DER TRICK MIT DEM „RECHT“ 2 …


paragraph_fuse2

Dies ist der zweite, etwas überarbeitete Teil der Interviewserie von der RRRedaktion. Es geht um dein Recht – und alles was du darüber wissen solltest. Wir befinden uns gerade mitten in einem Abschnitt der Menschheitsgeschichte, wo es um Dezentralisierung von Macht, deiner Selbstbewußtwerdung und der Auflösung alter, patriarchalischer Systeme geht, die auf der Allmacht der Religion um das GELD aufgebaut ist. Hier geht’s zum 1. Teil dieser Serie:

DER TRICK MIT DEM „RECHT“ …

In diesem Gespräch werden wir das Thema, die finanzpolitischen Hintergründe von Zwangsversteigerungen in Deutschland, behandeln. Mit Verlusten und mit der Not der Menschen Kasse machen! Banken– und Justizmacht, ohne Schuss, kein Jus, da fängt das Problem für die Menschen in Deutschland bereits an. Wie unabhängig sind RichterInnen, Rechtspfleger, Gerichtsvollzieher an Amtsgerichten wirklich? Wer im Amt hat bei wem sein Bankkonto? Wir müssen uns das mal auf der Zunge zergehen lassen:

Allein in BaWü gibt es jeden Monat ca. 500 Zwangsversteigerungen, das sind im Jahr 6000, nur in BaWü. Bei jeder Zwangsversteigerung ensteht ein volkswirtschaftlicher Schaden, der mindestens zehn Mal so hoch ist wie der Verkehrswert des Objektes was versteigert wird. Deutschland war, ist und bleibt für die Welt unberechenbar?

Wir wissen alle, die Welt ist wieder zum Kriegsschauplatz geworden und die Atombomben lagern bereits in der Eifel, viele Medien spielen das Kriegstreiberspiel mit. Deutschland bringt die ganze Welt ins Chaos und suchen jetzt in Trump den Schuldigen, obwohl sein Vorgänger Obama, gemeinsam mit der CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP bereits alles in die Wege geleitet haben, Deutschland spielt dabei wieder die Rolle, “ Die Achse des BÖSEN?“ Wir nennen unseren Gesprächspartner erst einmal Herr Diplomat und bringen das 2. Interview hier in voller Länge, ungekürzt, im O-Ton aufgezeichnet am 9.2.2017. Ein spätere Filmaufzeichnung wird es auch geben. Wichtig ist für unsere Leser zu wissen, sie können zu jedem Interview Kommentare an die RRRedaktion abgeben und alles hinterfragen. Alle Fragen der Leser werden, auch ohne Namensnennung, in der jeweiligen nächsten Folge vom Diplomat beantwortet. Es wird demnächst auch eine Life, Leser Telefonbefragung gestartet, wir geben es hier unter der Rubrik Veranstaltungen und in den sozialen Netzwerken rechtzeitig bekannt!

Teil 14 Teil 13 Teil 12 Teil 11 Teil 10 Teil 9 Teil 8 Teil 7 Teil 6 Teil 5 Teil 4 Teil 3 Teil 1

Wir haben zuletzt über das Vertragsrecht gesprochen und kommen nun zum Thema: Zwangsversteigerungen, dieser Zusammenhang ist für den einen oder anderen sicher etwas irritierend.

Ja, auf den ersten Blick sicherlich. Zwangsversteigerungsverfahren sind ja genau betrachtet nichts weiter als Bereinigung von Vertragsverhältnissen durch sogenannte unabhängige Drittparteien. Und in der Regel soll diese Drittpartei ein Amtsgericht sein. An dieser Stelle muß ich aber die Frage stellen: Wer zahlt, der bestimmt, wer bezahlt also das Amtsgericht? Also wie unabhängig sind Amtsgerichte dann wirklich? Faktum ist eines, bei Zwangsversteigerungsverfahren geht es immer um Verträge, die nicht eingehalten wurden, also Vertragsbruch und die Konsequenzen für die Nicht-Einhaltung. D. h., eine Bank fordert ein, die dann quasi eine Vollstreckung durchgeführt, die eingestanden wird, wenn es zu einem Vertragsbruch kommt. Es ist alles kommerziell, manchmal muss man genauer hinsehen, wie es ist, aber es ist alles kommerziell, also es geht nur um wirtschaftliches. Es wird aber in der Öffentlichkeit als eine Amtshandlung verkauft. Aber letztendlich geht es darum eine Immobilie wieder in Liquidität umzuwandeln, um einen angeblichen Gläubiger zu befriedigend. Selbsttitulierungsrecht ist mit dem Grundgesetz unvereinbar! Das BVG beruft sich heute noch auf das Gesetz vom 22.9.1933. Steueroasen und Offshore-Finanzplätze, nicht nur in Panama, auch Deutschland bietet Superreichen eine Steueroase. Hat die Bundesregierung die geschätzten, gebunkerten 50 Billionen US Dollar in Steueroasen, inzwischen überschritten? Wieviel haben Banken auf die Seite geschafft?

Handelt es sich bei den Zwangsversteigerungen um hoheitliche Akte?

Hoheitlich in dem Sinne, dass natürlich vertragliche Rechte durchgesetzt werden, also Vertragshoheit. Aber, sie als hoheitliche Akte zu bezeichnen würde ich jetzt, wenn man vom Staatsrecht ausgehen würde, definitiv nein sagen. Es sind eher kommerzielle Akte und es geht definitiv um betriebswirtschaftliche Hintergründe. Aber selbstverständlich nimmt natürlich Germany seine Rechte aus den Lizenzvereinbarungen, die sie getroffen hat, wahr. Und regelt im Prinzip das Verhältnis zwischen diesem Gläubigern und Schuldnern über seine kommerziellen Einrichtungen, wie z.B. Amtsgericht. Und ist normalerweise auch nicht das große Problem, aber gerade bei diesem Vorgang, speziell Zwangsversteigerung, ist es deshalb interessant, weil Germany hier offensichtlich, also für jedermann erkennbar, sich parteiisch verhält. Deshalb ist diese genauere Betrachtung auch sinnvoll, weil es hier doch um sehr große Werte geht, um sehr viel Herzblut. Weil der Häuslebauer, so nenne ich ihn im weitere Verlauf dieses Interviews, doch mit seinem ganzen Herzen sich diese Immobilie gewünscht hat und so weiter. Und die Bundesrepublik hier eindeutig Position bezieht und zwar für den Gläubiger. Und deshalb wäre es interessant, dass wir das Ganze hier mal näher betrachten, weil hier geht es ausschließlich um wirtschaftliche Interessen.

Also geht es hier um die Wahrung wirtschaftlicher Interessen?

Ja, natürlich von Drittparteien. Ich muss noch einmal daran erinnern, Germany ist eine Verwaltungskonstruktion, ich würde sie als eine Art Franchising System der United Nations bezeichnen und sie ist in einer Art Vermittlerposition zwischen dem Menschen und einer exterritorialen Drittpartei. Hans-Werner Sinn: „Machen Sie der Enteignung ein Ende“. Deutschland befindet sich längst in einem inflationären Prozess und soll für dumm verkauft werden. Exklusiv: Die Europäische Zentralbank will offensichtlich ihr Inflationsziel auf 4 Prozent erhöhen, sagt Hans-Werner Sinn im Interview.

Wieso Drittpartei? Die Banken sind doch hier ansässig?

Das ist richtig, die Banken haben eine registrierte Filiale in Germany, es ist eine Lizenz, eine Bankenlizenz. Es ist, wie soll ich es bezeichnen, eine Art Charter-Vertrag. D.h. die Banken haben das Recht, sich innerhalb von Germany zu bewegen, innerhalb des Kartellgebietes, dafür haben sie eine Lizenz erworben. Diese Banken arbeiten alle mit internationalen Rechenzentren zusammen. D.h. sie unterliegen internationalen Bilanzierungsvorschriften, das ist z. B. die GAAP, IAS/IFRS, d.h. diese Banken sind buchhalterisch international, also exterritorial und da die ganze Welt eine Buchhaltung in der doppelten Buchführung ist, ist völlig klar, dass wir hier nicht von territorialen Interessen sprechen, sondern von exterritorialen. Wobei ich dieses territorial jetzt nicht als Grund und Boden bezeichnet würde, sondern rein verwaltungstechnisch. Es geht hier nicht um eine Wertung, auch hier wieder, es ist nur Geschäft. Wir bringen sehr gerne Emotionen rein, gerade bei der Zwangsversteigerung kommen sehr viele Emotionen hoch. Das ist nicht gut, es geht rein ums Geschäft, es geht um eine Klarstellung, warum das System so arbeitet. Das Thema Banken selbst ist, ich muss es zugeben, ein eigenes Interview. So umfangreich ist dieses Thema.

Und das sollten wir uns auch vormerken, weil es geht auch hier einfach darum, ich steige doch in kein Auto und fahre los, wenn ich nicht vorher einen Führerschein gemacht habe. Aber jeder von uns nimmt Kredite auf, Dispos, Kontokorrentlinien usw., arbeite also intensiv mit Banken in deren Vertragsrecht, ohne dass wir uns irgendwie mal Gedanken gemacht haben, wie das Ganze aufgebaut ist.

Vielleicht sollten wir das erst einmal erst eingrenzen.

Ja, das sollen wir, das müssen wir sogar. Das ist ein Thema, da sind Stunden und Tage, wo wir über dieses Thema sprechen könnten. Deshalb begrenzen wir dieses Interview auf die Zwangsversteigerungen, und auch hier nur um das Wesentliche. Und das Wesentliche ist doch, eine Familie möchte ein eigenes Heim haben und die beiden Elternteile und ich muss jetzt wirklich sagen, beide Elternteile oder Partner, sind die nächsten 20, 25 bis 30 Jahre dafür bereit zu arbeiten. Denn das ist ja Faktum. Und deshalb ist die Entscheidung auch sehr weitreichend und sehr schwerwiegend. Deshalb erlaube ich mir einmal vorab einige Fakten zu erwähnen.

1. Alleine in Baden-Württemberg gibt es jeden Monat ca. 500 Zwangsversteigerungen, das sind im Jahr 6.000, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, nur Baden-Württemberg. Bei jeder Zwangsversteigerung entsteht ein volkswirtschaftlicher Schaden, der mindestens 10 mal so hoch ist, wie der Verkehrswert des Objektes, das versteigert wird. Und das sind Zahlen, einfach mal nachrechnen. Fast jede Immobilie unter der Verwaltung von Germany ist nicht mehr als Sicherheit für einen Immobilien-Kredit nutzbar. Das gilt seit dem 01.01.2017. Das ist ein EU-weites Problem und ich würde sogar mal sagen, momentan ist es ein weltweites Problem. Darauf kommen wir aber später noch. Wahrscheinlich hat die europäische Union die Notbremse gezogen, und Immobilien an sich dürfen seit den 01.01.2017 nicht mehr als Sicherheiten für eine Kreditvergabe genutzt werden. Ausschließlich das Einkommen des Mannes und des Weibes werden dafür verwendet. Und es ist sogar so, dass man ab 60. Jahren gar keinen Kredit mehr bekommt für eine Immobilie, das ist gestrichen. Und wir werden aber im Verlauf des Interviews dieses Thema nochmals aufgreifen, warum das so ist.

Eine Zwangsversteigerung erfolgt doch nur dann, wenn der Schuldner nicht mehr zahlt, oder?

Also, ohne jetzt vorweg greifen zu wollen, der Häuslebauer als Mann ist nicht der Schuldner, definitiv nicht. Die Person, die er allerdings zur Abwicklung nutzt, das ist also entsprechend § 17 HGB und § 7 und 10 EGBGB, ist der Schuldner. D.h. nur die Person ist der Schuldner. Es ist sehr, sehr raffiniert eingefädelt, das muss man wirklich gestehen. Denn wenn dieses System sauber arbeiten würde, wäre es ein phantastisches System, das tut es aber nicht. Das liegt auch an der Tatsache, dass es nicht transparent gestaltet ist. Eine Person hat nichts und stellt auch an sich keinen Wert da. Eine Person ist eine Sache, deshalb wird ja auch bei den Gerichten eine Sache verhandelt. Eine Person ist ein Buchungskonto zur Abwicklung von Gebühren und Kosten, also Haftungen, die bei der Nutzung von Allgemein-Gut entsteht und mehr ist das nicht. Es ist einfach nur ein Buchungskonto. Das einzige, was tatsächlich einen Wert hat, ist der Mensch selbst und seine Fähigkeit kreativ etwas zu erstellen, also Werte zu schaffen. Auch die Aussage mit den säumigen Zahlungen ist so nicht ganz richtig. Es geht um einen provozierten Vertragsbruch, Ja ich sage provoziert. Weil manchmal ist es für die angeblich finanzierende Bank ein Interesse, dass es zu einem Vertragsbruch kommt, weil das Geschäft, das dahintersteckt, ist immens.

Wieso angeblich?

Die Eigenkapitaldecke einer Bank liegt in der Regel unter 1 %. Glauben Sie ernsthaft, dass die Bank Geld von Sparern verleiht oder ihr eigenes Geld? Das ist überhaupt nicht da. Das ist eines von den vielen Märchen, die verbreitet werden. Das glauben vielleicht sogar die Mitarbeiter an den Schaltern von den Banken oder die Sachbearbeiter. Die sind sogar davon überzeugt, dass ihre Bank den sogenannten Schuldnern Geld leiht. Die Bank schafft doch keine Liquidität aus dem Nichts. Auch das ist wieder so eine Verwirrtaktik, die hier verbreitet wird von einem gewissen Mann in der Regierung, von dem ich manchmal nicht genau weiss für wen er wirklich arbeitet. Es ist Unsinn Liquidität oder auch Geld genannt, entsteht aus der doppelten Buchführung, unter Nutzung unserer Sicherheiten. Das ist auch wieder ein Interview für sich, dass die Menschen begreifen, wie überhaupt Liquidität entsteht. Aber wir verlieren uns hier in diesem Thema, weil es ist wirklich sehr komplex und die doppelte Buchführung ist, ich sag einfach mal, gut angewendet, wäre sie sehr positiv für alle und es würde allen gut gehen. Es wäre also Wohlstand für alle, aber so, wie die doppelte Buchführung im Moment angewendet wird, ist sie nur zum Nachteil für uns alle, also in die Zukunft gedacht, möchte der deutsche Staat, Armut für alle. Aber bitte lassen Sie uns beim Thema Zwangsversteigerung Schritt für Schritt durchgehen, sonst verlieren wir uns komplett in diesem Gestrüpp Bankenrecht.

Also von Beginn an. Finanzierungsanfrage ist gleich Bestellung von Liquidität, unter der Haftung des Antragstellers, für die Person?

Ja, das haben sie schon sehr gut formuliert. Also die Finanzierungsanfrage, das nannte man früher auch Bestellung von Liquidität. Und um Liquidität bestellen zu können, muss ich Sicherheiten stellen. D.h. um diese Sicherheiten zu stellen, die müssen geprüft werden, wird dann Liquidität zur Verfügung gestellt, wenn genug Sicherheiten gegeben werden. Aber nicht das, was man uns als Sicherheiten verkauft. Und der, der den Antrag stellt, der muss die Haftung dafür übernehmen, in dem er nämlich seine Werte als Sicherheit hinterlegt. Also der Häuslebauer unterschreibt hier als vollhaftender Kaufmann mit seinem Namen für die Person. Und damit ist er auch in der Haftung und deshalb ist er derjenige, der auch die Liquidität, die Sicherheit gibt für die Liquidität und damit ist es seine eigene Liquidität. Weil er sichert sie ja auch ab. Damit ist letztlich der Mann in der Haftung und nicht die Person. Weil die Person hat nichts. Eine relativ komplexe Geschichte sehr einfach zwar, aber sie wird völlig verdreht dargestellt, weil man immer über die Person alles definiert und uns immer alles über die Person erklärt.

Eine Zwischenfrage: Warum wird dann bei der Zwangsversteigerung von den Banken meistens eine Wertberichtigung gemacht? Das Haus wird vorher hoch bewertet als die sogenannte Sicherheit für die Liquidität und, wenn es zur Zwangsvollstreckung kommt, wird das Haus plötzlich niedriger eingestuft, plötzlich wertberichtigt.

Ich muss es jetzt ganz brutal formulieren. Das Haus ist in dem Moment, wenn bereits der Antrag gestellt wird bezahlt. Von diesem Moment an bereits. Alles andere, was danach kommt, der Kreditvertrag, nenne ich Schenkungsvertrag. Das ist nichts weiter wie ein Banken-Rettungsprogramm und die Grundschuldbestellungs-Urkunde ist auch noch einmal ein Bankenrettungs-Programm und das Haus ist mindestens schon 100 bis 150 mal bezahlt. Aber es bekommt niemand mit, es läuft alles im Hintergrund ab. D.h. diese ganzen Bewertungsgeschichten das ist, ich nenne es einfach die Show im Vordergrund, ich kann es nicht anders formulieren. Wir kommen aber später noch auf dieses Thema zurück im weiteren Verlauf, es ist jetzt ein bischen weit vorgegriffen. Kann ich es nochmal zurückstellen im Moment.

Also, die Finanzierung wird durch die Bank genehmigt, die Bank stellt also einen Kreditvertrag aus und besteht auf einer zusätzlich sogenannten Grundschuld-Bestelllungsurkunde. Das ist eine sogenannte dingliche Unterwerfungsurkunde für die sogenannte finanzierende Bank. Dieser Vertrag wird dann durch den Häuslebauer unterschrieben, aber ihm werden dabei wesentliche Steuerunterlagen, die die Bank einreichen muss, unterschlagen und die wesentlichen Auskünfte über dieses Konto werden ihm auch unterschlagen. Sodass er eigentlich blind einen Vertrag unterschreibt, ohne alle Vertragsgegenstände zu kennen. Wenn der Häuslebauer diese ganzen Unterlagen anfordern würde, weil er es weiss, würde die Bank ihm keine Finanzierung geben. Deshalb verzichten die Wissenden, denn es gibt die Wissenden, die genau wissen, welche Formulare ich jetzt meine. Die verzichten freiwillig darauf, weil sie würden diese Liquiditätsbeistellung nicht bekommen. Also ich wiederhole noch einmal, die Liquidität ist meine eigene Liquidität, die die Bank nur quasi als Gate, als Portal zur Verfügung stellt unter meiner Haftung. Mehr nicht. Und sie hat die Lizenz dafür, das zu tun, dafür hat sie eine Bankenlizenz und das Recht auf Gebühren. Das war es aber auch schon.

So an dieser Stelle von mir eine ganz provokative Frage, wer hat schon einmal einen Kreditvertrag einer Bank durchgelesen? Ich gebe zu meiner Schande zu, bis vor einigen Jahren habe ich das auch nicht getan. Bei Versicherungsverträgen auch nicht. Wir sollten anfangen, endlich zu beginnen, Verträge durchzulesen und den Mut haben, Verträge auch zu modifizieren. An dieser Stelle ein kleiner Einwurf, suchen sie einmal in einem Kreditvertrag, in einem Versicherungsvertrag, den Begriff: Euro. Dass man mit Euro zu bezahlen hat. Spannend, mal so für jeden einzelnen. Die Frage ist doch, was ist denn ein Kreditvertrag tatsächlich und wer weiss denn, was eine notarielle Grundschuld-Bestellungsurkunde tatsächlich ist. Wer kennt sich mit Wertpapier-Recht aus, niemand. Weil die Leute, die Häusle bauen, oder Wohnungen kaufen und die Männer und Weiber, die solche Verträge abschließen, haben alle keine Betriebswirtschaft studiert. Es sind keine Wertpapier-Spezialisten. D.h. auch hier wird wieder vertraglich mit uns gespielt und mit unserer Unwissenheit. Dieses System wird zum Zubrot für unsere Rechtsanwälte und Gerichten absichtlich so gestaltet, weil das meiste aus den Verträgen wird anschließend streitig gemacht. Man muss wissen, das System in Deutschland ist auf Erpressung, Nötigung, Ausplünderung und auf Vernichtung von Volksvermögen aufgebaut, so läuft der Geldfluss hier, über die ganze Welt verteilt.

Wahrscheinlich niemand, woher auch.

Das ist richtig, das bringt uns in der Schule niemand bei. Unseren Kindern wird beigebracht ein Sepa-Lastschriftmandat ordnungsgemäß auszufüllen. Für mich ist das übrigens vorsätzlicher Betrug. Es ist ein Betrugsdelikt, weil dieses Sepa-Lastschriftmandat, ich muss jedem davon abraten zu etwas auszufüllen. Es ist ein uneingeschränkter Zugriff und zwar unlimitiert auf das Konto zu jedem Zeitpunkt. Auch hier wieder könnten wir Bankenrecht im Interview mit einbauen. Hier möchte ich an dieser Stelle noch eine Bemerkung machen. Also diese Interview-Serie ersetzt keine Rechts- und Steuerberatung, das gilt auch für die Anfragen und Anrufe. Definitiv nicht, wir haben auch nicht vor, die Menschen in diesem Land entsprechend zu beraten. Es geht hier um reine Informationen, es geht hier um Hinweise, Aufklärung und vielleicht sensibilisiert das den einzelnen Leser, einfach mal seinem Rechtsberater oder seinem Steuerberater genauer zuzuhören. Weil genau betrachtet, wer von ihnen hat beim Häusle bauen, oder beim Wohnungskauf, also sprich bei einem Notar eine Rechtsbehelfsbelehrung, eine Widerspruchsbelehrung bekommen? Wer hat das bekommen? Kaufen sie doch im Internet etwas ein, sie machen mindestens 3 Mausklicks, sie müssen das alles bestätigen, dass sie belehrt worden sind, dass sie die AGB’s gelesen haben usw. und so fort.

Wer macht das beim Notar?

Niemand. D.h., somit ist diese Rechtsgeschäftsvermittlung juristisch gesehen, eigentlich nichtig. Weil das nicht erfolgt ist, es muss sogar schriftlich erfolgen. Genauso wie bei dem Vertragsabschluß nie auf die geltenden AGB’s der Banken hingewiesen wird, weil die sind Vertragsgegenstand bei diesem Vertragsabschluß. Das muss drauf, das steht nicht drauf. Das ist juristisch höchst bedenklich. Die Abschließenden sind in der Regel juristische und betriebswirtschaftliche Laien und ein Rechtsanwalt, der eigentlich das ganze betreuen müsste, ist es zu 99 %, nach meinen Erfahrungen, ebenfalls, hier zählt vor allen der de Jure Spruch, „Ohne Schuss kein Jus“, da fängt das eigentliche Problem schon an.

Und wer durchschaut das Ganze? Die wenigsten.

Und die, die es wirklich durchschauen, die, die wirklich wissen, was im Hintergrund abläuft, die halten die Klappe. Weil, wenn ein Rechtsanwalt sich tatsächlich für seine Klienten einsetzen würde und sein Steuerberater, der wäre so schnell sein Konto los, so schnell könnte er gar nicht schauen. Ich will es nur etwas provozieren, weil Banken kontrollieren ja nicht nur uns, die Rechtsanwälte, die Steuerberater, die Gerichte, den Gerichtsvollzieher, auch die Bundesrepublik hat Konten, auch die Amts-Landgericht, OLG, BGH Richter haben Konten, auch die Stadtkämmerer, die Bürgermeister, die Oberbürgermeister, die Parteien, auch die Politiker haben Konten. Alle haben Konten bei den Banken. Und wenn die Banken nicht mitspielen, wer kontrolliert uns also? Nur eine provokative Frage. Die Macht der Banken geht soweit, sie suchen sich aus wer ein Konto haben darf, da ist das Gesetz, ein Recht auf Konten, reine Makulatur, die Praxis sieht ganz anders aus. Banken lehnen nach wie vor bei bestimmten Personengruppen nach wie vor ein Konto ab, oder sie versehen es mit gewaltigen Gebühren und mit Schikanen, so das der kleine Rentner, mit seinen 600 Euro Rente, es sein lässt. Man darf das ruhig als eine gesetzlich, geduldete Diskriminierung bezeichnen.
Zwischenbemerkung: Das können wir in der RRRedaktion nur bestätigen, unsere Recherchen und die Tests belegen das, auch die Allmacht der Banken und deren menschenverachtende Folgen, in Zusammenarbeit mit den Gerichten und der Rechtspflege, können wir nur bestätigen.

Gibt es Menschen, die diese Antwort kennen?

Ja, diese Menschen gibt es, in der Hochfinanz. Ich bin ihnen auch schon einmal begegnet, das sind zum Teil Banker, zum Teil im Versicherungsbereich, im Investmentbereich auch Rechtsanwälte im Hochfinanzbereich kennen diese Antworten. Aber erschreckenderweise ist es mir schön öfters passiert, dass selbst Direktoren von Sparkassen und Volksbanken die wahren Hintergründe nicht kennen. Und selbst führende Politiker kennen, scheinen keine Kenntnisse über die tatsächlichen Abläufe zu haben. Das ist erschreckend. Aber es hat System und dieses System wird international die „Need to know Basis“ genannt. D. h. jeder weiss genau so viel, dass er seinen Job machen kann und nicht mehr.

Aber ich würde vorschlagen, wir bleiben beim Thema, denn der Hintergrund von diesem ganzen Thema Zwangsversteigerung ist extrem komplex. Allein der Bankenbereich ist schon ein Interview mit 200/300 Seiten. Also bleiben wir dabei. Die Verträge sind unterschrieben, die Grundschuld ist bestellt, man achte auf die Worte: ich habe etwas bestellt. Und der Häuslebauer, Wohnungskäufer, bezahlt brav seine monatlichen Raten, bis irgendetwas dazwischen kommt. Wie es das Leben einfach so bringt. Ja, z.B. eine Krankheit. Ja, oder Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, Kinder wollen studieren oder Kinder kommen plötzlich, weil Kinder haben das so an sich, dass sie die Planungen plötzlich auf den Kopf stellen. Es gibt viele, viel Gründe, warum das Geld plötzlich knapp wird.

Und dann werden die Raten nicht mehr bedient.

Ja genau. Und die Bank ist lt. eigenen Vorschriften, die ja jeder unterschrieben hat, die sogenannten AGB’s, verpflichtet, wenn sich die wirtschaftliche Situation des sogenannten Kreditnehmers wesentlich verschlechtert, haben sie die Verpflichtung, das gesamte Engagement der Bank fällig zu stellen. Auch hier, achten sie einmal auf die Worte. Es heißt, diese Verpflichtungen werden fällig gestellt. D.h. es werden sofort alle Kredite zur Zahlung fällig. Der sogenannte Kreditnehmer wird dann in Verzug gesetzt und dann wird vollstreckt und mit doppelten, bis zu zehnfachen höheren Zinsen belastet. Und das daran Verrückte ist, ein Titel ist überhaupt gar nicht nötig, denn die Bank hat ja bereits 2-fach einen Titel bekommen. Zu einem mit der Unterschrift unter dem Vertrag, das nennt man auch die bedingungslose Unterwerfung. Das ist ein Pfandrecht auf alle beweglichen und unbeweglichen Sachen. Und wer das nicht glaubt, der möge doch mal z. B. die AGB’s der Sparkassen anschauen und zwar den Abschnitt Nr. 21. Da steht das sogar wörtlich drin. Wir lesen die Verträge nicht, wir lesen die AGB’s nicht. Und das zweite ist die Grundschuldbestellungsurkunde mit der räume ich ebenfalls eine bedingungslose Unterwerfung ein. D.h. hier habe ich zwei Vertragsgegenstände, die niemanden dem Unterzeichnenden zuvor erklärt hat, in Form einer Rechtsbehelfsbelehrung oder eine Widerspruchsbelehrung, die zur einer vollumfänglichen Insolvenz des sogenannten Kreditnehmers führen könnte.

Man darf dabei nicht vergessen, auch die eigenen Immobilien Abteilungen der Banken müssen Gewinne machen.

Ja genau, deshalb werden Privatinsolvenzen zum Teil regelrecht durch Banken und Wirtschaft produziert und dann wird die Immobilie durch die Bank doppelt finanziert und der Schuldner, bleibt durch die Wertberichtigung des Objektes, auf einen Rest der Schuld, auf Lebenszeit, sitzen und verarmt dabei. Bei dieser Art von sogenannten, notleidenden Buch-Krediten werden anschliessend alle Steuerzahler, über die Abschreibepraxis der Banken, wir sprachen von der doppelten Buchführung, zur Kasse gebeten und schon wieder verdient die Bank, sie nennen es dann faule Kredite, siehe USA, Italien, Spanien Österreich und in anderen EU Ländern, so kam die sogenannte, buchhalterische Bankenpleite zu Stande, wo der Steuerzahler herhalten musste. Im übrigen, die halbstaatliche Commerzbank bekam das erste Rettungsgeld. Die nächste Bankenpleite steht bereits vor der Tür. Vorsorglich hat der deutsche Finanzminister alle Spareinlagen unter 100 000 Euro den Banken als Sicherheit freigegeben. Sie, alle müssen in Deutschland um ihre Einlagen bangen, davor kann ich alle nur warnen, die ihr Geld auf einer Bank haben, und das sind Billionen. Die sogenannte, gesetzliche Einlagensicherung reicht schon lange nicht mehr aus.
Anmerkung der RRRedaktion: Die Sparkassen haben kürzlich in einem Schreiben an ihre Kunden davor gewarnt, sie schreiben bei einer Notlage der Bank, müssen die Kunden in einer 7 Tage Frist ihr Geld bei der Bank anmelden. Wir können nur bestätigen, wie Banken in Deutschland mit ihren Kunden umgehen, unsere Recherchen belegen das, wir veröffentlichen demnächst alle diese Fälle in einem Buch, auch die, wo Gerichte (Richter/Innen), Politiker, Rechtsanwälte, Gerichtsvollzieher, Staatsanwälte, Verwaltungsbeamte, sogar Polizisten als Handlungsgehilfen für die Banken handelten, für sie tätig werden.

Das sind also die Vollstreckungstitel. Steht aus diesem Grund Deutschland auf der Liste von Volks-Eigentum ganz hinten, weil wir erst fördern um an das Geld der Kunden zu kommen und dann wieder wegzunehmen. Entstehen so die explosionsartige Grundstückpreise, der Zins- und Mietwucher?

Ja, das Thema Eigentum, das hatten wir letztes Mal schon. Wir müssen da wirklich aufpassen, ich nenne es nochmal, es ist simuliertes Eigentum. Eine Person kann kein Eigentum haben. Aber wir müssen hier differenzieren, es gibt verschiedene Arten von Anspruchsstellungen, nenne ich sie mal.

Es gibt zum ersten die sogenannte persönliche Forderung. Die persönliche Forderung sind Kredite, Dispos, Verfügungsrahmen oder Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, nennt man das auch. Und alles, was persönliche Forderungen sind und nicht aus Krediten, Dispos, Verfügungsrahmen und Lieferungen und Leistungen stammen, sind sogenannte ungebührliche Forderungen. Das ist das, was man den sogenannten Reichsbürgern immer vorwirft.

Das zweite ist, sind die dinglichen Forderungen, das sind vollstreckbare Titel, die durch ein Gericht ausgestellt werden. D.h. eine dingliche Forderung ist vollstreckbar. Und nur dingliche Ansprüche sind vollstreckbar oder es gibt die sogenannte dingliche Unterwerfung. Das ist also die eigene Unterschrift unter einer Unterwerfungserklärung, das ist die Grundschuldbestellungsurkunde oder dingliche Unterwerfungsurkunde genannt.

Und nur die beiden letzten Punkte, also dingliche Anspruchsstellung oder dingliche Unterwerfung sind vollstreckbare Titel. Ein Gerichtsvollzier und ein Rechtspfleger dürfen nur dingliche Ansprüche vollstrecken und sonst nichts.

Das ist alles sehr komplex.

Ja, und das wäre die Aufgabe von Germany als Verwaltungseinheit und Lizenznehmer, die Bürger hier in diesem Land zu schützen. Leider stellen sich die Richter, Rechtsanwälte, Gerichtsvollzieher, Verwaltungen und Notare auf die Seite der Banken. Zumeist aus einer erschreckenden Unwissenheit und darüber gilt es einmal nachzudenken. Warum in diesen Ebenen kein Wissen vorhanden ist. Denn nun folgt, was folgen muss. Die Banken nutzen alle gewährten Sicherheitszusagen, achten sie auf die Worte, alle gewährten Sicherheitszusagen, denn wir haben das ja freiwillig gegeben. Unwissend zwar, aber freiwillig, des Häuslebauers, Wohnungskäufers, ohne die er sein eigenes Geld nie bekommen hätte. D.h. der Häuslebauer bekommt sein eigenes Geld, weil er hat ja die Sicherheit dafür gegeben und die Bank tut jetzt so, als ab sie ihm Geld geliehen hätte. Es ist unglaublich. Ich hatte schon Gespräche, auch mit Direktoren von Sparkassen und Volksbanken und es ist nicht einmal 1 % von diesen sogenannten Direktoren, die überhaupt wissen, wie Geldschöpfung funktioniert, erschreckend wer uns hier bedient.

Dies bedeutet dann die Zwangsversteigerung des Häusles und der Wohnung?

Ja, denn der Häuslebauer oder der Wohnungskäufer hat jetzt in dieser Notlage lt. EU nur eine einzige Möglichkeit, diese Zwangsversteigerung zu verhindern. Es ist eine Schande, überhaupt von einer Möglichkeit zu sprechen, davon abgesehen. D.h. in der Regel hat der Häuslebauer, der Wohnungskäufer gepfändete Konten, er hat kein Geld mehr, er wird Mittellos gemacht, da steckt System dahinter. Er hat also keine wirtschaftliche Möglichkeiten, sich zur Wehr zu setzen, sie kennen doch den Spruch, „Ohne Schuss, kein Jus“ und dann noch von einer Möglichkeit, sich zu wehren zu sprechen, ist eine Unverschämtheit. Also, welche Möglichkeiten hat er denn? Er hat eine, als aussichtslos zu bezeichnende Vollstreckungsabwehrklage. Das ist die Möglichkeit, die ihm das bundesrepublikanische Recht einräumt, es ist ein vorgespieltes Schein, ein Alibigesetz, um der Welt vorzugaukeln, man hätte in Deutschland eine Rechtsstaatlichkeit, nur das derjenige nicht zu seinem Recht kommt, darüber schreiben die Medien nicht und Prozesskostenhilfe gibt es auf Wunsch der Anwälte so gut wie kaum noch, es findet bereits im Vorfeld eine Vorverurteilung statt. D.h. mal auf den Punkt gebracht, der Häuslebauer darf erst einmal mehrere Tausend Euro, je nach Verkehrswert, also ca. 7 % des Verkehrswertes dem Anwalt und dem Gericht auf den Tisch legen. Und die leiht er sich meistens aus der Familie und von Freunden, damit er das überhaupt bezahlen kann, somit werden die auch gleich finanziell belastet.

Wer hat denn schon 7 % des Verkehrswertes?

Richtig, dann beklagt der Anwalt den Titel, weil eine Vollstreckungsabwehrklage richtet sich gegen den Titel und fällt dabei immer auf die Nase. Er muss auf die Nase fallen, denn der Häuslebauer hat ja freiwillig einen Titel herausgegeben. Die sogenannte Grundschuldbestellungsurkunde oder auch dingliche Unterwerfungsurkunde genannt. Also wieso sollte er dagegen klagen, wenn er es herausgegeben hat. Er verliert also die Klage, also noch mehr Geld und an dieser Stelle die provokative Frage: Wovon sollen Anwälte und Amtsgerichte ohne dieses Geschäftsmodell Vollstreckungsabwehrklage leben? Das ist ein riesiges Geschäft. Und zusätzlich verliert der arme Mann auch noch zusätzlich sein Häusle, seine Wohnung. Das ist dann auch noch weg.

Und er bleibt auf den Restschulden sitzen, weil sein Haus, seine Wohnung wertberichtigt wurde.

Ja, das kommt noch dazu. Und danach sorgt die Bank durch den Gerichtsvollzieher und die Amtsgerichte als willfährige Erfüllungsgehilfen für die Handlungsunfähigkeit des sogenannten Schuldners, bis hin zur Privatinsolvenz. Schliesslich berufen sich die Banken darauf, sie sind ein Wirtschaftsunternehmen und keine soziale Einrichtung, von der Bank an der Seite des Kunden, von der Beratungspflicht, von Vertrauen und über das Abhängigkeitsverhältnis ihrer Kunden wollen sie nichts wissen. Wer nicht spurt wie die Bank es will, bekommt ein digitales Merkmal, kommt auf die schwarze Liste der Banken, es gibt informelle Absprachen und er bekommt bei keiner anderen Bank einen Kredit, nicht einmal ein Konto, geschweige denn eine Umschuldung.

Der Gerichtsvollzieher ist ein selbstständiger Unternehmer und nicht sozial, menschlich orientiert, oder? Ein Bankengeschäft ist auch Politik, oder?

Natürlich klar, beim Gerichtsvollzieher kommt es auf seinen Charakter an, und wie er finanziell, umsatzorientiert tickt, er ist ein selbstständiger Unternehmer, die nur Titel vollstrecken dürfen. Und diesen Vorgang nenne ich, die kommerzielle Inquisition. Sie haben richtig gehört, die kommerzielle Inquisition. D.h. dieser Vorgang, den ich so nenne, den habe ich mal gefunden und zwar in einem geheimen Bankenpapier, das habe ich mir dann herauskopiert. Da ist genau geschrieben, beschrieben, wie eine Bank vorgehen muss, wenn sie einen notleidenden Schuldner hat und die Bank möchte natürlich noch ein paar Euro dazu verdienen. Ebenfalls befindet sich diese „Banker Manual“ wo ich das gefunden habe, in meinem Besitz, das wird auch als streng geheim bezeichnet. Und das Ziel, das steht übrigens auf diesem streng-geheimen Papier, ist die Herstellung der Handlungsunfähigkeit des behaupteten Schuldners. Weil, wie einmal eine Anwältin nach einem Zwangsversteigerungsverfahren gesagt hat, wir sorgen darfür, dass dieser Schuldner sich nie wieder wehren kann und darum geht es.

Anmerkung der RRRedaktion: Die Macht der Banken ist unbegrenzt. Das erleben wir bei unseren bundesweiten Recherchen öfters, auch bei den Banken – Prozessbeobachtungen. Solche Drohungen sprechen sogar Richter ungeniert vom Richtertisch aus. Ravensburg ist auch so ein Gerichtsbezirk, der Banken- und der Wucherzinsfreundlichkeit. Wir Journalisten nennen das, die gekauften Roben. Wir waren dabei, wie sich Banken Anwälte, mit einer Dreistigkeit, nach einem Prozess brüsteten, sogar im Beisein von Zeugen, Zitat: „Das war uns klar das sie den (OLG) Prozess nicht gewinnen konnten, mit dem Vorsitzenden Richter GOLFE ich“ Zitat Ende. Wir haben erlebt, wie BGH Anwälte, wo Aussicht auf Erfolg bestand, nach einer der Bank zugestellten Klageschrift, sein Mandat plötzlich niederlegte, er verlangte nicht einmal ein Honorar. Bei der anschließenden Recherche wurde dann festgestellt, dass der besagte BGH Anwalt auf einmal für die Bank arbeitet, gegen diese er vorgehen wollte. Die Bank wollte mit dem gekauften Anwalt, eine Klage, einen Präzedenzfall, ein Grundsatzurteil vor dem BGH verhindern. Wir haben miterlebt, wie sogar das BVG für Banken mauschelte! Mandantenverrat gibt es überall in Deutschland, wenn es ums Geld für die eigene Tasche geht und wenn eine Karriere in Aussicht gestellt wird, man möchte ja mal Richter oder Staatsanwalt werden oder andere Prozesse gewinnen. Wir erleben bei den Recherchen, wie Gerichte, Richter Anwälte unter Druck setzen, um die Klage zu verhindern, wir erleben dass Mandanten das Mandat kündigen müssen, weil der Anwalt inaktiv ist, die informellen Absprachen machen so etwas möglich, Datenschutz gibt es nicht wirklich in Deutschland. Ravensburg ist auch hier mit dabei. Die Staatsanwaltschaften spielen bundesweit das BÖSE Spiel der Banken mit, sie ermitteln nicht einmal, wenn Banken oder Steuerberater Betrug begangen haben, es kommt immer auf den Namen der Bank an, das nennen wir Journalisten Strafvereitelung im Amt, dazu gehört natürlich auch die Ravensburger und Stuttgarter Staatsanwaltschaft.

Ja, aber der Häuslebauer ist doch selbst schuld. Immerhin hat es doch eine, wie sagten Sie nochmals, dingliche Unterwerfungsurkunde unterschrieben.

Von Schuld würde ich nicht sprechen. Ich selbst habe in mehr als zwei Jahren im Rahmen meiner UN Missionstätigkeit als Diplomat recherchiert, um überhaupt die Zusammenhänge in Deutschland zu erkennen. Und ich verfüge definitiv über gute bis sehr gute betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Wie soll da ein Laie überhaupt durchkommen. D.h. das Ganze ist so aufgebaut, dass der Laie keine Chance hat, hier auch nur ansatzweise zu begreifen, was hier gespielt wird. Aber es stimmt, der Häuslebauer, der Wohnungskäufer wurde von seiner Hausbank in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen „Notariat“, das ist ein Unternehmen, das ist keine staatliche Einrichtung, das verkauft sich nur als solche. Und von einem umsatz- und gewinnorientierten Unternehmen, das sich Amtsgericht nennt, aufs Kreuz gelegt. Wie soll ich es denn sonst nennen? Verzeihen sie die harten Worte. Aber es besteht von Seiten Germany eine Fürsorgepflicht für die Menschen in diesem Land. Welches von Angela Merkel als freiheitlicher demokratischer Rechtsstaat überall in der Welt verkauft wird. Dann soll sie auch diesen freiheitlich demokratischen Rechtsstaat leben. Aber, fällt Ihnen etwas auf, verehrter Leser, sie läßt das „sozial“ weg, auch die CDU Spitze spricht nicht mehr von sozial. Sie lassen schon seit einiger Zeit das „sozial“ weg. Das ist sicherlich ein Versehen von Merkel. Ich bin jetzt etwas sarkastisch, ich gebe es zu. Aber die Bundesrepublik hat eine Fürsorgepflicht, d. h. die Bundesrepublik ist als Treuhand-Unterverwalter, als das Department of the Treasury verpflichtet, dafür zu sorgen, dass es den Menschen in diesem Land an Nichts fehlt. Und das heißt auch sozial gesehen, menschlich gesehen und dort genau, das ist der Punkt an dem wir das nächste Mal sprechen können.

Okay, dann würde ich sie fragen, könnte die Bundesrepublik da etwas unternehmen, gibt es da Ansätze?

Das behandeln wir dann in der nächsten Folge 3. Ja, ich danke Ihnen für Ihre Zeit und würde mich freuen, wieder hier zu sein.

Es stellt sich außerdem die Frage: Wird Deutschland wieder zur „Achse des Bösen?“ Entwickelt sich das Zusammenspiel von Banken, Justiz, Verwaltung, zu einer kriminellen Vereinigung? Wenn ja, dann würde Deutschland wieder zu einem gefährlichen System werden, Deutschland ist nicht mehr berechenbar, was der gesamten „Welt Schaden“ würde.

Vielleicht klingt das alles nach einmal Durchlesen ein wenig kompliziert. Versuche das Prinzip dahinter zu verstehen und finde Mittel und Wege, deine Eigenverantwortlichkeit mit den Instrumenten des Systems selbst zu dir zurückzuholen. Besprich das Thema mit deinen Freunden und teile dein Wissen – mit uns allen. Denn Wissen wird – im Gegensatz zu Geld – mehr, wenn du es teilst.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge AV: “Ein Schuss Jus”

Advertisements

8UNG! … 27.6.


Brexit: Petition für 2. Referendum mit Bots manipuliert…

Die von Gegnern eines Ausscheidens Großbritanniens aus der EU in den letzten Tagen favorisierte Petition ist offenbar manipuliert worden. Schon am Samstag postete ein Teilnehmer im Internetforum „4chan“ die Behauptung, er stimme „gerade wie verrückt bei dieser Petition ab“. Er selbst sei ein syrischer Hacker und wolle damit demonstrieren „dass eure ‚Demokratien‘ ein Witz sind“.  Die Petition wirbt für ein zweites Referendum, mit dem die Brexit-Entscheidung der vergangenen Woche rückgängig gemacht werden könnte, und sorgte in den vergangenen Tagen für viele Schlagzeilen. Das FS3 berichtete bereits in seinen Tweets über die Tatsache, dass viele Unterzeichnende gar keine Briten sind.

Die einzig bisher bekannte „Katastrophe“ nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt waren Megaverluste an den Märkten – ausgerechnet von den oberen 400, die sich normalerweise über den Ausgang solcher pseudodemokratischer Vorgänge vorab auffällig gut informiert zeigen. Offenbar ging dieses Mal etwas daneben, denn Bloomberg zeigte fast 130 Milliarden Verluste an nur einem einzigen Tag für die Multimilliardäre, wie das FS3 hier bereits gestern berichtete. Der reichste Europäer, Amancio Ortega, verlor an diesem Tag so an die $ 6 Mrd…

Die Bürger werden von einem BREXIT nichts bemerken, …

…doch die „Eliten“ (von Geldes wegen) – also die Bankster – werden Federn lassen müssen, meint Ron Paul. Die Europäische Union hat seit 1958 unabhängige Staaten am alten Kontinent gleichsam aufgesaugt: Beginnend mit den sechs inneren Ländern – Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, den Niederlande und West-Deutschland – und schließlich 2013 Kroatien wurde die Bürokratisierung und Zentralisierung ohne Rücksicht auf Verluste und Bürgerrechte vorangetrieben.

Es waren ausschließlich die globalistischen Helfershelfer der Finanziellen Internationalen (FI), die sich mit Handelsabkommen, Bevorteilungen und speziellen Umverteilungs-Schemen Vermögen angehäuft hatten, während die steuerzahlenden Bürger das Risiko zu tragen hatten.

Privatisiere die Gewinne und sozialisiere die Kosten, …

…lautet das Motto der neoconnonistischen Abzocker, die gerne Wetten, wenn sie den Ausgang im voraus wissen. In diesem Falle hat es endlich einmal nicht funktioniert, und wir werden in Kürze sehen, welche Köpfe bei den Erfüllungsgehilfen (Poly.Ticker) nun fallen werden…

Völlige Demontage der Nationen Europas geplant: Nach dem BREXIT ist vor dem „Fix It“ …

Die französischen und deutschen Regime steckten ihre Häupter zusammen und entwarfen als erste Reaktion auf die britischen Ungeheuerlichkeiten ein „Ultimatum“ für den Rest vom Europa der Banken im Post-Brexit Zeitalter: Die Nationalkompetenzen werden abgeschafft, die Militärs in die EU überführt oder aufgelöst, Steuern und Gesetze sollen nur noch von Brüssel aus beschlossen werden können, ebenso wie nationalen Zentralbanken ihrer Demontage entgegensehen. – Zumindest, wenn es nach den Vorstellungen der beiden Außenminister geht – und die Bürger in Zukunft nichts zu sagen haben werden…

BREXIT eine Finte der Finanziellen Internationalen (FI)?

England als einer der wichtigsten, internationalen Bankenstandorte genoss immer eine Sonderstellung innerhalb der EU. Obwohl es britische Regime – wie das von Fr.Thatcher – waren, welche die Gründung der E.UNION vorantrieben, gaben die Briten etwa ihr Pfund nie auf und blieben immer schön außerhalb der EURO-Zone.Alle Meldungen über angebliche „Verluste“ der Eliten können ohne weiteres auf Bedarf produziert werden. War der BREXIT also möglicher Weise von langer Hand geplant?

Es gibt nichts Grausameres, als in einem Menschen zuerst Hoffnung zu generieren – um dann umso härter zuzuschlagen!

Der folgende, kleine Filmbeitrag soll zum selbständigen Nachdenken anregen…

 

VAROUFAKIS: „KEIN CENT BEI GRIECHISCHEN BÜRGERN ANGEKOMMEN“ …


Varoufakis ZIB24.jpg

Am 9. Februar hatte der frühere griechische Finanzminister Yanis Varoufakis seine neue Partei DiEM (Democracy in Europe – Movement) gegründet. Heute war er in der österreichischen Spätausgabe der ZIB24 als Interviewgast in Wien zugegen. Obwohl sich Anchor Roman Rafreider redlich bemühte, den Spieletheoretiker fortwährend Lügen zu unterstellen und ihn von seinen Aussagen abzubringen, entwickelte sich das Interview zu einem Freispiel für den Professor.

Für viele Nichtinformierte*), ließ er eine Bombe platzen:

Für FS3 Mitseher bestätigte der enfant terrible der EU-Poly.Tick-Granden bloß das, was eigentlich sowieso bereits jedem klar war: Von den 85 Milliarden des neuen „Hilfspaketes für“ Griechenland aus den EU-Steuertöpfen sehen die Bürger so gut wie keinen Cent.

In Form eines lustigen Ringelspiels wurden und werden damit ausschließlich Banken bedient, die vorrangig in Deutschland und in Frankreich sitzen. Aus der FS3 SENDUNG vom Juli 2015:

„…90% der „Hilfszahlungen“ an Griechenland – verhandelt und durchgeführt von ungewählten EU-Institutionen, dem US-dominierten IWF und diversen EU-Regimen – gingen an Banken in genau diesen „Geber“-Ländern und waren somit eigentlich nur Selbsthilfe. Durch das seit 2010 aufgeführte Kabukitheater wurde etwas Wichtiges erreicht: Die Schulden des griechischen Regimes wurden vom privaten Sektor langsam aber sicher auf die Öffentlichkeit übertragen…

225px-flag_of_greece-svg

Weitere FS3-Sendungen zu dieser griechisch-europäischen Variante des beliebten Sesselspiels „Reise nach Jerusalem“:

Risiko für Griechenlands +10 Jahres Erträge explodiert um +18%…

Die EUSA haben in punkto Griechenland eine einzige Option: Putsch…

Alles unbedacht gut zu finden ist ziemlich „stupid“…

Abmagerungskur in der Troika-Taverne…

 

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 85: “Sozialisiere Kosten, privatisiere Gewinne”


*) Nichtinformierte = Menschen, die ihre InFormation nur aus den Mahlstrommedien (MSM) beziehen…

8UNG! … 7.3.


rths

Rothschild Privatbank wird untersucht …

Die Privatbank „Edmond de Rothschild“ in Paris muss gerade eine Untersuchung betreffend angeblicher finanzieller Machenschaften in Zusammenhang mit ihrem Schweizer Ableger in Genf über sich ergehen lassen. Das Geldhaus, das von Baron Benjamin de Rothschild und seiner Frau Ariane geführt wird, streitet sämtliche Beschuldigungen ab…

„Rothschilds profitieren vom Asyl“ ist angeblich „antijüdisches Gerücht“ …

Genauer geht es um die ORS Service GmbH, die in Österreich 27 Flüchtlingsheime betreut. In der versuchten Weißwäsche werden reihenweise Firmenkonstrukte und Verschachtelungen angeführt, deren Zweck auch darin besteht, die wahren Besitzverhältnisse nicht allzu offenkundig werden zu lassen. Wie damals bei YUKOS, wo Rothschild seine Anteile vom Strohmann Khodorkowsky halten ließ. Hier und hier Diskussionen von FS3-Mitsehern zum Thema: Wahnsinn, heute ist nichts geschehen!

Dann folgt ein Rundumschlag, inklusive der Tatsache vom versuchten Patentklau in Zusammenhang mit dem Verschwinden von Flug MH370, wie das FS3 hier bereits berichtet.

Die Tatsache, dass offizielle, jüdische Vertreter die Flüchtlingswelle ankurbeln und gutheissen ist jedoch unbestritten und kann auch durch halbseidene Argumentation im letzten Absatz – indem der Verfasser des Standard-Artikels abstrus klingende Postings evoziert – nicht aus der Welt geschafft werden. Weiß der Verfasser dieses Artikels eigentlich auch, dass Isreal seine unerwünschten Flüchtlinge  – nach Schweden(!) abschiebt?

Und was hat nun der Rothschild genau mit den Juden zu tun, dass er sich für seine Machinationen hinter der Floskel „antijüdisch“ verstecken darf? …

„Die Balkanroute ist geschlossen“ …

…klang es gerade noch von den Staats- und Regierungschefs der EU. Die wollten bei ihrem Krisengipfel am Montag die Balkanroute für gesperrt erklären. „Diese Route ist jetzt geschlossen“, heißt es in der vorbereiteten Gipfelerklärung, die der Deutschen Presseagentur vorlag. Die EU-Chefs werden auch zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten mit dem türkischen Regierungschef Ahmet Davutoğlu zusammentreffen. Die Türkei soll Flüchtlinge ohne Asylanspruch rasch zurücknehmen.

merkelschatten

Frau Merkel hat es im Interview gerade jetzt etwas anders ausgelegt: Muddi denkt nicht daran ihre Schlepperroute schließen zu lassen …

Freiwillige Feuerwehr Quarnbek rettet Mossad Agenten…

640px-ins_tanin_dolphin_ii_class

Der israelische Geheimdienst Mossad hat mehrere Agenten nach Deutschland geschickt, welche ein in Kiel für Israel gebautes U-Boot auf dem Weg nach Haifa begleiten sollten. Von Kiel bis zur Nordsee fuhren die Schlapphüte dann per Fahrzeug über Land und steckten bei Quarnbek auf einem Damm im tiefen Schlamm fest…

8UNG! … 14.1. … DIE FED UND DIE KRISE


dees-fed-reserve-spider1

DDees Illustration

Die Finanzmarkt-„Krise“ von 2008, einfach erklärt …

Die Subprime Krise begann, weil die fünf großen Investmentbanken – G&S, MS, Lehman, Merrill Lynch u.Bear Sterns – die 2005 gestarteten MBS-Pakete (Hypothekenbesichertes Wertpapier, oder immobiliengedeckte Werte – auch CDOs genannt) am internationalen Markt verkauften.

Diese Aktion erwies sich anfangs als derart gewinnbringend, dass den Verkäufern an der Wall Street innerhalb kurzer Zeit die „Munition“ ausging und sie DRINGENDST neue Immobilien-basierende Sicherheiten benötigten. Also wurden von den Banken neue Kreditnehmer akzeptiert, die normalerweise nicht einmal in die Nähe einer Kreditvergabe gekommen wären.

Selbst der Kongress erließ Steuerbegünstigungen für „Erstkreditnehmer“ (das 8.000$-Gesetz), um das System noch schneller mit frischem Blut zu laden.

Und die Emittenten wurden auch immer kreativer: Um aus der großen Nachfrage am internationalen Markt nach diesen CDOs noch höhere Renditen zu erlangen, bündelte etwa Bear Sterns die SELBEN IMMOBILIEN in unterschiedlichen Investment-Paketen – ein klarer Betrug.

Andere Broker mischten bereits in Konkurs befindliche Immobilienwerte in die am Markt zu verkaufenden Bündel! Nachdem die erhofften Dividenden immer geringer wurden (die ersten „Gewinne“ wurden mit den Einnahmen neuer Investoren bedient), beschloß der US-Kongress (dessen Abgeordnete natürlich auch in diesen MBS investiert hatten!), sämtlich Nachforschen in der Causa zu unterdrücken und die Geschädigten mit dem Geld der Steuerzahler ruhigzustellen. Das war einer der Gründe,wieso das TARP „Rettungsprogramm“ – trotz 90% Opposition aus der Öffentlichkeit – vom US-Kongress bewilligt wurde. Man wollte einfach verhindern, dass Wall Street Manager vor Gericht gezerrt werden – was den Glauben an das gesamte System zerstört hätte.

Die Phrase „toxische Papiere“ war ein Synonym für diese klar betrügerischen MBSs.

Zusätzlich wurden Ausfallwetten, sogenannte CDSs (Credit Default Swaps) zusammen mit den MBSs verkauft, was letztendlich dem amerikanischen Steuerzahler fast US$ 30 Billionen kostete, von denen über die FED selbst etwa US$ 16 Billionen abgewickelt wurden, die zum Rückkauf dieser „toxischen“ Papiere von den größten, internationalen Finanzinstitutionen und Banken dienten (Deutsche Bank, Credit Swiss, Bank of Libya…)

Das Problem blieben aber immer noch die viele kleineren Institute, die ebenfalls die von ihnen vormals im allgemeinen Jubel verhökerten Anlagen zurückkaufen mußten, aber deftig draufzahlten, da die Einnahmen aus den laufenden Kreditraten niemals ihre Aufwendungen zum notwendigen Rückkauf decken konnten. Es mussten also gesetzliche Wege gefunden werden, wie die realen Immobilien-Werte tatsächlich in die Bücher der Banken gelangen konnten, um diese nach aussen hin zumindest solvent erscheinen zu lassen.

Anfang 2008 sandte das Regime in Washington also „private“ Mitteilungen an diese Kreditgeber aus, die besagten, dass der Staat „wegschauen“ würde, wenn Pfändungsverfahren von Immobilien „abgekürzt“ würden. Ein Rattenschwanz von falschen Notaren, gefakten Unterschriften, Papieren, Eintreibern, MERS, usw. diente ab nun dazu den massiven Eigentumsraub von amerikanischen Bürgern durchzuziehen.

Anwalt D.Slivers meinte: „We can have a realistic discussion of the foreclosure mess, or we can preserve the capital structure of the banks. We cannot do both. Which shall we do?“…

Die Über-Freichheit war jedoch, dass jene Investmentbanken, welche diese auf Schwindelpackungen basierenden MBOs an – in erster Linie – europäische Investoren verscherbelt hatten, zusätzlich noch WETTEN GEGEN ihre eigenen, gerade verkauften CDOs abschlossen. Das bedeutet, dass sie wohl wußten, dass sie Junk für pures Gold verkaufen.

Der Hammer war zudem, dass die drei größten RATINGAGENTUREN (S&P, Moody’s, Fitch) diesen Immobilien-Bonds AAA-Ratings gaben, also gleich „vertrauensvoll“, wie Staatspapiere, die ihr AAA-Rating auf die Steuereinnahmen erhalten. Diese Agenturen putzten sich nachher ab, indem sie ihren „Irrtum“ zugaben – jedoch damit argumentierten, doch nur „eine Meinung“ vertreten zu haben.

Niemand ging ins Gefängnis – die Gauner behielten ihre Investmentschemen, die Ratingagenturen dürfen weiter ihre „Meinungen“ äußern und die Steuerzahler hatten zu zahlen.

Im Westen nichts Neues.

2014: Die FED war eigentlich bereits insolvent …

Mit dem „Rettungsschirm“ TARP wurden also Banken gerettet und die Steuerzahler wurden zur Kasse gebeten. Nur hätten selbst diese Billionen nicht mehr gereicht, worauf die FED (die Zentralbank für den USDollar, mit ausschließlich privaten Besitzern!) zwischen vier und neun Billionen nachschiessen musste, um all jene – nun wertlos gewordenen – Papier von der Wall Street zurückzukaufen

Das Problem stellt sich aber heute wie folgt dar:

Alle diese aufgekauften „Sicherheiten“ befinden sich ja noch immer in den Büchern der FED und ihren assozierten Banken – zusammen mit jenen vom PPT (Plunge Protection Team) zu Überpreisen selbst aufgekauften Aktien aus Jahren stetiger Marktmanipulation der Börsenkurse. Wenn diese Kurse einmal fallen, sind die FED – und andere Wall Street Giganten – über Nacht zahlungsunfähig. Nur aus diesem Grund arbeitet das von Sir „Redspan“ ins Leben gerufene PPT-Einkaufsteam noch immer in Schichten rund um die Uhr: Sie geben das von der FED auf Knopfdruck erzeugte Giralgeld dafür aus, Kurse künstlich hochzutreiben und Edelmetalle weiter zu shorten.

Bloß – wenn eine Zentralbank Zaubergeld generiert, ist das kein Vermögenswert – sondern eine Verbindlichkeit!  Dieses Geld ist ein Maß für eine SCHULD – und keineswegs ein WERT, eben ein Darlehen mit Zinsen. Alles, was mit diesem Kredit nun an tatsächlichen Werten gekauft wird, muss demzufolge einen niedrigeren Wert als das Darlehen selbst haben – es ist „underwater“.

Im Augenblick beträgt dieses Missverhältnis bei der Zentralbank FED etwa 78:1! Normalen Investmentbanken würde es nie in den Sinn kommen, dieses Verhältnis über 15:1 zu strapazieren.

Ihr werdet nun vielleicht denken, dass die FED immens „reich“ sei. Unter normalen, wirtschaftlichen Maßstäben gemessen wäre sie eigentlich als bankrott zu bezeichnen und das exzessive Drucken von Papiergeld dient nur dazu, über diesen Zustand hinwegzutäuschen, wie auch clevere Bilanziertricks und die Mithilfe der Demokraten im Kongress etwaige Kontrollen durch amerikanischen Volksverteter bisher immer zu verhindern wußten.

Der heute wieder einmal erfolgte Eingriff in die US-Börsenkurse durch das PPT ist keine Lösung, sondern trägt nur dazu bei, das Vertrauen in die amerikanische Währung nachhaltig zu zerstören…

Ein Appell für mehr Realismus!

Wir machen uns Sorgen, sehr große Sorgen.

Ja, auch um China mit seinem gigantischen Schattenbankensystem, seiner schwächelnden Wirtschaft und seiner enormen Aktien- und Immobilienblase und um Europa, das aus dem wirtschaftlichen Krisenmodus nicht herauskommt. Selbstverständlich machen wir uns auch Sorgen um die Weltwirtschaft und die gigantischen Blasen in der Finanzwelt, ausgelöst durch die fatale Niedrigzinspolitik der Notenbanken.

Diese kreieren eine Finanzmarktblase nach der anderen, um das Geldkarussell weiterhin am Laufen zu halten und um einige wenige immer reicher und viele immer ärmer zu machen. Unterstrichen wird unsere Sorge durch den schlechtesten Jahresstart der US-Aktienmärkte seit Bestehen des Dow Jones…

Prof. Dr. Gertrud Höhler: „Imperialismus mit Tarnkappe“ …

Die Publizistin Gertrud Höhler ist Autorin des kritischen Buches „DIE PATIN“ über Angela Merkel.

Prof. Dr. Gertrud Höhler (74), in Wuppertal geboren, ist Literaturwissenschaftlerin, Publizistin, Politik- und Unternehmensberaterin. Mehrfach kritisierte sie den Regierungsstil der Bundeskanzlerin, der sie eine schleichende Zersetzung politischer Werte in Deutschland vorwirft. Hat Tip an FS3-Mitseherin „sos“ für diese Anregung:

Im Interview vom Oktober vorigen Jahres beschreibt Frau Köhler Merkels Taktik zur Bedienung der deutschen Sehnsucht nach Sorglosigkeit. Ihre klaren Worten zum zutiefst demokratiefernen Knebelungspakt der FInanziellen Internazionalen mit der Bezeichnung ESM (europäischer Schutzmechanismus – ein Rettungs-Phallschirm aus Beton!) stehen in Einklang mit den Mahnungen des FS3 zu diesem Unterjochungsinstrument der FI an den nationalen Parlamenten vorbei, die letztendlich immer mehr zu Beobachtern verkommen und deren jasagende Einsitzer eigentlich für unmündig erklärt werden könnten. Wie bereits oben am amerikanischen Beispiel demonstriert, werden „kreative“ Darstellungen von Länderbudgets und Lügen (auch Auslassungen sind Lügen!) in der Einheizphresse dazu mißbraucht, die Bürger in ein totalitäres Finanzschema der sozialsozialistischen Globalisten zu pressen. Beachtenswert auch Fr.Höhlers Erwähnung der offensichtlichen Involvierung von Geheimgesellschaften in diesem Theaterstück

8UNG! … 30.12.


Cartoon: Haaretz/Mirror

Gefangener ISIS-Halsabschneider prophezeiht neuen 9/11…

Der 24-jährige ISIS-Kämpfer Mahmut Ghazi Tartar wurde von kurdischen Truppen in Syrien gefangen genommen. Neben der erneuten Bestätigung einer Kooperation der DAESH-‚erroristen mit dem türkischen Statthalterregime erfahren wir von den Plänen zu einem angeblich „neuen 9/11, der den alten Schwindel voll in den Schatten“ stellen soll.

Eine Möglichkeit – neben einer gefakten Nuklearattacke – wäre ein vorgeblich „biologischer“ Angriff, wobei dann aber keineswegs Krankheitserreger freigesetzt würden, sondern Kampfgas.

Der Grund dafür ist ganz einfach: Bakteriologische Kampfstoffe sind nur schwer in ihren Auswirkungen zu kontrollieren und unzuverlässig. Die Bösewichte würden deshalb einen chemischen Kampfstoff verwenden, dessen Auswirkungen dann von den üblichen Vertuschern als bakteriologischer Angriff gespint werden könnte. Denken wir nur an die Anthrax Briefchen in der Folge des 9/11, wo eine Spur „wie von einer Elefantenherde“ zu US- und isrealen Ge’eimdiensten ins Auge stach. 

Isreals Taktik war es immer schon gewesen die ganze Welt spüren zu lassen, wie sich isreale Bürger theoretisch zu fühlen hätten, wenn der hausgemachte ‚error ihrer – selbstgemachten – Lieblingsfeindsurrogate sich wieder einmal über das Phantasieland vom Nil bis zum Euphrat ergoss. Die Idee dazu wurde bereits 1979 in Jerusalem geboren und ist seither konsequent umgesetzt worden. Die restliche Meute der „Schafe im Schildkrötpelz“ legt unter dem ideologischen Schutz des Holler- und Holocaust bei jeder sich nur bietenden Gelegenheit ein Schäufelchen nach und fordert die übliche Vasallentreue in Sachen Idiotie bis zur Selbstaufgabe aller vorab selektierten Multikultiopfer Europas…

Wann und wo schlägt die nächste isreale Ops unter Falscher Flagge zu?

Das isreale Regime benötigt diese wiederkehrenden „False Flags“ wie einen Bissen Mazzes, um die Mär von den „islamischen“ ‚erroristen aufrecht erhalten zu können und in die Herzen und Köpfe der Menschen Zwist, Angst und Unrat zu säen. Als praktischer Nebeneffekt kann dann das nächste Land im Nahen Osten „demokratisiert“ werden, indem dann wieder irgend ein Vasallenstaat oder ‚errororganisation die schmutzige Arbeit des Regimes in Jerusalem übernimmt…

Gratulation zum 25-jährigen Jubiläum einer Lüge…

Der CIA-Mossad gesponsorte Aktivismus zum Plattmachen von Saddams Irak, aufbereitet von der PR-Agentur Hill&Knowlton, vorgetragen von einer 15-jährigen Kriegsverbrecherin in spe feiert seinen viertel jahrhundertlichen Jahrestag: Die Brutkastenlüge aus Kuwait…

Kein Klimawandel – außer der, den dir dein Regime einzureden versucht…

…und ihn auch miterschaffen hat. In Paris hatten Beamte aus 195 Ländern eine falsche und fehlgeleitete Politik auf Grundlage gefälschterWissenschaftlichkeit“ propa.giert – ein klassischer Zirkelschluss in globalem Maßstab. Das künstlich erschaffeneProblem“ einer angeblich anthropogenen, globalen Erwärmung (AGW) dient ausschließlich zur Generierung von angeblichen „Lösungen“. Die, welche nicht mitziehen wollten, wurden mit finanziellen Zuwendungen „überzeugt“. Das Ergebnis: Eine Verschiebung von Geld und leere Versprechungen.

Jener angebliche „Konsens“ unter Wissenschaftern zum angeblich CO2-bedingten AGW, der naiven Medienkonsumenten Jahr für Jahr gerne eingeredet wird ist nichts weiter als eine freche Lüge!

Und während der demokraxische US-Diktator „Zar Obomba“ nach der Pfeife seiner sozialsozialistischen Mäzene tanzt, strömen seit Anfang Dezember in Kalifornien weiterhin ungebremst – und unterberichtet – 50 Tonnen Methan per Stunde aus einem „unschließbaren“ Leck

Banken „Bail In“ wird per 1.1.2016 EU-Gesetz …

Die galoppierende Enteignung der Bürger Europas schreitet munter voran. In wenigen Tagen wird in der gesamten EU „Gesetz“, was in Deutschland bereits seit einem Jahr praktiziert werden kann: Das Bail-In bei pleitegehenden Banken, wobei deine Guthaben (das sind quasi „Teilhaber“-Scheine bei der Bank!) zur „Rettung“ systemrelevanter (sic!) Institute herangezogen werden können

DIE ANDERE WELT: Psycho Vampirismus …

Ab 2016 wird euch das FS3 ein wenig mehr über andere Bewußtseins-formen und -zustände unter der neuen Kategorie „ANDER-WELT“ berichten. Michael Tsarion ist in Sachen Symbolik und altes Wissen ein ausgezeichneter Lehrer. Hier sein kompletter Beitrag (2.Beitrag aus der nachfolgenden Playlist, im eineinhalb Stunden dauernden Interview!) über geistige Spielchen aus der u.a. Zusammenstellung auf YouTube …