WIESO WURDE FLUG MH17 ABGESCHOSSEN?


Mehr als drei Jahren nach dem Abschuss einer malaysischen Verkehrsmaschine über der Ukraine ist es an der Zeit eine Zusammenfassung der Ereignisse zu veröffentlichen, und die Motive, sowie die Mitspieler in diesem orchestrierten Drama in einer eigenen Sendung näher zu beleuchten. Alle FS3 Beiträge zur MH17-Katastrophe sind hier chronologisch nachlesbar.

Die EU-Granden hatten sich von den Neoconnonisten in Washington dazu zwingen lassen, die Ukraine zu adoptieren. Der Maidan-„Aufstand“ Anfang 2014 war ein mit US$ 5 Mrd. gesponserter Umsturz- und Destabilisierungsversuch auf Kosten Europas und Russlands. Die Ukraine ist nun ein „schwarzes Loch“ und ein weiterer Klotz am Bein der EU. Strategisch für die Internazionalisten deshalb interessant, weil ein Großteil der russischen Erdgasexporte über Kiew nach Europa transportiert wurde. Die Globalisten dürfen seit 300 Jahren kein verbündetes Eurasien zulassen (Mackinder Heartland These).

Die Situation ist ähnlich zu sehen, wie im WWII, wo Deutschland unter Zuhilfenahme Polens (Danziger Korridor, Pogrome gegen Deutsche) in den Krieg gebracht wurde. Die Ukraine ist geopolitisch hervorragend dazu geeignet, einen weiteren Keil zwischen Europa und Russland zu treiben, wobei Washington der Gewinner sein will. Russland verfügt über Bodenschätze, Erdgas- und Öl, Europa hat hingegen nur leicht manipulierbare Meinungsverkäufer, die den Kontinent in ein Fiasko stürzen müssen/wollen.

Am Höhepunkt der Medienhetze gegen Russlands Präsident Putin und der von der „westlichen“ Presse geschürten Russophobie im Sommer 2014 wurde ein False-Flag Szenario ausgebrütet, dessen Sündenbock wieder einmal Russland sein sollte. Die unheilige Allianz bestand aus US- und EU-„Neoconnonisten“, den Statthaltern und Neo-Oligarchen in Kiew, sowie Isreal-affinen Subjekten aus dem Dunstkreis der Globalisten.

Das Zeitfenster für die „Operation Flugzeugabschuss“ öffnete sich Mitte Juli 2014, als mehrere ukrainische Brigaden zwischen der russischen Grenze und östlich der Lugansker/Donetsker Separatistengebiete bei Marinovka eingekesselt worden waren.

Der ursprüngliche Schlachtplan der Kiewer Junta, einen trennenden Korridor zwischen die beiden autonomen Gebiete Lugansk und Donetsk zu treiben, drohte plötzlich zu scheitern, weshalb als Absturzort der Unglücksmaschine die Separationslinie zwischen diesen beiden Regionen, knapp vor der Grenze zu Russland gewählt wurde.

Der Frontverlauf zum Zeitpunkt des Abschusses/Bild BBC. Die Flugroute von MH-17 führte genau zwischen den beiden, von Kiew losgesagten  Regionen durch. Beachte, wie das grüne Insert von BBC so platziert wurde, dass der obere Teil des Korridors verdeckt wird. Die östliche Grenze zu Russland (Operationsgebiet „D“) wird noch von ukrainischen Einheiten gehalten, denen jedoch bereits die Einkesselung droht.

Erhielt MH-17 deshalb kurz vor dem Abschuss von der Kiewer Flugkontrolle – bzw.von der Air Control in Dnjepropetrowsk? Entsprechende Protokolle sind „verschwunden –  eine Aufforderung zum Kurswechsel genau entlang dieses Korridors? Russlands Verteidigungsministerium berichte überdies von der aufgefangenen Radarsignatur einer Jagdmaschine, die zum malaysischen Passagierflugzeug aufgestiegen war. Diese Tatsache, die auch mehrere Zeugen am Boden berichteten, wurde von der untersuchenden Kommission ignoriert.

 Bild von der Pressekonferenz des russischen Verteidigungsministeriums.

So wollte Kiew wohl schnellstens „unabhängige“ Beobachter, Bergetrupps und „Hilfskräfte“ in den Sektor „D“ bei der Grenze zu Russland bringen, um seine von der Einkesselung bedrohten Einheiten noch zu retten. Die Junta hatte ein Motiv. Die Gelegenheit ergab sich am letzten Tag des NATOd-Manövers „Breeze 2014“ im Schwarzen Meer, als zwei georgische Su-25 „Scorpions“ Jagdbomber in Gouverneur Kolomoiskys Dnjepropetrowsk landeten – offiziell „zum Nachtanken“. Für die schmutzige Arbeit ist es immer besser, wenn die Killer von auswärts stammen.

Herr Kolomoisky ist jener Oligarch, der drei Staatsbürgerschaften besitzt, sich eine eigene Privatarmee hält und einen ausgezeichneten Draht zu Isreals Militärs vorzuweisen hat. Das isreale Rüstungsunternehmen ELBIT hatte versucht, für Georgien einige der Su-25 Jagdbomber unter der Bezeichnung „Scorpions“ aufzumotzen: mit Druckkabine, verbesserter Zielerfassung und neuer, NATOd-gemäßer Avionik. Hiermit könnte sich auch die sonderbare Verbindung zum zeitgleichen Angriff isrealer Bodentruppen auf Gaza („Protective Edge“) mit dem Abschuss von MH-17 erklären lassen.

Die Luftverkehrskontrolle Kiew (oder Dnjepropetrowsk, das ist nicht klar) wies Flug MH17 an, seine Flugroute zu ändern und sich zudem auf einen niedrigeren Flightlevel zu begeben. Die später im offiziellen Be’icht angeführte Schlechtwetterfront, die es angeblich zu umfliegen galt, gab es nicht. Die Bandmitschnitte der Flugkontrolle Kiew waren Minuten (!) nach dem Absturz von ukrainischen/US Ge’eimdienst-Mitarbeitern überfallsartig beschlagnahmt worden, die aus Dnjepropetrowsk fehlen überhaupt.

Das FS3 hält das Szenario vom Abschuss durch eine BUK – egal ob russisch oder ukrainisch – für eine bewußte Irreführung der wahren Drahtzieher. MH-17 wurde von einem Militärjet abgeschossen, der das Cockpit mit 3cm-Explosivgeschossen aus seiner Bordkanone zerstörte und mit seiner Luft-Luft Rakete ein Triebwerk der Passagiermaschine traf.

Beschussspuren an der MH-17 Tragfläche von einem Bordwaffen-MG in Richtung Cockpit

Das Problem war, dass MH17 nach dem Treffer durch eine Luft-Luft Rakete nicht auf das beabsichtigte Gebiet (Sektor „D“, Grenze zw. Ukraine und Russland) abstürzte, nur eines ihrer Treibwerk verlor (50% Geschwindigkeitsverlust) und in der Folge „unerwartet“ plötzlich nach links abdrehte und noch mindestens eine Minute lang in die Gegenrichtung weiterflog. Diese Sichtweise wird durch die vorgefundene Verteilung der Trümmer bestätigt. Die durch Bordwaffenbschuss mit Explosivgeschossen zerfetzten Überreste des Cockpits finden sich westlich vom Rumpf

mh17 return path 1120_original

Die Intention der Architekten dieser Scharade war es wohl, ein False-Flag Lusitania-Szenario zu generieren, um in der Folge Russland den Vorfall in die Schuhe schieben zu können. Gottseidank ging dieser Plan jedoch in die Hose.

Und was geschah mit den eingeschlossenen Brigaden der Ukrainer nach dem Absturz?

Die Kapitulation der bedauernswerten Einheiten (in Frage kommen die 79., 24., 72. Brigade, sowie die AZOV- und SHAKHTYORSK Einheiten im Sektor „D“ zur russischen Grenze)  wurde per Durchhaltebefehl aus Kiew abgelehnt. Und so war es hw. eine russische Artillerieeinheit, die von jenseits der Grenze die ukrainischen Konvois mit einem Feuerhagel aus Grad Raketen in glosende Metallgerippe und verbrannte, menschliche Körper verwandelte.

79er_88114_original

Die Überreste der ukr. 79. Mech.Brigade

Sprecher des US-Militärs veröffentlichten später Satellitenbilder dieses Angriffs, ohne jedoch auf einen Zusammenhang mit dem Abschuss der malaysischen Passagiermaschine hinzuweisen:

Ukr_Russ_23072014_ARTILLERIE

Offiziell hätte Russland sich „bedroht“ fühlen können, da sich die – unter Dauerbeschuss seitens der Separatisten stehenden – ukrainischen Brigaden über die russische Grenze absetzen wollten, ohne ihre Waffen abzugeben. Weiters ging es um eine sichere Möglichkeit, aus Russland Nachschub in die Separatistengebiete zu transportieren. Das dürfte auch der Grund für die Zurückhaltung Moskaus sein, nichts Weltbewegendes zum Abschuss der MH-17 auszuplaudern, und somit seine Unterstützung für die Ostukraine zu thematisieren.

MH17_report_cover

Noch ein Wort zu dem manipulativen Be’icht der selektiv zusammengestellten „Untersuchungskommission“, der nur eine Zicke-Zacke Mühle gegen Russland darstellen sollte:

Der „offizielle“ Be’icht der Niederländer zu MH17 (pdf) … erschien am 13.10.2015 und wurde durch ein NATO-Mitglied (Niederlande) durchgeführt. Andere, teilnehmende Nationen waren Australien, Belgien und die Ukraine, wobei Malaysien überhaupt erst nach entsprechendem Insistieren in diesen illustren Club der Sherlock Holmes Weißwäscher aufgenommen worden war – nicht ohne vorher eine entsprechende Subordinations- und Geheimhaltungserklärung unterfertigt zu haben, die überdies der Junta in Kiew auch noch ein Vetorecht eingesteht. Russland wurde aus all dem ausgeschlossen! -Ein ziemlicher Affront und eine Ohrfeige für jegliche Behauptungen von einer angeblich „unabhängigen“ Ermittlung.

UN-Resolution 2166 vom 21.7.2014 verlangte nach einer regelkonformen Aufklärung des Abschusses der MH 17, und zwar von allen möglichen Parteien und hatte die Zustimmung Russlands. Die geforderte Aufklärung hat bis heute nicht stattgefunden. Entgegen dieser Resolution ist der Ukraine das Recht vertraglich zugesichert worden, darüber zu bestimmen, was an Untersuchungsergebnissen veröffentlicht werden darf. Das ist in etwa so, wenn einem Mordverdächtigen das Recht zugesprochen wird, darüber zu bestimmen, welche Beweise vor Gericht gegen ihn zugelassen werden. Internationale Regeln besagen, dass spätestens nach einem Jahr ein Abschlussbericht veröffentlicht werden muss. Den gab es nicht und auch sonst ist diese Resolution in keinem Punkt erfüllt worden.

Russische Militärs und Abhörspezialisten sitzen auf weitaus mehr Material zum Abschuss von MH17, halten dieses jedoch aus strategischen Gründen unter Verschluss..

Das Pentagon wiederum ist ebenfalls im Besitz von unveröffentlichten Daten – etwa jenen eines Spionagesatelliten, der zum Abschusszeitpunkt das Gebiet überflog. Das amerikanische Verteidigungsministerium benutzt sein Wissen, vielleicht um Isreal – und die ukrainische Junta – am Gängelband führen zu können, und schweigt deshalb.

Wie bereits erwähnt, wurde ab dem 4.7.2014  im westlichen Teil des Schwarzen Meeres das NATO-Manöver „BREEZE 2014“ abgehalten. Ein wesentlicher Aspekt des Kriegsspiels war die Überwachung des kommerziellen Luftverkehrs in der gesamten Region gewesen – also bis weit in den russischen Luftraum hinein. Mit dabei waren eine Boeing EA-18G Growler und (zumindest) eine Boeing E3 (AWACS), welche zusammen mit vier – mit modernster Elektronik vollgestopften – NATO-Schiffen den Luftraum um Lugansk und Donetsk beobachteten. Wenn wir um die Technolgie in den AWACS Bescheid wissen, sollten wir auch zur Kenntnis nehmen, dass „Beobachten“ nur einen kleinen Teil der Fähigkeiten moderner SIGINT darstellt. Beeinflussen wäre in diesem Fall korrekter – etwa die gesamte Radarüberwachung einer ganzen Region lahmzulegen oder einem Zivilflugzeug falsche Positionsdaten vorzugaukeln.

Zum Zeitpunkt des Abschusses von MH-17 am 17.7.2014 waren jede Menge Abhörspezialisten des US-Militärs, die normalerweise in Deutschland stationiert sind, in der Ukraine. Nach offizieller Verlautbarung zur Vorbereitung zum nächsten, gemeinsamen Kriegsspiel, zusammen mit dem Regime in Kiew – mit der Bezeichnung „RAPID TRIDENT II“.

Wenn wir die – von unserer „Einheizpresse“ leider verschwiegenen – Motive und Möglichkeiten aller Beteiligten kennen, sollte auch klar sein, wer eigentlich hinter diesem Abschuss steckt. Putin war es wohl nicht.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 1777: “UK-Rain und EU-Rope”

UPDATE 15.9.2017:

Danke für die vielen, interessanten Reaktionen und Anregungen zu dieser FS3-Sendung! Die daraus folgenden Ergänzungen zu diesem Thema für die werten Mit-Seher:

Einen Tag vor der MH-17 Tragödie beschlossen die BRICS Staaten die Gründung einer eigenen Clearing Bank, die ein Jahr später ihre operative Tätigkeit aufnahm. Dies stellte eine offen Kampfansage und Bedrohung für die Weltbank und den IWF dar.

Herr Putin und Frau Merkel hatten bei einem Treffen die Lösung der Ukraine Krise – ohne Beteiligung der USA – vereinbart.

Nach-Lesenswert: Interessante Beiträge von Buch-Autor Kees van der Pijl. Geopolitische Zusammenhänge, rund um den Abschuss von Flug MH-17.

Russland hatte kürzlich den Niederländern „Erklärungen“ zu ihren 2016 übermittelten Rader-Rohdaten geliefert (Einen Monat nach Erscheinen des verspäteten Be’ichts der Weißwaschkommision), weil diese für die Kommission zuerst angeblich „nicht lesbar“ waren.

„Die Daten seien im Oktober in einem Format geliefert worden, das vom internationalen Standard abweiche“, sagte ein Sprecher der [niederländischen] Staatsanwaltschaft am Samstag in Amsterdam.

Für die fortwährende Vertuschungspolitik der „westlichen“ Globalisierungsantreiber mutet es da beinahe schon logisch an, dass diese „neuen“ Erkenntnisse (Wir kennen sie ja bereits seit der PK des russischen Verteidigungsministeriums, kurz nach dem Abschuss) nicht in den offiziellen Untersuchungsbericht aufgenommen werden.

Im deutschen SPIEGEL wird eine „Richtigstellung“ veröffentlicht, in der Chefredakteur Florian Harms „professionelle Skepsis im Umgang mit der Quellenlage“ und „das Hinterfragen der Quelle“ – unter Hinweis auf die zuerst als „Fakten“ übernommenen Falschaussagen des Posters „Bellingcat“ – moniert.

Im österreichischen Standard wird „Stimmung“ gegen Russland gemacht:

MH17-Abschuss: Australien mahnt Russland zur Kooperation

„Russland müsse sich an die UN-Resolution 2166 halten und das zivil- und strafrechtliche Vorgehen unterstützen“, sagte die Außenministerin Julie Bishop am Sonntag dem Sender ABC…

…Russland hatte die Errichtung eines internationalen UN-Tribunals mit seinem Veto verhindert…

Unterschlagen wird die Tatsache, dass Russland die Resolution 2166 ja mitgetragen und unterstützt hatte (siehe obige FS3 Sendung), diese jedoch durch die Errichtung einer parteiischen Kommission in den Niederlanden (ohne Beiziehung Russlands!) vom Westen – und nicht etwa von Russland, wie der Artikel suggeriert – nie resolutionskonform umgesetzt wurde.

Advertisements

8UNG! …30.1.


clinton-1995-illegale

Was steckt hinter der neuen Medienhetze gegen Trump?

Vor 22 Jahren sagte ein gewisser Bill Clinton genau das Gleiche zu den illegalen Asyl-Darstellern, wie heute Präsi Trump. Das FS3 kann sich nicht daran erinnern, dass die gleichgeschalteten ‚Einheizmedien‘ in der selben Art gegen den Sexophonpräsi und möglichen Rockefellersprößling gewettert hatten, wie sie es heute versuchen, einen ihren Auftraggebern unpassenden Polit-Darsteller zu diskreditieren.

Es existieren heute 65 Länder auf dieser Welt, die ihre Grenzen mit Mauern zu schützen versuchen. Wer hat je von der Mauer Mexikos an der Grenze zu Guatemala gehört, oder wer regt sich noch über jene Anlage auf, welche die Palästinenser von Isreal fernhalten soll?

Beachtet auch, dass die MSM Bezeichnung „Einreisestopp für Muslime“ irreführend und falsch ist. Trumps Verordnung richtet sich keinesfalls gegen „Muslime“ im allgemeinen, sondern nur gegen ein einziges Land aus jenen zehn Ländern, in denen Muslime die Mehrheit an der Bevölkerung stellen. Hier schieben offenbar wieder jene internazionalistischen Kräfte an, die das FS3 gerne als „Schafe im Schildkrötpelz“ bezeichnet. Ihr vordringlichstes Ziel ist es, einen Keil zwischen Christentum und Islam zu treiben. Ihre Dämonisierung dieser Religionen und Aufhetzung gegeneinander ist wiederum nur Mittel zum Zweck, um deine gelebte Spiritualität und den Zugang des Individuums zu seiner eigenen Macht zu verhindern, in der Folge seine Unterwerfung vor der Obrigkeit irgendeines Weltregimes zu zementieren und im leichter kontrollierbaren Kollektiv untergehen zu lassen.

Prinzipiell sind Mauern natürlich immer in Frage zu stellen. Das beste Argument gegen eine ummauerte Festung wäre es, außerhalb doppelt so viele Begehrlichkeiten anzuhäufen, wie innerhalb angeblich „geschützt“ werden sollen. Saint Exupéry beschreibt dies sehr schön in seinem Jahrhundertbuch La Citadelle (Die Stadt in der Wüste). – Wenn jedoch ein verdeckter Krieg gegen eine Nation geführt wird, dient die Abschottung zur Selbstverteidigung gegen den im Dunklen operierenden Feind der Finanziellen Internationalen (FI), für den die Illegalen und das Mäntelchen angeblicher Philanthropie immer nur Mittel zum Zweck waren…

„Staatsverweigerer“ in Österreich verurteilt …

Wegen versuchter Erpressung steht am Montag ein 46-Jähriger aus dem Bezirk Horn in Krems vor Gericht. Der „Staatsverweigerer“ soll Müllabfuhr- und Gemeindegebühren sowie Pflichtversicherungsbeiträge nicht bezahlt und mehreren Personen, darunter dem Bürgermeister, „Rechnungen“ über jeweils mehr als zehn Millionen Euro für die Verwendung seines Namens ausgestellt haben…

Der schmale Grad zwischen „Erpressung“ und exekutiertem „Recht“ (sic!) seitens der Staats GmbH, inklusive der Verwendung äußerst fragwürdiger Titulierung als „rechter Anarchist“ durch die PR- und Lohnschreiber in der o.e.Verlautbarungspostillie.

Russische Radarbilder zu Flug MH17 geben Niederländern Rätsel auf …

Kiew – Von Russland übermittelte Radaraufzeichnungen haben den niederländischen Ermittlern bei der Aufklärung des Abschusses eines malaysischen Passagierflugzeugs über der Ostukraine bisher nicht weitergeholfen. Die Daten seien im Oktober in einem Format geliefert worden, das vom internationalen Standard abweiche, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Samstag in Amsterdam…

Was ich nicht sehen will, kann ich auch nicht wahrnehmen. Die politisch instrumentalisierten Erfüllungsgehilfen in den Niederlanden stellen sich dumm und unwissend, indem sie auf irgendeinen Standard pochen. Wenn sie tatsächlich an einer Wahrheitsfindung interessiert wären (MH-17 wurde von einem Kampfflugzeug abgeschossen), gäbe es sicher auch Mittel und Wege, die Daten verwenden zu können.

Erlitt Syriens Präsi Assad einen Schlaganfall?

Arabischen Medienberichten zufolge wurde der syrische Präsident Baschar al-Assad aufgrund eines Augenleidens vor zehn Tagen ins Krankenhaus eingeliefert. Nach Komplikationen im Gehirn habe man ihn auf die Intensivstation verlegt. Einige Medien schreiben, er habe einen Schlaganfall erlitten und sei zu 70% gelähmt, aber bei Bewusstsein. Anderen Berichten zufolge sei er Opfer eines Attentats geworden und werde in einem Krankenhaus in Damaskus behandelt.

Die französische Tageszeitung Le Point spekuliert sogar, dass sein persönlicher iranischer Bodyguard Mehdi al-Yaakubi ihm in den Kopf geschossen habe.

Der syrische Aljazeera-Journalist Faisal al-Qassem schrieb auf Twitter, dass Assad sehr krank und bettlägerig, aber bei Bewusstsein sei. Al-Qassem habe diese Informationen aus sicheren Quellen. Auch er schreibt, dass Assad zu 70 Prozent gelähmt sei. Dem türkischen Nachrichtenportal dirilispostasi zufolge habe der russische Präsident Wladimir Putin bereits seine Ärzte nach Syrien geschickt…

8UNG! … 27.10.


stop_ceta

CETA: Belgien brüskiert NWO – und knickt letztendlich ein …

Im Ringen um das „Frei“-Handelsabkommen der EU (NWO Region 2) mit Kanada (NWO Region 1) hat das Regime in Brüssel einen Kompromiss mit den Wallonen gefunden. Die Spitzen der belgischen Regionen und Sprachgruppen hätten sich auf einen gemeinsamen Text verständigt, sagte Belgiens Ministerpräsident Charles Michel. Die Einigung trage ihren Bedenken gegen die Schutzklauseln für Investoren und ihren Befürchtungen über Nachteile für ihre Landwirte Rechnung.

Noch gestern hatte die kanadische Regimedelegation mit Premier Justin Trudeau ihre Reise zu dem für heute geplanten EU-Kanada-Gipfel in Brüssel absagen müssen. Dort hätte CETA – der kleiner Bruder von TTIP –  unterzeichnet werden sollen…

Gut, dass irgendwelche „Bedenken“ niedergeschrieben wurden! Wenn dir das nächste Mal ein Strassenräuber eine Pistole vor deine Nase hält, solltest auch du sofort „Bedenken anmelden“!

Mit CETA versucht die Finanzielle Internazionale (FI) den EU-Globalismus Skeptikern den Einstieg in eine konzernbestimmte Welt schmackhaft zu machen, indem sie „Vorteile“ vorgaukelt, die Europa am kanadischen Markt angeblich hätte. Durch die Verflechtung kanadischer mit US Verträgen wird jedoch TTIP in der Folge für die EU gleichsam verpflichtend. Und durch diesen kassieren die Megakonzerne, samt den dahinter stehenden Geldhäusern, sowohl Kanada und die EU per Gesetz ein. Multis stehen dann über dem Gesetz, das uns Bürger jedoch sehr wohl richten will.

Richard Coudenhove-Kalergi einmal „ambivalent“ …

Der 1894 geborene Sohn einer Japanerin und eines k. u. k. Diplomaten und Onkel der STANDARD-Kolumnistin Barbara Coudenhove-Kalergi gilt als einer der ideellen Gründerväter der Europäischen Union. Sein 1923 erschienenes Buch Pan-Europa und die von ihm 1922 gegründete Paneuropa-Union, die erste europäische Einheitsbewegung, befeuerten in den 1920er- und 1930er-Jahren den Gedanken eines Europas als Staatenbund…

Wer erinnert sich auch schon an Graf Coudenhove-Kalergi und sein anderes Buch „Praktischer Idealismus. Adel–Technik–Pazifismus“, geschweige denn dass es jemand überhaupt gelesen hat? Während der kolportierte Mitbegründer der EU etwas total Gegenteiliges in seinem Hauptwerk niederschreibt, werden in der Öffentlichkeit hingegen irgendwelche „christliche Werte“, „Demokratie“, und ähnliche Worthülsen als Aushängeschilder propagiert.

Deutschland schickt Panzer nach Litauen …

Die deutsche Bundeswehr wird neben mehreren Hundert Soldaten auch Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 nach Litauen verlegen. Wie ein Sprecher des deutschen Verteidigungsministeriums am Mittwochabend bestätigte, sollen die schweren Waffensysteme Teil der Ausrüstung sein, die deutsche Truppen im kommenden Jahr mit in das an Russland grenzende Nato-Partnerland bringen.

Die Entscheidung, nicht nur bis zu 600 Soldaten, sondern auch Kampfpanzer nach Litauen zu schicken, gilt als deutliches Signal, dass Deutschland die Sorgen der östlichen Verbündeten ernst nimmt. Vor allem die baltischen Staaten und Polen fühlen sich bedroht, seit sich der große Nachbar Russland 2014 die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim einverleibte…

Ein Referendum unter den betroffenen Bürgern abzuhalten bedeutet also im standardisierten Neusprech „einverleiben“? Wer will es denn, dass deutsche Soldaten zuerst ihre Köpfe für etwas hinhalten sollen, das Deutschlands Bürgern überhaupt nichts nützt?

Isreals Genozid an den Palästinensern …

Diesen Herbst hat das US Regime zu weiteren US$ 38 Mrd. Militärhilfe für die seltsamste „Demokratie“ im Nahen Osten in den nächsten zehn Jahren ‚ja‘ gesagt.

Damit unterstützt Washington die Blockade und Quasibesetzung Gazas und der Westbank – alles was vom ehemaligen Palästina den Palästinensern übrig geblieben ist, in Teilen zumindest. Terrorangriffe von isrealen Kampfflugzeugen mit Bombardierung ganzer Strassenblocks als „Antwort“ auf fliegende Ofenrohre, die größeren Silvester-Raketen ähneln. Wobei man nie sicher sein kann, dass die nicht auch noch vom isrealen Regime extra dann bestellt werden, wenn die IDF ihre alten Bombenbestände aufbrauchen muss…

Von den 100.000 Palästinensern, die während des 2014er Säuberung in Gaza obdachlos wurden, sind immer noch 65.000 ohne einem Dach über dem Kopf.

 

100.000e AUF DEN STRASSEN DER UKRAINE …


ukrainefriedensmarsch1

…und kein „seriöses“ Nach-Richt Medium berichtet darüber! Genauso wenig, wie über die Truppenaufmärsche der Kiewer Junta Milizen an der Grenze zu den Separatisten im Osten und ihrem fortgesetzten Beschuss der zivilen Infrastruktur im Donezbecken. Vielleicht sind ja alle ORF-Mitarbeiter – oder jene von ähnlichen, staatsgeförderten Werkstätten in der ganzen EU- gerade unterwegs um Pokémons zu fangen…

Was sagt uns das über diese Medien und ihre selektive Wiedergabe dessen, was tatsächlich in unserer Welt geschieht?

Drei kirchliche Prozessionen sind seit dem 3. Juli auf dem Weg nach Kiew. Sie sollen sich am 26. Juli in Kiew vereinigen und tags darauf im Petschersker Lavra, dem fast 1.000 Jahre alten Höhlenkloster, eine große abschließende Liturgie feiern. Ziel des ersten gesamtukrainischen Marsches sei der Aufruf zum Frieden, sagte Wassili Anisimow von der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche Moskauer Patriarchats. Zu dieser Abschlußfeier werden hunderttausende Menschen erwartet. Erklärtes Ziel der Prozessionen ist „die Hoffnung, den langersehnten Frieden in der Ukraine zu erreichen.“

Doch ukrainische Nationalisten – vom Rechten Sektors bis hin zu Parlamentspräsident Andrej Parubi und Geheimdienst-Chef Wasili Grizak, sehen höchste Gefahr im Anmarsch. Hinter den Prozessionen stehe Moskau, das die Absicht habe die Ukraine zu destabilisieren. – Eine ziemlich unverfrorene Bemerkung, wenn man weiß, dass die westliche Bankencamarilla mit ihrem Knüppel USA fünf Milliarden investiert hatte, um die Ukraine tatsächlich zu „destabilisieren“ und die Menschen in das heutige Not und Elend zu jagen.

Die All-Ukrainische Friedensprozession geht also weiter. Doch Störmanöver, Desinformation und Einschüchterung der Kiewer Regierung gegen die Friedensmarschierer zeigen erste Wirkungen. So hat die Stadtverordneten-Versammlung von Borispol in einer Sitzung am Montag den Friedensmarschieren verboten, das Stadtgebiet Borispol auf ihrem Weg nach Kiew zu betreten. Der Friedenskreuzzug von Charkow muß nämlich normalerweise durch die Stadt Borispol, um nach Kiew zu kommen. Außerdem wurde die Bevölkerung von Borispol aufgerufen, sich weder an den Straßen aufzustellen, an denen der Prozessionszug entlang geht, und sich auf keinen Fall dem Friedensmarsch anzuschließen. Die Borispoler sollen auch Verwandte und Freunde davon abhalten, sich dem Zug anzuschließen. Auch die NATOd – unter der Führung der USA – halten zur Zeit unterberichtete Manöver(!) in und um die Ukraine ab.

Die westlichen Medien haben bis jetzt nichts berichtet, denn der Friedensmarsch passt nicht zu ihrer Lobpreisung der Nazis in Kiew und nicht in das verordnete Bild ihrer antirussischen Hetze! Mit diesem Friedensmarsch wird ein Zeichen gesetzt, die traditionelle Freundschaft und enge Verbindung zwischen Russen und Ukrainer darf nicht durch die westliche, bankstergesteuerte Kriegspolitik zerstört werden! Wir sollten friedlich zusammenarbeiten und endlich zu einer für alle Seiten befriedigenden Koexistenz finden.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 277: “2 Bauern schlagen Königin auf Fuck.3”

8UNG! … 4.7.


erdogan_NNWO

Das FS3 sah es wieder voraus: Erdogans NWO-Strategie …

Der türkische Präsident Erdogan hat den Flüchtlingen aus Syrien in Aussicht gestellt, dass sie türkische Staatsbürger werden können. Die etwa drei Millionen Syrer sollen demnach in der Türkei eine neue Heimat finden. Für die EU könnte dies zur Folge haben, dass auch die Neubürger ohne Visum in die EU einreisen können…

Das FS3 warnte seine Mitseher bereits vor einem dreiviertel Jahr vor dieser Möglichkeit:

…Ganz geil wird es ja, wenn Frau Merkel nach Istanbul jettet und plötzlich neben Sultan Erdogan am ISIS-Thron sitzt und laut über „Visafreiheit für türkische Bürger“ nachdenkt. Heißt das, dass neben den – bisher – etwa zwei Millionen Asylangreifern aus aller Herren Länder nun auch 80 Millionen Türken die Tür in die EU geöffnet wird? Und all das um angeblich zu verhindern, dass jene drei Millionen Vertriebenen, die bis jetzt vielleicht noch in den türkischen Auffanglagern verblieben sind,… – ja was denn? Erdogan müßte dann diesen Menschen doch nur noch die türkische Staatsbürgerschaft ausstellen

Es gehört wahrlich nicht besonders viel Grips dazu, diesen Schachzug vorherzusehen, weshalb wir den Affentanz des EU-Regimes eigentlich nur als übliches Kabukitheater für die dümmsten Untertanen deuten können. Es ist ja kaum anzunehmen, dass die Anführer dümmer sind, als die Ver.führten – oder?

NATO marschiert an Russlands Grenzen auf …

Nach der Aufrüstung mit „rotierenden“ NATOd Verbänden im Baltikum und der Einbeziehung Schwedens in das Bündnis wird auch im Schwarzen Meer gegen Russland vorgegangen. Die Türkei und Rumänien sollen im Binnenmeer vor der Krim ihre Flottenverbände und Eingreiftruppen aufrüsten. In der Westukraine sind US- und Kanadische Soldaten bei der „Rapid Trident“ Übung eingesetzt – ein erneuter Verstoß gegen das Minsker Abkommen, das Stationierung ausländischer Truppen in der Ukraine verbietet. Währenddessen knallen die Ukro-Nazis weiter Zivilisten im Donbas ab…

„Russische“ Krim von Deutschland anerkannt?

Die ukrainische Journalistin Emine Dzheppar ist in einem in Deutschland ausgestellten offiziellen Dokument auf einen interessanten Fakt gestoßen: Im Adressfeld steht „Simferopol, Krim, Russland“.

Damit hat die deutsche Behörde die Krim als Teil Russlands anerkannt…

EU plant Überwachung von „intoleranten“ Bürgern …

Der Europäische Rat für „Toleranz und Versöhnung“ ECTR, hatte Anfang dieses Jahres dem EU-Parlament einen Vorschlag zur Bekämpfung von Intoleranz vorgelegt. Insbesondere geht es darum, Fremdenfeindlichkeit, ethnische Diskriminierung, religiöse Intoleranz, Antisemitismus und Antifeminismus zu bekämpfen. Verstöße dagegen müssten, wie gefährliche Körperverletzung, als qualifizierte Straftat behandelt werden. Was auf den ersten Blick positiv klingen mag, kann auch in das genaue Gegenteil verkehrt werden!

Wenn sich – selbsternannt – „elitäre“ Minderheiten der Multikulti Stasi hinter totalitären Gesetzen für die Mehrheit der Bürger verstecken wollen, bedeutet das oft nur die letzte Bastion zur Unterdrückung von Wissen und Wahrheiten, von denen sie sich bedroht fühlen…

Diese Neusprech Bozos rütteln also wieder einmal an den Grundwerten der Menschlichkeit – die sie fälschlicherweise gerne als Argument zur Verschleierung ihrer wahren Absichten vorschieben – und sind eigentlich nur geil darauf dich zu bevormunden, wie und was du denken darfst! Langsam und unbelehrbar, wie Schildkröten und hinterhältig, wie ein Reptil im Schafspelz.

Das alles ist nur reiner Selbstschutz und hat nicht wirklich mit „Toleranz“ zu tun, die sowieso ein menschliches Grundbedürfnis ist – soferne sie dem freien, individuellen Willen entstammt…

Kann Toleranz tatsächlich per Gesetz „verordnet“ werden?

Der Mensch scheint in der Vorstellung der Autoren des Gesetzes wie eine Maschine zu funktionieren, die man zur Produktion von “Toleranz” ein- und ausschalten kann, und die, wenn sie einmal nicht ordnungsgemäß arbeitet – in diesem Fall keine “Toleranz” produziert – repariert oder zur Not aussortiert werden muss.

Wie jedes Gesetz mit ideologischem Hintergrund lässt auch dieses die komplexe Natur des Menschen völlig außer Acht. Es fragt gar nicht erst nach seiner Entwicklungsgeschichte, bezieht nicht die diesbezügliche mannigfaltige Forschung mit ein…

8UNG! … 18.4.


911_BIBI_Cartoon

Cartoon: Haaretz/Mirror

„Feigenblatt“ Saudis drohen USA wegen 9/11 Untersuchung …

Die Saudis halten einen Großteil der US-Dollar Anleihen. Neben China und Japan steht das Regime in Riad an der dritten Stelle von Unternehmen (manchmal auch „Staaten“ genannt) die umfangreiche Schuldverschreibungen von US-Dollars gesammelt haben. Wenn wir die private Zentralbank der FED nicht mitzählen, die ebenfalls Unmengen an US-Staatspapieren mit von ihnen selbst gedruckten Papierscheinen aufkauft und damit sogar Peking die Spitzenposition streitig machen könnte. Und dies, obwohl die tatsächlichen Mengen, die das Saud-Regime hält, geheim gehalten werden. Für alle anderen Staaten der Welt werden die tatsächlichen Schuldenkäufe von der U.S.Ltd. durch andere Länder vom US-Schatzamt regelmäßig veröffentlicht.

saudireserves_0

Wieso ist das nun zum Thema geworden?

Vor einigen Wochen wurde ein Untersuchungsbericht des US-Kongresses zum 9/11 veröffentlicht, in dem 28 Seiten geschwärzt waren. Wie aus informierten Quellen bekannt wurde, geht es auf diesen Blättern um die Involvierung der Sauds in die Anschläge vom 11. September 2001. Wie die NYT nun berichte, drohte das Regime in Riad „hunderte Milliarden von Dollar-Schuldverschreibungen zu verkaufen“, wenn dem Wüstenkönigreich irgendeine Verantwortung zu den damaligen Anschlägen angelastet würde. Die NYT schätzt eine Summe von US$ 750 Milliarden, um die es da in etwa ginge.

Wie FS3 Mitseher wissen, wurde das Saud Regime von den Agenten der ehemaligen Beherrscher der Welt  – der Ost Indischen Gesellschaft mit ihrem damaligen „Knüppel-aus-dem-Sack“ des Britischen Empire mit seiner globalen Militärmacht – erschaffen. Woher stammt das Königshaus? Angeblich kamen die Gründerväter aus der Türkei, wiewohl über die Jahrzehnte offenbar viel Geld dafür floß, diese Spur aus den offiziellen Geschichtsbüchern zu verbannen. Und die Tatsache, dass der 9/11 eine hausgemachte Aktion zum Einschwören der eigenen Bevölkerung („A New Pearl Harbor“) auf das was danach kommen sollte – inklusive Beschneidung der Bürgerfreiheiten – war, sollte heute jeder mit zwei halbwegs funktionierenden Gehirnzellen bereits mitbekommen haben.

Die Flugzeuge, welche die ganze Welt auf den TV-Bildschirmen sah, existierten höchstwahrscheinlich nur in unseren Köpfen

Schweiz ist ideal für Experimente mit dem Grundeinkommen …

Der frühere griechische Finanzminister Giannis Varoufakis wirbt für das bedingungslose Grundeinkommen, über das die Schweiz im Juni abstimmt. Warum?…

Joe Kreissl (Freeman Austria) aus Gefängnis entlassen …

Mit-Seher Joe Kreissl hat seine rechtliche „Person“ vor vier Jahren abgelegt und lebt nun in Österreich als „Freeman“. Er kann euch im Interview mit OKiTALK aktuellst von einem interessanten Erlebnis berichten…

Alle Augen auf die Krim: Plant Kiew eine neue Provokation?

Heute wurde anscheinend eine Deal zwischen Russland und der Ukraine abgeschlossen, nach dem die in Donetsk (Russland) inhaftierte ukrainische Soldatin Nadja Sawtschenko freigelassen wird. Sie hatte als Artilleriebeobachterin für die Kiewer Junta das Feuer auf Zivilisten gelenkt, wobei zwei russische Journalisten ums Leben kamen. Zuvor war spekuliert worden, dass die in Russland wegen Beihilfe zum Mord zu 22 Jahren Gefängnis verurteilte Offizierin im Austausch gegen zwei russische Soldaten freikommen könnte. Diese waren am Montag wegen Terrorismus und „Beteiligung an einem Angriffskrieg“ in der Ostukraine von einem Kiewer Gericht zu 14 Jahren Haft verurteilt worden.

Weiters häufen sich die Meldungen, dass Kiew angeblich Luftabwehrraketen um die Krim positioniert hat und ab Anfang Mai eine Blockade der von Moskau „heimgeholten“ (nach westlicher Leseart: „annektierten“) Halbinsel durchführen will. Im Fadenkreuz sollen angeblich Verkehrsflugzeuge (!) stehen, welche auch Güter des täglichen Lebens auf die Krim einfliegen. Wird deshalb der Bau einer Brücke über die Straße von Kertsch von Russland forciert? Diese soll von Kertsch auf der Krim über die Insel Tusla zur Halbinsel Taman in Russland führen