ENDSPIEL? KRIEG UM DAS SAUD-IMPERIUM …


Vorerst einmal eine kleine, unterberichtete Info: Der saudische Kronprinz Mohammed ibn Salman war zur Zeit der Las-Vegas Schießerei im Hotel Tropicana. Dieses Gebäude befindet sich schräg gegenüber vom Mandalaya Bay, auf der anderen Seite des unter Beschuss genommenen Konzertgeländes und – direkt neben dem Airport. Mit diesem Wissen lesen sich die nun, weltweit ablaufenden Ereignisse ganz anders, als sie uns von der ‚Einheizphresse‘ dargestellt werden.

Erst am 21. Juni 2017 hatte der amtierende König Salman den bisherigen Kronprinzen , seinen Neffen Mohammed ibn Naif von allen Ämtern entlassen und so den Weg für seinen Sohn, den bisherigen Vize-Kronprinzen Mohammed ibn Salman als neuen Nachfolger freigemacht. Seine Majestät, der herrschende König von Saudi Arabien, Salman Ibn Abd-al Aziz, hatte 2015 die Regentschaft von seinem Bruder Abdullah übernommen, der vor ihm 10 Jahre lang die Geschicke des Landes geleitet hatte.

Das Haus der Sauds ist für Außenseiter ein verwirrendes Konstrukt von – einander nicht immer freundlich gesinnten – Clans und Erblinien. So wurde etwa König Faisal 1975 von seinem Neffen ermordet, nachdem dieser aus den USA, via DDR und Libanon zurückgekehrt war, was damals für allerlei Spekulationen sorgte. Zusätzlich zu der geo- und ideologiepolitisch wichtigen Lage als Zentrum des Islam und dem wirtschaftlichen Fundament aus einem Meer aus Öl, ist die traditionelle Bindung zum jahrzehntelangen „Knüppel der NWO“, den USA, wesentlich. Zudem wurden in letzter Zeit auch die Annäherung an Isreal offiziell gemacht, was entweder als dargebotene Hand zu einer friedlichen Koexistenz im Nahen Osten, oder auch als Legitimation einer alten Beziehung gedeutet werden kann.

Der in der internationalen High Society als „arabischer Warren Buffett“ bekannte Prinz al-Walid ibn Talal Al Saud ist Enkel von Dynastiegründer Abd al-Aziz ibn Saud. Sein Vater, Talal ibn Abd al-Aziz, war der 21. Sohn von ibn Saud. 1962 mußte er als liberaler Reformer ins ägyptische Exil auswandern. 1964 kehrte die Familie nach Saudi-Arabien zurück, blieb jedoch von Staatsämtern ausgeschlossen. Nach der Scheidung seiner Eltern wuchs Walid bei seiner Mutter Muna Sulh im Libanon auf. Als dort 1975 der Bürgerkrieg ausbrach, holte Talal seinen ältesten Sohn an die König-Abd-al-Aziz-Militärakademie nach Riad. Walid wurde angeblich durch „geschickte Spekulationen“ zum Milliardär, wobei durchaus angenommen werden kann, dass er aus der großen Familie Unterstützung erhielt und seinem „Paten“ dafür wohl zu irgendeinem Zeitpunkt in der Zukunft mit Loyalität oder entsprechenden „Gegenleistungen“ verpflichtet sein würde. So finanzierte dem Vernehmen nach Walids Geld auch Obamas Ausbildung, er kaufte sich in Medien und Banken ein und unterstützte die Globalisten in den USA, allen voran die Bushs und Clintons. Er ist eine der wesentlichen Geldquellen für Trumps derzeitige, politische Gegner in den USA.

Prinz al-Walid ibn Talal Al Saud

Doch zurück nach Las Vegas, zu jenem grauenvollen Abend im Oktober, wo die Besucher eines Konzertes von mehreren Schützen aus verschiedenen Richtungen mit automatischen Waffen niedergemetzelt worden waren. Die Stockwerke 35 bis 39 über dem 32. Stock im Mandalaya Bay, von wo aus angeblich geschossen worden war, gehören – Prinz al-Walid ibn Talal.

Wie stellt man es am besten an, wenn man einen saudischen Kronprinzen ermorden will, der mit einer Leibgarde von mindestens 30 bis an die Zähne bewaffneten Kriegern reist? Man wartet zu, bis er eine Reise unternimmt, die am besten inkognito, und schickt eine kleine Armee von mindestens 20 gut ausgebildeten Mördern los.

HRH Kronprinz Mohammed ibn Salman mit Präsident Trump (Bild: CNN)

Der junge Kronprinz Mohammed ibn Salman hatte sich an jenem Abend aus seiner Suite im  Mandalaya, nur mit T-Shirt angetan, unter die Menge gemischt und war nebenan ins Tropicana Kartenspielen gegangen. Pech für die Attentäter, Glück für das ausgewählte Opfer.

Paddock war der Waffenbesorger.  Walid kannte ihn und vertraute ihm, weil er für ihn bereits früher Waffen geschmuggelt hatte. Sein Vermögen stammte nicht aus Spielen. Er wartet im 32. Stock auf die Käufer. Die Gewehre hat er vom FBI/der CIA – für die er ebenfalls als Informant tätig ist, erhalten. Vielleicht dacht er, dass dies nur ein weiterer Waffendeal sei. Da waren die gesamten Zugänge zu den darüber liegenden Stockwerken von den Prinzenmördern bereits gesichert und verbarrikardiert worden.

Doch irgendwie hatte eine US-Behörde von dem geplanten Attentat Wind bekommen und in Windeseile ein schnelles Eingreifteam ins Tropicana geschickt, um den Kronprinzen aus der Gefahrenzone zum nahen Flugplatz zu bringen. Dabei entstand das Bild aus einem Video.

Die Attentäter bemerken plötzlich, dass ihr Ziel nicht in seiner Suite ist und verlieren die Nerven. Da sie noch keine schweren Waffen zur Verfügung haben, versuchten sie den Weg der Prinzeneskorte zu versperren um mit ihren Faustfeuerwaffen ihren Auftrag doch noch zu erledigen. Dabei gibt es weitere Opfer, wie auch auf dem Video von Laura Loomer dokumentiert ist. Später wird das Ganze von einer sofort engagierten PR-Agentur als „Übung“ gespint.

Die beiden Killer aus dem Team bei Paddock im Zimmer erhalten ebenfalls die Nachricht, dass ihr ursprüngliches Ziel nicht mehr ober ihnen im Mandalaya ist, worauf sie in Panik beschließen den Waffenlieferanten zu töten und als Ablenkung mit den präsentierten Gewehren auf die Konzertbesucher unter ihnen zu schießen. Sie versuchen auch einen Treibstofftank am nahen Flugplatz zu treffen, um so die Polizei abzulenken, doch vergebens. Der Tank explodiert nicht. Die Magazine der im Zimmer befindlichen Waffen sind jedoch nicht alle geladen (Paddock glaubte ja nur an einen Deal) und so müssen sie nachladen, was die jeweilige Unterbrechung von etwa 40 Sekunden bei den abgefeuerten Salven erklärt. Da taucht plötzlich Jesus Campo vor dem Eingang zur Suite auf. Die Attentäter feuern etwa 200 Schuss durch die Türe, doch der Security Mann kann nur leicht verletzt entkommen und alarmiert seine Kollegen. Die beiden Schützen richten sich selbst, als sie kurz danach das näher kommende SWAT Team am Gang bemerken. Diese verbergen dann auf ‚höchsten‘ Befehl die Leichen der beiden Killer und fotografieren nur den ermordeten Paddock im Raum. Jegliche Involvierung saudischer Attentäter könnte ungeahnte, diplomatische Verwicklungen – ja sogar einen Krieg – nach sich ziehen. Vor allem, wenn zu all dem noch herauskäme, dass die Waffen, mit denen 58 unschuldige Konzertbesucher umgebracht wurden, eigentlich vom FBI stammen. Deshalb muß auch die Las Vegas Polizei schweigen und vertuschen, wie auch möglichst viele Rote Heringe ausgelegt werden.

Inzwischen ist der Kronprinz mit dem US-Entsatzteam unbeschadet beim Flughafen angekommen und wird nach einem kurzen Feuergefecht, wo ein weiteres Mitglied des Killerkommandos getötet wird, per Hubschrauber in Sicherheit gebracht.

 

Die Konsequenzen

Dann überstürzen sich die Ereignisse, ohne dass die Weltöffentlichkeit viel von den tatsächlichen Ereignissen hinter den Kulissen mitbekommt. Am 4. November  läßt Kronprinz Mohammed, der die Leitung der neugegründeten Anti-Korruptions-Kommission übernommen hatte, elf Prinzen, darunter al-Walid ibn Talal und Saleh Abdullah Kamel, sowie Dutzende Regierungsbeamte festnehmen. Außerdem entließ er Mutaib bin Abdullah, der als Minister die Nationalgarde leitete. Damit kontrolliert der Kronprinz künftig den kompletten Sicherheitsapparat des Landes. Zwei weitere Saud-Prinzen sterben bei Flugzeugabstürzen.

Plötzlich herrscht rege Reisediplomatie hochrangiger Beamter und Staatsoberhäupter zwischen Riad, Beirut, Bagdad und Washington. Präsident Trump sichert den Salmans seine vorbehaltlose Unterstützung zu.

Die Konsequenzen in Amerika? Hillarys Saudi-Kontakte wurden aufs Eis gelegt. Es fließt kein Geld mehr für die Globalistenpartie in den USA. Der Bush-Clan verliert seine bin Laden Verbindungen und dem Libanon wird auf einmal mit Krieg gedroht. Isreal mobilisiert seine Streitkräfte und am Wochenende wird plötzlich von US-Marines berichtet, die angeblich bei Langley in der CIA Dokumente sicherstellen.

Sehen wir bald das Verschwinden der Clintons, Sorosse und ihrer Komplizen von der politischen Bildfläche? Weil, dass sie tatsächlich öffentlich angeklagt werden, ist kaum zu vermuten.

Ein Deal ist wohl wahrscheinlicher.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 17+4: “Der trockene Sumpf”

 

Advertisements

LieGO SCHON WIEDER IM PR-MODUS …


newton_discovered_gravity

Die Astrophysik wurde einst als „Königin der Naturwissenschaften“ bezeichnet. Wieso? Weil man im Großen erkennen kann, was auch im Kleinen gültig ist. Durch die feindliche Übernahme der experimentellen Beobachtung durch die Mathematik mutierte anfangs des 20. Jahrhunderts diese Königsdisziplin der Forschung um unsere beobachtbare Realität jedoch wieder bloß in ein gesellschaftliches Lenkungsvehikel, wo ausschließlich Technologie (Wie wende ich etwas an?) gelehrt wird. Die Aufklärung ersetzte die Religio durch Naturphilosophie, weshalb die Massen nicht mehr mit „Gott“ gelenkt werden konnten. Die Finanzeliten benötigten demnach schnellstens ein neues Manipulationsinstrument, um ihren Status von Macht aufrecht erhalten zu können. Hier ein weiteres, gutes Beispiel dafür, wie so etwas heute funktioniert:

Jedes mal, wenn das LIGO Team neue Finanzierungen für ihr megalomanische Projekt benötigt, erleben wir ein lustiges Spiel:

Zittert vor Erwartung! Wir werden etwas Großes ankündigen!

Nicht gestern, nicht heute – jedoch morgen, versprochen! Uups, wir haben es gerade auf morgen verschoben, weil wir ja vorgeben,  „wissenschaftlich“ vorzugehen.

Es ist nichts weiter, als ein PR-Trick, um öffentliche Aufmerksamkeit zu generieren. Ankündigungswisseng’schafteln, statt naturwissenschaftlicher Fakten.

Nach dem ersten Bauchfleck aus 2014, wo das BICEP2 Team Anfang 2014 über ein „Sigma 7“ (der Fachausdruck aus der Statistik für ein positives Signal mit der „Wahr-Scheinlichkeit“ von 1:10 Milliarden) Signal als angebliche „Bestätigung“ für die Existenz von Gravitationswellen berichtete und Alan Guth  in der Folge dafür zusammen mit zwei weiteren Kollegen sogar den mit US$ 3 Mill. dotierten Kavli Preis ausgezeichnet wurde, vernahmen wir die Triumphposaunen der LIGO-Ankündigungskünstler erst wieder voriges Jahr: Sie hatten den „endgültigen Beweis“ für Gravitationswellen gefunden.

Heureka! Jetzt aber wirklich. Ehrlich. Wann erhalten wir endlich die neue Finanzierung?

Heute wird ein Durchbruch in der Astrophysik präsentiert

Wir sind „extremst aufgeregt!“

„…eine noch nie dagewesene Beobachtung vorstellen…“

„Das heißeste Ding in der Physik (Beachtet, der Link führt zur  Abteilung „Technik“)

„Zwischen Geheimhaltung und Aufgeregtheit“

Es wurde eine Sperrfrist von 16:00 Uhr ausgegeben. D.h., dass niemand von den FakeNews etwas vor diesem Termin verkünden darf. Ist es nicht süß anzusehen, wie alle Presstituten immer brav mitspielen?

Das „heiße Gerücht“ wird auf kleiner Flamme gegart und lauwarm serviert.

Es gibt keine „Gravitationswellen“! Die Irreführungen sind für den Kundigen offensichtlich! Es ist alles nur ein Spiel um Interpretation von statistischer Roßtäuscherei.

Die Berge kreißten und gebaren ein Mäuslein.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 3,14: “Lie 4 Your Ego”


Über Neutronensterne

Die Phantasie von „Neutronensternen“ ist physikalischer Unfug – eine „reductio ad absurdum“!

Freie Neutronen haben eine Überlebensdauer von maximal Minuten. Weder kann irgendjemand dieses Sci-Fi-Konstrukt Namens „Neutronium“ je im Labor nachstellen, noch ist es konsistent mit naturwissenschaftlichen Erklärungen. Es kann ausschließlich per Schlußfolgerungen nachgewiesen werden, worin wir nun auch sofort des Pudels Kern finden: Ich suche nach dem, was ich unbedingt finden muß!

Durch die Widerlegung des kontradiktorischen Gegenteils einer Annahme (=herkömmliche Materie mit normalen Atomen können sich nicht so schnell drehen, ohne dass es sie zerfetzt), glaubt man beweisen zu können, daß die Aussage mit den Neutronen gilt (Weil dies die einzig mögliche Lösung im Weltbild der heutigen Astrophysik ist, die mit den standardmäßigen Lehren noch halbwegs übereinstimmt).

Dabei übergeht man gefließentlich, daß die Existenz eines allfälligen „Neutroniums“ äußerst unwahrscheinlich, wenn nicht ganz unmöglich ist, und es weitaus bessere -weil auch physikalisch korrektere- Erklärungen gibt.

So gebiert man mathematisch hergeleitet, allen Ernstes einen mit Quadraten gemusterten(!) Himmelskörper und jagt seit Jahrzehnten einer selbsterfüllenden Prophezeihung nachher.

Es müßte eine  Energieleiter für Neutronen entstehen, weil der gesamte Zauberstern eben ausschließlich aus Neutrinium (= nur freie Neutronen) bestünde, wobei in dieser – recht langen – Leiter immer nur jeweils zwei Neutronen den selben Energiezustand aufweisen dürfen, falls überhaupt jemand an die Regeln der Quantenphysik glaubt.

Und jetzt darfst du dreimal raten, aus wie vielen Neutronen so ein himmlisches Wunschobjekt bestehen sollte, und wie hoch dessen Wahrscheinlichkeit des Zustandekommens, gegenüber der weitaus einfacheren (und vor allem mit herkömmlicher Physik hinreichend demonstrierbaren) Erklärung eines elektromagnetischen Effektes, sein mag.

Von Wiki:

Ein vorwiegend aus Neutronen bestehender Stern wird durch Kräfte stabilisiert, die eine Folge des Pauli-Prinzips sind. Danach können sich maximal zwei Neutronen des Sterns im selben energetischen Zustand befinden, wobei sie sich in der Orientierung ihres Spins unterscheiden.

Als Folge der Quantenmechanik bilden die möglichen Energiezustände eine Energieleiter, deren Sprossenabstand bei Verringerung des Sternvolumens wächst. Da die Zustände ab dem unteren Ende der Leiter alle besetzt sind, muss bei einer Kompression den Neutronen am oberen Ende der Leiter Energie zugeführt werden.

Ein elektrisch dominiertes Universum (EU) benötigt keine kollabierenden Sterne oder gar fiktive Rotationsgeschwindigkeiten, jenseits jeglicher Bindungskraft von fester Materie. Die Oszillationen von Magnetaren -oder auch Pulsaren im allgemeinen- werden durch Resonanzeffekte – ähnlich einem Schwingkreis im Stromkreis – generiert.

Die plötzliche Abgabe der in einer Doppelschicht gespeicherten elektrischen Energie ist hierbei für die regelmäßigen Gammablitze (GRB) verantwortlich. Wie es auch bei den Blitzen auf der Erde beobachtet werden kann…

 

 

FÜR UNSERE ENGLISCHEN MIT.SEHER, VOM EU-BLOG

THEY DO IT AGAIN! Lie-Ego plays PR-peek-a-boo

Each time when the „Lie-Ego“ Team needs some funding of their gigamelomanic project they play this game:

Shiver with anticipation! We’re going to announce „something“ big.

Not now, but tomorrow, promised! Oops, we postponed it to the day after tomorrow, because we are pretending to practice science.

After all it’s nothing else than generating public attention by PR-tricks.

After their first belly stain in the beginning of 2014, when the BICEP2 team announced their „discovery of G-waves“ (that turned out to be a complete mess, but was somehow wiped under the table) we experienced those trumpets of triumph again in Feb. 2016, when LIGO stated that they finally had found the final „proof“. 1000 co authors can’t be wrong. That’s how science turns into belief and the „majority“ is never wrong. After all it looked more that they wanted to give some payback for their sponsors.

Here they go again:

There’s a Massive Gravitational Wave Announcement on The Way

They are „extremely excited“.

„Today’s the day!“

„We’re super-excited to share all the details with you!“

Vesting for press announcements is one hour from now. Don’t dare to comment before, as we need a PR-blitz, so we can achive the impact, we want.

„…stay tuned for a live blog and the big reveal!“

The elephant went into labour and delivered a mouse…

Again.

With love,
from FS3,
More far sighted than NEWS

War on ‘error, Folge 3,14: “Space Bending from Laughter”


About socalled Neutron Stars

Part of what astrophysicists are trying to understand is the observation of spectral lines from “hot iron atoms” that appear to be orbiting close in to the surface of a neutron star. As interpreted by conventional theory, the spectra indicate that some of the material is moving at more than 40 percent of light-speed.

As the theory suggests, a supermassive object composed of tightly packed neutrons is the only mechanism that could provide the gravitational strength needed for the iron ions to achieve such fast orbits.

An analysis of neutron stars revealed that the science behind their hypothetical existence does not support the idea of such objects. As has been previously written, a foundational concept in nuclear physics is the “island of stability”.

Plotting the number of neutrons against the number of protons in the nuclei of all elements demonstrates that the ratio is about one-to-one for light elements and one-point-five-to-one for the heavy ones. An atomic nucleus outside the range will spontaneously decay so that it reaches a stable configuration and remains in equilibrium. If there are too few neutrons, the atom will emit protons in order to stabilize and vise-versa. A nucleus, or star, composed of neutrons alone would be completely unstable and quickly decay.

The relativistic velocity of the iron atoms that have been found around the Serpens X-1 stellar phenomenon is most likely the result of acceleration in powerful electromagnetic fields due to an electrical discharge centered on the star. Stars exist as anodes in a galactic circuit that causes the majority of them to blaze in arc mode. So-called “neutron” stars are no different to any other star except that they radiate most strongly in X-rays and their magnetospheres pulsate to give the false impression of a swiftly rotating object sweeping out a beam of  radiation.

Kudos to Steven Smith (thunderbolts.info)

DER SPIN BEI PSYOPS …


Beobachtungen lassen den Schluss zu, dass Sonntag nachts in Las Vegas mehrere Schützen auf die Konzertbesucher gefeuert haben. Diese – weitaus realistischere – Annahme setzt voraus, dass eine entsprechende Planung und Koordination stattgefunden haben muss, die nicht unbedingt der Chimäre „ISIS“ zugeschrieben werden kann, wenn man weiß, dass dieses Konglomerat nichts anderes als eine verdeckte Front diverser Geheimdienste und Schattenregime darstellt, um – a la Emanuel Goldstein in „1984“ – Angst zu verbreiten und unkooperative Regime per „Volksaufständen“ auszutauschen. Es ist also keineswegs die Aktion eines „verrückten“ Einzeltäters, sondern beinhartes Kalkül einer Gesellschaft, die aus dem Dunkeln der Anonymität heraus ihre Macht demonstrieren will. Demnach wäre so ziemlich alles, was uns aus den Medien entgegendröhnt – falsch.

Wie läuft so eine False Flag – also ein Verbrechen unter falscher Flagge – üblicher weise ab und was sind die Indizien, auf die es zu achten gilt?

Kurz nach dem eigentlichen Vorfall erscheinen widersprüchliche Informationen in den Medien. Es war ein Schütze, nein – es gab mehrere Schützen! Oder wie bei Adam Lanza, dem vorgeschobenen Sündenbock von Sandy Hook – sein Vater wurde in New Jersey umgebracht, nein – es war seine Mutter, die in Connecticut ermordet wurde. In diesem breiten Spektrum unzähliger kolportierter Einzelheiten kann der durchschnittliche Konsument unmöglich erkennen, was tatsächlich wahr oder was erfunden ist. So werden Aktualität, Spontanität und Offenheit in den MSM vorgegaukelt, wobei die offensichtlichen Widersprüche später nie wieder thematisiert werden. Die Brotkrumen der Tatsächlichkeit werden hinter dem Schleier aus weißem Rauschen versteckt.

Nach diesem Vorhang wird nur noch die offizielle Version wiedergegeben, womit man Seriösität und Kompetenz vorgaukelt. „Seht her, wir alleine haben den Draht zu denen, die es wissen müssen!“

Es gab nur einen Schützen, Punkt! In den meisten Fällen ist dieser tot, entweder von der Polizei getötet oder er endet als Selbstmörder. So kann er nicht mehr sprechen, uns seine Version nicht mehr erzählen. Selbst, wenn der Übeltäter einmal lebendig festgenommen wird, hören wir kaum je wieder von ihm, er kann in der Öffentlichkeit kein selbständiges Statement mehr abgeben, oder in einem Prozess aussagen. James Holmes, der angebliche Colorado Kinoschütze etwa, hätte sicher interessante Einzelheiten zu vermelden gehabt, wenn er nicht schnurstracks in eine psychiatrische Anstalt verfrachtet worden wäre. Der jüngere Tsarnajew Bruder aus Boston, konnte angeblich wegen eines Messerstiches in den Hals nicht reden, wurde in einer isrealen Klinik behandelt und die Akten wurden zur „Geheimsache“ erklärt. Basta!

Dann kommen die Pressekonferenzen, wo wiederum die Einzeltäter-These bestätigt wird. Wir wissen, wer es war, was seine „Motive“ waren und er ist nun einmal tot, oder in einem Hochsicherheitsgefängnis. Keine Angst, wir ermitteln sorgfältig weiter!

Wir überprüfen auch die Konten – Uups, wer hat denn da US$ 100.000,- an den Pösewicht überwiesen? – und lassen keinen der von uns bereits vorab hingelegten Steine unumgedreht.

Die Einheizphresse bringt dann jede Menge Opferstories, inklusive der üblichen Helden – alles für die Ausgewogenheit. Gleichzeitig werden Aufrufe zur Solidarisierung, zum Beten oder zum Spenden veröffentlicht. Keiner weiß eigentlich wieso, doch es fühlt sich irgendwie richtig an.

Nun treten diverse politische Geier auf den Plan und versuchen jeweils die Agenden ihrer Förderer anzubringen und im Fahrwasser des am Rockaufschlag getragenen Mit.Leides – etwa für Waffenkontrolle einzutreten. Sie wissen dabei genau, dass die beim Massaker verwendeten Waffen ja bereits illegal und verboten waren. Es sollen jedoch all jene gesetzestreuen Bürger, die eine Waffe zur notwendigen Selbstverteidigung besitzen, endlich zur Abgabe ihrer letzten Freiheiten gegenüber dem überufernden Staatsmoloch überredet werden.

Ja, und da gibt es eben diese phantastische Tondokument eines Taxifahrers vor dem Mandalay-Hotel, aus dem wir genau analysieren können, dass mehrere Schützen am Werk waren. Dies schließt überdies die Möglichkeit eines Killers mit Schalldämpfer aus einer völlig anderen Position nicht aus. Die Polizei von Las Vegas hat bereits kategorisch festgestellt, dass es nur einen Schützen gab. Das LVPD hat natürlich nicht dargelegt, wie es zu dieser Schlußfolgerung kam. Das hat die Polizei offenbar nie nötig. Sie hat auch -trotz Nachfragen – verschwiegen, welche Art von Waffen bei diesem Anschlag genau verwendet wurden…

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 32: “Lasst Vegas”

 

8UNG! …6.9. …ZDF WTF?


Die unsauberen Praktiken beim Staatsfunk…

Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel hat nach einem Disput mit CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer die ZDF Wahlsendung „Wie geht’s Deutschland?“ vorzeitig verlassen – meint der österreichische DerStandard. Doch was geschah wirklich unter der seltsamen „Moderation“ der Gastgeberin?

Die Gästeliste unter der Leit.ung von Marietta Slomka: Ursula von der Leyen (CDU), Heiko Maas (SPD), Andreas Scheuer (CSU), Katja Kipping (Die Linke), Jürgen Trittin (Die Grünen), Katja Suding (FDP), Alice Weidel (AfD)

Das untenstehende Zeitdokument beginnt ab dort (19:00), wo es interessant wird und die nachstehend dokumentierte Irreführung seitens des ZDF anschaulich aufgezeigt wird (siehe nächster Externlink). Mach dir selbst ein Bild, ob Fr. Dr.Weidl fair behandelt wurde, und ihr Abgang nachvollziehbar war:

Das FS3 hat zu diesem Vorfall einen Beitrag des Standard in der Überschrift verlinkt, um zu zeigen, in welche Richtung die MSM diesen Vorfall zu verdrehen („Spin“) versuchen. Lest auch die – größtenteils – sinnfremden Leser-Kommentare. Oh tempora – oh mores…

Faktencheck zur ZDF-Sendung…

Frau Dr. Weidel hatte in allen Zahlen betreffend Kriminalität der Asyl-Forderer recht, während die ZDF-Pseudofakten-Bauchsprechpuppe die Unwahrheit behauptete! Und all dies unter dem Beisein des No.1-‚FakeNews-Ritters ohne Wadel‘, Heiko Maas, der ja gerne alle, die nicht der vorgegebenen ‚Einheizmeinung‘ sind, mit rechtlicher Verfolgung droht.

„Nur“ 8,6% der Tatverdächtigen 2016 seien Zuwanderer, behauptet das ZDF in einer hübschen Grafik. Asylbewerber, geduldete Flüchtlinge, Kontingentflüchtlinge/ Bürgerkriegsflüchtlinge und Illegale rechnet man darunter.

Die offiziellen Zahlen des Bundeskriminalamts überführen auch diesmal das ZDF der Falschaussage:

Tatverdächtige insgesamt: 2.360.806,

davon Zuwanderer (lt. Definition ZDF): 506.641

Anteil: 21,5 % und eben nicht 8,6 % wie vom ZDF eingespielt.

ISIS in Deir ez-Zor vernichtend geschlagen …

Die syrische Regierungsarmee (SAA) hat am Dienstag mit Unterstützung der russischen Fliegerkräfte die Blockade der Stadt Deir ez-Zor durchbrochen. Sie war 28 Monate lang von IS-Extremisten eingekesselt.

Die syrischen Einheiten sind in den Kessel der Islamisten eingedrungen und haben mit der Säuberung der Stadtviertel begonnen. Mit der Befreiung der Stadt können die Assad-Truppen entlang des Flusses Euphrat vorrücken und an die Grenze zum Irak gelangen. Allerdings müssen die syrischen Truppen die Stadt de facto selbstständig säubern.

In den Bunkern der ISIS-Halsabschneider wurden jede Menge Ausrüstungsgegenstände gefunden, die amerikanischen Ursprungs waren. Wie auch Amnesty International andeutet, sind diese von der US Armee wohl kaum „verloren“ worden. ISIS erhielt Waffen im Wert von US$ 1 Milliarde(!), wie Jay Greenberg bereits im Mai 2017 schrieb.

Falls jemand in den MSM davon berichten will, wird er gefeuert. Die bulgarische Investigativ-Journalistin Dilyana Gaytandzhieva wurde laut eigenen Aussagen von ihrer Zeitung entlassen, nachdem sie berichtet hatte, wie die CIA über Aserbaidschan (Silk Airways, das FS3 twitterte Einzelheiten) Waffen an die Terroristen der Nusra-Front in Syrien geliefert hat. Mit dabei auf der Landeliste der „diplomatisch“ fliegenden Liferanten – Deutschland, Isreal und Slowakei.

Noch Fragen?

► ▲ ◄ ▼ ▲ ► ▼ ◄ ▲ ► ▼ ◄ ▲ ▼ ◄ ▲ ► ▼ ◄ ▲ ► ▼ ◄▼ ◄ ▲ ► ▼ ◄ ▲ ▼ ◄ ▲ ► ▼ ◄ ▲ ► ▲ ◄ ▲ ► ▼ ◄ ▲ ► ▼ ► ▲ ▼ ◄ ▲ ► ▼ ► ▲ ► ▼ ◄▼ ◄ ▲ ► ▼ ◄ ▲ ▼ ◄ ▲ ► ▼ ◄ ▼ ► ▲ ► ▲ ◄ ▼ ◄ ▲ ► ▼ ◄ ▲ ▼ ◄ ▲ ► ▼ ◄ ▼ ► ▼ ◄▼ ◄ ▲ ► ▼ ◄ ▲ ▼ ◄ ▲ ► ▼ ◄ ▲ ► ▼ ◄ ▲ ► ▼▲

KUNST ALS BEDROHUNG VON AUTORITÄT …


Pablo-Picasso_Guernica

1891 schrieb Oscar Wilde: „Kunst ist Individualismus, und Individualismus ist eine beunruhigende und zersetzende Kraft. Darin liegt ihre gewaltige Wertigkeit, denn sie stört die Monotonie der Art, die Sklaverei des Brauchs, die Tyrannei der Angewohnheit und die Verringerung des Menschen auf das Niveau der Maschine.“

Die Autorität will begrenzte Wahrnehmung.

Sie will die „Dinge, wie sie sind“, um den Tag zu beherrschen.

Sie will, dass das Feuer der kreativen Erforschung ausgeht und sich in Asche verwandelt.

Kunst ist gefährlich. Sie drängt Menschen dazu, sich aus den standardisierten Antwort-Kanälen weg zu bewegen.

Sie sehen nicht mehr das, was sie gefälligst sehen sollen. Sie stellen keine „richtigen“ Fragen.

Das ist auch mit ein Grund, warum auf Hochschulen hirnbefreiende Kurse in Kunstgeschichte gelehrt werden. Es wird alles versucht, um die Reaktionen der Schüler zu schubladifizieren.

Wir sprechen hier nicht etwa nur von politischer Kunst. Hier geht es um die Kontrolle von allem, das aus der ehemaligen Vertrautheit deiner eigenen Vorstellungskraft entstammt.

Diejenigen, die den Laden führen – samt ihren willigen, dummgebolzten Nachläufern – wollen unbedingt, dass du die Realität in einer ganz bestimmten Art wahrnehmen, erleben und fühlen sollst. Dieses vorgegebene, begrenzte Spektrum bilden dann den kleinsten, gemeinsamen Nenner.

Sogar spirituelle Erfahrung wird dir vorgegeben. Das wird dann organisierte Religion genannt. Nennen wir es „Wirf gefälligst dein Geld hoch gegen die Decke“. Du wirfst es hoch zu ihnen, und sie sagen dir dann, wie hoch die Decke deiner Erfahrung sein darf und erklären dir was du vorfindest, wenn du dort ankommst.

Kunst kennt keine dieser Einschränkungen. Sie wird von Menschen erschaffen, die über den schrumpligen, offiziellen Bestellkatalog aus Emotionen, Gedanken und Wahrnehmungen hinausgeflogen sind.

Kunst, also Vorstellungskraft, schießt jegliche Vorsicht in den Wind. Sie erfindet Realitäten, die wiederum neue Reaktionen und Welten hervorbringen, welche nie zuvor erfahren wurden. Kunst heilt.

Der Hammerschlag und die weichgespülte Propaganda der gemeinsam akzeptierten Kultur installiert nur immer wieder neue Schichten von Gedankenkontrolle: „Sieh die Dinge und erlebe sie gefälligst in der dir vorgeschriebenen Weise.“

Das FS3 hat im Laufe der Jahre eine Reihe von Menschen dazu ermutigt, sich ihrer eigenen Kreativität bewußt zu werden. Abgesehen von den tollen Werken, die sie erfinden durften, veränderte sich ihr gesamter Zugang und ihre Wahrnehmung zum Leben radikal. Ein Gefühl für ihre Vitalität, ihren Mut und Abenteuergeist kamen zum Vorschein.

Gedankenkontrolle, ob extern angewandt oder selbst verursacht, will einen Deckel auf deine kreative Kraft stülpen. Das ist ihre Zielsetzung.

Technokraten wollen, dass du glaubst, dass ein Ankoppeln deines Gehirns an irgendeinen dieser Super-Computer deine innigsten Bedürfnisse und Wünsche erfüllen werden. Sie versuchen zu beweisen, dass alle Erfindung, jede Schöpfung, jegliche Kunst, alle Phantasie nur eine Reihe von Berechnungen innerhalb eines geschlossenen Systems darstellt.

In all ihren Bemühungen verraten sie ihre eigene Verzweiflung: Sie selbst sehen offenbar keinen Weg wirklich zu erschaffen!

Es ist jenes Vakuum, in dem alle Eliten leben. Sie bauen ein tiefgefrorenes, totes Etwas aus Modellen, Algorithmen und „Lösungen“ auf, nennen es „Bewußtsein“ und versuchen, dies als Realität in die Köpfe der Menschen einzuhämmern.

Eigentlich meinen sie: „Wenn uns eine seelische Krankheit plagt, musst auch du eine haben.“

Diese Krankheit heißt Hass auf das Leben.

Auf der anderen Seite startet die individuelle Schaffenskraft von einer Plattform der Freiheit und steigt Schicht um Schicht in größerere Freiräume auf.

Aus dieser Perspektive sieht die autoritäre Macht wie ein zum Sterben verurteilter, todkranker Witz aus.

Es gibt zwei Ebenen von FakeNews: Die erste erkennen und kennen bereits viele Menschen. Eine falsche und irreführende Information, die von den großen Medien verbreitet wird, um die Öffentlichkeit davon abzuhalten, zu entdecken, was wirklich unter der Oberfläche und hinter jenem Schleier, wo brutale Macht angewandt wird, tatsächlich abläuft.

Die zweite Ebene kennen hingegen nur wenige Menschen. Nennen wir sie den „Zauberer von EsIst“. Der Mann hinter dem Vorhang spricht: „Jetzt ist das hier, dann ist jenes, und hier ist etwas anderes, das IST … Hör ja nicht auf, hinzuschauen und denke gefälligst über das nach, was ist, was bereits existiert.“

„Mach dich mit allem, was bereits existiert, vertraut. Wir versorgen dich endlos mit allerlei Dingen und Ideen, die du durchlesen und feiern kannst. Wir geben dir das, was existiert. Schau dir alles gut an und akzeptiere es. Mach weiter so!“

Die logische Konsequenz lautet: Es gibt für dich nichts mehr zu erschaffen!

Alles, was erschaffen werden kann, wird erschaffen. Du selbst hast keinerlei Kraft zu erschaffen.

Das ist die darunter liegende Lüge. Hier endet die Schlacht und der Einzelne kapituliert. Hier wird das Individuum, welches wachsen und größer werden könnte, plötzlich klein gemacht.

Hier beschließt der halbgeborene Künstler fortan im Halbdunkel zu leben.

Dies ist auch der Punkt, wo lebenswichtige Energien verpuffen und im Treibsand des Systems versickern.

Ab hier übernimmt nun die Maschine.

…ODER…

 

Das Individuum erwacht und setzt seine Phantasie ein.

Ohne Limit.

Hier beginnt eine neue Schlacht.

Hier setzt der Künstler alle Standardreaktionen und kleinlichen Emotionen ab und wird stattdessen zum Schöpfer.

Hier wird deine Angst fortgeblasen.

Hier vereinigt sich das Individuum mit seinen tiefsten Wurzeln.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 11: “Superkalifragilistischexplikalidorisch”

Hat Tip an Jon Rappoport

EU, DER BESCHISS VON ANFANG AN …


rc3b6mischevertrc3a4geunteschrift

Leere Seiten: Die Unterzeichnung der Römischen Verträge am 25. März 1957

Die Römischen Verträge wurden 1957 von Belgien, der BRD, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden in Rom unterzeichnet und traten per 1.1.1958 in Kraft. Es war der Beginn der Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), der Europäischen Atomgemeinschaft (EURATOM) und der gemeinsamen Organe für die Europäischen Gemeinschaften. Darin wurde festgelegt, dass EWG, EURATOM und EGKS eine gemeinsame parlamentarische Versammlung (heute: Europäisches Parlament), gemeinsamen Gerichtshof und einen Wirtschafts- und Sozialausschuss haben. 2014 präsentierte der scheidende Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso, den zweiten Teil eines Buches, das die Geschichte der Kommission von 1973 bis 1986 erzählt. Dabei gab Barroso eine bisher unbekannte Anekdote zum Besten, betreffend der „Unterzeichnung“ des Vertrages von Rom. Die Staatschefs unterschrieben damals eine Urkunde die nur aus leeren Seiten bestand.

Frage doch einmal einen Notar oder Anwalt deines Vertrauens, wie sich diese Tatsache auf die Rechtsgültigkeit auswirkt. Natürlich muss dieser Coup entsprechend gefeiert werden, weshalb wir nun angehalten-fröhlichst 60 Jahre Urkundenfälschung zelebrieren dürfen. Das Ergebnis ist heute keinesfalls das „Europa“ unserer Wünsche, sondern ein Refugium für lebensfremde Bürokratten und egogesteuerte Lobbyisten.

Zu den 1957er Fake-Unterzeichnungen hat EPOCH TIMES einen lesenswerten Artikel veröffentlicht:

„Wir haben danach herausgefunden, dass der Vertrag von Rom, das tatsächliche Dokument, leere Seiten hatte“, sagte der britische Journalist David Willey, der damals über die Unterzeichnung berichtete, in einem Interview mit AFPTV.

Grund sei gewesen, „dass er sehr schnell zusammengestellt wurde und die Italiener nicht sehr gut organisiert waren. Deshalb musste das tatsächliche Dokument danach eingefügt werden.“ Nur die erste und die letzte Seite lagen vor – der Rest: Blanko-Papier

Albert Breuer, der die Unterzeichnungszeremonie mitorganisierte, hatte die Panne schon 2007 auf einer EU-Website geschildert. „Die Zeit hatte nur gereicht, um die erste und die letzte Seite der beiden großen Pakete zu drucken. Zwischen diesen beiden Seiten lagen ausschließlich weiße Blätter.“

Breuer nennt eine Reihe von Gründen, warum die Zeit zum Druck der Dokumente nicht mehr gereicht hatte. Zunächst hätten die Schweizer Behörden einen Eisenbahnwaggon aufgehalten, der die gesamten Unterlagen von Brüssel nach Rom bringen sollten. Bis zuletzt habe es dann noch Änderungswünsche aus den noch laufenden Verhandlungen in Brüssel gegeben, die in Rom von Breuer und anderen Experten eingefügt werden mussten.

„Der Boden war mit Papier und geschwärzten und durchgestrichenen Druckmatrizen übersät“, beschreibt Breuer die chaotische Entstehungsgeschichte der Verträge.

„Als die Putzfrauen am Abend den Raum betraten und das ganze mit schwarzer Farbe bedeckte Papier auf dem Boden liegen sahen, haben sie alles weggeworfen! Es konnte nichts mehr gerettet werden, die ganze Arbeit war auf der Müllkippe gelandet!“

Darauf musste eiligst Ersatz aus Brüssel besorgt werden. Um die Dokumente zusammenzustellen, heuerten Breuer und seine Kollegen italienische Studenten an – die aber postwendend in den Streik traten und eine Lohnerhöhung forderten.

„Das Ergebnis dieser logistischen Pannen war, dass am Tag der Unterzeichnung die endgültige Fassung des Textes nicht vorlag und die Minister und Delegationsleiter ihre Unterschrift auf ein Paket weißer Blätter setzen mussten“, erinnerte sich Breuer.

„Abgesehen von einem sehr kleinen Kreis Eingeweihter hatte niemand die leiseste Ahnung.“…

Bei der Geburt eines Ereignisses finden wir viele Hinweise, die später auch dessen wahren Charakter widerspiegeln. Wie etwa bei dem zutiefst demokratiefernen Knebelpakt der FInanziellen Internazionalen (FI) mit der Bezeichnung ESM. Dieser europäische  „Schutz“-Mechanismus war nichts weiter, als ein Rettungs-Phallschirm aus Beton, wie das FS3 unter Mithilfe von Frau Prof. Dr. Gertrud Höhler in „Imperialismus mit Tarnkappe“ darlegte. Eine weitere, perfide Macheloike, um die nationalen Parlamente Europas auszuhebeln.

Ist es nicht zum Lachen, wenn es nicht zum Weinen wäre? Da ziehen ein paar selbsternannte Führer eine Agenda durch, die vor fast 100 Jahren ersonnen wurde. Unter Mithilfe der meisten Medien, Freimaurerlogen und zionistischen Organisationen sollte Europa seiner gewachsenen Identitäten entblößt werden und so zum willfährigen Marionettenkontinent der NWO mutieren…

Das Zentralregime in Brüssel läßt sich also für die ersten 60 Jahre hochleben, mit denen es eigentlich nichts zu tun hatte. Dabei heißt der Jubilar „EU“ – und nicht etwa Europa. Denn die Muse auf dem Stier, die von den Architekten dieses NWO-Schwindels aus Europas Geschichte geklaut wurde, soll dem Untergang preisgegeben werden, wie auch die Nationen, bzw. das Europa der Nationen, wie es einst kolportiert wurde. Die sozialsozialistische Gleichmacherei der NWO braucht keine selbstverantwortlichen Individuen. Sie benötigt ein gehirngewaschenes Kollektiv, das für seine eigene Versklavung bezahlt.

Die Gegner dieses  (wirtschaftlichen) Globalismus sind Familie, Bildung, Tradition und echtes Wissen – weshalb diese ausgemerzt werden, bzw. durch ungefährliche Surrogate (Brot- u.Spiele, Staatskunst- u.Pseudoreligionen, Neusprechvorgaben, Genderidiotie) ersetzt werden.

Manch „intellektueller“ (klein geschrieben) hat mit der Zeit auch kapiert, woher der Wind weht und sich sicherheitshalber auch schon einen Zweitwohnsitz in Brüssel (Danke, Mit-Seher hlg für den Kurier-Link!) zugelegt. Diese Fähnchen der frommen Denkungsart jubeln nun einer neuen Nation EU zu, während sie im gleichen Atemzug ihr Heimatland verteufeln.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 1957: “EUgenauswischerei”

 

Ja, auch DU!

Hilf bitte mit, dass der andere Fern-Seher (FS3) regelmäßig senden kann! Mit einer kleinen Spende ermöglichst du, dass unterberichtete Tatsachen veröffentlicht und geteilt werden können. Im Gegensatz zu Geld wird Wissen mehr, wenn wir es teilen.