KAUF DIR DOCH DEINEN EIGENEN FEIND!


Flag_doll_UdSSR

„Communism is not the revolt of the poor, but the secret conspiracy of the rich.
The international conspiracy arises not in Moscow but in New York.“

(Ralph Epperson. The Hidden Hand. St. Petersburg, 1996, p.103)

Der verstorbene Autor und Ökonom Antony C. Sutton (1925-2002) arbeitete lange daran, die auf höchster Ebene hinter den Kulissen stattfindende amerikanisch-sowjetische Kooperation vor den Vorhang der allgemeinen Wahrnehmung zu ziehen. Deshalb wurde Sutton von den Mainstream-Nachrichten und akademischen Institutionen zensiert und als „Säulenheiliger der Rechten“ gebrandmarkt. „The Best Enemy Money Can Buy“ (1986) und sein dreibändiger Klassiker, „Western Technology und Soviet Economic Development“, der zwischen 1968 und 1973 veröffentlicht wurde, enthüllten die tiefe, historische Beziehung zwischen US-amerikanischen und russischen Machthabern.

Der Clinton Uranium One-Skandal, der Putin die Kontrolle über 20% des amerikanischen Urans verlieh, sollte also im Kontext einer viel größeren Geschichte betrachtet werden.

Zitiert aus „Der Beste Feind, den ich mir für Geld kaufen kann“:

„…Kurz gesagt, haben alle Präsidentschaften, von Woodrow Wilson bis hin zu Ronald Reagan, eine parteiübergreifenden Außenpolitik betrieben, die zum Aufbau der Sowjetunion beitrug. Diese Richtlinie wird in der Öffentlichkeit verschwiegen. Es ist eine Selbstmordpolitik. “

Amerikaner wurden im Korea- und Vietnamkrieg mit Waffen „Made in USA“ getötet:

„In Korea wurden Amerikanern mit Hilfe von sowjetischen Waffen direkt umgebracht. Der amerikanische Blutzoll im Koreakrieg betrug 33.730 Tote und 103.284 Verwundete…

Die 130.000 Mann starke Nordkoreanische Armee, die im Juni 1950 die Südkoreanische Grenze überquerte, wurde von der Sowjetunion ausgebildet, unterstützt und ausgerüstet. Ihr gehörte eine Brigade von T-34 Panzer an, die mit amerikanischen Christie Federaufhängungen ausgerüstet waren. Die Artilleriezugmaschinen waren direkte 1:1 Kopien der Caterpillar-Traktoren. Die Lastwagen kamen aus dem Henry Ford-Gorki-Werk oder der ZIL-Fabrik.

Die Nordkoreanische Luftwaffe besaß 180 Yak-Flugzeuge, welche in Fabriken mit US-Lend-Lease-Ausrüstung gebaut worden waren. Diese Yaks wurden später durch MiG-15 ersetzt, die von russischen Kopien der Rolls-Royce-Triebwerke angetrieben wurden. Diese waren 1947 an die Sowjetunion verkauft worden.“

„Durch die Verwendung russischer Archive ist es möglich, eine genaue Analyse zur tatsächlichen Herkunft „sowjetischer“ Rüstungstechnologie vorzunehmen. Es wurde festgestellt, dass alle Hauptdiesel- und Dampfturbinenantriebssysteme der 96 sowjetischen Schiffe auf der Haiphong-Nachschubstrecke, welche identifiziert werden konnten (84 von 96), ihrer Herkunft oder Planung nach von außerhalb der UdSSR stammten. Daraus können wir schließen, dass, wenn die US Staats- und Handelsministerien in den 1950er und 1960er Jahren die vom Kongress im Jahre 1949 verabschiedete Gesetzgebung konsequent durchgesetzt hätten, die Sowjets nie in der Lage gewesen wären, den Vietnamkrieg zu versorgen. Weitere 50.000 Amerikaner. sowie unzählige Vietnamesen würden heute noch leben.“

kissinger

„Wer waren die Regierungsbeamten, die für diesen bekannt gewordenen Transfer von Militärtechnologie verantwortlich waren? Das Konzept stammte ursprünglich vom Nationalen Sicherheitsberater Henry Kissinger, der Berichten zufolge Präsident Nixon die Idee verkaufte, dass die Übertragung militärischer Technologie an die Sowjets ihre globalen territorialen Ambitionen dämpfen würde. Wie Henry zu diesem gigantischen non sequitur kam, bleibt unbeantwortet. Es dürfte reichen festzuhalten, dass es erhebliche Bedenken über seine tatsächlichen Beweggründe gibt. Nicht zuletzt, dass Henry seit 1958 ein familiär bezahlter Angestellter der Rockefellers ist und als Vorsitzender des International Advisory Committee der Chase Manhattan Bank – ein Rockefeller Konzern – fungierte. “

Geschichtlich gesehen, reichen diese Bestrebungen der FInanziellen Internationalen (FI) jedoch viel weiter in der Zeit zurück, und zielten immer nur darauf ab, mittels allerlei erfundener und medial propagierter Ideologien Gewinne zu lukrieren und neue, wirtschaftliche Abhängigkeiten zu schaffen.

„Neueste Geschichtsforschung dokumentiert und legt die Vermutung nahe, dass die Sowjets keine einheimische, militärische Transporttechnologie besaßen: weder Kraftfahrzeuge noch Schiffsdieselmotoren. Dennoch wurden etwa 80 Prozent der Waffen und Vorräte für die Nordvietnamesen von der Sowjetunion aus transportiert. Der größte Teil dieser Waffen erreicht Vietnam auf sowjetischen Frachtern und wurde dann entlang der Ho-Chi-Minh-Pfades auf sowjetischen Lastwagen weiter befördert…“

„Die Nixon-Administration produzierte auf höchster Ebene eindeutig mehr als eine normale Anzahl taubstummer Mitläufer – Beamte, welche die Geschichte unserer Unterstützung für die Sowjets kannten, aber aus selbstsüchtigen Gründen bereit waren, eine Politik voranzutreiben, die im besten Falle – wenn überhaupt – nur langfristige Vorteile für die Vereinigten Staaten geschaffen hätte.

Ist es nicht paradox, dass eine Regierung, die in ihrer öffentlich zur Schau getragenen „antikommunistischen“ Haltung schnell auf die Menschenverachtung eines sowjetischen Systems hinwies, auch genau jenes Regime war, das die Finanzierung der sowjetischen Militär-LKW-Produktion ermöglichte und sie mit aufbauen half?“

Zusammengefaßt von Rolf Kenneth.

Die Zielsetzung der gleichzeitigen, wirtschaftlichen Vernichtung des Mittelstandes in Amerika und Europa sollte uns das verbindende Element zwischen all diesen Ideologien zeigen und überdies alle medial breitgetretenen Worthülsen als das entlarven, was sie tatsächlich sind: leere Ideologien zur Konsumation für jene Massen bestimmt, die stolz darauf sind, wenn sie wieder einmal „gegen den Kapitalismus“ hetzen dürfen. Woher kennen wir noch schnell diese NWO-Utopie einer beabsichtigten Zwei-Klassen-Gesellschaft, samt eines fabrizierten Proletariats von Marxens Auftragsarbeit?

Richtig, unsere Freunde aus dem ehemaligen Osten können uns diese Frage sicherlich beantworten.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 1848: “CapInt = CommEx”

Advertisements

FICKILEAKS UND DIE SEX-APP …


HR Giger

Illustration: H.R. Giger

Marshall McLuhan hat gern darauf hingewiesen, dass alles, was im gegenwärtigen Moment geschieht, bereits Vergangenheit ist. Wir erleben aktuell gerade eine globale Welle der „Enthüllung“ von Sexualvergehen mehr oder minder Prominenter, die oft bereits vor Jahrzehnten verübt wurden. Einmal abgesehen vom immer wieder passenden Zeitpunkt dieser „Geständnisse“, knapp vor Wahlen, gerade bei Politikern, was folgt danach? Offenbar geht es dabei um den Versuch einer weiteren FORMALISIERUNG von sexuellen Beziehungen.

So etwa könnte diese Kampagne durchaus in detailliertere Verträge zwischen Menschen – genauer gesagt – Personen, münden, mit denen sie eine einvernehmliche Vereinbarung eingehen, wenn sie miteinander ins Bett gehen wollen. Klingt bizarr? Ja, es ist schräg. Wieso? Weil Sex niemals ein Vertrag sein kann! Trotzdem wird die Angst vor Anschuldigungen bleiben.

Sex wird so in den Trend von maschinellen Verbindungen von Menschlichkeit einbezogen. Der Cyborg beginnt zuerst in deinem Kopf. So wie Facebook mit seinen abgezählten „Likes“ zu einem reduktionistischen Begegnungs-Surrogat eines beschränkten Ausdrucks von „Gefühls“-Normen geworden ist, und versucht das unendliche Feld zwischenmenschlicher, sozialer Beziehung in abgezählte sechs Kategorien zu zwängen, soll Sex zu einem ähnlich reduzierten Vorgang gemacht werden. Das ist kein Zufall. Die Technokraten – das ist die führende Clique der Globalisierung – wollen Gesellschaften je nach Funktionalität und Ort in einer Art Blaupause planen. Die NWO glaubt, im Sex ein größeres Betätigungsfeld vorzufinden. Muss sie auch, denn nur durch die Reduzierung der Sexualtiät auf reine Bedürfnisse wird der spirituelle Zugang des Individuums zu sich selbst versteckt und verschlossen. So wird es leichter lenkbar. Dies passt den Controllern, welche die Spontanität – also unvorhersehbare Ereignisse – zugunsten von lenkbarer Organisation eliminieren wollen.

Die „Begründung“ könnte dann folgendermaßen lauten:

„Sie sehen, was alles geschah, als Sex mit Freiheit verbunden war! Missbrauch und Gewalt. Um diesen Missbrauch zu beseitigen, müssen wir Sex definieren und regulieren. Wir müssen mehr Regeln und Gesetze einführen… „

Wenn Sex auf ein „Verfahren“ oder eine „Technik“ reduziert wird, wird es wiederum einfacher, den Akt der Fortpflanzung als etwas zu fördern, das in einem Labor oder einer Fabrik stattfinden sollte, wie Aldous Huxley in „Brave New World“ beschrieben hat. Der Begriff von „Missbrauch“ wird dabei je nach Gutdünken der Controller definiert, und kann so auch viel weitläufiger ausgelegt und gegen die „gefährliche“ Spontanität des Individuums eingesetzt werden.

Ein weiteres Beispiel:

„Da haben wir ein paar psychisch kranke Menschen, die Menschen in Schulen und Kirchen erschießen. Deshalb müssen wir die gesamte Bevölkerung schon in sehr jungen Jahren auf mögliche psychische Störungen untersuchen. Weiters müssen wir Waffen von allen Bürgern wegnehmen!“

Außer natürlich von Kriminellen, da geht’s halt nicht – und auch nicht von der Polizei, die braucht sie ja als Arbeitsbehelf…

Ein weiteres Beispiel aus der Geschichte:

„Es gab weltweit 20 bestätigte Fälle von Schweinegrippe. Deshalb sind wir gezwungen zu erklären, dass dies eine globale Pandemie ist und mindestens einige hundert Millionen Menschen sofort geimpft werden müssen… „

Einzelfälle werden so absichtlich zu einer massiven Allgemeingültigkeit aufgebläht. Neue Regeln werden auferlegt, und die Freiheit wird durch noch mehr Kontrolle verschlungen. Wenn sich jemand dagegen zur Wehr setzen will, wird er an all die Gefahren und Missbräuche erinnert, und er wird zu einem „gefährlichen“ Außenseiter erklärt.

Das alles ist Teil des Propagandaprojekts.

Die Beschränkungslenker fragen sich: „Welches grausige Ereignis könnten wir noch nutzen, um daraus eine Allgemeingültigkeit zu konstruieren, welche die individuelle Freiheit schrumpfen lässt?“ Wir könnten Kinderehen „legalisieren“, Pädophilie hoffähig machen oder ein neues Geschlecht zu den bereits 25 bestehenden dazuerfinden. Gendergaga wird plötzlich zur Staatsaufgabe!

Da staatliche Schulen die Denkfähigkeit ihrer Schüler gerade auf Erbsengröße ‚aufzublasen‘ versuchen, sind gerade Jugendliche dort anfällig für alle möglichen irrationalen Argumente, wie etwa: „Wenn ihr gegen das Screening von 300 Millionen Bürgern wegen psychischer Störungen seid, seid ihr dann auf der Seite von schizoiden Mördern, die in der Kirche Gemeindemitglieder massakrieren?“

Neulich in der Stadl-Bar:

„Gehen wir zu dir oder zu mir?“

„Zu dir, wenn es für dich O.K. ist – Moment noch, ich muß vorher bloß noch die Sex-App meines Geschlechtsanwaltes mit deinem Fingerabdruck bestätigen und dein Blut mit meiner Google-Vampiruhr auf deinen Status abtesten. Es dauert nur einen Augenblick…“

Lächerlich? – Ja.

Unmöglich? Sei dir dessen nicht so sicher.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 66: „Ficken für die NWO“

 

Hat Tip an Mitseher Jon Rappoport

WIR BENUTZEN DEN ISLAM FÜR UNSERE ZWECKE …


Kreuzzug.jpg

Wir erleben weltweit gerade die künstlich produzierte Aufhetzung zweier Glaubensgemeinschaften gegeneinander. Europa wird durch Mithilfe der UN, diverser Bruderschaften, gedungener NGOs und willfährigerer Regime zum Schlachtfeld der globalen Destabilisierung gemacht. Als Mittel zum Zweck der hegelschen Entzweiung und Ablenkung der Untertanen von ihren tatsächlichen Gegnern in den Tintenhochburgen, dient dieser fabrizierte „Kampf der Kulturen“, siehe Samuel P. Huntington aus 1993. Dazu dient in erster Linie die Gehirnwäsche per übernommenem „Islam“, samt seinen Millionen an unbedarften Mitläufern.

Dazu ein herzliches Dankeschön an Mit.Seher „hlg“ für das erschreckende Sittenbild eines Live-Experimentes zur Indoktrinierung von jungen Männern:

Die Quelle des Problems ist nicht etwa „der Islam“, sondern die Auslegung durch diesen rhetorisch und manipulativ agierenden Redner. Wir könnten in diesen Saal auch junge Rekruten irgendeiner Armee setzen, und nur einige Worte des Einpeitschers variieren. Wir sollten das aus der Geschichte kennen.

Im Wesentlichen existieren im Islam zwei Strömungen, die Sunniten und Schiiten. Durch Vermischung geistiger und weltlicher Agenden haben die Führer der Sunniten durch spätere, selektive Auswahl und Auslegung der Geschichten um Mohammed – ähnlich wie die RKK unter Petrus – ein Regelwerk für Macht und Kontrolle der Untertanen erschaffen. Für die Sunniten (Früher ergab sich aus ihre deutschen Bezeichnung klarer, was/wer da dahinter steckte: Sonn-iten, also ein weiterer Sonnenkult) beinhaltet al-Sunna (=Brauch) die Überlieferungen und Verhaltensnormen, welche angeblich auf den Propheten Mohammed und seine frühen Anhänger zurückgehen. Laut Hörensagen.

Je mehr von diesen Regeln niedergeschrieben und interpretiert(!) wurde, desto weiter entfernte sich die ursprüngliche Lehre von ihren Wurzeln und wurde zum praktischen Machtinstrument für jene Elite, die später dann vorrangig an britischen Universitäten ausgebildet wurde und dort in die diversen Bruderschaften eingeführt werden konnten. Die Muslim-Brüder-Logen entstammen aus dieser Zeit. Das „Kaliphat“ (Ein totalitäres Regime, basierend auf passend hingebogenen Glaubensmumpitz) ist ein entsprechendes, weltliches Lenkungsvehikel für genau die selben „Eliten“, die auch die RKK, die wirtschaftliche NWO, den hegelschen Kommunismus und all die ähnlichen, globalistischen Machtstrukturen für ihre eigenen Zwecke erfunden haben. Ihr erklärtes Ziel: ein einfacher zu lenkendes Kollektiv, statt selbst-bewußter Individuuen!

Schaut einmal, gegen WEN gerade Krieg geführt wird…

Islam_by_country.svg

weltweite Verteilung von Sunniten und Schiiten (Quelle: Wikipedia)

…und welcher von beiden „Vereinen“ in der Mehrzahl gerade nach Europa „eingeladen“ wird! Im wesentlichen sind es die Schiiten, die von den Globalisten weggemetztelt werden sollen, weil sie sich noch immer nicht der Herrschaft des goldenen Kalbs unterwerfen wollten.

Die Schiiten tragen im Kern ihrer Überlieferung eher das ursprüngliche Gedankengut des Islams (=“Hingebung“), wonach jeder Glaube einen möglichen Leitfaden zur Vervollständigung der inneren Reise eines jeden Menschen zu seinem wahren Selbst darstellt. Es ist ähnlich, wie bei der Trennung des institutionalisierten Christentums in Orthodoxe und Römisch Katholische Kirche.

So bedeuten…

“Jihad” – den Kampf deiner Seele gegen innere Dämonen. Er wurde zum Kampf gegen Nichtmuslime uminterpretiert.

“Fateh” – deine Offenbarung (nach erfolgreichem „Jihad“), wurde jedoch zur militärischen Eroberung und Unterwerfung anderer Nationen unter den Islam umgedeutet. Die türkischen Sultane waren Meister darin.

“Schahada” – deine Schau, deine Visionen (von Gott, also von deinem wahren Ich), wurde in der Folge zum Märtyrertum in der Schlacht und Garantieerklärung für das gefällige Entschweben in den Himmel umfunktioniert. Das mit den 72 Jungfrauen war einfach ein weiterer Übersetzungs-„Fehler“, wie das FS3 vor 10 Jahren bereits berichtete. Mit Sex kann man eben gut führen.

In den Medien, deren Eigentümer die Verdummung und Indoktrinierung wie üblich vorantreiben, kommen grundsätzlich immer nur jene Schießbudenfiguren zu Wort, die dieser Agenda dienlich sind. So wird das Thema vorgegeben, der nächste künstliche Aufreger produziert und ein völlig falsches Bild transportiert, dem beide Seiten der These-Antithese anheimfallen. Im besten Fall (für die herrschenden Geld-„Eliten“) fallen die so erschaffenen Kontrahenten übereinander her und sehen nicht, wer sie beide manipuliert. Die künstlich generierten Aufreger um die Mohammed Karikaturen unter tatkräftiger Mithilfe von Neocon Chefideologe und Bruder Daniel Pipes, das Affentheater um Bruder Salman Rushdie’s durchaus langweiliges Buch „Satanische Verse“, oder der Imagetransfer des isrealen Begriffs „Selbstmordbomber“ auf Muslime waren der Beginn einer Kampagne, deren Auswirkungen wir heute in der Gesellschaft Europas und auch der USA erleben dürfen.

Es ist eben nichts so, wie es versucht wird uns vorzumachen.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 777: „Die Jungfrauen sind eigentlich nur Rosinen“

WIR KLAUEN DIR DEIN LEBEN …


BAR Freiheit

Die Machthaber(er) verschärfen ihre Bemühungen, Keile in eine verunsicherte Gesellschaft zu treiben und Menschen gegenseitig aufzuhetzen, damit sie die tatsächlichen Probleme nicht wahrnehmen und sich in der Folge gegen jene Marionetten an der Spitze ihres Staates verbünden könnten, welche die diversen „Krisen“ erst möglich gemacht hatten. Mittel zum Zweck sind zugelassene oder selbst inszenierte Anschläge, Angriffskriege unter dem Deckmantel „humanitärer Interventionen“ und die obskure Flüchtlings- und Einwanderungskeule, um die verschärfte Überwachung und Reglementierung der Bürger dem Volk schmackhaft zu machen. Kritik wird durch sozialsozialistischen Regulierungs– und Kontrollwahn, sowie mittels der abgelatschten Nazi-Keule perfide unterdrückt.

Wir wissen heute, dass die Zerstörung der gewachsenen, europäischen Kulturen für die Machtübernahme Europas durch die FI überlebensnotwendig ist und einem fast 100 Jahre alten Plan folgt. Als Mittel zum Zweck dient die künstlich aufgebauschte Auseinandersetzung zwischen dem Fake-Christentum und dem Fake-Islam, wie bereits Albert Pike und viele, die ihm illuminierend, frei und mauernd nachfolgten, ja bereits angekündigt hatten.

Vor einem Jahr sprach Österreichs Kundesbanzler Christian Kern bei seiner Rede am SPÖ Parteitag gar seltsame Worte: „Wir werden der FPÖ unser Land nicht überlassen!“ Was meinte der ins Kanzleramt gehievte Saisonalverkäufer von Globalistenmeinungen mit UNSER LAND? Gehört Österreich tatsächlich der SPÖ? Und wieso zitierte er die Internationale? Hat der offensichtliche Meinungsverkäufer der Finanziellen Internationalen (FI) und Unterstützer von illegalem Schleppertum eigentlich eine Ahnung, dass er mit solchen Sagern mitnichten „soziales“ Gedankengut – und schon gar nicht die Mehrheit österreichischer Bürger – vertritt, sondern einer neoconnonistischen Globalisierungsagenda den unappetitlichen Rücken stärkt?

Natürlich sprechen auch FPÖ-Poly-Ticker immer gerne von „unserem Land“, und Kerns Bonmot spiegelte die damals aufkeimende Panik der Maurereliten vor einem möglichen Bundespräsidenten Norbert Hofer wider. Doch das FS3 glaubt eher Taten, als den vollmundigen Worten eines Seelenverkäufers vom fliegenden ÖBB-Holländer mit seinen von der FI vorgegebenen „Beratern“.

Und was waren die Konsequenzen bis jetzt? Tassilo Wallentin bringt es in seiner heutigen Kolumne auf den Punkt, wenn er schreibt:

„AGENDA 2017“

…Vor kurzem wäre es noch undenkbar gewesen, dass Wiens Polizeipräsident rät, „Frauen sollten nachts generell in Begleitung unterwegs sein“. Heute gehören Schlagzeilen über brutale Vergewaltigungen zum Alltag. Es ist zur Normalität geworden, dass Schwimmbäder Sicherheitsdienste und Weihnachtsmärkte schwerbewaffnete Polizisten mit Betonsperren benötigen.

Es ist bereits „normal“, dass jährlich Zigtausende arabische und afrikanische Migranten illegal Österreichs Grenze übertreten und wir sogar Schwerverbrecher nicht abschieben können, wenn ihnen im Herkunftsland „erniedrigende Behandlung droht“. Islamistischer Terror überzieht nun regelmäßig Europas Metropolen. Aber diese Anschläge beschäftigen die Öffentlichkeit nur noch kurz. Die Meldungen halten sich kaum einen Tag. Wir diskutieren über ein Verbot der Vollverschleierung. Vor ein paar Monaten wusste ein Großteil der Menschen nicht, was eine Burka überhaupt ist.

Wir akzeptieren widerspruchslos das vierte milliardenschwere Griechenland-Rettungspaket – also, die wiederholte Umverteilung unseres Volksvermögens hin zu Pleitestaaten und Banken.

Wir haben uns daran gewöhnt, dass der Mittelstand stirbt. An Vermögensaufbau denkt ein Normalverdiener nicht mehr. Österreichs Steuer- und Abgabenlast liegt bei über 50%. Und trotzdem nehmen wir in Kauf, dass unsere Pensionen nicht gesichert sind. 30% der 15-Jährigen können nicht lesen, schreiben oder rechnen. Das ist wie im Mittelalter. Doch darüber spricht die Bildungsministerin nicht einmal. Es ist eben „normal“. Einen Aufschrei wie nach dem ersten PISA-Desaster gibt es nicht mehr.

Zu viele Bürger haben sich an die schleichende Verschlechterung ihrer Lebensumstände gewöhnt. Kanzlerin Merkel behauptet sogar, diese Zustände wären „alternativlos“.

Wieso? Diese Ereignisse sind keine Naturkatastrophen, die über uns hereinbrechen. Wir müssen sie weder hinnehmen noch sind sie alternativlos. Diese Zustände sind Folge des Totalversagens der politischen Elite. Sie lassen sich korrigieren…  (mehr von diesem Beitrag hier nachzulesen)

Christian Kern hat nicht „versagt“. Ganz im Gegenteil. Wenn er uns von den Komplizen bei den wahren Fake-News auch gerne als regenbogenschillernde und volksnahe (sic!) Lichtgestalt verkauft wird, hat er seine Rolle im Sinne seiner wahren Auftraggeber der FI bestens erfüllt: Er hat dabei mitgeholfen Österreich – und auch Deutschland – zu destabilisieren und wäre im Grunde genommen dafür haftbar.

Dazu eine wissensfördernde Zusammenstellung von Karl Homa, auf FB gefunden:

Zur kurzen Zusammenfassung, um vielleicht die Hintergründe etwas besser verstehen zu können: Am 31.12.2015 war die Frist abgelaufen. Danach auf Anforderung des International Criminal Court hatte ich im Januar 2016 unter anderem die Grenz-Situation am Grenzübergang Italien zu Österreich, beispielsweise beim Brenner, zu dokumentieren, zu überwachen, zu kontrollieren und zu protokollieren. Festgestellt habe ich hierbei unter anderem:

a) An diesem 1 Grenzübergang in diesem 1 Monat Januar 2016 waren 251 Personen echte Kriegsflüchtlinge. Hier halte ich es für eine Selbstverständlichkeit, dass man diesen Kriegsflüchtlingen hilft und zum Beispiel auch eine Beförderungsmöglichkeit anbietet. Da braucht man zu einem ÖBB-Cheffe Christian Kern in absolut keinster Art und Weise „danke“ sagen, weil die Genfer Flüchtlingskonvention vom Staat Österreich unterzeichnet und ratifiziert wurde, es ist also Pflicht sich um diese Kriegsflüchtlinge zu bemühen. Die ÖBB wird ihre Kosten hierzu auch sicherlich von der United Nations in New York erstattet bekommen — und nicht per fremder Gelder von österreichischen und deutschen Steuerzahler.

b) An diesem selbigen 1 Grenzübergang in diesem 1 Monat Januar 2015 waren allerdings auch 98.000 Personen aus dem Ausland, die kein Recht auf Asyl hatten. Es handelt sich um ganz normale ausländische Asyl-Unberrechtigte, die sich ohne Touristen-Visumn, ohne Einreiseerlaubnis und ohne Aufenthaltserlaubnis in diesem Land Österreich befunden haben.

Andere Ausländer müssen genauso ihre Pflichten einhalten und kommen dem auch ordnungsgemäss nach. Sie sind willkommen und haben auch keine Probleme in diesem Land. Es sind geordnete Verhältnisse.

Doch diese o.g. 98.000 Personen haben sich rechtswidrig in diesem Land Österreich aufgehalten, sie sind rechtswidrig eingereist, rechtswidrig aufgehalten, rechtswidrig durchgereist und rechtswidrig ausgereist, rechtswidrig in das nächste EU-Land.

Zum Vergleich: Auch wir Europäer besorgen uns zuerst ein Touristen-Visum, bevor wir nach Indien oder nach Uganda reisen und dort ebenso einreisen und uns dort dann aufhalten. Wir halten uns an die ausländischen Spielregeln, weil ansonsten diese Ausländer uns auch sofort schon am Grenzübergang wieder nach Hause schicken.

Umgekehrt genauso: Viele Ausländer halten sich ebenfalls an unsere europäischen Spielregeln. Wer ein Visum braucht, beantragt das bei der zuständigen Botschaft, das kostet nur 60 Euro. Fertig. Dadurch ist auch ein friedliches Zusammenleben möglich. 🙂

ÖBB-Chef Christan Kern war jedoch entscheidend daran beteiligt und hat entscheidend mitgewirkt, diese 98.000 Ausländer illegal einzuschleusen. Die illegale Einschleusung von Ausländern ist strafbar und hierfür gibt es — bei diesem vorliegenden Fall mit dieser „massenhaften Einschleusung“ — schätzungsweise eine Gefängnisstrafe von 10 Jahren, weil es geht nicht nur um die illegale Einschleusung „von nur ein paar Personen als einmaliger Ausrutscher“, sondern es ist bandenmäßig, gewerblich, gewerbsmäßig, kommerziell, im geschäftlichen Sinne und findet in Massen statt. Deswegen diese hohe Strafe. Es sozusagen ein Verbrechen. Über das Strafmaß entscheiden Richter.

Dieses vorliegende Beispiel war nur 1 Beispiel zu 1 Grenzübergang in nur 1 Monat Januar 2016. Wir sprechen allerdings nicht mehr von „nur“ 98.000 illegal Eingeschleusten, sondern von mindestens 2 Millionen Personen und 31 verschiedene Grenzübergänge.

Ob und inwieweit hier eine „Anweisung von oben“ an ÖBB-Chef Christan Kern stattgefunden hat, darauf kommt es nicht mehr an! Zum Vergleich: Wenn Dein Chef zu Dir sagt, Du sollst einen Banküberfall machen, dann wirste das auch nicht machen, weil Dir bekannt ist, dass Banküberfälle strafbar sind. Und genauso ist auch die Rechtslage in Sachen „illegale Einschleusung von Ausländern“.

So ist die derzeitige Rechtslage. Man kann mit diesen Spielregeln einverstanden sein. Man kann auch eine andere Meinung haben und diese Rechtslage gerne verbessern, dann hierzu eine Verfassungsbeschwerde an das Verfassungsgericht einreichen, und schon wird ein Gericht hierüber entscheiden. Auf Rechtspopulismus, Linkspopolismus und einen anderen Popo einer Lismus, darauf kommt es nicht an.

Für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben, hat man nun mal diverse Spielregeln aufgestellt. Und diese gelten für alle Menschen gleich. Ich glaube, das ist auch ganz gut so, dass es so etwas gibt.

So, und was passiert dann? Dann wird dem tatenlos nur zugesehen, wie ausgerechnet dieser Schwerkriminelle Christian Kern dann auch noch zu einem Bundeskanzler gemacht wird.

Spätestens dann, als es erste Meldungen gab, der ÖBB-Schlepper Christian Kern könnte möglicherweise der neue Bundeskanzler von Österreich werden, spätestens hier war schon eine Erstbegehungsgefahr zu bejahen. Spätestens hier hätte der Antrag auf einstweiliger Verfügung beim Gericht eingereicht werden müssen, nämlich es einstweilen zu unterlassen, diese Person zum Bundeskanzler anzuloben.

Vielleicht kann jemand, der in seiner Jugendzeit mal a Fahrradl geklaut hat, später einmal Bundeskanzler werden. Vielleicht ist es auch eine andere Story. Aber in dem Augenblick, wenn hier ein politischer Zusammenhang besteht — nämlich die massenhafte illegale Einschleusung von Ausländern in der politschen Flüchtlingskrise — dann ist diese Person nicht befugt, ein solchiges Amt „Bundeskanzler“, „Bundespräsident“ oder ein anderes Ministeramt, auszuüben.

(Anm.: Dass der Bundeskanzler auch noch nicht einmal vom Volk selbst zum Bundeskanzler gewählt wurde, das ist eine andere Baustelle im österreichischen Verfassungsrecht, und käme ebenfalls noch in einer gesonderten Sache hinzu. Ich habe zum Beispiel die Meinung, wenn ein Faymann verhaftet wird, ein Faymann abtreten wird, ein Faymann verstirbt oder wie auch immer, sollte das für Nationalrats-Neuwahlen ausreichen, wenn bestimmte politische Verhältnisse entscheidend hierbei beeinflusst werden könnten)

Bearbeitet · 2 · 25. Juni 2016

Ü-Staat_Ernst Benda QUOTE.jpg

Du willst mehr „Sicherheit“? Geh doch in ein Gefängnis – da wird dir dein Wunsch erfüllt werden. Oder, wach endlich auf und hör auf, deine eigene Macht immer an andere Menschen abzugeben, die dir etwas versprechen, dass sie nur dann halten, wenn es ihnen opportun erscheint. Sie versuchen dir nur dein Leben zu klauen. Vergiss das nie…

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 1984: „Großes Angsthase beobachten dich“

EU, DER BESCHISS VON ANFANG AN …


rc3b6mischevertrc3a4geunteschrift

Leere Seiten: Die Unterzeichnung der Römischen Verträge am 25. März 1957

Die Römischen Verträge wurden 1957 von Belgien, der BRD, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden in Rom unterzeichnet und traten per 1.1.1958 in Kraft. Es war der Beginn der Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), der Europäischen Atomgemeinschaft (EURATOM) und der gemeinsamen Organe für die Europäischen Gemeinschaften. Darin wurde festgelegt, dass EWG, EURATOM und EGKS eine gemeinsame parlamentarische Versammlung (heute: Europäisches Parlament), gemeinsamen Gerichtshof und einen Wirtschafts- und Sozialausschuss haben. 2014 präsentierte der scheidende Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso, den zweiten Teil eines Buches, das die Geschichte der Kommission von 1973 bis 1986 erzählt. Dabei gab Barroso eine bisher unbekannte Anekdote zum Besten, betreffend der „Unterzeichnung“ des Vertrages von Rom. Die Staatschefs unterschrieben damals eine Urkunde die nur aus leeren Seiten bestand.

Frage doch einmal einen Notar oder Anwalt deines Vertrauens, wie sich diese Tatsache auf die Rechtsgültigkeit auswirkt. Natürlich muss dieser Coup entsprechend gefeiert werden, weshalb wir nun angehalten-fröhlichst 60 Jahre Urkundenfälschung zelebrieren dürfen. Das Ergebnis ist heute keinesfalls das „Europa“ unserer Wünsche, sondern ein Refugium für lebensfremde Bürokratten und egogesteuerte Lobbyisten.

Zu den 1957er Fake-Unterzeichnungen hat EPOCH TIMES einen lesenswerten Artikel veröffentlicht:

„Wir haben danach herausgefunden, dass der Vertrag von Rom, das tatsächliche Dokument, leere Seiten hatte“, sagte der britische Journalist David Willey, der damals über die Unterzeichnung berichtete, in einem Interview mit AFPTV.

Grund sei gewesen, „dass er sehr schnell zusammengestellt wurde und die Italiener nicht sehr gut organisiert waren. Deshalb musste das tatsächliche Dokument danach eingefügt werden.“ Nur die erste und die letzte Seite lagen vor – der Rest: Blanko-Papier

Albert Breuer, der die Unterzeichnungszeremonie mitorganisierte, hatte die Panne schon 2007 auf einer EU-Website geschildert. „Die Zeit hatte nur gereicht, um die erste und die letzte Seite der beiden großen Pakete zu drucken. Zwischen diesen beiden Seiten lagen ausschließlich weiße Blätter.“

Breuer nennt eine Reihe von Gründen, warum die Zeit zum Druck der Dokumente nicht mehr gereicht hatte. Zunächst hätten die Schweizer Behörden einen Eisenbahnwaggon aufgehalten, der die gesamten Unterlagen von Brüssel nach Rom bringen sollten. Bis zuletzt habe es dann noch Änderungswünsche aus den noch laufenden Verhandlungen in Brüssel gegeben, die in Rom von Breuer und anderen Experten eingefügt werden mussten.

„Der Boden war mit Papier und geschwärzten und durchgestrichenen Druckmatrizen übersät“, beschreibt Breuer die chaotische Entstehungsgeschichte der Verträge.

„Als die Putzfrauen am Abend den Raum betraten und das ganze mit schwarzer Farbe bedeckte Papier auf dem Boden liegen sahen, haben sie alles weggeworfen! Es konnte nichts mehr gerettet werden, die ganze Arbeit war auf der Müllkippe gelandet!“

Darauf musste eiligst Ersatz aus Brüssel besorgt werden. Um die Dokumente zusammenzustellen, heuerten Breuer und seine Kollegen italienische Studenten an – die aber postwendend in den Streik traten und eine Lohnerhöhung forderten.

„Das Ergebnis dieser logistischen Pannen war, dass am Tag der Unterzeichnung die endgültige Fassung des Textes nicht vorlag und die Minister und Delegationsleiter ihre Unterschrift auf ein Paket weißer Blätter setzen mussten“, erinnerte sich Breuer.

„Abgesehen von einem sehr kleinen Kreis Eingeweihter hatte niemand die leiseste Ahnung.“…

Bei der Geburt eines Ereignisses finden wir viele Hinweise, die später auch dessen wahren Charakter widerspiegeln. Wie etwa bei dem zutiefst demokratiefernen Knebelpakt der FInanziellen Internazionalen (FI) mit der Bezeichnung ESM. Dieser europäische  „Schutz“-Mechanismus war nichts weiter, als ein Rettungs-Phallschirm aus Beton, wie das FS3 unter Mithilfe von Frau Prof. Dr. Gertrud Höhler in „Imperialismus mit Tarnkappe“ darlegte. Eine weitere, perfide Macheloike, um die nationalen Parlamente Europas auszuhebeln.

Ist es nicht zum Lachen, wenn es nicht zum Weinen wäre? Da ziehen ein paar selbsternannte Führer eine Agenda durch, die vor fast 100 Jahren ersonnen wurde. Unter Mithilfe der meisten Medien, Freimaurerlogen und zionistischen Organisationen sollte Europa seiner gewachsenen Identitäten entblößt werden und so zum willfährigen Marionettenkontinent der NWO mutieren…

Das Zentralregime in Brüssel läßt sich also für die ersten 60 Jahre hochleben, mit denen es eigentlich nichts zu tun hatte. Dabei heißt der Jubilar „EU“ – und nicht etwa Europa. Denn die Muse auf dem Stier, die von den Architekten dieses NWO-Schwindels aus Europas Geschichte geklaut wurde, soll dem Untergang preisgegeben werden, wie auch die Nationen, bzw. das Europa der Nationen, wie es einst kolportiert wurde. Die sozialsozialistische Gleichmacherei der NWO braucht keine selbstverantwortlichen Individuen. Sie benötigt ein gehirngewaschenes Kollektiv, das für seine eigene Versklavung bezahlt.

Die Gegner dieses  (wirtschaftlichen) Globalismus sind Familie, Bildung, Tradition und echtes Wissen – weshalb diese ausgemerzt werden, bzw. durch ungefährliche Surrogate (Brot- u.Spiele, Staatskunst- u.Pseudoreligionen, Neusprechvorgaben, Genderidiotie) ersetzt werden.

Manch „intellektueller“ (klein geschrieben) hat mit der Zeit auch kapiert, woher der Wind weht und sich sicherheitshalber auch schon einen Zweitwohnsitz in Brüssel (Danke, Mit-Seher hlg für den Kurier-Link!) zugelegt. Diese Fähnchen der frommen Denkungsart jubeln nun einer neuen Nation EU zu, während sie im gleichen Atemzug ihr Heimatland verteufeln.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 1957: “EUgenauswischerei”

 

Ja, auch DU!

Hilf bitte mit, dass der andere Fern-Seher (FS3) regelmäßig senden kann! Mit einer kleinen Spende ermöglichst du, dass unterberichtete Tatsachen veröffentlicht und geteilt werden können. Im Gegensatz zu Geld wird Wissen mehr, wenn wir es teilen.

ICH WEISS, WAS DU GESTERN GETRIEBEN HAST …


rfid-chip-apok-bild-von-xiramel„Das Tier (der Staat) hatte alle Menschen in seiner Gewalt: Hohe und Niedrige, Reiche und Arme, Sklaven und Freie. Sie mußten sich ein Zeichen auf ihre rechte Hand oder ihre Stirn machen, so daß niemand kaufen oder verkaufen konnte als nur der, welcher dieses Malzeichen hat: den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier ist Weisheit vonnöten. Wer Verstand hat, der kann herausfinden, was die Zahl des Tieres bedeutet, denn sie steht für den Namen eines Menschen. Es ist die Zahl 666.“

(aus der geheimen Offenbarung des Johannes 13,16)

Ein unter die Haut implantierter RFID Chip ist weiterer Teil des Plans der Weltelite, um die Menschen zu kontrollieren. Diejenigen, die solches bereits vor Jahren behaupteten, wurden von den Schlafschafen – mit Hilfe der Medien – ausgelacht und als Verschwörungstheoretiker diffamiert. Kaum jemand ahnt, dass dieser Plan bereits vor Jahrzehnten in der Hexenküche dieser selbsternannten Eliten (von Geldes wegen) gebraut wurde. Einer Ihrer besten Kenner ist der frühere amerikanische nationale Sicherheitsberater Zbigniew Brzeziński. Er gilt als einer der mächtigsten Hintermänner amerikanischer Außenpolitik und hatte auf Initiative von David Rockefeller die Trilaterale Kommission gegründet, deren Direktor er von 1973 bis 1976 war. Die TC ist eine der einflußreichsten Meinungsmacherinnen unserer heutigen Geopolitik!

In seinem 1982 erschienenen Buch Between Two Ages: America’s Role in the Technotronic Age befürwortet er die Kontrolle der Bevölkerung durch die herrschende, politische Kaste durch moderne, elektronische Technologien. Eine solche Gesellschaft wird von wenigen Personen beherrscht, die sich nicht immer an traditionelle Werte gebunden fühlen. So wird es bald möglich sein, jeden Bürger ständig zu überwachen und in umfassenden und ständig aktualisierten elektronischen Akten selbst intimste Informationen zu sammeln. „Auf diese Akten wird von den Behörden unmittelbar zugegriffen“, schreibt Brzeziński in seinem Werk. „Die modernen Kommunikationstechniken sollen ferner eingesetzt werde, um die Gefühle zu manipulieren und um das Denken zu kontrollieren“, heißt es an einer anderen Stelle des Buches. Präsi Obama bezeichnete ihn einmal als unseren „bedeutendsten Denker“.

rfid-chip-in-hand

Während die Medien in erster Linie über irgendwelche „Vorteile“ dieser Überwachungstechnologie schwadronieren, und Aushängeschilder dieser 5. Kolonne sich unter großem Trara selbst als Versuchsobjekte zur Verfügung stellen, wird schon der nächste Angriff auf die Unabhängigkeit des Individuums vorbereitet: Das Bargeld soll abgeschafft werden, womit jeder, der nicht gechippt ist, dann die Arschkarte gezogen hat. Hierbei wird immer das Argument „Sicherheit“ vorgeschoben, wobei man gerne unter den Tisch fallen läßt, dass elektronische Systeme in dieser Größenordnung weitaus angreifbarer sind, wie man an den unterberichteten Meldungen auf Seite 13 kleingedruckt lesen kann, dass wieder irgendwelche Hacker ein Konto um Millionenbeträge erleichtern konnten.

Doch, ist diese Kampagne um die Implantierung von Chips – die ganz unverfänglich mit Haustieren begann – nur ein Augenauswischer, um weitaus perfidere Absichten zu verschleiern? Kann durchaus sein! Heutzutage ist es bereits möglich, dir mikro-RFDI-Sender per Impfung oder speziell präparierten Nahrungsmittel zu verabreichen. Doch auch ein ganz unverdächtig scheinender Händedruck kann dich für den Grossen Bruder bereits „verkabeln“:

Zukunftsforscher Dr.Oskar Villani  im Interview auf ORF2/Konkret vom 1. Juli 2014

Viele Menschen sind heute soweit, daß sie an dieser totalen Technik nichts schlechtes sehen oder sie sogar direkt gutheißen oder unterstützen. Dabei sind es noch keine 100 Jahre her, dass Menschen intuitiv fühlten, dass ein Zerschneiden der Landschaft durch Eisenbahnlinien, Begradigung von Flüssen und gepflasterte Straßen Störungen in der Natur hervorrufen können. Nur ein paar Jahrzehnte später fügten sie sich bereits einer totalen technologischen Vernetzung auf allen Ebenen. Dies waren nicht etwa zufällige Entwicklungen, sondern dahinter steckte eine zielstrebige Strategie.

Die Lösung ist keinesfalls die Rückkehr ins Mittelalter – wie so oft von den Anschiebern des sozialsozialistischen Kollektivismus der NWO behauptet wird –  wie auch nicht der destruktiv-technologische Fortschritt, sondern ein Quantensprung in ein kosmisches Bewußtsein des nachtechnologischen Zeitalters, in dem die Menschen wieder von diesen Abhängigkeiten frei sein werden und sich der Kraft ihrer Einzigartigkeit bewußt werden.

Unsere technologischen Errungenschaften müssen immer mit einer entsprechenden, ethischen Bildung einhergehen und sollten ausschließlich Hilfe für ein sorgenfreieres Leben sein. Keinesfalls darf ein Mensch der Technologie unterstellt und ausgeliefert sein.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 666: “Gechippte Chipmonks”