WIESO WURDE FLUG MH17 ABGESCHOSSEN?


Mehr als drei Jahren nach dem Abschuss einer malaysischen Verkehrsmaschine über der Ukraine ist es an der Zeit eine Zusammenfassung der Ereignisse zu veröffentlichen, und die Motive, sowie die Mitspieler in diesem orchestrierten Drama in einer eigenen Sendung näher zu beleuchten. Alle FS3 Beiträge zur MH17-Katastrophe sind hier chronologisch nachlesbar.

Die EU-Granden hatten sich von den Neoconnonisten in Washington dazu zwingen lassen, die Ukraine zu adoptieren. Der Maidan-„Aufstand“ Anfang 2014 war ein mit US$ 5 Mrd. gesponserter Umsturz- und Destabilisierungsversuch auf Kosten Europas und Russlands. Die Ukraine ist nun ein „schwarzes Loch“ und ein weiterer Klotz am Bein der EU. Strategisch für die Internazionalisten deshalb interessant, weil ein Großteil der russischen Erdgasexporte über Kiew nach Europa transportiert wurde. Die Globalisten dürfen seit 300 Jahren kein verbündetes Eurasien zulassen (Mackinder Heartland These).

Die Situation ist ähnlich zu sehen, wie im WWII, wo Deutschland unter Zuhilfenahme Polens (Danziger Korridor, Pogrome gegen Deutsche) in den Krieg gebracht wurde. Die Ukraine ist geopolitisch hervorragend dazu geeignet, einen weiteren Keil zwischen Europa und Russland zu treiben, wobei Washington der Gewinner sein will. Russland verfügt über Bodenschätze, Erdgas- und Öl, Europa hat hingegen nur leicht manipulierbare Meinungsverkäufer, die den Kontinent in ein Fiasko stürzen müssen/wollen.

Am Höhepunkt der Medienhetze gegen Russlands Präsident Putin und der von der „westlichen“ Presse geschürten Russophobie im Sommer 2014 wurde ein False-Flag Szenario ausgebrütet, dessen Sündenbock wieder einmal Russland sein sollte. Die unheilige Allianz bestand aus US- und EU-„Neoconnonisten“, den Statthaltern und Neo-Oligarchen in Kiew, sowie Isreal-affinen Subjekten aus dem Dunstkreis der Globalisten.

Das Zeitfenster für die „Operation Flugzeugabschuss“ öffnete sich Mitte Juli 2014, als mehrere ukrainische Brigaden zwischen der russischen Grenze und östlich der Lugansker/Donetsker Separatistengebiete bei Marinovka eingekesselt worden waren.

Der ursprüngliche Schlachtplan der Kiewer Junta, einen trennenden Korridor zwischen die beiden autonomen Gebiete Lugansk und Donetsk zu treiben, drohte plötzlich zu scheitern, weshalb als Absturzort der Unglücksmaschine die Separationslinie zwischen diesen beiden Regionen, knapp vor der Grenze zu Russland gewählt wurde.

Der Frontverlauf zum Zeitpunkt des Abschusses/Bild BBC. Die Flugroute von MH-17 führte genau zwischen den beiden, von Kiew losgesagten  Regionen durch. Beachte, wie das grüne Insert von BBC so platziert wurde, dass der obere Teil des Korridors verdeckt wird. Die östliche Grenze zu Russland (Operationsgebiet „D“) wird noch von ukrainischen Einheiten gehalten, denen jedoch bereits die Einkesselung droht.

Erhielt MH-17 deshalb kurz vor dem Abschuss von der Kiewer Flugkontrolle – bzw.von der Air Control in Dnjepropetrowsk? Entsprechende Protokolle sind „verschwunden –  eine Aufforderung zum Kurswechsel genau entlang dieses Korridors? Russlands Verteidigungsministerium berichte überdies von der aufgefangenen Radarsignatur einer Jagdmaschine, die zum malaysischen Passagierflugzeug aufgestiegen war. Diese Tatsache, die auch mehrere Zeugen am Boden berichteten, wurde von der untersuchenden Kommission ignoriert.

 Bild von der Pressekonferenz des russischen Verteidigungsministeriums.

So wollte Kiew wohl schnellstens „unabhängige“ Beobachter, Bergetrupps und „Hilfskräfte“ in den Sektor „D“ bei der Grenze zu Russland bringen, um seine von der Einkesselung bedrohten Einheiten noch zu retten. Die Junta hatte ein Motiv. Die Gelegenheit ergab sich am letzten Tag des NATOd-Manövers „Breeze 2014“ im Schwarzen Meer, als zwei georgische Su-25 „Scorpions“ Jagdbomber in Gouverneur Kolomoiskys Dnjepropetrowsk landeten – offiziell „zum Nachtanken“. Für die schmutzige Arbeit ist es immer besser, wenn die Killer von auswärts stammen.

Herr Kolomoisky ist jener Oligarch, der drei Staatsbürgerschaften besitzt, sich eine eigene Privatarmee hält und einen ausgezeichneten Draht zu Isreals Militärs vorzuweisen hat. Das isreale Rüstungsunternehmen ELBIT hatte versucht, für Georgien einige der Su-25 Jagdbomber unter der Bezeichnung „Scorpions“ aufzumotzen: mit Druckkabine, verbesserter Zielerfassung und neuer, NATOd-gemäßer Avionik. Hiermit könnte sich auch die sonderbare Verbindung zum zeitgleichen Angriff isrealer Bodentruppen auf Gaza („Protective Edge“) mit dem Abschuss von MH-17 erklären lassen.

Die Luftverkehrskontrolle Kiew (oder Dnjepropetrowsk, das ist nicht klar) wies Flug MH17 an, seine Flugroute zu ändern und sich zudem auf einen niedrigeren Flightlevel zu begeben. Die später im offiziellen Be’icht angeführte Schlechtwetterfront, die es angeblich zu umfliegen galt, gab es nicht. Die Bandmitschnitte der Flugkontrolle Kiew waren Minuten (!) nach dem Absturz von ukrainischen/US Ge’eimdienst-Mitarbeitern überfallsartig beschlagnahmt worden, die aus Dnjepropetrowsk fehlen überhaupt.

Das FS3 hält das Szenario vom Abschuss durch eine BUK – egal ob russisch oder ukrainisch – für eine bewußte Irreführung der wahren Drahtzieher. MH-17 wurde von einem Militärjet abgeschossen, der das Cockpit mit 3cm-Explosivgeschossen aus seiner Bordkanone zerstörte und mit seiner Luft-Luft Rakete ein Triebwerk der Passagiermaschine traf.

Beschussspuren an der MH-17 Tragfläche von einem Bordwaffen-MG in Richtung Cockpit

Das Problem war, dass MH17 nach dem Treffer durch eine Luft-Luft Rakete nicht auf das beabsichtigte Gebiet (Sektor „D“, Grenze zw. Ukraine und Russland) abstürzte, nur eines ihrer Treibwerk verlor (50% Geschwindigkeitsverlust) und in der Folge „unerwartet“ plötzlich nach links abdrehte und noch mindestens eine Minute lang in die Gegenrichtung weiterflog. Diese Sichtweise wird durch die vorgefundene Verteilung der Trümmer bestätigt. Die durch Bordwaffenbschuss mit Explosivgeschossen zerfetzten Überreste des Cockpits finden sich westlich vom Rumpf

mh17 return path 1120_original

Die Intention der Architekten dieser Scharade war es wohl, ein False-Flag Lusitania-Szenario zu generieren, um in der Folge Russland den Vorfall in die Schuhe schieben zu können. Gottseidank ging dieser Plan jedoch in die Hose.

Und was geschah mit den eingeschlossenen Brigaden der Ukrainer nach dem Absturz?

Die Kapitulation der bedauernswerten Einheiten (in Frage kommen die 79., 24., 72. Brigade, sowie die AZOV- und SHAKHTYORSK Einheiten im Sektor „D“ zur russischen Grenze)  wurde per Durchhaltebefehl aus Kiew abgelehnt. Und so war es hw. eine russische Artillerieeinheit, die von jenseits der Grenze die ukrainischen Konvois mit einem Feuerhagel aus Grad Raketen in glosende Metallgerippe und verbrannte, menschliche Körper verwandelte.

79er_88114_original

Die Überreste der ukr. 79. Mech.Brigade

Sprecher des US-Militärs veröffentlichten später Satellitenbilder dieses Angriffs, ohne jedoch auf einen Zusammenhang mit dem Abschuss der malaysischen Passagiermaschine hinzuweisen:

Ukr_Russ_23072014_ARTILLERIE

Offiziell hätte Russland sich „bedroht“ fühlen können, da sich die – unter Dauerbeschuss seitens der Separatisten stehenden – ukrainischen Brigaden über die russische Grenze absetzen wollten, ohne ihre Waffen abzugeben. Weiters ging es um eine sichere Möglichkeit, aus Russland Nachschub in die Separatistengebiete zu transportieren. Das dürfte auch der Grund für die Zurückhaltung Moskaus sein, nichts Weltbewegendes zum Abschuss der MH-17 auszuplaudern, und somit seine Unterstützung für die Ostukraine zu thematisieren.

MH17_report_cover

Noch ein Wort zu dem manipulativen Be’icht der selektiv zusammengestellten „Untersuchungskommission“, der nur eine Zicke-Zacke Mühle gegen Russland darstellen sollte:

Der „offizielle“ Be’icht der Niederländer zu MH17 (pdf) … erschien am 13.10.2015 und wurde durch ein NATO-Mitglied (Niederlande) durchgeführt. Andere, teilnehmende Nationen waren Australien, Belgien und die Ukraine, wobei Malaysien überhaupt erst nach entsprechendem Insistieren in diesen illustren Club der Sherlock Holmes Weißwäscher aufgenommen worden war – nicht ohne vorher eine entsprechende Subordinations- und Geheimhaltungserklärung unterfertigt zu haben, die überdies der Junta in Kiew auch noch ein Vetorecht eingesteht. Russland wurde aus all dem ausgeschlossen! -Ein ziemlicher Affront und eine Ohrfeige für jegliche Behauptungen von einer angeblich „unabhängigen“ Ermittlung.

UN-Resolution 2166 vom 21.7.2014 verlangte nach einer regelkonformen Aufklärung des Abschusses der MH 17, und zwar von allen möglichen Parteien und hatte die Zustimmung Russlands. Die geforderte Aufklärung hat bis heute nicht stattgefunden. Entgegen dieser Resolution ist der Ukraine das Recht vertraglich zugesichert worden, darüber zu bestimmen, was an Untersuchungsergebnissen veröffentlicht werden darf. Das ist in etwa so, wenn einem Mordverdächtigen das Recht zugesprochen wird, darüber zu bestimmen, welche Beweise vor Gericht gegen ihn zugelassen werden. Internationale Regeln besagen, dass spätestens nach einem Jahr ein Abschlussbericht veröffentlicht werden muss. Den gab es nicht und auch sonst ist diese Resolution in keinem Punkt erfüllt worden.

Russische Militärs und Abhörspezialisten sitzen auf weitaus mehr Material zum Abschuss von MH17, halten dieses jedoch aus strategischen Gründen unter Verschluss..

Das Pentagon wiederum ist ebenfalls im Besitz von unveröffentlichten Daten – etwa jenen eines Spionagesatelliten, der zum Abschusszeitpunkt das Gebiet überflog. Das amerikanische Verteidigungsministerium benutzt sein Wissen, vielleicht um Isreal – und die ukrainische Junta – am Gängelband führen zu können, und schweigt deshalb.

Wie bereits erwähnt, wurde ab dem 4.7.2014  im westlichen Teil des Schwarzen Meeres das NATO-Manöver „BREEZE 2014“ abgehalten. Ein wesentlicher Aspekt des Kriegsspiels war die Überwachung des kommerziellen Luftverkehrs in der gesamten Region gewesen – also bis weit in den russischen Luftraum hinein. Mit dabei waren eine Boeing EA-18G Growler und (zumindest) eine Boeing E3 (AWACS), welche zusammen mit vier – mit modernster Elektronik vollgestopften – NATO-Schiffen den Luftraum um Lugansk und Donetsk beobachteten. Wenn wir um die Technolgie in den AWACS Bescheid wissen, sollten wir auch zur Kenntnis nehmen, dass „Beobachten“ nur einen kleinen Teil der Fähigkeiten moderner SIGINT darstellt. Beeinflussen wäre in diesem Fall korrekter – etwa die gesamte Radarüberwachung einer ganzen Region lahmzulegen oder einem Zivilflugzeug falsche Positionsdaten vorzugaukeln.

Zum Zeitpunkt des Abschusses von MH-17 am 17.7.2014 waren jede Menge Abhörspezialisten des US-Militärs, die normalerweise in Deutschland stationiert sind, in der Ukraine. Nach offizieller Verlautbarung zur Vorbereitung zum nächsten, gemeinsamen Kriegsspiel, zusammen mit dem Regime in Kiew – mit der Bezeichnung „RAPID TRIDENT II“.

Wenn wir die – von unserer „Einheizpresse“ leider verschwiegenen – Motive und Möglichkeiten aller Beteiligten kennen, sollte auch klar sein, wer eigentlich hinter diesem Abschuss steckt. Putin war es wohl nicht.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 1777: “UK-Rain und EU-Rope”

UPDATE 15.9.2017:

Danke für die vielen, interessanten Reaktionen und Anregungen zu dieser FS3-Sendung! Die daraus folgenden Ergänzungen zu diesem Thema für die werten Mit-Seher:

Einen Tag vor der MH-17 Tragödie beschlossen die BRICS Staaten die Gründung einer eigenen Clearing Bank, die ein Jahr später ihre operative Tätigkeit aufnahm. Dies stellte eine offen Kampfansage und Bedrohung für die Weltbank und den IWF dar.

Herr Putin und Frau Merkel hatten bei einem Treffen die Lösung der Ukraine Krise – ohne Beteiligung der USA – vereinbart.

Nach-Lesenswert: Interessante Beiträge von Buch-Autor Kees van der Pijl. Geopolitische Zusammenhänge, rund um den Abschuss von Flug MH-17.

Russland hatte kürzlich den Niederländern „Erklärungen“ zu ihren 2016 übermittelten Rader-Rohdaten geliefert (Einen Monat nach Erscheinen des verspäteten Be’ichts der Weißwaschkommision), weil diese für die Kommission zuerst angeblich „nicht lesbar“ waren.

„Die Daten seien im Oktober in einem Format geliefert worden, das vom internationalen Standard abweiche“, sagte ein Sprecher der [niederländischen] Staatsanwaltschaft am Samstag in Amsterdam.

Für die fortwährende Vertuschungspolitik der „westlichen“ Globalisierungsantreiber mutet es da beinahe schon logisch an, dass diese „neuen“ Erkenntnisse (Wir kennen sie ja bereits seit der PK des russischen Verteidigungsministeriums, kurz nach dem Abschuss) nicht in den offiziellen Untersuchungsbericht aufgenommen werden.

Im deutschen SPIEGEL wird eine „Richtigstellung“ veröffentlicht, in der Chefredakteur Florian Harms „professionelle Skepsis im Umgang mit der Quellenlage“ und „das Hinterfragen der Quelle“ – unter Hinweis auf die zuerst als „Fakten“ übernommenen Falschaussagen des Posters „Bellingcat“ – moniert.

Im österreichischen Standard wird „Stimmung“ gegen Russland gemacht:

MH17-Abschuss: Australien mahnt Russland zur Kooperation

„Russland müsse sich an die UN-Resolution 2166 halten und das zivil- und strafrechtliche Vorgehen unterstützen“, sagte die Außenministerin Julie Bishop am Sonntag dem Sender ABC…

…Russland hatte die Errichtung eines internationalen UN-Tribunals mit seinem Veto verhindert…

Unterschlagen wird die Tatsache, dass Russland die Resolution 2166 ja mitgetragen und unterstützt hatte (siehe obige FS3 Sendung), diese jedoch durch die Errichtung einer parteiischen Kommission in den Niederlanden (ohne Beiziehung Russlands!) vom Westen – und nicht etwa von Russland, wie der Artikel suggeriert – nie resolutionskonform umgesetzt wurde.

Advertisements

8UNG! …30.1.


clinton-1995-illegale

Was steckt hinter der neuen Medienhetze gegen Trump?

Vor 22 Jahren sagte ein gewisser Bill Clinton genau das Gleiche zu den illegalen Asyl-Darstellern, wie heute Präsi Trump. Das FS3 kann sich nicht daran erinnern, dass die gleichgeschalteten ‚Einheizmedien‘ in der selben Art gegen den Sexophonpräsi und möglichen Rockefellersprößling gewettert hatten, wie sie es heute versuchen, einen ihren Auftraggebern unpassenden Polit-Darsteller zu diskreditieren.

Es existieren heute 65 Länder auf dieser Welt, die ihre Grenzen mit Mauern zu schützen versuchen. Wer hat je von der Mauer Mexikos an der Grenze zu Guatemala gehört, oder wer regt sich noch über jene Anlage auf, welche die Palästinenser von Isreal fernhalten soll?

Beachtet auch, dass die MSM Bezeichnung „Einreisestopp für Muslime“ irreführend und falsch ist. Trumps Verordnung richtet sich keinesfalls gegen „Muslime“ im allgemeinen, sondern nur gegen ein einziges Land aus jenen zehn Ländern, in denen Muslime die Mehrheit an der Bevölkerung stellen. Hier schieben offenbar wieder jene internazionalistischen Kräfte an, die das FS3 gerne als „Schafe im Schildkrötpelz“ bezeichnet. Ihr vordringlichstes Ziel ist es, einen Keil zwischen Christentum und Islam zu treiben. Ihre Dämonisierung dieser Religionen und Aufhetzung gegeneinander ist wiederum nur Mittel zum Zweck, um deine gelebte Spiritualität und den Zugang des Individuums zu seiner eigenen Macht zu verhindern, in der Folge seine Unterwerfung vor der Obrigkeit irgendeines Weltregimes zu zementieren und im leichter kontrollierbaren Kollektiv untergehen zu lassen.

Prinzipiell sind Mauern natürlich immer in Frage zu stellen. Das beste Argument gegen eine ummauerte Festung wäre es, außerhalb doppelt so viele Begehrlichkeiten anzuhäufen, wie innerhalb angeblich „geschützt“ werden sollen. Saint Exupéry beschreibt dies sehr schön in seinem Jahrhundertbuch La Citadelle (Die Stadt in der Wüste). – Wenn jedoch ein verdeckter Krieg gegen eine Nation geführt wird, dient die Abschottung zur Selbstverteidigung gegen den im Dunklen operierenden Feind der Finanziellen Internationalen (FI), für den die Illegalen und das Mäntelchen angeblicher Philanthropie immer nur Mittel zum Zweck waren…

„Staatsverweigerer“ in Österreich verurteilt …

Wegen versuchter Erpressung steht am Montag ein 46-Jähriger aus dem Bezirk Horn in Krems vor Gericht. Der „Staatsverweigerer“ soll Müllabfuhr- und Gemeindegebühren sowie Pflichtversicherungsbeiträge nicht bezahlt und mehreren Personen, darunter dem Bürgermeister, „Rechnungen“ über jeweils mehr als zehn Millionen Euro für die Verwendung seines Namens ausgestellt haben…

Der schmale Grad zwischen „Erpressung“ und exekutiertem „Recht“ (sic!) seitens der Staats GmbH, inklusive der Verwendung äußerst fragwürdiger Titulierung als „rechter Anarchist“ durch die PR- und Lohnschreiber in der o.e.Verlautbarungspostillie.

Russische Radarbilder zu Flug MH17 geben Niederländern Rätsel auf …

Kiew – Von Russland übermittelte Radaraufzeichnungen haben den niederländischen Ermittlern bei der Aufklärung des Abschusses eines malaysischen Passagierflugzeugs über der Ostukraine bisher nicht weitergeholfen. Die Daten seien im Oktober in einem Format geliefert worden, das vom internationalen Standard abweiche, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Samstag in Amsterdam…

Was ich nicht sehen will, kann ich auch nicht wahrnehmen. Die politisch instrumentalisierten Erfüllungsgehilfen in den Niederlanden stellen sich dumm und unwissend, indem sie auf irgendeinen Standard pochen. Wenn sie tatsächlich an einer Wahrheitsfindung interessiert wären (MH-17 wurde von einem Kampfflugzeug abgeschossen), gäbe es sicher auch Mittel und Wege, die Daten verwenden zu können.

Erlitt Syriens Präsi Assad einen Schlaganfall?

Arabischen Medienberichten zufolge wurde der syrische Präsident Baschar al-Assad aufgrund eines Augenleidens vor zehn Tagen ins Krankenhaus eingeliefert. Nach Komplikationen im Gehirn habe man ihn auf die Intensivstation verlegt. Einige Medien schreiben, er habe einen Schlaganfall erlitten und sei zu 70% gelähmt, aber bei Bewusstsein. Anderen Berichten zufolge sei er Opfer eines Attentats geworden und werde in einem Krankenhaus in Damaskus behandelt.

Die französische Tageszeitung Le Point spekuliert sogar, dass sein persönlicher iranischer Bodyguard Mehdi al-Yaakubi ihm in den Kopf geschossen habe.

Der syrische Aljazeera-Journalist Faisal al-Qassem schrieb auf Twitter, dass Assad sehr krank und bettlägerig, aber bei Bewusstsein sei. Al-Qassem habe diese Informationen aus sicheren Quellen. Auch er schreibt, dass Assad zu 70 Prozent gelähmt sei. Dem türkischen Nachrichtenportal dirilispostasi zufolge habe der russische Präsident Wladimir Putin bereits seine Ärzte nach Syrien geschickt…

WIE GEDRUCKT: DIE MSM …


Der Ausspruch „Lügen, wie gedruckt“ kommt nicht von ungefähr. Angesichts der aktuellen Be’ichterstattung (Auslassungszeichen inkludiert!) fragt sich der Sehende zum wiederholten Male, wie dumm denn normale Medienkonsumenten sein müssen, um auf das entbehrliche Theater in den Mahl Strom Medien (MSM) hereinzufallen?

Im Vertrauen – es ist nicht unbedingt immer nur Dummheit, sondern ganz einfach Zeitmangel, wenn der geneigte Nach-Richten-Runterschlucker selbst nicht nachforschen kann, sondern sich diverser Postillen bedient, die ihm zum weichen Ei am Morgen die angeblichen hard facts druckfrisch auf den Frühstückstisch liefern. Als Zugabe kommt dann auch noch ein psychologischer Faktor mit der Bezeichnung „kognitive Dissonanz“ zum Tragen. Er verhindert sich selbst gegenüber einzugestehen, dass man angeschmiert wurde.

Einige aktuelle Beispiele:

golddinar6

Wikileaks: Gaddafi wurde wegen des geplanten Gold Dinars gestürzt

Dieses Jahr war auf Wikileaks nachzulesen, wo manche E-Mails der „Hexe des Westens“ veröffentlicht wurden, dass Franzosenkasperl Sarkozy fürchtete, dass Col. Gaddafi aus der Verrechnungsfranc Zone ausscheren könnte, um seine eigenen, goldgestützten Dinars herauszugeben. Das FS3 berichte über diese Tatsachen bereits fünf Jahre zuvor, und wurde als „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnet.

Beschuß_MH17_Tragfläche-2

Neuer MH17 Bericht wieder einmal nur politische Agitation

Der neueste Streich der hoch geheimen Untersuchungskommission ist  – wieder ein alter Kalauer: Der Russ war’s – wiewohl der kundige Seher sehr wohl bemerkt hat, dass  -etwa in der ZIB gestern – nur davon gesprochen wurde, dass es „russische“ Raketen gewesen seien. Nun, auch die Ukraine und andere Staaten besitzen „russische“ Raketen. Das FS3 steht nach eingehender Überlegung immer noch zur Schlußfolgerung, dass MH17 von einem ukrainischen, oder georgischen Jagdflugzeug heimtückisch abgeschossen wurde.

a2d5f-12144658_10204994539364323_6510866110602216288_n

PR-Kasperln mit weißen Nachttöpfen machen Syrien „sicher“

In dieselbe Kategorie, wie die Soros-gedungenen Aktivisten „White Helmets“ ist auch ein gewisser „Bellingcat“ einzuordnen: Ein PR-Kasperl auf der Lohn- und Befehlsempfängerliste gewisser NATOd-nahen Emanationen. Nun, auch die Ukraine und andere Staaten besitzen „russische“ Raketen – oder eben auch „russische“ Bomben, wie etwa Qatar. Ein Teilstück so einer Bombe wurde kürzlich erst bei Aleppo gefunden, wo dieser Hilfskonvoi zerstört wurde, damit Berichte über den Bombenangriff auf Assads Truppen durch die US-Koalition, einige Tage zuvor, endlich aus den Nach-Richten verschwinden möge.

db_logo

Scheintot gestellt? Deutsche Bank Aktie erholt sich wieder

Das US-Regime hatte zuerst 14 Milliarden Dollar Strafe von der Deutschen Bank gefordert. Gerüchte sprachen von einem Kollaps der DB, wie auch der Aktienkurs dieses Global Players in den Keller rasselte. Nun sollen es laut einem Agenturbericht nur noch 5,4 Milliarden „Buße“ sein. Die Aktie des Instituts stieg daraufhin kräftig.

Die Meinung des FS3?

Bereits voriges Jahr wurde bei der DB in Sachen LIBOR kräftigst abkassiert, wiewohl amerikanisch-lastige Institute weitaus glimpflicher davon kamen. Die Aufrufe seitens des deutschen Bundesregimes zur Bevorratung für mindestens zwei Wochen könnten damit zu tun gehabt haben, wie auch ihre kategorische Weigerung für die DB ein Bail-Out zu vollziehen. Das deutsche Regime blieb standhaft und war bereit, bis zum äußersten zu gehen. Ihr müßt wissen, dass die „Deutsche Bank“ genauso wenig „deutsch“ ist, wie die „Federal Reserve“ FED keine „federal“ Institution ist. Hier wollte wohl jemand noch schnell einige Steuermilliarden lukrieren, hat sich aber verspekuliert.

Deshalb wohl auch der plötzliche Rabatt.

Die Lamestreammedien (MSM) haben eine Art Verzögerungsfaktor eingebaut und sind wie ein Autofahrer, der auf einer Straße dahinfährt – aber immer nur in den Rückspiegel sieht und „berichtet“, was er dort glaubt gesehen zu haben. Das FS3 berichtet jedoch von der Aussicht links und rechts, wie es auch vor Schlaglöchern warnt, die vor dem Auto auftauchen…

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ´error, Folge 555: “Mittelmäßig medial”

8UNG! … 5.11.



Bild: The Aviationist

Es war ein Anschlag: Von „Blue Flag“ zur „False Flag“ …

Die westliche „Qualitätsphresse“ hüllt sich in vielsagendes Schweigen: Der Absturz des russischen Airbus A321 von MetroJet geschah während eines der „größten Luftwaffenmanöver“ in der Region. Vom isrealen Luftwaffenstützpunkt Ovda bei Eilat (nur 50 km von der Flugroute der abgestürzten Maschine entfernt) starteten von 30.Oktober bis 3.November im Rahmen der internationalen Übung „Blue Flag 2015“ jede Menge Kampfflugzeuge aus Isreal, den USA, Griechenland und Polen, um einem „fiktionalen Feind entgegenzutreten“. 

Ähnlich wie bei der verschwundenen MH-370 (Übung „Cope Tiger“) und beim Abschuss der MH-17 über der Ukraine (Übung „Breeze 2014“) gab es also wieder einmal eine militärische Übung in der Region! Dabei fällt auf, dass diese Tatsache von keinem der großen Westmedien angesprochen wurde.

Die anfängliche Falschmeldung, dass der Pilot der MetroJet angeblich Kairo von einer „technischen Panne“ berichtet hätte war vom Qatar-Sender al Jazeera – wohl ganz bewußt – in die Welt gesetzt worden. Damit wollte man eine frühzeitige Alarmierung ägyptischen Grenzkontrollen verhindern und dem zusätzlichen Bodenteam am Sinai ein Zeitfenster für ihre Flucht aus Ägypten bieten.

Die russischen Spezialisten vor Ort haben bereits bestätigt, dass es eine Explosion gab – angeblich bei einem Triebwerk. Dies wiederum läßt eine an Bord geschmuggelte Bombe als unwahrscheinlichste Theorie übrig. Und welche Rolle hatte das „ISIS“-Team vor Ort? Wenn das Triebwerk zuerst explodierte, besteht eine große Wahrscheinlichkeit einer hitzesuchenden Angriffswaffe – wobei wegen der großen Höhe ein manngestützte Boden-Luft-Rakete (Manpad bis max. 8 km) ausscheidet. Der Tipp des FS3 fällt im Augenblick dabei auf das Starstreak-System von Thales, bei dem gehärtete Impaktoren das Ziel mit großer, kinetischer Energie durchdringen.

Man kann dieses Teil ohne weiteres auf ein Flugzeug montieren, um von dort aus eine langsame Verkehrsmaschine abzuschießen. Die Ermittler werden später keinerlei Sprengstoffspuren finden.

Bände spricht auch der „überraschende“, mediale  Vorstoß des britischen PM Cameron, der von „Geheimdienstinformationen“ betreffend einer angeblichen „Bombe“ an Bord von 7K9268 sprach und sofort alle Flüge englischer Fluglinien von und nach Sharm el-Sheikh einstellen ließ. Ägyptens Präsident al Sisi befindet sich gerade in Großbritannien zur Abstimmung mit Cameron…

CIA will „ausgesuchte“ ISIS-Kämpfer mit Manpads ausrüsten

Kurz nach dem Abschuss einer russischen Passagiermaschine über Sinai wurde bekannt, dass das US-Regime über die Türkei oder die Sauds „ausgesuchte Rebellen“ mit schultergestützten Raketen ausrüsten will, die angeblich auch bis 10.000 Meter Höhe reichen. Abgesehen davon, dass dem FS3 keine derartigen Geräte bekannt sind (die Stinger oder vergleichbare Teile reichen bis zu maximal acht Kilometer Höhe), vermittelt schon allein die Ankündigung einer solchen Aktion den Irrsinn, dem die bankengesteuerten Fuzzies unterliegen!

Es ist bereits weithin verbreitetes Allgemeinwissen, was diese „ISIS“ eigentlich ist, wer sie ins Leben gerufen hat und kontrolliert. Diese Tatsache ist nicht mehr wegzuleugnen, auch wenn sich die „westliche“ Einheizphresse redlich darum bemüht solche Fakten ins Reich von Verschwörungsgeschwubel zu verbannen. Die Leser glauben den Presstituten immer weniger, was sich in deren einstürzenden Auflagezahlen widerspiegelt.

Bild: Flightradar24

Auf den live-Flugradardaten im Netz waren weitere Flugzeuge in der Nähe von Flug 7K9268 zu erkennen. Für ein entsprechend ausgerüstetes Jagdflugzeug – oder sogar einen Kleinjet, wenn entsprechend aufgerüstet –  wäre es ein leichtes gewesen, sich im Radarschatten einer anderen Maschine dem russischen Airliner zu nähern, ohne dass irgendeine zivile Flugkontrolle dies mitbekäme. Alle nun kolportierten Stories von Bomben oder ISIS dienen nur dazu, die weitaus wahrscheinlicheren Vorgänge zu vertuschen.

Nur – was wird Russland nun unternehmen? Moskaus Reaktionen – auch zeitversetzt – werden uns einen Hinweis auf die wahren Übeltäter geben…

Asylantenflut durch Österreich: Aufstand der Bürgermeister?

Die Bemühungen der österreichischen Bundesregierung die Völkerwanderung nach und durch Österreich zu regeln oder gar abzuhalten erweisen sich als völlig unwirksam. Nun beginnen sich die betroffenen Bürgermeister der Grenzregionen zu organisieren. Hinter den Kulissen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit haben sich die Bürgermeister von drei entscheidenden Grenzregionen vernetzt und zusammengeschlossen und an einem Plan wider die illegale Massenimmigration gearbeitet…

„Panne“? Echt? – In Deutschland verschwinden Flüchtlingsausweise …

Flüchtlinge sollen schnell abgeschoben werden, wenn sie keine Chance auf Asyl haben. Doch es gibt eine Schwierigkeit: Die Behörden „verlieren“ offenbar in größerem Ausmaß die Flüchtlingsausweise.

Unglaublich – diese Schludrigkeit bei all der deutschen Gründlichkeit – gelle?

Machiavelli für Merkel …

Während es für die deutsche Kanzlerin immer enger wird, warnt sie davor, dass es im von ihr ausgelösten Asylchaos auch zum Einsatz des Militärs – und zwar am Balkan – kommen kann. Merkel und anderen sei hiermit nahegelegt, doch einmal “Der Fürst” von Niccolo Machiavelli zu studieren…

Cartoon: Clipart

Die Rückkehr der Minutemen: Aktivisten verhindern Räumung einer Bio-Milch Farm in US …

Die Minutemen waren eine Miliz in den britischen Kolonien in Nordamerika, die nach Aufforderung innerhalb einer Minute kampfbereit sein sollte. Vorigen Monaten versuchten 20 Beamte des sozialsozialistischen Nannystaates eine Rohmilchfarm in Kalifornien „auszuheben“. In kurzer Zeit tauchten nach einem Hilfeschrei auf Facebook aber 50 Mitglieder des Kollektivs am Gelände des Hofes auf und blockierten die Handlanger Washingtons, sodass diese unverrichteter Dinge abziehen mussten…

UN-Initiative für A-waffenfreien Weltraum abgelehnt! Von wem wohl? …

Die Initiative Russlands, Chinas und anderer Staaten der Weltgemeinschaft zur ausschließlich friedlichen, gemeinsamen Nutzung des Weltraumes aus 2008(!) mit Modifikationen aus 2014 wurde von Isreal, den U.S.A., Georgien und der Ukraine in der 23.Sitzung von Anfang November 2015 -…

…abgelehnt…

8UNG! … 24.10.


UPDATE, 27.3.2017

Der unten stehende Externlink vom Juli 2015 wurde – aus dem FS3 bisher noch unbekannten Gründen – entfernt. Hier ein neuer Link zu einer ähnlich lautenden Analyse

the-elbit-logo

Das Elbit-Logo am Rumpf der georgischen Su-25KM Scorpion

Dies alles geschah in Oligarch Kolomoiskys Einflußsphäre. Das ist jener schwerreiche Typ, der drei Staatsbürgerschaften hat, sich eine eigene Privatarmee hält und einen ausgezeichneten Draht zu Isreals Militärs vorzuweisen hat.

Was suchten zwei Su-25KM aus Georgien am 17.7.2014 in der Ukraine? … (Link 404)


Das isreale Rüstungsunternehmen ELBIT rüstet in Georgien jene Su-25 Jagdbomber hoch, die gerade für die russische Luftwaffe in Syrien die moderaten und bösen ISIS-Halsabschneider bombardieren. Das Teil kommt – derart aufgepeppt – mit Druckkabine, verbesserter Zielerfassung, neuer Avionik und mit isrealen Raketen.

Am letzten Tag des NATOd-Manövers „Breeze 2014“ im Schwarzen Meer landeten zwei dieser georgischen Maschinen in Gouverneur Kolomoiskys Dnjepropetrowsk – offiziell „zum Nachtanken“.

Kurz darauf wurde Flug MH-17 abgeschossen und Isreal konnte – von der Weltöffentlichkeit recht unbeachtet – in Gaza seine jährliche Strafaktion losfahren

Bild:WRH

Netanyahus „Kampf“ …

„Bibi“ Netanyahu sorgte diese Woche erneut für Verwunderung. Manche Bürger Europas würden für solche Aussagen sogar ins Gefängnis gezerrt werden. Überdies begann wieder einmal eine Diskussion über ein Thema, das einfach nicht diskutiert werden kann, Wie langweilig…

Der nächste Streich: Portugal verbietet „antieuropäische“ Parteien …

Linke, antiausteritäts Partei von der Regierungsbeteiligung ausgesperrt! Demokratie ist es offenbar immer nur dann, wenn wir es auch erlauben…

Mit ochlokratischen Grüßen, eure Finanzielle Internationale.

Wikileaks: US-Regime mit Strafaktionen gegen GMO-unwillige Nationen …

Wer den Genfraß nicht einführen will bekommt unsere Knute zu spüren. Achtung – jetzt kommt der Schmerz…

Mit malzeitlichen Grüßen, eure Finanzielle Internationale.

8UNG! … 14.10.


Russische Kapfflugzeuge in Syrien, Bild: Tass

U.S. Regime warnt Russland vor „Vergeltungsschlägen“ …

Sofort, nachdem Russland in Syrien die Initiative an sich gerissen hatte, „warnte“ der US Verteidigungsminister Ashton Carter vor „Vergeltung“ innerhalb Russlands Grenzen als Konsequenz der Involvierung im Nahen Osten. Wortwörtlich sprach der Typ von „Opfern, die Russland nun erleiden müßte“. Nur Tage danach vermeldete das russische Innenministerium die Vereitelung eines jihadistisch motivierten Bombenanschlages gegen die Eisenbahnen.

Was nun jedem Vernunftbegabten ein für alle Mal klar machen sollte, wer die Drahtzieher des internationalen Terrors eigentlich sind, wer ihn finanziert, steuert und verursacht …

Wozu bombardierten US-Kampfflugzeuge ein Kraftwerk in Syrien?

Gestern äußerte sich Vladimir Putin „erstaunt“ über die Ziele der US-Bombenangriffe in Syrien. Wie bereits Russlands Außenminister Lawrow wiederholt aufzeigte, zerstören die Flugzeuge der US-„Koalition“ in Syrien eigentlich meist nur Infrastruktur, die für das Land und die Bürger überlebenswichtig sind, während sie die diversen Terroristen mit Waffenlieferungen unterstützen.

So auch dieses Wochenende, wo US-Bomber ein elektrisches Umspannwerk und ein Kraftwerk in Aleppo in Schutt und Asche legten. Eigentlich wieder ein Kriegsverbrechen (absichtliche Zerstörung ziviler Infrastruktur), das überhaupt nichts mit dem vorgeschobenen Ziel einer angeblichen „Bekämpfung“ der ISIS zu tun hat …

Erneute Namensänderung diverser Räuber und Halsabschneider

Nachdem der Etikettenschwindel um die „moderaten“ Rebellen – Wer waren die eigentlich? – und der ISIS aufgeflogen ist, versuchen sich die US-Kriegstreiber mit einer Änderung des Markennamens ihrer Kampagne um Schröcken und ‚error hinwegzuschummeln. Das FS3 ist sich zwar noch immer nicht ganz sicher, ob es die neue Nomenklatur korrekt verstanden hat, versucht es aber dennoch seinen Mitsehern hier einen Überblick zu vermitteln:

Der neue Markenname der nie existierenden „Moderaten“ lautet nun „Syrische Demokratische Armee“ (SDF). Plakatiertes Ziel der SDF ist ein „selbstregiertes Syrien in Freiheit, Unparteilichkeit und Würde“. Etwa so, wie in Libyen?

Bruhahah! Allahu-Snackbar!

Inside dieser „Terror-Holding“-Dachgesellschaft finden wir weiters (Die wollten offenbar auf Nummer sicher gehen und stopften – wie bei einer GmbH Gründung oder Patentklassen Anmeldung – alles zu Erwartende da hinein):

   – Syrian Arab Coalition (SAC)
   – YPG
   – YPJ
   – Jaysh al Thuwar
   – Burkan al Furat Operations Center
   – Al Sanadid Forces
   – Assyrians Military Council

Allas Knackbar?

Das FS3 wundert es doch ein wenig, dass die ISIS/ISIL/ALK AIDA in dieser Aufstellung offenbar vergessen wurde. Absichtlich oder versehentlich? Diese Frage ist legitim, wenn wir uns die letzten Aktionen des US-Regimes am internationalen Parkett vergegenwärtigen, die jeder neutrale Beobachter eigentlich nur noch als „dilletantisch“ bezeichnen kann. Und das ist bereits sehr höflich formuliert…

Das Problem ist aber leider, dass das Regime in Washington – so wie auch die Kollegen in Berlin, Brüssel, Ankara oder Jerusalem – ganz bewußt und absichtlich gegen die natürlichen Interessen ihrer eigenen Bürger agieren. Die „Ungeschicktheit“ dient nur zur Maskierung der wahren Pläne…

Der kommende Winter wird sehr, sehr kalt werden

Die Schwäne aus Sibirien sind so früh, wie schon lange nicht mehr in England angekommen. Zusammen mit dem derzeitigen, sehr frühen Kälteeinbruch in Europa (Schneefall in Deutschland und Polen) stehen die Zeichen auf einen äußerst kalten Winter.

Die Carbonatsies (Unser tägliches CO2 vergib uns heute) hingegen versuchen mit allerlei abstrusen Prophezeihungen und medialem Weihwasser die Kirche vom Hlg.AlGore und Golmann&Sucks vor dem Pech und Schwefel der Klimaleugner zu bewahren. Nutzt nix – wärmer wird es sowieso – nun bereits seit 19 Jahren – nicht mehr, wie auch das Eis an den Polen nicht – wie versprochen – schmilzt, sondern Jahr für Jahr mehr wird…

MH17 Abschlussbericht: Es ist einfach, die Öffentlichkeit zu belügen

Peter Haisenko in einer lesenwerten Analyse des „politisch motivierten“ Abschlussbe’ichtes (sic!) zum Abschuss von MH-17, der ein Sammelsurium von Auslassungen und falschen Fährten darstellt. Dem kann das FS3 kaum noch etwas wegnehmen, bzw. hinzufügen…