MANCHESTER „DIVIDED“ …


Manchester 22

Montag nachts explodierte im Foyer der Manchester Arena während des POP-Konzerts irgendeines NWO Aushängepüppchens (Sind diese künstlich gehypten Plastikstars nicht alle irgendwie austauschbar?) eine Bombe. Frei nach dem Narrativ jener, die diesen unsäglichen Aktionismus erfunden und propagiert hatten, mußte es natürlich wieder ein „Selbstmordbomber“ gewesen sein, der am 22ten des Monats, gegen 22:22 Uhr mit seinen 22 Jahren, 22 – Großteils Jugendliche – in den Tod gerissen hatte. Die Polizei hatte ja einen entsprechenden Ausweis gefunden, und der Überbringer der grausigen Botschaft war logischerweise weder befrag-, noch auffindbar…

Kurz nach Premier Theresa May’s Statement zur beabsichtigten Kontrolle des Internets in Großbritannien geschah also das Unvermeidliche. „Unvermeidlich“ ist ein etwas komischer Ausdruck in diesem Zusammenhang, denn kein Land der Welt wird angeblich besser überwacht, als Grossbritannien. Dieser Overkill an Ausspitzelung wurde den bequem gewordenen Bürgern unter dem Aspekt von „mehr Sicherheit“ verkauft. Irgendwann könnte nun der Dümmste langsam dahinter kommen, dass es hier immer nur vorgeblich um den Schutz von Bürgern ging, sofern diese sich brav verhalten und jeden Unfug ihrer Führer mit folgsamen Kopfnicken akzeptieren. Mit anderen Worten geht es bei der Überwachung immer ausschließlich um die Einzementierung von Machtinteressen und dem Schutz der Geldeliten vor jenen, die ihnen wirklich gefährlich werden können: Der Masse unzufriedener Bürger.

Benjamin Franklin meinte dazu einst: „Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, verdient nichts davon und wird am Ende beides verlieren…“ – und er wußte wovon er sprach, als er mit einem einzigartigen Regelwerk die Macht eines überufernden Staatsbürokratismus zu beschneiden suchte.

Nicht einmal vier Stunden nach dem Attentat, konnten wir bereits in der Washington Post lesen, dass es die ISIS (sic!) gewesen sei:

“U.S. officials, speaking on the condition of anonymity, identified the assailant as Salman Abedi. They did not provide information about his age or nationality, and British officials declined to comment on the suspect’s identity.

Was von der ‚Einheizphresse‘ als „Indiskretion“ und „Zerwürfnis“ zwischen Britischen und US Ge’eimdiensten interpretiert wurde, ist nur die halbe Wahrheit, wenn wir uns die tatsächliche Quelle dieser „Indiskretion“ ansehen: Das SITE Institut der amtsbekannten Fr.Rita Katz, zur Beobachtung von ‚erroristen und offenbar auch zur Streuung von Zwist und Zwiespalt zwischen Regimen, wenn es nur irgendeinem isrealen Ge’eimdienst in den Kram paßt. Und der „Kampf der Kulturen“ – also eine geplante Auseinandersetzung zwischen Pseudoislam und Pseudochristentum mittels der Asylforderer-Keule – steht definitiv ganz oben auf der Agenda der „Schafe im Schildkrötpelz“, die ja auch die Bürger Isreals (sic!) in ihre ideologische Geiselhaft genommen haben.

Was war wirklich geschehen? Nur wenige Minuten nach dem Anschlag (mit oder ohne Se’bstmo’dbombe‘) veröffentlichte „11shoeshine“ Bilder von vor Ort, als weder ein Journalist von Sky News oder der BBC auch nur in die Nähe des systematisch abgesperrten Tatortes kommen konnte. Ein gewisser Andre Walker (New York Observer) übernahm die Bilder und bezeichnete sie seltsamer Weise als „Fake“. Laut einem gut informierten Blogger steht André auf der Lohnliste von Donald Trump’s Schwiegersohn Jared Kushner.

Es ist nichts so, wie es scheint.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 22: “Die Vier der Manifestation”

Advertisements

8UNG! …23.5.


Trump in Saudland und der Herr der Ringe…

Gestern eröffnete Donald Trump, zusammen mit dem König der Sauds, Salman bin Abdulaziz, und Ägyptens Präsi Abdel Fattah al-Sisi das nächste ideologische Feigenblatt, Namens „Globales Zentrum zur Bekämpfung extremistischer Ideologie“. Das Foto mit der erleuchteten Weltkugel ging um die ganze Welt und regte so manche zum Nachdenken an

//platform.twitter.com/widgets.js

Das Center befindet sich in der Hauptstadt Riad und sein Ziel ist es, „Internetseiten und soziale Medien nach radikalen Inhalten zu durchsuchen und so den Extremismus zu bekämpfen“.

Kommt uns das nicht bekannt vor?

Ist es nicht faszinierend zu erkennen, wie zeitgleich auf der ganzen Welt nun der Versuch unternommen wird, die Rede- und Meinungsfreiheit der normalen Bürger unter dem Mäntelchen eines selbstfabrizierten „errorismus“ global einzuschränken (Siehe das „Maas-Lose“ NetzDG, oder Österreichs Bundespräservativ), einherghend mit dem Versuch, unbedingt das Internetz regulieren zu wollen?

Zuvor hatte Trump die islamischen Staaten aufgerufen, „gemeinsam gegen den weltweiten Terrorismus vorzugehen“. Dieser werde nicht zwischen verschiedenen Religionen, verschiedenen Glaubensgemeinschaften oder verschiedenen Zivilisationen geführt, sagte Trump vor den Staats- und Regierungschefs aus 55 Ländern. Es handle sich um einen Kampf zwischen Gut und Böse.

Wer hier nicht sofort die Agenda dahinter erkennt („Gut gegen Böses“ statt dem bisherigen Versuch, dies auf „Religion“ zu schieben), inklusive angeschlossener Freimaurerideologien, dem ist nicht mehr zu helfen. Wir befinden uns offenbar gerade mitten in einem Machtkampf zwischen mehreren Bruderschaften, um die Themenführerschaft – mit dem gleichen Ziel einer NWO.

Die Palantíri waren übrigens die „FarSight“ Kommunikationskugeln, die Sehenden Steine (auch das, was in die Ferne blickt) aus dem Herr der Ringe.

Und da das FS3 weiter sieht, sind wir auch sofort in Großbritannien, wo – kurz nach Fr. Theresa May’s Statement zur beabsichtigten Kontrolle des Internets – es gestern in Manchester medienwirksam BUMMM machte:

Pic von Rudolf Blog

Gestern in der Manchester Arena…

Kurz vor Ende des gestrigen Konzertes von Ariana Grande machte es in der Vorhalle(?) der Arena plötzlich „Bumm“, die Polizei machte sofort (sic!) Antipanik-Durchsagen, worauf natürlich alle rannten – und es mit der Angst bekamen. Es gab 22 Tote und jede Menge Verletzter.

Kurz nach Fr. Theresa May’s Statement zur beabsichtigten Kontrolle des Internets macht es in Manchester medienwirksam BUMMM. Praktisch, nicht wahr?

Mehr Erhellendes zu Ariana Grande und den verbrüderten Kultfuzzies.

Die Ge’eimdienst Analyse-Software PALANTIR…

Es war ein absurder Auftritt im Januar 2014. Der Technologiechef von Palantir saß auf einem Podium der Hubert-Burda-Media Digitalkonferenz DLD in München, bereit für ein Interview – und dennoch sagte er nichts. Worüber Technikchef Shyam Shankar nichts sagen wollte oder konnte, steht laut „Techcrunch“ nun im Prospekt. So würden etwa die Geheimdienste CIA und NSA, das Heimatschutzministerium, die Marine, die Air Force, das Kommando für Spezialoperationen der USA, die Militärakademie der USA (West Point) oder etwa die Militäreinheit zur Abwehr von Anschlägen auf Truppen „Joint IED Defeat Organization“ die Software des Unternehmens nutzen. 

„Es ist eine Kombination aus allen analytischen Tools die man sich nur erträumen kann. Man wird jeden einzelnen Schurken in der Umgebung kennen“, wird Samuel Reading zitiert, ein ehemaliger Marine, der in Afghanistan für NEK Advanced Securities Group im Einsatz ist, einem Auftragnehmer des US-Militärs.

Der Amokfahrer vom Times Square…

Es hat angeblich einen Toten und 22 Verletzte gegeben. Vieles deutet daraufhin, dass es sich um einen Unfall und nicht um einen Anschlag handelt. Der 26-jährige Fahrer wurde festgenommen – er soll unter dem Einfluss von Rauschmitteln gestanden haben.

Der 26-jährige Richard Rojas, ein Ex-Soldat der US-Marine, hat laut Medien möglicherweise eine als „K2“ oder „Spice“ bekannte Droge konsumiert, die auch als synthetisches Marihuana bezeichnet wird. Hier wurde eindeutig die „Notbremse“ gezogen, um die „Terroristen“-Agenda nicht allzu offensichtlich werden zu lassen, wie es die Erfinder dieser Kampagne wohl gerne gehabt hätten.

Manche der kolportierten Bilder erinnerten frappant an ein Spiel mit CGI Technik. Im folgenden Video kommen auch Zeugen zu Wort:

Und wieder darf ein Schaf im Schildkrötenpelz ein inhaltschwangeres „Statement“, abgeben, um den gewünschten Imagetransfer zu transportieren: „Das ist jener Terror, den wir in Israel tagtäglich erleben müssen“. – Noch Fragen?

So werden solche Dinge für die Glotze gemacht:

Super-Gau in NRW? Die „vertauschten“ AfD Stimmen…

Während in NRW die CDU und FDP bereits Sondierungsgespräche über eine gemeinsame Koalition führen, könnten diese Planungen einen Dämpfer erhalten, der als „Super-GAU“ in die nordrhein-westfälische Landespolitik einschlagen dürfte: Im gesamten Bundesland ist es zu nachweislichen Falschzuordnungen von AfD-Zweitstimmen gekommen.

Es ist davon auszugehen, dass die AfD bei der Feststellung des offiziellen Endergebnisses der Landtagswahl 2017, welche im Wahlausschuss verkündet wird, alleine in Dortmund eine dreistellige Stimmenzahl hinzuaddiert bekommen wird. Doch dabei bleibt es nicht: Aktuell berichtet die „Rheinische Post“, dass auch in einem Wahllokal in Mönchengladbach Zweitstimmen der AfD „verschwunden“ sind – niemand konnte sich erklären, weshalb die Partei in einem Lokal auf den Wert 0,0 % kam, bei einer Nachschau fanden sich plötzlich 37 Zweitstimmen, die in das Endergebnis mit einberechnet worden sind. Und mit jedem Tag werden mehr Stimmbezirke bekannt, in denen es zu ähnlichen „Vertauschungen“ gekommen ist.

Nichts Neues aus der ‚Pundesrebublik Bananistan’…

8UNG! …9.5.


dfsggrfd489-1068x580

Unter falscher Flagge: Der‚errorist vom Bataillon 291…

Die vor zwei Wochen erfolgte Festnahme eines Oberleutnants der Bundeswehr, der mit erheblichem Aufwand eine Scheinidentität als vermeintlich syrischer Asylbewerber aufgebaut und dann eine Pistole auf einem Flughafen versteckt hatte, wirft zahlreiche Fragen auf. Was sonst gern als „Verschwörungstheorie“ abgetan wird – inszenierter Terrorismus für verdeckte politische Ziele (siehe, die verdeckte NATO-Operation „GLADIO“) – steht nun offen als Verdacht im Raum.

Das FS3 und seine Mitseher kamen vorige Woche zu ähnlichen Schlussfolgerungen. Es ist allzu offensichtlich, vor allem, wenn wir uns den konzertanten Aktivismus der Main Stream Medien vergegenwärtigen, die nun die übliche „Rechtsextremismus“-Sau durch das Wahrnehmungsdorf treiben. Ein willkommenes Instrument für das Regime, um systemunwillige Elemente auszumachen und zu eliminieren…

G’impft gegen Ungeimpft: endlich ein erster Vergleich…

Es ist kaum zu glauben, doch es gibt sehr wenige, bis gar keine Studien, welche geimpfte (Für das FS3 die Glaubensgemeinschaft der G’impftler) mit ungeimpften Menschen vergleichen. Dabei wäre dies der einzige, wissenschaftlich haltbare Nachweis zur Wirksamkeit von Impfungen. Oft hören wir nur sinnbefreite Propaganda, wie etwa das oft verwendete Schlagwort der „Herdenimmunität“. Diese sagt eigentlich überhaupt nichts relevantes aus, sondern dient ausschließlich zur emotionalen Beeinflussung.

Ein weiterer – recht unterberichteter – Aspekt sind die Nebenwirkungen, die vor allem bei Kleinkindern zu beachten sind. Diese hoch aktuelle Studie bringt interessante Aufschlüsse, über die Pharmakonzerne nur ungern öffentlich sprechen.

vaxvsunvaxed20survey20graphic-updated

😉 Trivia: Die vorliegende Arbeit basiert auf einem Sample von 666 Probanden…

Asyl-Darsteller folgen „Magneten staatlicher Vollversorgung“…

FS3-BUCHTIPP: Die Grenzöffnung für Flüchtlinge im Herbst 2015 hat das Land gespalten – die einen preisen Angela Merkels moralische Haltung, die andern geißeln die Preisgabe von Souveränität. Doch was als planvolles Handeln erscheint, ist in Wahrheit, so Welt-Korrespondent Robin Alexander, eine Politik des Durchwurstelns, des Taktierens und Lavierens, befeuert von hehren Idealen und Opportunismus…

Unter Helmut Kohl wurden noch fast 100% aller illegal eingereisten Ausländer konsequent wieder abgeschoben.

Gerhard Schröder hat nur noch 50% „geschafft“, obwohl die Zahl der illegalen Grenzübertritte damals noch recht gering war.

Erst Merkel hat die Abschiebungsquote Schritt für Schritt unter 2% gedrückt – und zwar nicht erst seit 2015 sondern bereits seit 2010! (Bundestagsdrucksache 18/10700, Seite 307)

Einreise_Abschieb_90-15 P
Grenzschutz wie auch konsequente Abschiebungen sind offenbar politisch nicht gewollt! Erst kürzlich veröffentlichte Die Welt einen Artikel über den anhaltenden Zustrom von „Flüchtlingen“ nach Deutschland aus europäischen Ländern, z.B. Italien.
Sie folgen dem Magneten „staatlicher Vollversorgung“. Bezeichnend für die Vorgangsweise des deutschen Regimes ist es, dass etwa CDU-Politiker Peter Altmaier 2015 folgenden Satz aus den Koalitionsbeschlüssen zur Flüchtlingskrise streichen ließ:

„Eine Sekundärmigration innerhalb von EU-Mitgliedsstaaten muss verhindert werden.“

(Quelle: „Die Getriebenen“ von Robin Alexander)

Wie das FS3 nicht aufhört zu mahnen, haben wir es hier mit der GEPLANTEN Agenda einer dauerhaften Armutsmigration mit Vorankündigung zu tun – bei gleichzeitiger, vertuschter Abwanderung von Fachkräften und Vermögenden.

Frankreich: Wie klaut man eine Wahl?

Verschicke zwei vorgedruckte Stimmzettel im Kuvert. Packe „irrtümlich“ bei der Mehrzahl zwei gleiche Zettel rein (am besten jene vom späteren „Sieger“), oder reiße den beigelegten Zettel jener Frau, die nicht gewinnen soll, ein. Beschädigte Zettel werden per Gesetz als „ungültig“ gewertet…

Josef Stalin – auch ein Hochgrad Freimaurer – wird folgender Spruch zugeschrieben:

„Die Leute, die Stimmen abgeben, entscheiden nichts. Die Leute, die Stimmen zählen, entscheiden alles.“

Jene Emanationen, welche die EU(dSSR) lenken, haben ihr Vorbild glatt übertroffen und offenbar eine neue Variante des alten Spiels erfunden

 

PK: FAMILIE LUBITZ BRICHT IHR SCHWEIGEN …


GW 4U9_Lubitz

Ein Holzkreuz auf dem Friedhof seiner Heimatgemeinde erinnert an den Copiloten von Flug 4U9525 (Bild: AP Images)

Zwei Jahre nach dem Germanwings-Absturz mit 150 Toten melden sich nun die Eltern des angeblich verantwortlichen Co-Piloten Andreas Lubitz zu Wort. Der Vater zweifelt an der regimegenehmen Auslegung, die seinen Sohn als Sündenbock brandmarkt. Morgen Freitag ist es genau zwei Jahre her, dass in den französischen Alpen 150 Menschen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kamen.

Hastig durchgeführte „Ermittlungen“ bezeichneten schnell einen Schuldigen, den Copiloten. Lubitz soll psychisch krank gewesen sein. Seine Eltern wollen das bis heute nicht glauben. Am Jahrestag des Absturzes geben sie nun eine Pressekonferenz. In dem Einladungsschreiben schreibt Vater Günter Lubitz:
„Bis heute wird an der Annahme des dauerdepressiven Kopiloten, der vorsätzlich und geplant in suizidaler Absicht das Flugzeug in den Berg gesteuert haben soll, festgehalten. Wir sind der festen Überzeugung, dass dies so nicht richtig ist.“

Die Pressekonferenz findet morgen, Freitag 24.3. ab 10.30 Uhr in einem Konferenzsaal des Berliner Maritim-Hotels statt.

Es soll ein Gutachten vorgestellt werden, das offenbar die Unschuld von Andreas Lubitz beweisen kann. Der Luftfahrtexperte Tim van Beveren hat die umfangreichen Ermittlungsakten und Berichte ausgewertet und eigene Recherchen vorgenommen. Diese Erkenntnisse werden am Freitag vorgestellt.

Für die Staatsanwaltschaft Düsseldorf kommt die Ankündigung der Pressekonferenz ebenso überraschend wie die Frage nach dem Unfallhergang: „Es gibt keine Zweifel, dass Andreas Lubitz die alleinige Verantwortung für den Absturz trägt“, sagte ein Sprecher. In dem Schreiben der Eltern wird jedoch darauf verwiesen, dass „sogar die Staatsanwaltschaft Düsseldorf von der Depressionstheorie Abstand genommen und die Verfahren gegen die behandelnden Ärzte eingestellt“ habe.

Das FS3 hatte sich vor zwei Jahren – unter der tatkräftigen Mithilfe des Flieger Urgesteins Field McConnell – näher mit diesem Ereignis beschäftigt, und viel Erstaunliches, weithin Unbekanntes, Widersprüchliches und Seltsames gefunden:

(1) GERMANWINGS FLUG 4U9525: WIESO GLEICH „SELBSTMORD“?

(2) GERMANWINGS FLUG 4U9525: DER VÖLLIG LOSGELÖSTE MEDIENWAHNSINN …

(3) GERMANWINGS FLUG 4U9525: GELENKTE SPEKULATIONEN?

(4) GERMANWINGS FLUG 4U9525: GAB HOLLANDE DEN ABSCHUSSBEFEHL?

(5) GERMANWINGS FLUG 4U9525: EIN HANDEL AUF ZEIT IM HANDELSBLATT ?

(6) GERMANWINGS FLUG 4U9525: DIE UNAUSGESPROCHENEN FAKTEN …

LUFTHANSA AKTIE: ANKÜNDIGUNG EINER WEITEREN „FINSTERNIS“?

Jede der vorgeschobenen, offiziellen Antworten und Auslassungen gebiert immer neue Fragen! Wieso zog die französische Untersuchungskommission Spezialisten für Fernsteuerung -„Remote Control“ (CFM International) für ihre Ermittlungen hinzu? Wieso wurde die Ladeliste (Cargo Manifest) nie publik gemacht? – Und das sind nur einige aus einer langen Auflistung von Widersprüchen und offensichtlichen Unwahrheiten.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern

War on ‘error, Folge 4-U-9525: „For You 777“

Unterstütze auch DU das FS3!

Falls dir die laufenden Sendung gefallen, spende bitte einen angemessenen Beitrag an das FS3. Danke für deine Mithilfe, mehr Wahrheiten in diese Welt zu bringen.

UPDATE 24.3./13:00 Uhr, LIVESTREAM PK

Durchwegs negative Kommentare von den Medien, von wegen „pietätslos“ und ähnliche Worthülsen. Kein Wort davon, dass selbst das Düsseldorfer Gericht die Depressions-Theorie später verwarf und somit den behandelnden Ärzten einen Persilschein ausstellte! Erinnern wir uns, dass ALLE kolportierten „Beweise“ für Lubitz‘ angeblich psychischen Probleme ausschließlich aus dem Internet stammten, was eine nachträgliche Manipulation durch diverse Dienste offen läßt:

FAZ:

„Selten eine geschmacklosere Pressekonferenz gesehen“

FOCUS:

Lubitz zu Germanwings-Tragödie: „Unser Sohn war beim Absturz nicht depressiv“

BILD:

RTL:

STERN:

EXPRESS:

Und – darf es noch immer niemand mitbekommen, dass moderne Flugzeuge durch den UAP von aussen übernommen werden können, wobei die Piloten dann jegliche Kontrolle über die Maschine und jegliche Kontaktmöglichkeiten verlieren?

DER „UNSICHTBARE“ LKW …


ISIS-CIA-Israel-300x230

Nun hat auch Isreal sein eigenes LKW-Attentat. Bei einem Anschlag mit einem Lastwagen im Osten Jerusalems sind am Sonntag mindestens vier Menschen getötet und rund 15 verletzt worden. Der Lastwagenfahrer sei Polizeiangaben zufolge in dem Stadtteil Armon Hanaziv in eine Gruppe von Soldaten gefahren, die gerade aus einem Autobus gestiegen waren. Israel will nun ebenfalls „entschlossener“ gegen Anhänger der ISIS vorgehen. 

Hatte sich das FS3 vor einiger Zeit noch gewundert, wieso die einzige Demokratie im Nahen Osten (Eigendefinition) noch nie so wirklich ins Visier der ISIS Halsabschneider geraten war, so wurde es nun eines Besseren belehrt. Nach den Scharaden in Nizza und Berlin war das offenbar nur noch eine Frage der Zeit.

Es verbleibt jedoch eine seltsamen Beigeschmack!

Abgesehen von der bekanntgewordenen Unterstützung des isrealen Regimes für die „moderaten“ Halsabschneider in Syrien, und der o.e. Bedenken ob der Sonderstellung, stellt sich die Frage, wieso hier gerade jetzt offenbar eine Art „Imagetransfer“ zur weltweiten Solidarisierung mit Isreal stattfinden soll? Oder wollte da jemand gar von den wahren Verursachern all diesere‚error-Aktionen in Europa ablenken, und sich in ein gemachtes Bettchen legen? „Schaut her -auch wir sind Opfer.“

Doch, seht selbst. Hier die Bilder aus der Ü-Kamera von dem gestrigen Vorfall:

Repost 11.1.2017/12:34 – mit neuer YouTube Adresse:

Der von links heranbrausende LKW rauscht vor dem grauen Bus im Hintergrund vorbei – und verschwindet zeitweilig – wie, als ob eine schlechte Maske bei einem FX-Effekt gesetzt wurde.

Natürlich gibt es auch digitale Artefakte bei niedrig auflösenden Kameras . Dennoch regt diese Entdeckung etwas zum Nachdenken an. Auch Isreals Regime sind seine eigenen Bürger offenbar entbehrlich. Oder?

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.
War on ‘error, Folge 0815: “Gleiwitz auf Ivri”

EIN WEIHNACHTSMÄRCHEN …


4221396001_5256202569001_5255870925001-vs

In einem fernen Land tobt seit Jahren ein Umsturzversuch, der sich zum offenen Krieg hin ausgeweitet hat. Die Menschen dieser Nation leiden unter Sanktionen der Gutstaaten und den Verbrechen der gedungenen Halsabschneider, halten jedoch mehrheitlich fest zu ihrer gewählten Regierung. Die perfiden  Bemühungen der fremden Aggressoren, sich hinter brutalen Söldnern zu verstecken, scheitern jedoch. Bei der Rückeroberung einer strategisch wichtigen Stadt werden dort zahlreiche Offiziere der ausländischen Drahtzieher gefangen genommen, welche die schwarz gekleideten, vermummten Söldner angeführt und geleitet haben.

Der Beauftragte des derart überfallenen Landes verkündet diese Tatsache vor den Vereinten Nationen und nennt Namen und Nationalitäten einiger Gefangenen. Eine Blamage und Bloßstellung vor der Weltöffentlichkeit droht!

Da wird plötzlich ein Botschafter jenes Landes vor laufenden Kameras ermordet, der dem bedrängten Staat militärischen Beistand leistet. Die Schlagzeilen auf den Titelblättern der Fake-News Presstituten in den Gutstaaten sind groß, und die kürzlich festgenommenen Offiziere sind vergessen.

In Berlin ist es kalt und viel Menschen freuen sich bereits auf das bevorstehende Weihnachtsfest am Ende der Woche. Die Punschstände sind gut besucht und die Stadt bereitet sich auf den Jahreswechsel vor.

Es ist Montag abends. Am Friedrich-Krause-Ufer steht ein dunkler Sattelschlepper mit polnischem Kennzeichen, der aus Italien kommt und Baustahl geladen hat. Er sollte seine Fuhre von 25 Tonnen Vierkantprofile am nächsten Tag bei Thyssen Krupp abliefern. Nach später veröffentlichten Navi-Daten erfolgt ein mehrmaliges Vor- und Zurücksetzen. Eine seltsame Aktion, mit der kaum jemand lernen kann, einen Sattelzug zu steuern. Ein Profi, der den Scania noch nie gefahren hat, setzt einmal vor – dann hat er es. Ein Laie braucht vielleicht drei Versuche – und wäre in der Stadt spätestens bei der nächsten Abbiegung hängengeblieben.

Plötzlich setzt sich das schwere Fahrzeug in Richtung Budapester Strasse in Bewegung.

Der Weihnachtsmarkt vor der Gedächtniskirche am Breitscheidplatz ist gut besucht. Unter den zahlreichen Gästen an den bunten Ständen befinden sich auch fünf Mitglieder eines Teams, das für spezielle Anschläge im Ausland ausgebildet wurde: Zwei Frauen und drei Männer.

Fünf Minuten vor Acht blickt der Anführer der kleinen Truppe auf seine Uhr und gibt den Befehl an seine Leute, die vorab vereinbarten Positionen zu beziehen. Das Ehepaar soll später Opfer spielen, und ein Mann wird für ein rechtzeitiges Ablenkungsmanöver sorgen, um die Polizei in die Irre zu führen. Der Chef der Truppe überwacht die Aktion, und wird später dem sechsten Mitglied Deckung geben. Dieser sechste Mann sitzt nun gerade im Fahrerhaus des Stattelschleppers, der gerade von der Hardenbergstrasse her kommend, den nächsten Gang einlegt und voll aufs Gas steigt.

Germany Christmas Market

Der Sattelschlepper donnert etwa 50 Meter durch die Budengasse, durchbricht die strassenseitige Hüttenzeile nach links und kommt schließlich auf der Budapester Strasse zum Stehen. Zuerst werden 9 Tote gemeldet, eine Zahl, die sich letztendlich auf 12 erhöht, inklusive dem polnischen Fahrer.

Ab hier können wir kaum noch unterscheiden, was da tatsächlich abgelaufen ist und was medial verordnete Fiktion ist. Bei Twitter herrscht Verwirrung um die Schreibweise des Tatortes, und wir bekommen Bilder zu sehen, wo Krisendarsteller offenbar Kunstblut am Tatort verschütten. Der angebliche Fahrer Łukasz Urban wird zum Helden geschlagen und ein mysteriöser „Zeuge“ verfolgt angeblich einen „Verdächtigen“ von der Budapester Strasse bis hin zur Siegessäule, wobei das tapfere Bürgerlein die ganze Zeit mit der Polizei telefonierend, ganz offensichtlich eine falsche Fährte legt. Die gehen also die ganze Budapester Straße entlang, am Aquarium und am Zoologischen Garten vorbei, quer durch den Tiergarten zum Großer Stern?

Dort wird später ein Pakistani oder Afghane – heutzutage weiß das ja niemand so genau – von der Polizei dingfest gemacht, vom BKA jedoch nach kurzer Zeit wieder freigelassen.

Die ersten Informationen der Stunde kommen vom Cousin Łukasz Urbans, dem Besitzer der polnischen Speditionsfirma Ariel Zurawski, der sofort die Informationsrichtung festlegt und die Pressemeute mit nichtssagenden Informationen füttert. Er besitzt auch ein Foto aus einer Überwachungskamera(!) von jenem Dönerstand auf seinem Handy, wo Łukasz um 14 Uhr noch einen Imbiss genommen haben soll. Natürlich zeigt er es den wartenden Presstituten:

lukasz-urban-jpg

Bevor noch jemand fragen sollte – Richard Gutjahr war dieses Mal zufällig nicht vor Ort. München und Nizza waren wohl genug. Ihn ersetzte ein gewisser Shlomo Shpiro, Terrorexperte der Bar-Ilan-Universität Tel Aviv, der dem Nachrichtensender n-tv erzählte, dass er nur wenige Minuten zuvor selbst auf dem Breitscheidplatz gewesen war.

Später wird „unter dem Sitz“ (Kennt ihr die Fahrerkabine des Scania?) der obligate Ausweis gefunden und aus dem reichhaltigen Fundus des BKA ein üblicher Verdächtiger gezogen: Der Tunesier Anis Amri, der seit 2011 in Europa für allerlei Unfug gesorgt hat, und fortwährend „unter Beobachtung“ der Behörden stand.

Anis hatte in Italien seine Schule angezündet, mit Drogen gedealt und gestohlen und beschloß 2015 Merkels Einladung nach Deutschland zu folgen. Während normale Bürger bereits wegen Nichtzahlung der GEZ ins Gefängnis wandern, darf der lustige Asyldarsteller mit mehreren Identitäten seiner Abschiebung nach Tunesien immer wieder entgehen. Die wollten ihn eigentlich auch nicht, da er dort im Gefängnis sowieso nur den Staatshaushalt strapaziert hätte. Offenbar hatte jemand die ganze Zeit seine schützende Hand über Anis gehalten, da ihm Höheres vorbestimmt war. Diese höheren Weihen erfuhr er gestern, als er – durch halb Europa reisend – in Mailand von der Polizei erschossen wurde. Letztendlich soll er auch noch sein Handy auf der Flucht (?) „verloren“ haben – natürlich.

Die im BKA haben offenbar eine Datenbank, aus der in einer Art Lotterie der Terrorist du jour gezogen wird, um den Menschen ‚vorzugauckeln‘, wie „erfolgreich“ der Staat arbeiten kann.

Und alle haben immer irgendwelche Verbindungen zur ISIS – jener Söldnertruppe, die u.a. auch vom deutschen Regime unterstützt wird. Was uns wieder zum Ausgang dieses Wintermärchens bringt, nämlich nach Aleppo, wo vorige Woche inmitten des ehemaligen Rebellengebietes angeblich auch deutsche NATO-Offiziere von der regulären syrischen Armee festgenommen worden waren. Bereits Ende September war ein Kommandobunker in den Bergen um Aleppo, voll mit „ausländischen Beratern“ von russischen Marschflugkörpern zerstört worden, wie das FS3 aktuellst berichtete.

Ah ja, vorigen Freitag verstarb in Belgien ein gewisser Yves Chandelon (60) an den Folgen seines Selbstmordes – so jedenfalls nimmt es die Polizei vorerst an. Der hochrangige NATO Ermittler war für illegale Finanzierungen und Geldwäsche im Terrorismus zuständig.

Noch Fragen? Und wenn sie nicht gestorben sind, so schummeln sie noch heute.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 60: “Gladios Grimmige Märchen”