WIE DAS FS3 ZUR ‚NUMMER 666‘ WURDE…


zinken

ZDF-Moderator Jan Böhmermann polarisiert gerne. Vielleicht, weil er in seiner Pubertät selbst zu wenig an Liebe erfahren hat. Der nette Junge mit dem Dreitages-Ziegenbart dürfte aus dieser wichtigen Phase seines Lebens noch immer nicht entwachsen sein, weshalb er auch durchaus seltsame Sendungsformate in den öffentlich rechtlichen Äther blähen darf.

So scheint es für ihn und seine Lenker auch kein Problem zu sein, selbst jede Menge Hass zu verbraten, wenn es nur genug Schlagzeilen und entsprechende ‚Einschalkquoten‘ bringt.  Böhmermann wurde erstmalig bekannt, als er mit seiner ‚Erdogan-Ziegenficker‘ Nummer für internationale Verstimmung sorgte. Kurz darauf wurde – offenbar, wie für seine seltsame Schülerzeitungshamureske maßgeschneidert – extra ein Gesetz geändert, um in der Folge in- und ausländische Politiker ungestraft auf das übelste beschimpfen zu können.

Unter dem Hashtag #ReconquistaInternet hat der liebe Jan nun ein Leitbild erschaffen, um alle unliebsamen Stimmen bequem in einen Topf werfen zu können, sie zu blocken, auszugrenzen und mit fadenscheiniger „Liebe“ zu überziehen. Beleseneren Menschen würde sofort das Ministerium der Liebe aus Orwells 1984 einfallen. Interessant ist vielleicht auch die Erkenntnis, dass das zusammengepfuschte Logo der Kampagne zur Unterdrückung unliebsamer Stimmen Symbole aus den Zinken der Gaunerwelt heranzieht. Dreimal das Zeichen für „Schweigen“, so auf die Art, gehts kuschen!

 

Der österreichische Standard springt natürlich sofort auf den verordneten Bummelzug aus Deutschland auf, um einen entsprechenden „Anschluß“ in Sachen Ausgrenzung und Brandmarkung von unliebsamen Inhalten zu vollziehen:

Wenn „Satiriker“ Hass mit „Liebe“ verwechseln …

Böhmermanns Sendung Neo Magazin Royale ist entsprechend seiner Meinung eine Reaktion auf das (angeblich) „rechte“ Forum Reconquista Germanica. Die Plattform „Funk“ von ARD und ZDF hatten zuvor aufgearbeitet, wie Nutzer des (angeblich) „rechtsextremen“ Netzwerks angeblich „Hasskampagnen“ gegen Internetseiten, Medien oder Einzelpersonen planen und durchführen.

Das FS3 befindet sich auch auf dieser Liste (Nr. 666) und hat keine Ahnung, wieso es dort hingelangt ist. Es war sich auch nie bewußt, in irgendwelche „Planungen“ mit einbezogen worden zu sein, um oben kolportierte „Kampagnen“ gegen irgendwen und irgendwas durchzuführen. Außer vielleicht jetzt in einer Kampagne gegen Dumm- und Borniertheit, weshalb es sich diesmal nicht nehmen läßt, Herrn Böhmermann und seiner Meschpoche hier aufzuzeigen, wessen Geistes Kinder sie wirklich sind. Für das FS3 ist der Leitsatz „Niemals wieder“, kein leerer Versprecher!

Liste Nazis Umfrage

Es scheint vielmehr folgendermaßen abgelaufen zu sein: Diese obskure FUNK-Plattform der GEZ-finanzierten Öffentlichen hat sich willkürlich irgendwelche regimekritische Accounts auf Twitter zusammengesucht, um daraus eine Verschwörung zu konstruieren. Für eine jährliche Dotation von EUR 45 Mill. erwartet das Regime ja offenbar auch entsprechende Propaganda, vor allem im Segment unbedarfter Jugendlicher. Was läge näher, als kritischen Stimmen, die den Geldeliten unangenehm sind, eine entsprechende Plakette anzuhängen. Zunächst brauchte es ein Mantra:

„Wir müssen gegen etwas kämpfen! Der beste Gegner ist einer, gegen den einfach alle mitkämpfen müssen! Wir wollen gegen den Hass kämpfen!“

…Betrachten wir den Begriff „Hass“ genauer. Zuerst einmal ist Hass ein Gefühl. Doch das macht die NDM-Kampagne nicht sinnvoller. Werden hier Steuergelder investiert, um den Menschen ein Gefühl abzutrainieren? Es scheint fast so.
Man könnte meinen, dass im ersten Schritt nicht das Gefühl entfernt werden soll, sondern nur seine Äußerung tabuisiert wird.

Und da hat man ein Problem: Die Meinungsfreiheit ist in fortschrittlichen Gesellschaften ein hohes Rechtsgut. Für Organisationen wie die „Neuen Deutschen Medienmacher“ ist allzu weit reichende Meinungsfreiheit ein Problem…

Es ist einfacher, einen Feind zu bekämpfen, wenn man ihn seiner angestammten Rechte entledigt. Jedoch haben Menschen Werte und Rechte an und für sich, auch die ekligsten unter ihnen. Deshalb haben die wahren Menschenhasser aller Zeiten immer versucht, jenen, die sich ihrer Agenda in den Weg stellten, den Status „Mensch“ zu nehmen. Ebenso hat auch die Meinung einen Wert an und für sich, und die Freiheit selbst der ‚ekligsten‘ Meinung (bloß eine subjektive Wertung!) wird in freien Gesellschaften geschützt.

Die „Neuen Deutschen Medienmacher“ – und ihre Mitläufer in anderen Nationen –  begegnen ihrem „Problem“ auf eine besonders perfide Weise: Sie klammern „Hass“ einfach aus dem Begriffs-Skeptrum von Meinung aus. Damit wird alles, was man spontan als „Hass“ bezeichnen könnte, vogelfrei.

Das Kunstprojekt FS3 hatte sich nie und nimmer träumen lassen, einmal auf einer Liste ‚entartiger‘ Kunst zu landen. Offenbar wiederholen sich die Zeichen der Zeit nach mehr als 60 Jahren wieder. Die Ideologie ist gleich geblieben, ihr Mäntelchen hat nur seine Farbe gewechselt.

Das FS3 hat seine eigene Methoden, um dem ZDF die erwiesen Zuwendung zu vergelten. Der andere Fern-Seher schlüpfte ganz einfach in die Kopfstapfen von Jan und mutierte so kurzzeitig zum FS3-neo…

böhmersight.jpg

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 666B: “Niemals Wieder!”

 

 

Advertisements