8UNG! … 10.5.


imageBild: IrishTimes

Globalisten der FI drohen bei Brexit mit WWIII in Europa …

Den Globalisten der Finanziellen Internazionalen (FI) würde ein Ausstieg Englands aus dem Euro-Raum („Brexit“) offenbar derart gegen all ihre Zukunftspläne mit der EU (Immigrantenflut, Ü-Staat, TTIP – alle Macht den Konzernen, völlige Demontage Deutschlands als Nation) gehen, dass nun sogar unverhohlen ein neuer „Weltkrieg in Europa“ angedroht wurde. Der Überbringer dieser morbiden Botschaft war niemand geringerer als England Premier David Cameron.

Nach Obamas Blitzbesuch in London voriges Monat, bei dem der Ohrwaschlpotus und Erfüllungsgehilfe der FI dem Inselreich bei Ausscheren aus dem TTIP-Europa-Kurs mit wirtschaftlichen Nachteilen drohte, ist dieses Kriegsgerassel der nächste disparate Versuch, das EU-Referendum am 23. Juni zu Gunsten des status quo mit einem Verbleib Englands in der EU zu beeinflussen.

Der Gipfel der Geschmacklosigkeit wurde aber mit der Instrumentalisierung von greisen Kriegshelden zur Werbung gegen den EU-Austritt und für TTIP erreicht…

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann tritt zurück …

Und wer genau stand da gestern hinter ihm? Ein würdiger Nachfolger ist bis jetzt jedenfalls noch nicht gefunden worden…

Selbstmord in der US Zollbehörde und ein seltsamer Abschiedsbrief…

Der 42-jährige Mitarbeiter der ICE ging hinaus auf den New Yorker Pier und schoss sich eine Kugel in den Kopf. In seinem Abschiedsbrief schrieb er von Übungen zu den vom US-Regime erwarteten (und gewollten) Volksaufständen nach dem Finanzcrash, Entwaffnung der Bürger – und dass Amerika all seine ehemaligen Werte verloren habe…

Die Hexe des Westens: Eine kriminelle Karriere …

Hillary Clinton ist das Musterbeispiel eines Wesens, dessen irdische Erscheinung durch den jahrzehnte langen Aufenthalt in der Welt der Politik zu einem psychopatischen Monster verkommen ist. Lügen, Morde, Betrug gehören in ihrem Umfeld zur Tagesordnung. Sie nennt es wohl „Geschicklichkeit“. Wer ihrer Karriere und ihren Plänen im Wege steht, wird einfach weggeräumt.

Was du säst, erntest du auch. Wir sehen es bereits an deinen Gesichtszügen – und da helfen nicht Schminke und auch keine kosmetischen Operationen mehr. Sie ist die weibliche Entsprechung des Dorian Gray…

Iran klagt U.S.Ltd. wg. Diebstahl von $ 2 Mrd. aus eingefrorenen Fonds …

Ähnlich wie bei der Unterschlagung der Besitztümer Libyens durch die Handlanger der FI sofort nach der Zerstörung des nordafrikanischen Staates, hat das US Regime die bei den Iran Sanktionen von vor zig Jahren „eingefrorenen“ Guthaben Teherans offenbar zweckentfremdet.

Diese Vorgangsweise hat System und zeigt uns schön auf, was von internationalen Vereinbarungen und Praktiken der Großfinanz – samt den von der Finanziellen Internazionalen (FI) abhängigen Regimen – zu halten ist! Wenn es um weniger Geld ginge, wären das gewöhnliche Kleinkriminelle. Die U.S.Ltd. (kein Staat, sondern eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in DC) hatte einfach über ahnungslose (oder mit Vitamin B überzeugte)  Abgeordnete ein entsprechendes Gesetz beschließen lassen, das die insgesamt 1.000 US-Opfer, sowie deren Angehörige,  aus dem 1983er Anschlag auf die Marines in Beirut (241 Opfer) und jene Getöteten vom Bombenanschlag in 1996 auf die Khobar Towers in Saudi „entschädigt“. Da der Urheber in beiden Fällen angeblich die „Hezbollah“ war, soll deren Unterstützer Iran zur Kasse gebeten werden…

 

Advertisements

8UNG! … 11.4.


PUTIN war es

Der Putin war’s der Sündenbock …

Die Intention hinter den Panama Papers scheint heute klarer denn je zu sein: die gesellschaftliche Demontage unbequemer Zeitgenossen und Destabilisierung von Regimen. Äußerst auffällig war die Konzentration der „westlichen“ Lohn- und PR-Schreiber auf Russland, insbesondere Putin, als der programmierte Bösewicht der Stunde, ja des Jahres.

Und auch Island war eine Niederlage für das bankrotte Zentralbankensystem mit seinem Scheingeld. Das dortige Regime hatte nach der Krise ganz einfach die Banken zur Verantwortung gezogen – und nicht die Steuerzahler, wie bei uns.

Obwohl die Gedankengänge des Verfassers durchaus nachvollziehbar scheinen, fällt uns weiters auf, dass die riesige Datenmenge fein säuberlich von den Journaillisten ein Jahr lang „desinfiziert“ wurde, und dass – etwa im deutschen Staatsfernsehen – Falschinformationen über die Intention hinter dem Leak beinahe an der Tagesordnung waren. In Amerika gibt es „keine Steueroasen“? Lachhaft! Obwohl in den USA ansässige Firmen (Ja , die existieren tatsächlich noch!) bei weitem mehr Gewinne lukrieren, war kaum ein Hinweis auf Amerika in den Papers zu finden.

Nach dem doch etwas in die Hose gegangenen Putsch in der Ukraine mußten die Erfüllungsgehilfen der „westlichen“ Bankster zähneknirschend auf den Schwarzmeerhafen Sewastopol verzichten, da die Krim per Volksentscheid wieder heim zu Russland gelangte. Nun sehen wir den US/Isrealen Rückzug aus dem Jemen, in Syrien befindet sich die „West“-unterstützte ISIS auf der Flucht, in Kiew erlebten wir gerade den Rücktritt der Bankenmarionette Jazenjuk und Russland steht vor Wiederaufnahme in die G7/8! Und wieder scheint jener feine Multimilliardär seine „schwartzen“ Hände im Spiel zu haben, der uns mit den von ihm finanzierten NGOs bereits einen Großteil der Flüchtlinsflut beschert hatte: Georg Soros. Alexandra Bader sieht auf ihrem Blog Ceiberweiber sogar „ein Match“ zwischen Internazionalisten György Schwartz und Präsident Putin.

Hat Putin also gewonnen? Diese Frage ist relativ bedeutungslos, wenn wir wissen, dass die „westliche“ Banksterkoalition seit Jahren einen Kampf um ihr eigenes Überleben führt und mittels finanziell oder ideologisch eingekaufter Proxy-Armeen (Alk Aida, ISIS-moderat und hardcore) versucht, ganze Regionen zu destabilisieren um verbrannte Erde und von Hoffnungen beraubter Menschen zu hinterlassen…

Wer jagt Angela Merkel?

Das FS3 kennt kaum jemanden, der das sonderbare Verhalten der atlantischen Statthalterin in Deutschland nachzuvollziehen weiß. Demnach scheint es völlig klar, wenn Fr.Merkel sogar bedenkliche Geisteszustände vorgeworfen werden. Viel wahrscheinlicher ist es jedoch, dass unsere Poly.Ticker nur eine Agenda verkaufen müssen, die sie nicht – oder nur marginal – beeinflussen können. „Muddi“ ist  keinesfalls Anführerin, sondern eine Erfüllungsgehilfen.

Andrery Fomin macht sich auf Voltairenet so seine Gedanken: Nach dem vorausgeplanten Einsatz von Vergewaltigungen in der Neujahrsnacht in Köln und anderswo gehen nach wie vor die Vorwürfe an Bundeskanzlerin Angela Merkel, sie sei verantwortlich. Eine Studie des Computerdatenverkehrs belegt, dass die Twitter Accounts, die diesen Protest organisieren, an der Westküste der Vereinigten Staaten ihre Basis haben. Und natürlich brüstete sich Herr Soros – schon wieder der  – dass es ohne Frau Merkel „keine Russland Sanktionen gegeben hätte…

Idomeni: Erneuter Lügenflyer treibt Flüchtlinge ins Tränengas …

Medienberichten zufolge soll ein neues Flugblatt rund 11.000 Flüchtlinge und Migranten im griechischen Idomeni dazu aufgerufen haben, sich am Sonntagmorgen zu versammeln und die Grenze zu Mazedonien zu passieren. Und natürlich waren die üblichen Fotografen wieder in Heerscharen zur Stelle um passende Bilder zu liefern.

Idomeni Refugees„Jemand hat ihnen gesagt, dass die Grenze nun geöffnet sei. Die ist aber immer noch geschlossen.“

Geschlossen…

Hilf bitte auch du mit, dass der andere Fern-Seher (FS3) regelmäßig senden kann! Danke an all jene, die ihren Anteil an unserer gemeinsamen Arbeit bereits überwiesen haben. Es fehlt jedoch noch an allen Ecken und Enden. Mit deinem Beitrag trägst auch du dazu bei, dass unterberichtete Tatsachen veröffentlicht und mit.geteilt werden, die sonst nur ein kleiner Personenkreis erfährt. Im Gegensatz zu Geld wird Wissen mehr, wenn wir es untereinander teilen.

Isreal ruft seine Bürger auf, die Türkei sofort zu verlassen …

Dies könnte ein Zeichen sein, dass uns im Nahen Osten eine weitere Eskalation unmittelbar bevorsteht, oder auch nur ein erneuter Versuch des isrealen Einwanderungsamtes, die Schäfchen im Reich zusammenzuhalten. 

Das türkische Regime scheint Aleppo in Syrien nicht aufgeben zu wollen und hat es etwa 8.000 ISIS Halsabschneidern ermöglicht, eine Gegenoffensive gegen Assads Streitkräfte zu starten. Die Sauds könnten den Iran angreifen, oder Russland beschließt Erdogan die längst fällige Lektion zu übermitteln…

Eine Geographiestunde mit Frau Dr. Merkel …

Kaum zu glauben, wo Frau Dr. Merkel die deutsche Hauptstadt vermutet! Und Europa ist einfach überall dort, wo ich bin…

Betrogen vo(r)m Bildschirm …

Diese neue Technologie ermöglicht es jedes Video von einem – etwa Politiker – in Echtzeit mit einem anderen Darsteller entsprechend zu manipulieren, so dass der Zuschauer dann glaubt, der Politker hätte tatsächlich diese Grimassen geschnitten…

8UNG! … 7.4.


57053745c4618869168b45fb

„Panama Papers“ ist eine geheimdienstliche PsyOps …

Vor kurzem wurden anonym Unterlagen  über diverse Persönlichkeiten und Firmen veröffentlicht, die unter der Bezeichnung „Panama Papers“ von 400 aufrechten Mitgliedern des „internationalen Konsortiums für Aufdeckungsjournaillistiker“ ICIJ im Geheimen über ein Jahr lang aufbereitet und überprüft wurden. Die vertrauliche Unterlagen des panamaischen Offshore-Dienstleisters Mossack Fonseca sollen zahlreiche Steuer- und Geldwäschedelikte sowie den Bruch von UN-Sanktionen durch Kunden dieses Unternehmens belegen.

Wer hat diese Datenflut nun wirklich losgetreten und wieso jetzt? Die Angepatzten sollten uns einen Fingerzeig liefern! Es sind in erster Linie Staatsoberhäupter und Menschen in Top Positionen, die der U.S.Ltd. im Wege stehen, weshalb wir auch keine amerikanische Namen dort finden. Maximal solche, die sich gegen die Globalisierungsbestrebungen (TTIP) der Finanziellen Internazionalen wehren wollten, die eben das US Regime für ihre Zwecke in der Welt mißbraucht und militärisch vorschiebt. In den USa finden wir jede Menge Möglichkeiten, gesetzeskonform Steuern zu sparen – und zwar in den Bundesstaaten Nevada, Wyoming, South Dakota und Delaware.

Ergo sind die Panama Papers genau so eine „Waffe“, wie die gelenkte Einwanderung der Millionen von „Flüchtlingen“ gen Europa!

Weiters soll dieser Aktivismus nicht zuletzt als Bremser gegen die niedergehende Glaubwürdigkeit des MSM-Journaillismus dienen. Immer mehr Menschen nabeln sich von der Propaganda der „Einheizmedien“ ab, was sich in deren einbrechenden Leserzahlen bemerkbar macht.

Die wiederholte Involvierung von global aufrührerischen Institutionen, wie jenen vom Soros mit der Schwartzen Hand, oder der NED in der Vorbereitung von „spontanen“ Volksaufständen sind ja bereits Allgemeinwissen. Deshalb wird auch im Zusammenhang mit den Panama-Leaks ihre Position hinterfragt.

Während Russlands Präsi Putin in den Mahlstrommedien (MSM) völlig unberechtigt erwähnt und durch den Kakao gezogen wurde, herrschte betreffend der Involvierung  des Vaters von Englands Premier David Cameron betretenes Schweigen im Blätterwalde…

Nicht wer Steuern spart ist kriminell, sondern wer sie erhebt…

„NEIN“ der Bürger bei EU Referendum zu Ukraine in Niederlanden …

Niederlandes Bürger haben in einem Referendum mit 61% gegen das geplante EU-Ukraine-Assoziierungsabkommen gestimmt.

Die EU beteuerte, dass die Abstimmung vorerst keine Auswirkungen auf die bereits angewendeten Vereinbarungen mit der Ukraine haben werde. „Das EU-Ukraine-Abkommen wird weiter vorläufig angewendet werden“, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk mit. Er wies darauf hin, dass abgesehen von den Niederlanden bereits alle anderen 27 EU-Mitgliedstaaten das Abkommen ratifiziert haben.

Soros_FY_Niederlande Ref

Werden diese Politkasperln nicht immer verhaltensauffälliger, da immer mehr Bürger ihre Lügen durchschauen, die sie an den Mann/Frau bringen müssen? Lasst euch das auf der Zunge zergehen: Die EU will mit einem – nachweislich – faschistoiden Regime zusammenarbeiten!

Wie war das noch einmal mit mehr „Demokratie“ in der EU?

Nachbemerkung:

Ist es nicht eine weitere Bankrotterklärung der „Einheizphresse“ (MSM), wenn das demokratische „NEIN“ gegen eine Kooperation der EU mit einem faschistoiden Regime als „Nexit“ – also eine Abspaltung von der EU – ausgelegt wird?

Waffenstillstand im Berg-Karabach Konflikt hält bereits 3 Tage …

Nach dem Besuch des US-Außenministers mit der Föhnwelle und Ketchuperben „Heinz“ Kerry am 31.März in Aserbaidschan flogen nur zwei Tage darauf die Granaten auf die Enklave Berg-Karabach, die 1991 ihre Unabhängigkeit von Baku verkünden wollte und daraufhin drei Jahre später in einen Krieg mit 30.000 Toten „befriedet“ werden sollte. Truppen aus Aserbaidschan besetzten wichtige Höhen hinter der provisorischen Grenze, von denen sie mit Artillerie auf die darunterliegenden Dörfer schoss. Das armenische Militär hat Verteidigungspositionen bezogen und wehrt sich gegen den Überfall.

Nun haben Russland, der benachbarte Iran und Vertreter der Azeris einen Waffenstillstand vereinbart, der bereits drei Tage andauert. Diese Gespräche zur „Lösung“ des offensichtlichen, erneuten Destabilisierungsversuches an der Grenze Russlands werden fortgesetzt.

Die Türkei und diverse „westlichen“ Regime wollen jedoch ein Chaos in der Region erzeugen, wobei ihnen die Schicksale der dort lebenden Menschen völlig egal sind. Deshalb wettert auch „Erdowahn“ in einem fort gegen die angeblich „aggressive“ Position Russlands…

„Panama Papers“ Lügen im ZDF, entlarvte Propaganda …

„In den USA gibt es keine Steueroasen“ tönte es aus dem PR-Kasterl am Montag. Wir können uns nur noch wundern, bzw. wissen wozu dieser Sturm im Wasserglas eigentlich diente.

Marietta Slomka machte gar keinen Hehl daraus, worum es den transatlantischen Agitatoren in ihrer Kampagne ging und Hans Leyendecker versicherte, man habe alles getan, um Putin irgendwie mit Dreck bewerfen zu können. Sowohl die USA als Heimat eigener Steueroasen, als auch US-Bürger und -Firmen als Kunden von Mossack-Fonseca (hat tatsächlich über 1.000 Unternehmungen in den USA errichtet!) wurden komplett ausgeblendetet. Man zielte also ganz schamlos Richtung Russland und kehrte gleichzeitig unter den Teppich, wer die Flinte eigentlich in den Händen hielt…

Alarm im Westflügel! Wohlfühlaktion:

Hilf auch du bitte mit, dass der andere Fern-Seher (FS3) regelmäßig senden kann! Es fehlen dieses Monat noch EUR 420,-. Mit einer kleinen Spende ermöglichst es auch du, dass unterberichtete Tatsachen veröffentlicht und geteilt werden können. Im Gegensatz zu Geld wird Wissen mehr, wenn wir es teilen.

 

FRAGE AN RADIO ERIWAN: „SIND DEMOKRATIEN I’REAL?“


ARMENIA_AZER_Grafik MAP.gif

Antwort: „Im Prinzip ja, vor allem wenn isreale Interessen involviert sind“. – Die überwiegend von christlichen Armeniern bewohnte Region Berg-Karabach gehört völkerrechtlich zum muslimisch geprägten Aserbaidschan („Azeris“), hat sich aber in den 90er-Jahre in einem Krieg mit fast 30.000 Toten von Baku losgesagt. Die seit 1994 geltende Waffenruhe wird immer wieder gebrochen und der Konflikt somit künstlich am Köcheln gehalten. Das Azeri-Regime in Baku hat gerade neulich, wie auch in der Vergangenheit mehrfach damit gedroht, das „abtrünnige“ Gebiet zurückzuerobern.

Ähnlich wie im Libanon, wo voriges Jahr ein Streik der Müllabfuhr dazu instrumentalisiert werden sollte, die bereits bekannten „Volksunruhen“ zu schüren und die Destabilisierung des Regimes voranzutreiben, versuchten die üblichen Demokrazionsfanatiker mittels ihrer beliebt-berüchtigten „Farbenrevolutionen“ den Armenischen Präsident Serzh Sarksyan wegen seiner umstrittenen Ankündigung zur Verteuerung der Energiepreise vor seinen Bürgern anzuschwärzen.

Was könnte also hinter all dem nunmehrigen Säbelrasseln wirklich stecken? 2012 bemühte sich die „westliche“ Koagulation weitere Basen und Komplizenregime für den damals geplanten Angriff gegen den Iran aufzustellen. Isreals Regime „kaufte“ damals sogar einen Flugplatz in Aserbaidschan. Die Zusammenarbeit wurde vom Azeri Regime natürlich umgehend heftigst dementiert. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass gerade vorige Woche eine „ThunderB“ Drohne – Made in Isreal – von der Armenischen Luftabwehr abgeschossen wurde:

Weiters hatte Armenien offenbar erst vor kurzem ein Angebot des militärischen Zentralkomitees in Brüssel abgelehnt, zum NATOd-Aufmarschgebiet gegen Russland zu werden, während das Azeri Regime in Baku einer Zusammenarbeit mit dem Nordatlantischen „Verteidigungs“-Bündnis zugestammelt hat, wie wir aus der Azernews vom 10.März 2016 entnehmen können.

Wir erkennen wieder einmal die vordringlichste Aufgabe der NATOd: Sie soll Probleme „lösen“, die sie jedes Mal selbst erschaffen hat.

Nach dem Fehlschlag in der Ostukraine, die mit dem Verlust der Krim einherging und den ukrainischen Bürgern Not und Elend bescherte, nach dem in die Hose gegangenen Abenteuer in Georgien und nach der nunmehrigen der Pleite in Syrien mit der Proxyarmee „ISIS“ das nächste Land einzuverleiben, wird nun versucht die nächste Region im russischen Einflussbereich zu destabilisieren.

Hier sind offenbar wieder die gleichen, geopolitischen Allianzen am Werk, die bereits vor den beiden, ersten Weltkriegen am Zug waren – mit dem Ziel jegliche Annäherung zwischen Deutschland und Russland zu verhindern. Wie die Väter, so zwitschern auch die Söhne. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass das Azeri Regime in Baku mit Erdogans Türkei, den Isrealen und der NATOd an einem Strang zieht – nicht zuletzt wegen der fortwährenden Vertuschung der wahren Hintergründe um den Genozid an den Armeniern durch die C.U.P. der Jungtürken und diverser Logen – parallel zur Demontage des russischen Zarenreiches während des WWI.

Die damalige Türkei (Osmanisches Reich) wurde – in gewohnter Manier – von den Banken der mit dem sozialsozialistisch Mäntelchen angetanen Finanziellen Internationalisten (FI) in Abhängigkeiten getrieben und entsprechend erpreßt, woraufhin dann 1914 Deutschlands Banken in die Bresche sprangen und mit ca. 20% (vormals <5%) den Löwenanteil neben Frankreich übernahmen, welches noch immer 60% hielt. Die britischen (wie auch ihre Handlanger in Amerika) Geldverleiher waren über den wachsenden Einfluss des Deutschen Kaiserreiches nicht amused. Der WWI ist auch in Hinblick auf diese Ereignisse zu sehen, wobei letztendlich – wie immer – die Interessen der Banken hinter beiden Blöcken standen und die Verfügungsgewalt über die Bodenschätze der Region in die „richtigen“ Hände gelangen musste.

Nach dem Frieden von Sèvres war die Türkei vollends in die Abhängigkeit Londons (British Trade Corporation) getrieben worden, das osmanische Reich als regionale Schutzmacht zerlegt, die Türkei in zwei Lager zerstritten, die Gründung „Isreals“ gebongt und die Aufteilung der Erdölregion des Nahen Ostens nahm ihren Anfang. Das entsetzliche Schicksal der Armenier wurde dabei – wie geplant – als Knüppel gegen einzelne Personen des türkischen Regimes verwendet, wenn sie partout nicht kooperieren wollten.

Ganz egal, aus welchem Land heraus die Bankhäuser auch tätig waren,  ging es immer nur um einen adäquate Rückfluss getätigter Investitionen und um die Schaffung von langfristigen Abhängigkeiten von der FI. Nationen, oder Religionen waren da nur Nebenschauplätze, wie auch die geopferten und entbehrlichen Menschenleben. Alles nur instrumentalisiert für entsprechenden Cash-Return und den weiteren Machterhalt…

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern

War on ‘error, Folge 1915: “Im Prinzip seit 100 Jahren nichts Neues

DER FALL LITWINENKO …


Neun Jahre nach dem Tod des Tripelagenten (mindestens – Russland, MI6, Mossad) Alexander Litwinenko hat am Donnerstag eine unabhängige Untersuchung durch einen früheren Richter am britischen High Court die alte Anschuldigung mehr oder minder bestätigt: Laut dem 329-Seiten Bericht wurde Litwinenko im Oktober 2006 in London von zwei Russen mit radioaktivem Polonium-210 vergiftet. Dies geschah, glaubt Sir Robert Owen, „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ nach Maßgabe des russischen Geheimdienstes FSB und wurde „wahrscheinlich“ von dessen damaligem Chef Nikolai Patruschew „sowie auch von Präsident Putin“ genehmigt.

Was steckte aber tatsächlich hinter dieser Mantel- und Degen Scharade der internationalen Schlapphütefraktion und diverser Söldnerfirmen, die am Höhepunkt des ersten Medienkrieges gegen Putin erfolgte?

Russland hatte vom Vereinigten Königreich 2003 die Auslieferung Boris Beresowskys gefordert, dem das Foreign Office dann politisches Asyl gewährte und somit die Extradiktion ablehnte. Der erklärte Erzfeind Putins war einer der Anschieber im Tschetschenien Krieg und zog auch an manchen Strippen beim Anschlag auf die Schule in Beslan. Er hatte sich den Kriegsnamen Platon E-Lenin zugelegt. „Aristoteles“ war übrigens der tatsächliche Eigentümer der Yukos-Aktien gewesen – vertreten durch seinen Strohmann Khodorkowsky. – Ihr seht, klassisches Geschichtswissen macht sich einfach bezahlt…

Roman Abramowitsch stritt sich mit Beresovsky noch 2011 um die Nachgeburt der von Putin vereitelten, versuchten Übernahme der russischen Industrie durch die FI-Bankster unter der Saufherrschaft eines Boris Jelzin. Die Nachwehen dieser Schlacht um die globale Weltherrschaft erleben wir noch heute. Leonid Newslin war heim nach Isreal geflüchtet, MENATEP (die Holding und Bank der YUKOS) Anwalt Stephen Curtis 2004 per Absturz seines Hubschraubers zum Schweigen gebracht und Beresowsky noch 2013 selbstgemordet worden.

„…ISC had been set up in 2000 by Stephen Curtis and Nigel Brown. Mr Curtis was a lawyer with a large network of high net worth clients, whom he introduced to ISC. Mr Curtis’ clients included the so called oligarchs Mr Berezovsky, Mikhail Khodorkovsky and Vladimir Gusinsky. Mr Curtis was killed in a helicopter crash in 2004. As I understood the evidence, the business of ISC was thereafter split between Mr Brown, who went to work in Israel, and Mr Hunter, who set up RISC in London…“ (Bericht Seite 74 ff.)

Mario Scaramella, der italienische Kontaktmann für Litwinenko und den russischisraelischen Mediengangster, Putinfeind und Oligarchen Boris Beresowski, wurde 2007 zum Gegenstand von Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaften Roms, Neapels und Bolognas für internationale Waffenschmuggel, Geheimnisverrat, Verschwörung, internationaler Handel mit radioaktiven Stoffe und illegale Deponierung gefährlicher Abfälle. Er wurde von der italienischen Polizei verhaftet und seine Büros mehrmals durchsucht.

Scaramella sprach damals von einer „internationalen Organisation“, bestehend aus Ex-Geheimdienstlern der CIA, Mi6, Scotland Yard, KGB, Söldnern, Sicherheitsfirmen – wie Kroll oder ISC – sowie Mitarbeitern von anderen Geheimdiensten aus aller Welt – und auch einer vorzubereitenden Kampagne gegen Italiens linken Politiker Romano Prodi, irgendwas „mit einem Knalleffekt“.

Wir bewegen uns hier in einem undurchsichtigen Geflecht aus Unterwelt, Hochfinanz und politischen Seilschaften, das äußerst schwer zu durchdringen – und noch schwieriger zu beschreiben ist. Eine leidlich gute Bestandsaufnahme findet ihr etwa HIER.

Litwinenko hatte zur Zeit seiner Vergiftung in London auch die „Ermittlungsfirma“ Titon International Ltd. besucht, sowie die im selben Haus befindliche (mit dem selben Geschäftsführer!) Söldnerrekrutierungsfirma Erinys UK/Iraq Ltd. – einer der wesentlichsten Lieferanten für Söldner im Irak – mit 15.000 Teilzeit „Angstellten“ – und die Securityfirma RISC Management Ltd..

Am 25. Oktober 2006 wurde – laut Ermittlungen der Polizei – eine unbestimmte Menge des radioaktiven Isotops Polonium 210 an Bord eines Flugzeugs der British Airways von Moskau nach London geflogen, wie Medien später berichteten. Am 1. November beschwerte sich Litwinenko das erste Mal über Unwohlsein. Zuvor hatte er sich zunächst mit Mario Scaramella in einer Londoner Sushi Bar getroffen und anschließend mit den früheren KGB-Mitarbeitern Andrej Lugowoi und Dimitri Kowtun im Millennium Hotel. Später wurden an beiden Orten Spuren von Polonium 210 gefunden. Zwei Tage später wurde Litwinenko in ein Londoner Krankenhaus eingeliefert, wo er am 23. November schließlich an den Folgen der radioaktiven Vergiftung starb.

rlitw_epalitvinenkofamilyha20080321183702

Bild: DiePresse

Beachtenswert in diesem Zusammenhang könnte auch die kurz nachher erfolgte Ermordung des libanesische Industrieministers Pierre Gemayel in Beirut zu sehen sein. In dieser Position sollte er Kenntnis über verdeckte Geheimdienstoperationen in der Region besessen haben. Iranische Oppositionsgruppen hatten zuvor in Zusammenhang mit dem Atomprogramm des Iran explizit Polonium 210 erwähnt, was den Schluss zuließe, dass Litwinenko möglicher Weise einen alten Primärzünder aus Russland schmuggelte (deshalb die Spuren in den Maschinen der British Airways). Zusammen mit Beryllium gäbe dies ein – leicht im Handgepäck zu transportierendes – etwa Tennisball großes Ding, das zum Schutz mit einer dünnen Goldschicht überzogen ist, die aber äußerst leicht beschädigt werden kann, was unweigerlich zur Kontamination des Überbringers führt.

Diese Möglichkeit wurde nirgends auch nur erwähnt!

War der Tripelagent etwa nur der Kurier und Helfershelfer für Beresowsky und einem geplanten Nuklearanschlag, durch den der Iran – oder Putin – oder beide öffentlichkeitswirksam angepatzt werden sollten? Ein Anschlag in London, oder Rom (gegen Prodi) – mit den gleichen Erfüllungsgehilfen, wie beim 9/11 in New York?

So gesehen, könnte es durchaus sein, dass tatsächlich Moskau die Notbremse gezogen hatte und Litwinenko aufwändigst beseitigen ließ – um die Welt vor Ärgerem zu bewahren – und – um jeglichen nachfolgenden Anschlag mit dem radioaktiven Klumpert unmöglich zu machen. Wieso hätte der Killer sonst auch dieses sauteure Material verwenden sollen, wenn er nicht auch eine Botschaft an die Öffentlichkeit zu übermitteln hatte?

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.
War on ‘error, Folge Po210: “Error is Terror without a Tea…”

8UNG! … 18.1.


IRAN ÖL Eröffnung

Sauds in eigene Falle getappt! Ölpreis rasselt in den Keller …

Was zuerst als „Bestrafung“ Russlands angesehen wurde, entwickelt sich immer mehr zum wirtschaftlichen Fiasko für jene Nationen, denen dieses strategische „Meisterstück“ zugeschrieben wird: Das Herunterfahren des Ölpreises! In den U.S.A. müssen immer mehr Fracking-Unternehmen zusperren, weil sie bereits negativen Cash-Flow aufweisen. Die diese Abenteuer finanzierenden Banken gucken auch nicht glücklich aus der Wäsche – und die Sauds müssen das erste Mal in ihrem Leben über Sparen nachdenken.

Und es wird noch doller kommen, da einer der weltweit größten Ölproduzenten – der Iran – endlich auch sein Öl in den Weltmarkt exportieren kann, da nun endlich die jahrzehntelangen Sanktionen aufgehoben wurden. Mit ein Grund für die wachsenden Zwistigkeiten zwischen dem Saud-Haus und Teheran!

Wir Bürger merken natürlich nichts von all dem, da es ja – Gott sei Dank – die grenzenlose Fürsorge des sozialsozialistischen Nanny-Staates gibt, der uns vor derartigen, verwirrenden Veränderungen bewahrt – auch wenn sie uns helfen würden, Geld zu sparen: Zur Zeit beträgt der Anteil an Steuern und Abgaben beim Benzinpreis bereits über 80%…

ALARM IM OSTFLÜGEL! Russlands Grenzen rücken immer näher an die NATOd heran!

NATO_Stzpkte_russia_wants_war_

Russland hat per 1. Jan. 2016 seine Militärdoktrien neu formuliert, um der stetig wachsenden Anzahl und Umzingelung durch NATOd Basen, rund um seine Grenzen entgegentreten zu können…

🙂 MIT VERSTECKTER KAMERA: Der durchgeknallte Aufzug …

Das norwegische Komikerduo YLVIS in einem herrlichen Setup! Gerade das Richtige für diese Zeiten! Das FS3 wünscht gute Unterhaltung:

Riesiger Canyon unter dem Eis der Antarktis entdeckt …

Wenn die Daten tatsächlich stimmen, wäre das die größte Schlucht auf Erden! Über 1.000 km lang und 1 km tief soll sich dieses System von Canyons unter dem ewigen Eis vom Princess Elizabeth Land in der Ost-Antarktis erstrecken. Deutsche U-Bootfahrer hatten im WWII angeblich Karten von befahrbaren Kanälen unter dem Eis.

image_3561-antarctic-canyon

Und – wer weiß schon, dass der französischer Geograph und Berater des Königs Phillippe Buache (1700-1773) eine Antarktis-Karte veröffentlichte, deren Vorlage offenbar noch viel älter als jene von Mercator und Finaeus war. Die Antarktis war darauf völlig eisfrei dargestellt, und man erkennt unseren südlichsten Kontinent in zwei Hälften geteilt:

plate13
 
Das Erstaunliche daran ist, dass erst 1958 offiziell bestätigt wurde, dass die Antarktis aus mehreren Inseln besteht, wie auch der Kontinent selbst offiziell erst 1818 „entdeckt“ wurde. Die Küstenlinien entsprechen gut den späteren Radaraufnahmen durch Satelliten…