FS3


FS3_Interview3

Das FS3 im DerStandard Interview bei RAU aus 2011. Das Video hat dann leider die Katze gefressen…

Der andere Fern-Seher. Ein Kunst-und Kulturprojekt um die Medien. Reflektionen in der Zeit als logische Reaktion auf eine verdrehte Medienwelt, welche die verschiedenen Schattierungen der Realität vergessen zu haben scheint und maximal nur noch vier Himmelsrichtungen kennt: N-E-W-S

FS3_Silenced9

„Jeder User hat das Recht auf freie Meinungsäußerung.“

Nur hat derjenige, der von diesen Usern lebt, offenbar keinerlei Verpflichtung, diese Meinung auch zu veröffentlichen. Vor allem nicht, wenn sie auf FAKTEN beruht, die dem allgemein verordneten Spin einer Handvoll weltweit operierender Nach-Richt-Augenturen widersprechen oder – noch schlimmer – ihn als solchen entlarven.

Wie wir kürzlich erst an einem standardesgemäßen Beispiel erleben durften:

Das FS3 -das andere Fern-Seh-Programm- wurde von der Sendeanstalt DerStandard.at abgedreht, nachdem es sich darüber beschwert hatte, daß im laufenden Monat von seinen ca. 200 Sendungen nur etwa die Hälfte veröffentlicht wurde, wie auch willkürlich und fortwährend FS3-Postings gelöscht wurden, die keinesfalls gegen irgendwelche ‚Richtlinien‘ verstießen.

Es wurde abgedreht, weil es versucht hatte, die Menschen von ihren eingebläuten Standards weg zu selbständigem, exzeptionellem Denken zu ermuntern um außerhalb jener Schachtel zu agieren, in die sie gesteckt werden sollen. Als Symbol hatte sich das FS3 freiwillig jenen Karton auf dem Kopf gesetzt, welche die ultimative Reflexion dieser von den selbsternannten Eliten zwangsinduzierten, sub rosa Kultur symbolisieren soll: Ein flimmerndes Kisterl, welches Menschen davon abhalten soll, das zu sehen, was sie nicht erkennen sollten:

Sich selbst und die eigenen, großartigen Fähigkeiten.

Diejenigen, die diesen Medienladen führen müssen wollen offenbar unbedingt, daß es immer nur zwei Arten geben sollte die Dinge zu sehen: Die Teilnehmer an dieser Scharade dürfen deshalb zwischen rot und grün wählen.

tretmuhleDER STANDARD ZUG NACH NIRGENDWO

Selbst spirituelle Erfahrungen werden derart zu vorab programmierten Suberlebnissen, wo die Veranstalter dir versuchen vorzugeben, wo sich der Himmel befindet und was dich dort gefälligst zu erwarten hat.

Wirkliche Kunst weist keine derartigen Beschränkungen auf! Sie wird als Reflexion der Realität durch mutige Menschen gemacht, die über das langweilige Menü selbst ernannter Kontrolleure hinaus ihr persönliches á la carte Erlebnis mit ihren Mitmenschen teilen wollen.

Die einverbildeten und unlegitimierten Autoritäten jeglicher kränkelnden Gesellschaften haben schon immer ängstlich darauf geachtet, dass ausschließlich der ihren eigenen Zielen zuträgliche Status von Wahrnehmung aufrecht erhalten wird. Ihre Standardmenues an Brot und Spielen zielen darauf ab, dies zu verschleiern – egal, was sie dazu an Rechtfertigungen beteuern.

Das FS3 wurde zu unbequem.

Zu bedrohlich für die offizielle, politische Berichterstattung – eigentlich bloß mehr oder minder obskure Geschichterln mit einigen Brotkrumen an Fakten gewürzt – und viel zu gefährlich für die gefällige Hofberichterstattung bei den Naturwissenschaften, wo das Brett vorm Kopf der allgemein zu akzeptierenden Glaubensrichtungen noch offensichtlicher ist, weil sie mittels ihrer eigenen, wissenschaftlichen Methodik äußerst leicht widerlegt werden kann.

Das FS3 hat dies über Jahre hinweg demonstriert und viele Menschen dazu ermuntert es ihm gleichzutun.

Die ’standardisierte‘ Geschäftsführung aber hat eine einmalige Gelegenheit versäumt, Mediengeschichte zu schreiben. Ihre am Rocksaum öffentlichkeitswirksam zur Schau getragene, angeblich ‚liberale‘ Einstellung hat sich ganz von alleine bloßgestellt. Es scheint sich in den letzten acht Jahrzehnten nicht viel geändert zu haben, obwohl viele Lippenbekenntnisse dazu heruntergeleiert wurden. Heute nennt man es halt nicht mehr ‚entartete Kunst‘, sondern versucht subtiler vorzugehen. Die menschenverachtende Perfidie ist jedoch die Gleiche geblieben.

Das FS3 hegt aber keinerlei Groll. Der andere Fern-Seher bedauert nur eine einmalige Chance, die sich geboten hätte, auf schöne Worten auch Taten folgen zu lassen und möglicherweise Mediengeschichte zu schreiben.

Das FS3 hat sich in Sachen Menschlichkeit und Aufrichtigkeit leider getäuscht, äußerst selten aber in seinen Prognosen, Erklärungen und Ausführungen.

Danke also für diese kostenfreie Lektion in gelebter Toleranz gegenüber Kunst – und weit mehr Dank auch all seinen zahlreichen Mitsehern, Followern, Kontrahenten sowie für die seinen Ausführungen entgegengebrachten Aufmerksamkeit, sowie manch lebhafter und lehrreicher Diskussion im Laufe der letzten 13 Jahre.

Deine Realität ist immer nur das, was du selbst aus ihr machst! Information wird mehr und mehr, wenn sie (mit)geteilt wird – ganz im Gegensatz zum Geldunwesen.

———-


FS3, der andere Fern-Seher.
Ein Kunst-und Kulturprojekt um die tatsächliche Realität in den Medien.

FS3_silenced5Nur zensuriert und mundtot gemacht auf
DerStandard.at (vom 16.7.2001 bis 15.11.2013)

Advertisements

20 Gedanken zu “FS3

  1. ausgerechnet der standard alteriert sich über gelöschte beiträge

    wenn das kein zeichen ist…

    http://derstandard.at/2000066842231/Nina-Proll-Facebook-hat-kontroversen-notme-Beitrag-geloescht

    „Kurzfristige Anfragen bei Proll und Facebook – das Einzelfälle ohnehin nicht kommentiert – blieben am Sonntagvormittag unbeantwortet. Auf den ersten Blick ist nicht erkennbar, inwiefern Proll gegen Facebooks Regeln verstoßen haben soll. Es könnte allerdings sein, dass eine Vielzahl von Nutzern den Beitrag gemeldet und sich Facebook deshalb zu einer Löschung entschieden hat.“

    abgesehen von der unglücklichen metoo/notme ablenkungs-spalterei ein netter beitrag, finde ich…

    Gefällt 1 Person

  2. hat das fs3 schon etwas in erfahrung bringen können, warum unsere bevorzugte konservations-platform auf arichve.is nicht mehr online ist?

    möglicherweise müssen wir dringend vor unserer erinnerung geschützt werden…

    ach ja, und bitte nicht vergessen zu jubeln, denn die wirtschaft wächst offenbar anlässlich der bevorstehenden nationalratswahl und des zu befürchtenden ergebnisses wie noch nie…

    Gefällt 1 Person

      • jo, geht wieder! und dank fs3 braucht ich ja nicht zu tippen, sondern konnte den link einfach in die favoriten ziehen…

        so bin ich vor vertippslern geschützt…

        für die werte mitleserschaft hier nochmal der link, der das internetz gefrieren läßt: 😉

        https://archive.is/

        Gefällt mir

  3. Ach wie lustig – noch einer der ach so tolle Erfahrungen mit faschistoidem Zensurgebaren hat.
    Kenn ich schon seit bald zehn Jahren – regelmässig; allüberall (nicht nur bei Schafsmedien – da verschwend ich meine Zeit eh schon seit vielen Jahren nicht mehr 😉 )

    Gefällt 1 Person

    • den wollt ich da noch dazustellen, damit man sieht worum es hier geht.

      jeder bilde sich selbst seine meinung. zum imi söba und zum düringer…

      http://derstandard.at/permalink/p/1015356642

      die fragen die d. stellt sind VER-BOTEN. und die boten der schlechten nachricht werden eben GERICHTet.

      es hat wieder begonnen. die die anderen vorwerfen, dass sie hetzen, stellen andere an den pranger…

      links ist das neue rechts.

      Gefällt 1 Person

    • 😉 Prost, „Dirty Sanchez“ – du warst für Generationen ein Vorbild in maßlosen Verbalexzessen und unerreichbarer Wortakrobat in Angelegenheiten unter der Gürtellinie – kurz – eine Kultfigur im DerStandard.

      Solche Männer braucht die heutige Zeit mehr denn je. Wie gehts eigentlich „Citygirl“? Für die und „Lectrice“ hätte das FS3 sogar seinen Fernseher abgenommen…

      Kudos!
      FS3

      Gefällt mir

    • 😉 Die Leserbeiträge beim FS3 sollen alle Mitseher unterhalten oder der Wissensweitergabe dienen. Wenn sie hier unbedingt ihre persönlichen Befindlichkeiten und Projektionen der eigenen Gemütslage zum Besten geben wollen, hatten sie ihren Versuch.

      Gratulation zum erfolgreichen Outing, aber bitte das nä.Mal etwas mit mehr Pep.

      Happyness
      FS3

      Gefällt 1 Person

  4. War langjähriger Leser von FS3-Sendungen auf derstandard.at. Insbesondere der Bereich „Raum“ und die politischen Hintergründe waren sehr informativ und zeigten eine ganz neue, hochinteressante Sicht auf die Dinge. Bin heute über diesen Blog hier gestolpert und habe erfreut gesehen, dass das FS3 doch nicht ganz verschwunden ist.
    Die Thematik mit der vorgefertigten Meinung und damit verbundenen Meinungsgestaltung/PC beim Standard ist ja mittlerweile bekannt. Bin selbst dort gesperrt worden 😉

    Gefällt 2 Personen

  5. Danke, dass ich Sie wieder finden durfte FS3. Hatte viele Jahre den Standard abonniert, erst 2010/2011 endgültig begriffen wes‘ Geistes Kind diese sogenannte Zeitung ist, Teil der Kriegs- Maschine des Westens, wie so viele. Im Zuge der Kommentare immer mehr Einschränkungen und Meinungszensur, während Drohungen von Opponenten offenbar keine Rolle gespielt haben.
    Erst kürzlich wieder neu angemeldet, eine Rekord – Kürze beim Abdrehen, als Lieschen Müller gerade mal 12 Stunden über Nacht, ein paar Kommentare erschienen, mit dem üblichen Traktieren, dann komplett gesperrt, Die an den Haaren herbei gezogene Begründung per E- Schreiben – „Verletzung der Community. blabla, erspart man sich jetzt, man dreht einfach ab. Später auch noch die Stricherl Funktion „wegen Verletzung blabla. DAs Gute ist, das alles wird immer lächerlicher.

    Aber den Rekord hat die Presse geschafft. Angemeldet mit meinem Namen, drei Kommentare geschrieben, einer erschienen, danach Sperre, selbst die Anmeldung geht nicht mehr.

    Die immer wieder vorgebrachte Angst vor einem neuen Faschismus ist lächerlich geworden. Das totalitäre System ist längst errichtet, den Namen wird es dann von den Nachfolgern bekommen.

    Was ich immer vermutet habe, dass viele kritische Schreiber traktiert, und schlussendlich gesperrt werden, hier ist der Beleg. Bloß wieviele sind das wohl?

    Gefällt 2 Personen

    • Willkommen in unserer Welt! – Mittlerweile ist es dem FS3 relativ egal geworden, wie viele im Lachsblattl gesperrt werden oder wurden. Einige dieser gefallenen Engel haben ihre eigene – äußerst schräge, ab von Zeit zu Zeit recht unterhaltsame – Community gegründet (Stichwort: Blutwiese), andere haben dem – anfangs recht vielversprechendem – Projekt DerStandard einfach den Rücken gekehrt, nachdem dort eine Art „Politruk“ mit rudimentären Marketingerfahrungen das Sagen übernommen hatte. Und jetzt auch noch die Bevorzugung von Top-Postings! Der Typ hat leider keine Ahnung von zeitgemäßem Marketing. Das Teil befindet sich am absteigenden Ast der Nahrungskette und es ist meist verschwendete Zeit dort nachzusehen. Der Einfachheit halber benützt das FS3 den Standard noch als Referenz, aber genau so gut können sie die PR-Aussendungen auch wo anders nachlesen.

      Vielleicht gibt es ja hier irgendwann sogar eine „Beichte“ des FS3 zu den Vorfällen dort – just 4 fun.

      😉
      Happyness!
      FS3

      Gefällt 1 Person

    • nun, das mit dem nix mehr stricheln können wegen verletzung irgendwelcher richtlinien oder was auch immer hat mich auch mal erwischt [sowas auf dem höhepunkt der welcome refugee-ticker], allerdings bekam ich es wieder, nachdem ich mal dezent nachfragte von wegen und einige nette dinge hinzugefügt. antwort, bedauerlicher technischer fehler.

      -Die immer wieder vorgebrachte Angst vor einem neuen Faschismus ist lächerlich geworden

      wahre worte … aber irgendwie muß man die … nennen wir sie mal so … schafe ja innerhalb der weide halten. der neue faschismus hat halt das glück, daß die angstmachung davor auf dem alten besteht, daher weigert man sich, zu erkennen.

      Gefällt mir

      • Schön hier immer wieder Kürzel zu finden, an die ich mich zu erinnern glaube.
        Ich denke ja, nach einer Erfahrung erst heute wieder, nach einer halben Stunde beim jüngsten Empörungsmanagement auf Fakebook mitgemacht, danach gesperrt, meine Einträge vermutlich gelöscht, dass diese Seiten direkt über die NSA Keller laufen.

        Und was ich noch glaube, dass die politisch unkorrekten „Hasspostings“ aus den gleichen NSA Kellern, zum allergrößten Teil, in die asoziale Medienwelt gekotzt werden. Die paar Esel, die dann aus dem echten Leben solches wiederholen und Unsägliches glauben sagen zu müssen, die werden dann von den Grünen angezeigt und vor Gericht gestellt. Apropos Grüne, da gehen mir auch schon die Seiten aus, auf denen ich noch schreiben kann, die NSA Keller sind da sehr, sehr streng, auf den Seiten der Grünen.

        Aber angezeigt wurde ich noch nie, in all den Jahren. Gesperrt aber immer öfter. Woran das liegen mag?

        Frieden muss man, sonst gar nix.
        Peace.

        Gefällt 1 Person

WAS ICH DAZU-SAGEN WILL:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s