in diesem 1 Monat Januar 2016 waren 251 Personen echte Kriegsflüchtlinge. Hier halte ich es für eine Selbstverständlichkeit, dass man diesen Kriegsflüchtlingen hilft und zum Beispiel auch eine Beförderungsmöglichkeit anbietet. Da braucht man zu einem ÖBB-Cheffe Christian Kern in absolut keinster Art und Weise „danke“ sagen, weil die Genfer Flüchtlingskonvention vom Staat Österreich unterzeichnet und ratifiziert wurde, es ist also Pflicht sich um diese Kriegsflüchtlinge zu bemühen. Die ÖBB wird ihre Kosten hierzu auch sicherlich von der United Nations in New York erstattet bekommen — und nicht per fremder Gelder von österreichischen und deutschen Steuerzahler.

b) An diesem selbigen 1 Grenzübergang in diesem 1 Monat Januar 2015 waren allerdings auch 98.000 Personen aus dem Ausland, die kein Recht auf Asyl hatten. Es handelt sich um ganz normale ausländische Asyl-Unberrechtigte, die sich ohne Touristen-Visumn, ohne Einreiseerlaubnis und ohne Aufenthaltserlaubnis in diesem Land Österreich befunden haben.

Andere Ausländer müssen genauso ihre Pflichten einhalten und kommen dem auch ordnungsgemäss nach. Sie sind willkommen und haben auch keine Probleme in diesem Land. Es sind geordnete Verhältnisse.

Doch diese o.g. 98.000 Personen haben sich rechtswidrig in diesem Land Österreich aufgehalten, sie sind rechtswidrig eingereist, rechtswidrig aufgehalten, rechtswidrig durchgereist und rechtswidrig ausgereist, rechtswidrig in das nächste EU-Land.

Zum Vergleich: Auch wir Europäer besorgen uns zuerst ein Touristen-Visum, bevor wir nach Indien oder nach Uganda reisen und dort ebenso einreisen und uns dort dann aufhalten. Wir halten uns an die ausländischen Spielregeln, weil ansonsten diese Ausländer uns auch sofort schon am Grenzübergang wieder nach Hause schicken.

Umgekehrt genauso: Viele Ausländer halten sich ebenfalls an unsere europäischen Spielregeln. Wer ein Visum braucht, beantragt das bei der zuständigen Botschaft, das kostet nur 60 Euro. Fertig. Dadurch ist auch ein friedliches Zusammenleben möglich. 🙂

ÖBB-Chef Christan Kern war jedoch entscheidend daran beteiligt und hat entscheidend mitgewirkt, diese 98.000 Ausländer illegal einzuschleusen. Die illegale Einschleusung von Ausländern ist strafbar und hierfür gibt es — bei diesem vorliegenden Fall mit dieser „massenhaften Einschleusung“ — schätzungsweise eine Gefängnisstrafe von 10 Jahren, weil es geht nicht nur um die illegale Einschleusung „von nur ein paar Personen als einmaliger Ausrutscher“, sondern es ist bandenmäßig, gewerblich, gewerbsmäßig, kommerziell, im geschäftlichen Sinne und findet in Massen statt. Deswegen diese hohe Strafe. Es sozusagen ein Verbrechen. Über das Strafmaß entscheiden Richter.

Dieses vorliegende Beispiel war nur 1 Beispiel zu 1 Grenzübergang in nur 1 Monat Januar 2016. Wir sprechen allerdings nicht mehr von „nur“ 98.000 illegal Eingeschleusten, sondern von mindestens 2 Millionen Personen und 31 verschiedene Grenzübergänge.

Ob und inwieweit hier eine „Anweisung von oben“ an ÖBB-Chef Christan Kern stattgefunden hat, darauf kommt es nicht mehr an! Zum Vergleich: Wenn Dein Chef zu Dir sagt, Du sollst einen Banküberfall machen, dann wirste das auch nicht machen, weil Dir bekannt ist, dass Banküberfälle strafbar sind. Und genauso ist auch die Rechtslage in Sachen „illegale Einschleusung von Ausländern“.

So ist die derzeitige Rechtslage. Man kann mit diesen Spielregeln einverstanden sein. Man kann auch eine andere Meinung haben und diese Rechtslage gerne verbessern, dann hierzu eine Verfassungsbeschwerde an das Verfassungsgericht einreichen, und schon wird ein Gericht hierüber entscheiden. Auf Rechtspopulismus, Linkspopolismus und einen anderen Popo einer Lismus, darauf kommt es nicht an.

Für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben, hat man nun mal diverse Spielregeln aufgestellt. Und diese gelten für alle Menschen gleich. Ich glaube, das ist auch ganz gut so, dass es so etwas gibt.

So, und was passiert dann? Dann wird dem tatenlos nur zugesehen, wie ausgerechnet dieser Schwerkriminelle Christian Kern dann auch noch zu einem Bundeskanzler gemacht wird.

Spätestens dann, als es erste Meldungen gab, der ÖBB-Schlepper Christian Kern könnte möglicherweise der neue Bundeskanzler von Österreich werden, spätestens hier war schon eine Erstbegehungsgefahr zu bejahen. Spätestens hier hätte der Antrag auf einstweiliger Verfügung beim Gericht eingereicht werden müssen, nämlich es einstweilen zu unterlassen, diese Person zum Bundeskanzler anzuloben.

Vielleicht kann jemand, der in seiner Jugendzeit mal a Fahrradl geklaut hat, später einmal Bundeskanzler werden. Vielleicht ist es auch eine andere Story. Aber in dem Augenblick, wenn hier ein politischer Zusammenhang besteht — nämlich die massenhafte illegale Einschleusung von Ausländern in der politschen Flüchtlingskrise — dann ist diese Person nicht befugt, ein solchiges Amt „Bundeskanzler“, „Bundespräsident“ oder ein anderes Ministeramt, auszuüben.

(Anm.: Dass der Bundeskanzler auch noch nicht einmal vom Volk selbst zum Bundeskanzler gewählt wurde, das ist eine andere Baustelle im österreichischen Verfassungsrecht, und käme ebenfalls noch in einer gesonderten Sache hinzu. Ich habe zum Beispiel die Meinung, wenn ein Faymann verhaftet wird, ein Faymann abtreten wird, ein Faymann verstirbt oder wie auch immer, sollte das für Nationalrats-Neuwahlen ausreichen, wenn bestimmte politische Verhältnisse entscheidend hierbei beeinflusst werden könnten)

Bearbeitet · 2 · 25. Juni 2016

Ü-Staat_Ernst Benda QUOTE.jpg

Du willst mehr „Sicherheit“? Geh doch in ein Gefängnis – da wird dir dein Wunsch erfüllt werden. Oder, wach endlich auf und hör auf, deine eigene Macht immer an andere Menschen abzugeben, die dir etwas versprechen, dass sie nur dann halten, wenn es ihnen opportun erscheint. Sie versuchen dir nur dein Leben zu klauen. Vergiss das nie…

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 1984: „Großes Angsthase beobachten dich“

MANCHESTER „DIVIDED“ …


Manchester 22

Montag nachts explodierte im Foyer der Manchester Arena während des POP-Konzerts irgendeines NWO Aushängepüppchens (Sind diese künstlich gehypten Plastikstars nicht alle irgendwie austauschbar?) eine Bombe. Frei nach dem Narrativ jener, die diesen unsäglichen Aktionismus erfunden und propagiert hatten, mußte es natürlich wieder ein „Selbstmordbomber“ gewesen sein, der am 22ten des Monats, gegen 22:22 Uhr mit seinen 22 Jahren, 22 – Großteils Jugendliche – in den Tod gerissen hatte. Die Polizei hatte ja einen entsprechenden Ausweis gefunden, und der Überbringer der grausigen Botschaft war logischerweise weder befrag-, noch auffindbar…

Kurz nach Premier Theresa May’s Statement zur beabsichtigten Kontrolle des Internets in Großbritannien geschah also das Unvermeidliche. „Unvermeidlich“ ist ein etwas komischer Ausdruck in diesem Zusammenhang, denn kein Land der Welt wird angeblich besser überwacht, als Grossbritannien. Dieser Overkill an Ausspitzelung wurde den bequem gewordenen Bürgern unter dem Aspekt von „mehr Sicherheit“ verkauft. Irgendwann könnte nun der Dümmste langsam dahinter kommen, dass es hier immer nur vorgeblich um den Schutz von Bürgern ging, sofern diese sich brav verhalten und jeden Unfug ihrer Führer mit folgsamen Kopfnicken akzeptieren. Mit anderen Worten geht es bei der Überwachung immer ausschließlich um die Einzementierung von Machtinteressen und dem Schutz der Geldeliten vor jenen, die ihnen wirklich gefährlich werden können: Der Masse unzufriedener Bürger.

Benjamin Franklin meinte dazu einst: „Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, verdient nichts davon und wird am Ende beides verlieren…“ – und er wußte wovon er sprach, als er mit einem einzigartigen Regelwerk die Macht eines überufernden Staatsbürokratismus zu beschneiden suchte.

Nicht einmal vier Stunden nach dem Attentat, konnten wir bereits in der Washington Post lesen, dass es die ISIS (sic!) gewesen sei:

“U.S. officials, speaking on the condition of anonymity, identified the assailant as Salman Abedi. They did not provide information about his age or nationality, and British officials declined to comment on the suspect’s identity.

Was von der ‚Einheizphresse‘ als „Indiskretion“ und „Zerwürfnis“ zwischen Britischen und US Ge’eimdiensten interpretiert wurde, ist nur die halbe Wahrheit, wenn wir uns die tatsächliche Quelle dieser „Indiskretion“ ansehen: Das SITE Institut der amtsbekannten Fr.Rita Katz, zur Beobachtung von ‚erroristen und offenbar auch zur Streuung von Zwist und Zwiespalt zwischen Regimen, wenn es nur irgendeinem isrealen Ge’eimdienst in den Kram paßt. Und der „Kampf der Kulturen“ – also eine geplante Auseinandersetzung zwischen Pseudoislam und Pseudochristentum mittels der Asylforderer-Keule – steht definitiv ganz oben auf der Agenda der „Schafe im Schildkrötpelz“, die ja auch die Bürger Isreals (sic!) in ihre ideologische Geiselhaft genommen haben.

Was war wirklich geschehen? Nur wenige Minuten nach dem Anschlag (mit oder ohne Se’bstmo’dbombe‘) veröffentlichte „11shoeshine“ Bilder von vor Ort, als weder ein Journalist von Sky News oder der BBC auch nur in die Nähe des systematisch abgesperrten Tatortes kommen konnte. Ein gewisser Andre Walker (New York Observer) übernahm die Bilder und bezeichnete sie seltsamer Weise als „Fake“. Laut einem gut informierten Blogger steht André auf der Lohnliste von Donald Trump’s Schwiegersohn Jared Kushner.

Es ist nichts so, wie es scheint.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 22: “Die Vier der Manifestation”