DIE VERHERRLICHUNG DER HEILIGEN IMPFUNG IM GEWEIHTEN TEMPEL …


FS3 Impfkathedrale

Originalartikel von Jon Rappoport, aus dem Englischen transponiert von FS3.

In meinen letzten Beiträgen habe ich alle wichtigen Aspekte um die irreführende Wissenschaft der Impfungen abgedeckt … wie die sogenannte „Herdenimmunität“ oder dieses „sicher und wirksam“, usw.

Ich möchte gerne auf ein Muster hinweisen, das organisierte Religionen über Jahrhunderte hinweg erfolgreich angewendet haben: Das Impfwesen basiert auf den gleichen Glaubensprinzipien, und verfolgt eine ähnliche Grundstrategie.

Dies ist kein Zufall.

Was in religiösen Sphären funktioniert, kann auch in den weltlichen Hallen zum Erfolg führen, indem man einfach die Triebe und Ängste der programmierten Menschen entsprechend stimuliert.

Da gibt es zuerst die Zeremonie der heiligen Salbung – die Impfung – welche eine Art privilegierter Stellung auf den Empfänger überträgt. Privilegierter Status, und wichtig – den Schutz.

Schutz gegen das Böse und die Gefahr.

Die heilige Substanz ist der Impfstoff. Er wird helfen jenen Feind abzuwehren, der von der Hochkirche der Medizin am häufigsten propagandiert wird: den Keim! Alles Böse entstammt aus dem Keim.

Der Keim wird als Teufel dargestellt. Er ist die Quelle aller Angst, korrekt erkannt und beschrieben durch den kundigen Priester, dem Arzt, der die Injektion verabreicht.

Nur der Arzt (und seine Oberen, die Forscher) können die Wirksamkeit des heiligen Impfstoffes beurteilen. Denn der Arzt wurde mit der besonderen und geheimen Gabe des Wissens gesegnet.

Nur der Priester (Arzt) bietet dem Empfänger der Salbung alleinigen Schutz vor dem Bösen an. Niemand sonst vermag das.

Niemand sonst.

Diejenigen, die behaupten dass der Keim an sich nicht zu fürchten sei, sind Ketzer und Verräter. Sie leugnen die Existenz des Satans. Sie sind zu Vertretern und Verbündeten des Teufels mutiert und arbeiten daran, seine wahre Macht in der Welt zu verschleiern. Sie müssen als das, was sie wirklich sind erkannt und entsprechend gebrandmarkt werden.

Sie müssen von der Gruppe der wahren Verehrer ausgeschlossen werden, hinaus aus dem reinen Körper der Gläubigen.

„Ich sehe, dass ihr euren kleinen Jimmy nicht impfen lassen wolltet, ihr niederträchtigen Eltern! Wir werden es nicht länger tolerieren, dass Jimmy mit unserer gesegneten und behüteten Tochter Sally spielt. Ihr und euer Jimmy seid Träger des Satanmals, des nicht neutralisierten Keims. Wir werden es allen anderen Nachbarn erzählen und der Inquisition (Jugendamt) davon berichten. Ihr seid unrein! Schuldig! Hinfort, aus unseren Augen!“

Wenn Jimmy in der Öffentlichkeit ein wenig niesen, husten oder sich gar die Nase putzen sollte, zeigt er alle Anzeichen der Besessenheit durch den Teufel, den Keim.

Seine Eltern werden konspirativer Treffen mit anderen impffeindlichen Eltern und ihrer wachsenden Opposition gegen das Heilige Wort (der Impfplan der Gesundheitsbehörde) verdächtigt.

Diese impffeindlichen Eltern müssen Mitglieder der Armee des Satans sein, welche vereint konspirieren um die Legitimität der himmlischen Engelscharen (öffentliche Gesundheitssprecher, elitäre Testimonials, medizinische TV-Experten) zu untergraben.

Die eifrigsten Speerspitzen der Heiligen Kirche der Medizin sind die „Wissenschaftsblogger.“ Nachdem sie selbst die höheren Priesterweihen nie erlangen konnten (keine Med-Uni geschafft), schleudern sie ihre rechtschaffenen Verwünschungen gegen die impfunwilligen Eltern, um entsprechendes Wohlwollen in den Augen der heiligen Kirche zu erlangen.

Der Krieg tobt weiter.

Aber dank des unermüdlichen Einsatzes der Kirche und ihrer Verbündeten (etwa Gesetzgeber, die so entsprechende Vergebung und Ablaß aus dem pharmazeutischen Allerheiligste der Bischöfe und Kardinäle erhalten) gewinnt der Kampf um die endgültige Etablierung des Heiligen Wortes (Impfschema) als allverpflichtendes Gesetz auf Erden zunehmend an Boden.

„Durch die Gnade Gottes, ist der Tag unseres Sieges bereits zum Greifen nah. Tugend und Gerechtigkeit werden obsiegen, und die Agenten des Keim-Satans werden im Höllenfeuer enden – zusammen mit ihren kleinen, dämonischen Abkömmlingen.“

Das ist das uralte Muster. Das ist der Heilige Tempel der Impfung.

Niemand in dieser Kirche dachte jemals ernsthaft über eine etwaige Wahlfreiheit beim Impfen nach. Solche Entgleisungen würden sofort die Neigung zur Sünde aufzeigen. Das Festhalten am Credo der Impfung ist andererseits ein Zeichen von außergewöhnlicher Reinheit, einer Qualität die sich weithin über die profane Freiheit des Einzelnen erhebt.

So predigen die Priester und ihre Oberen.

Noch eine letzte Warnung der Kirche: „Einige der Gefallenen erliegen dem Argument, dass wenn ein geschütztes (geimpftes) Kind wahrlich Immunität erlangt, sein Kontakt mit einem ungeimpften Kind kein Problem darstellen würde. Lassen sie sich ja nicht von dieser Beelzebub-Logik verwirren! Sie ist unaufrichtig, fadenscheinig, und nur dazu gedacht um sie zu verführen. Es ist der Keim, der da spricht. Er webt das Netz seiner falschen Polemik und flüstert verschlagene Spitzfindigkeiten in die Ohren der Unschuldigen. Er versucht auch manchmal, sich für Gott auszugeben. Wenn er wie eine Schlange intoniert und seine Ratschläge zischelt, erbitte Hilfe! Vereitle seine Irreführungen und rufe laut, ‚Laß ab von mir‘! – Alarmiere sofort die Behörden!“

Nehmen Sie zwei Valium und rufen Sie gleich am nächsten Morgen ihren Priester (Arzt) an…

Original von Jon Rappoport, The worship of vaccination in the Holy Temple

Seltsam, oder?…

Wenn das Labor unser Blut auf Krankheiten testet, wird das Vorhandensein von Antikörpern oft als ‚Nachweis‘ einer erfolgten Infektion gedeutet. Nur so nebenbei: Vor den 80ern mußte ein Patient auch noch Symptome der Krankheit aufweisen…

Wenn hingegen die gleichen Antikörper in Folge einer Impfung festgestellt werden, soll das angeblich einen ‚erfolgreichen‘ Schutz gegen diese Krankheit bedeuten.

Wo bleibt da die Logik?

Offenbar ist diese Fähigkeit aber manchen Menschen im Zuge ihrer ‚modernen‘ Erziehung aberzogen worden.

Aktuell: Kind stirbt in Berlin

Am 18.2. stirbt in Berlin ein Kleinkind – kolportierter Weise nach einer Masern Ansteckung. Es wäre in diesem Zusammenhang interessant zu erfahren, ob der 18 Monate alte Junge – der „gegen alles geimpft war“ (?), nur nicht gegen Masern – vielleicht gerade erst diese „Allesimpfung“ über sich ergehen lassen mußte, was einer immensen, kurzfristigen Belastung für das Immunsystem – vor allem in dem Alter – gleichkommt. Bezeichnend ist es jedenfalls, dass kurz nach der Pharmakampagne in den USA – „Outbreak“ (sic!) in Disney Land – das FS3 berichtete – auch in Deutschland ein entsprechender Masern Fall medial so aufgeblasen werden kann, dass sich die vollen Impfstoff-Lager leeren und sogar laut über mandatorische Impfungen nachgedacht wird.

Emotionale Reaktionen zu provozieren – ohne wirklichen Fakten zu den tatsächlichen Todesumständen zu kennen – ist nun an der Tagesordnung. Wer fragt schon danach, dass laut Impfplan eine MMR-Impfung ja erst bis zum 23. Monat erfolgen sollte? Und noch einmal: Genau wann wurde der Bub „gegen alles“ geimpft?

Seltsam ist es auch, die folgende Zeile im Artikel der Berliner Morgenpost zu lesen – vor allem weil es einiges über die aktuellen Lebensumstände des bedauernswerten Jungen aussagt: „…Die Kontaktpersonen des Kleinkindes sollen nach Angaben der Gesundheitsverwaltung inzwischen ausfindig gemacht worden sein…“

Möge sich jeder seinen Teil dazu denken…

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

Immer aktuell! – Ausgewählte
FS3 Meldungen aus aller Welt auf
8UNG!

Advertisements

SCHAFE IM SCHILDKRÖTENPELZ …


Europas Bürger stöhnen unter einer Flut an Einwanderern, die ausgerechnet durch jene aggressive Aktionen von gewissenlosen Einflüsterern des EU-Regimes aus ihrer Heimat vertrieben wurden, welche in diesen Regionen angeblich für „Frieden, Demokratie und Eierkuchen“ sorgen sollten. Dazu gehören auch verdeckte, gladioähnliche Operationen, wie etwa diverse Verbrecher und Söldner bewaffnen und zu unterstützen, welche in der Folge dann Mord und Terror in den so aufs Korn genommenen Ländern verbreiten. Wir erkennen das gleiche Muster in Libyen, Sudan, Jemen, Tunesien, Algerien oder Syrien und aktuellst in der Ukraine…

Jene sozialen Spannungen, die von diesen „Flüchtlingen“ in den Einwanderungsländern als logische Folge mitgetragen werden, dienen dann weiters als beliebtes „Argument“ des Regimes die Überwachung und den Polizeistaat auszubauen und die mühsam erkämpften Freiheiten ‚freiwillig‘ abzugeben. Den ahnungslosen Bürgern wird also von den politischen Bauchsprechpuppen, Meinungsbildnern und gleichgeschalteten Medien in perfider Manipulation eingeimpft, wo sich der aktuelle „Feind“ befindet. Als Vehikel dienen gerne Religion, Hautfarbe oder nationale und politische Einstellung. Diverse zugelassene und in Eigenregie veranstaltete ‚erroraktivitäten mit im vornherein feststehenden Schuldigen verstärken das so vermittelte Feindbild. Selbst die parallel dazu einhergehenden Aufrufe nach Toleranz, Verständnis und Menschenfreundlichkeit dienen dieser geplanten Konfrontation, indem sie das THEMA vorgeben und überdies noch die Zielbevölkerung praktischer Weise in zwei diametrale Lager spalten, die sich in der Folge gefälligst gegenseitig befetzen sollen.

So spricht niemand von den eigentlichen Ursachen, wie und von wem das „Problem“ überhaupt erst erschaffen wurde und die Anstifter dieses künstlichen „Konfliktes“ dürfen gefahrlos weiterhin beide Seiten manipulieren und je nach Bedarf die im Hegel’schen Modell erschaffenen Antagonisten mit passender Munition versorgen.

Schaffe zuerst eine These, sowie die dazugehörige Antithese
und biete dann die von allen zu akzeptierende Lösung – die Synthese – an.
Alles stammt dabei aus der selben Hand, die – im Idealfall –
niemand als solche erkennen sollte.

Zu diesem Zweck werden unverdächtig klingende Institutionen geschaffen, die meist aus Steuergeldern oder mit im 1%-Boot befindlichen ‚Philanthropen‘, samt angeschlossenen NGOs finanziert werden. Wie etwa bei den barbusigen FEMEN, der Pussy-Riot PsyOps, oder auch im Falle des unverdächtig klingenden PAIDEIA-Institutes [Griechisch für „Bildung“, (Um)“Erziehung“] in Schweden, mit der netten Omi Namens Barbara Spectre am dialektischen Schlagring:

So matronenhaft, unbedarft die Dame auch wirken mag, so voller Sprengstoff ist ihre Botschaft an die staunenden Schafe, was sie denn unter „Bildung“ eigentlich versteht, und welche Agenda sie da genau vertritt:

„…Ich denke es gibt ein Wiedererstarken des Antisemitismus, weil Europa an diesem Punkt der Zeit noch nicht gelernt hat multikulturell zu sein. Und ich denke, wir werden teilhaben an den Geburtswehen dieser Transformation, die stattfinden muß. Europa wird nicht jene monolithische Gesellschaft bleiben, die es im letzten Jahrhundert gewesen ist. Juden werden im Zentrum des Geschehens sein. Europa muß eine ungeheure Transformation durchmachen. Es geht jetzt in den multikulturellen Zustand über und man wird es den Juden übelnehmen wegen unserer führenden Rolle. Aber ohne diese führende Rolle und ohne diese Transformation wird Europa nicht überleben…“

Der Rest dieser Propagandaflut ist hier nachzusehen, wiewohl das obige Interview mit Frau „S.P.E.C.T.R.E.“ seltsamer Weise daraus entfernt wurde. Das FS3 will dieser wunderlichen Evokation irgendetwas Unbegreifbaren nicht unbedingt gratis Nachhilfestunden gewähren, rät ihr jedoch – ganz kostenfrei – zum Anfang doch ein klein wenig darüber zu meditieren, welche vielfältigen und unterschiedlichsten Kulturgüter Europa in den letzten Jahrhunderten tatsächlich hervorgebracht hat…

Habt ihr nun verstanden, wie das mit Hegel funktioniert? Das FS3 meint, dass die Chuzpe dieser schummrigen Lichtgestalt kaum noch zu übertreffen ist, wenn wir uns nur die letzten Ereignisse aus Paris vergegenwärtigen, wo die Fluchtautos der üblichen „Jihadisten“ justament vor einer koscheren Bäckerei getauscht wurden und dort die notwendigen „Zeugen“ ihren einstudierten Mumpitz zum Besten gaben. Ja, genau dort in der 45, Rue de Meaux wo auch die passenden Ausweispapiere noch schnell im zurückgelassenen Citroën „vergessen“ wurden…

Und wenn die NGOs einmal versagen sollten, gibt es ja noch immer die diversen Ge’eimdienste, die – ebenfalls von unseren Steuern finanziert – uns die „Wahrheit“ schon noch erklären werden, inklusive der jeweilig dazupassenden Echtheitszertifikate…

Das Spiel selbst ist keineswegs neu und wird von den jeweiligen Machthabern immer gerne angewendet. Seit den ollen Römern, über die East India Company, Zio- und Nazionisten werden derartige False Flags gerne dazu benutzt das gerade angesagte Weltbild mit malerischen Bumms-und Rummsattacken gegen die eigene Bürger argumentatorisch zu untermauern. Desto platter der Vorfall, desto glaubhafter die Propaganda dazu, meinte schon sinngemäß der Herr Göbbels. Nach ein paar Monaten hat der Otto Normalverbraucher sowieso bereits vergessen, was da wirklich geschah und so bleibt oft nur das ewig wider- und vorgekaute Standardbild übrig. – Wer erinnert sich auch schon an den Paneuropa-Gründer Graf Coudenhove-Kalergi und seinen „Praktischer Idealismus. Adel–Technik–Pazifismus“, geschweige denn dass es jemand gelesen haben mag? Während der kolportierte Mitbegründer der EU etwas total Gegenteiliges in seinem Hauptwerk niederschreibt, werden in der Öffentlichkeit hingegen irgendwelche „christliche Werte“, „Demokratie“, und ähnliche Worthülsen als Aushängeschilder propagiert. Diese Tragikkomödie trägt ja beinahe schon Breivik’sche Züge.

Dabei sind Verständnis für Andersdenkende und Toleranz zutiefst menschliche Eigenschaften, die keiner selbsternannten „Elite“ bedarf, die diese Selbstverständlichkeiten nur anderen vorschreiben will, ohne selbst danach zu handeln. Es bedarf bloß einer guten Bildung, den Möglichkeiten sich in einer entsprechenden Gesellschaft tatsächlich ohne Ressentiments offen auszutauschen, inklusive sofortiger Abschaffung des pseudoliberalen, neoconnonistischen Raubtier-Ellbogen-Geldsystems um so unsere Menschlichkeit wiederentdecken zu dürfen. Kein Wunder, wenn da irgendwelche ewiggestrigen Eliten aus Angst um ihren wackeligen Status immer das Instrument der Unterdrückung und damit einhergehender Falschinfos für sich benutzen! In so einer aufgeklärten Welt wären ihre angestammten Fressplätze gefährdet.

Doch scheint es, dass noch Hoffnung besteht, vor allem wenn wir uns ein Beispiel aus dem Jahr 2013 ansehen. Da wird die -tatsächlich – „rechtsext…“, pardon – rechtskonservative – Melanie Phillips in der britischen TV-Sendung Question Time vom Saalpublikum zu ihren abgehobenen Ansichten und Forderungen zum Iran argumentatorisch geradezu gegrillt:

Irgendwie erinnert die Art und Denkweise dieser Frau frappant an jene von Barbara L. Specter. Fast scheint es, als ob beide die gleiche Indoktrinierung eingebrummt bekommen hätten. Ohne dass es ihnen auf den ersten Blick klar zu sein scheint, agieren beide zutiefst „antisemitisch“, indem sie – bar jeglichem Realitätsbezug – das Märchen vom anderen Mitmenschen „überlegenen“ Irgendwas heraushängen lassen.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‚error, Folge 999-17+4: „Größenwahn ist fehlgebildetes Selbstbewußtsein“

SPASS MIT CO2-KARBONATSIS: „SCHNEE IST EINE SACHE DER VERGANGENHEIT!“…


Independent, March 2000
So zumindest stand es im britischen INDEPENDENT vom 20. März 2000 zu lesen, wo ein gewisser Dr. David Viner aus der geschützten Werkstätte der CRU Vorsprechfabrik für Karbonatsis zitiert wurde.

Das ist jene aus Steuergeldern geförderte Institution, wo damals der E-Mail Verkehr mit dem Heuler Hide the decline! (Vertuscht die [Temperatur]Abnahme!) publik wurde. Das FS3 berichtete sofort von diesem versuchten Betrug, wie es auch des Öfteren an Dr. Viners beachtliche, prophetische Fähigkeiten erinnerte.

Die federführende Involvierung von Goldman&Sachs in das CO2 Derivatenabenteuer sollte einem jedem mit zumindest zwei funktionierenden Gehirnzellen ein Augenöffner gewesen sein, aus welcher Ecke das CO2-menschgemacht Märchen stammte und was es eigentlich bezwecken sollte. Die AlGore zur Verfügung gestellten $ 300 Mio. Werbe-Kampagnenbudget ließen auf projezierte Umsatzerwartungen in Milliarden- und Billionenhöhe schließen.

 AlGore
Bild Sodahead

Den bestellten – aber immer seltener abgeholten – Verbreitungsmedien dürften aber diese und ähnliche Wahrheit irgendwie unangenehm gewesen sein, wie offenbar auch tunlichst vertuscht werden sollte, wieso die Energiehoheit der Gefängniswärter unserer Gesellschaft derart wichtig zur Kontrolle der Bürgerschafe ist.

Das FS3 veröffentlichte nachfolgende Tatsache am Do, 14.11.2013,11:37 unter
„Werden Zwei-Grad-Ziel so nicht schaffen“:

Obacht! -In Spanien wütetet -relativ UNTERBERICHTET- bereits
eine Art Solarpolizei, die sich in alle …

…Häuser und Grundstücke gewaltsam Zutritt verschafft,
wo Solarpanele ohne entsprechende „Erlaubnis“ der
Agenten des Ü-Staates -samt obligatorischer
Steuerspende- für autarke Energieversorgung der Bürger sorgen sollen.

Die Energiewirtschaft als sozialsozialistischer Lenkungsmechanismus
der Massen ist viel zu bedeutend, um ihn dem Einzelnen zu überlassen.

Siehe auch am Beispiel Österreichs, wo eigentlich von Rechts wegen
-falls ein Recht des Bürgers auf gerechte Partizipation überhaupt existieren würde- ein jeder Haushalt GRATIS mit Energie versorgt werden könnte,
wie es das FS3 bereits vor Jahren vorgedacht u.angeregt hatte (ff):
http://derstandard.at/plink/122… 7/10568368

War on ‚error, Folge 220V: „Eßt doch Kuchen!“

Der Beitrag wurde nur drei Tage später, am 17.11.2013, 11:30 Uhr gelöscht.

Diese und ähnliche Anregungen des FS3 an die Redaktion des österreichischen DerStandard , als angeblich „seriöses“ Qualitäts-Medium sich doch bitte  mehr mit der Realität unserer Welt zu beschäftigen, statt unfundierte Propaganda zu bevorzugen, hatte aber nur Reaktionen der üblichen Torwächter hervorgerufen, wie auch etwa folgendes E-Mail der Standard Redaktion an das FS3 zeigte:

Datum: 9/26/13 4:03 PM
Von: foren <foren@derstandard.at>
An: FS3
Betreff: Forum derStandard.at

Sehr geehrte/r UserIn F S 3!

Sie beeinträchtigen die Foren-Diskussion mit Verschwörungstheorien,
besonders in den Ressorts Außenpolitik und Klima. Sie posten mehrfach die immergleichen Inhalte, …

Dieser Tage zeigt es sich wieder einmal äußerst schön, wer denn da wirklich fortwährend mit „Verschwörungsprothesen“ und ähnlichen Unsinn verzapft. Das FS3 war es jedenfalls nicht. Zur Standard-Verschwörungshypothese einer angeblich menschgemachten, globalen Erwärmerung sei also nachfolgender, aktueller Videobeitrag aus Kanada empfohlen, der aber genau so gut auf jedem anderen Platz der Erde stattgefunden haben könnte:

In stetem Gedenken an „Schnefälle sind ein Ding der Vergangenheit“ und ähnlicher, ewiggestriger Propaganda, die mit „Wissen-Schafft“ absolut nichts zu tun hat, weshalb sie das FS3 korrekter Weise auch unter der Kategorie „Wirt-Schafft“ eingeordnet hat…

Dabei soll der solcherart erschaffene „Wirt“ wohl die steuerzahlenden Bürger sein – während der „Parasit“ gerne unerkannt bleiben möchte.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge -0,2: “Minimale Abkühlungen garantieren maximale Erträge”

ÖL INS FEUER: NEUE US-„FRIEDENS“-INITIATIVE …


RUSS Geisterpanzer aus 2008

Quelle: FORTRESS-AMERICA

Gestern veröffentlichte der Washington Free Beacon Blog Bilder von russischen Panzerkolonnen. Das brisante Material stammte angeblich vom ehrenwerten Senator Jim Inhofe (R-Okla.) zur freien Verfügung.

Der „Freie Leuchtturm“ ist eine reflexhafte Widergabeeinrichtung der konservativen GOP, die so ziemlich alles veröffentlicht, was aus den Füllhorngedärmen des Capitol Hills entströmt – Hauptsache, es stammt aus „konservativen“ Quellen. Und alle die halblustigen, assoziierten Bauchsprech- und Twitterjournaillier stimmten natürlich auch sogleich in das krösende Gekreische gegen alles Russische ein:
twitterblahblah

Senator Inhofe ist Sponsor jener Gesetzesvorlage, die es dem US-Regime ermöglichen soll, die Partnerjunta in Kiew nicht nur inoffiziell mit „letalen Waffen“ zu beliefern, sondern ganz öffentlich, mit dem Sanktus eines göttlich-erwählten, rechtschaffenen Demokraturbringers.

Aus der ursprünglichen Beschreibung im Beacon:

…Diese Bilder wurden zwischen 24. August und 5. September inmitten eines von Russland unterstützten Einmarsches in die Ostukraine aufgenommen. Die Kämpfe wurden in den folgenden Monaten immer blutiger, da -laut den über diesen Konflikt informierten Kongressquellen- hunderte Russen ins Land strömten.

Mitgliedern des Senatsausschusses für die parlamentarische Kontrolle des US-Verteidigungsministeriums wurden diese erschreckenden Bilder erstmals im Dezember zugänglich gemacht. Damals erhielt Sen. Jim Inhofe (R., Okla.) diese Fotos, worauf er alle Anstrengungen unternahm um die Echtheit der Bilder von unabhängigen Stellen überprüfen zu lassen und ihre Authentizität zu bestätigen, bevor er sie exklusiv dem Free Beacon zur Verfügung stellte…

Offenbar hat aber diesen Lichtgestalten noch nie jemand die Funktionen des Google reverse image search erklärt. Die Bilder waren allesamt 2008 in Georgien und Ossetien aufgenommen worden und wurden ihm – wie ein zerknirschter Senator Inhofe eingestehen musste – von diversen Freunden mit Ukrainebezug (geile Liste von NGOs und anderen Wichtigmacher-Öggspörten!) „zur Verfügung“ gestellt.

Die neoconnonistische Kriegshetzer- und Bankenfraktion um Frau Nulland muss sich also weiterhin mit mystisch-mythischen Tarnkappenpanzern behelfen um ihre Propaganda einer „russischen Invasion“ weiterhin aufrecht zu erhalten. Und ‚Schokoschenko‘ darf weiterhin mit russischen Pässen wedeln – Hat ihm denn niemand über die Tatsache aufgeklärt, dass Soldaten ihre Pässe vor jedem Kampfeinsatz abzugeben haben? – um weiterhin von russischen Geisterdivisionen, vom Feind eingesetzten Atombomben und imperialen Todessternen bei den Rebellen zu schwabulieren.

Hoffen wir doch, dass zumindest die in Minsk vereinbarte, brüchige Waffenruhe diesmal von Kiew eingehalten wird!

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‚error, Folge 003: „Propagandaschenkos aus der Steinzeit“

AUFGEDECKT: UK-EINHEITEN BESCHIESSEN *EIGENE* STELLUNGEN! …


Tornado/SmershEin „Tornado“ Blindgänger (Kaliber 300 mm, SMERSH 9M55) im Zentrum von Kramatorsk.

Der Minsker Marathongipfel ist heute morgens mit einer Waffenstillstandsvereinbarung zu Ende gegangen. Merkel verliess kommentarlos, wie von Hummeln gehetzt wortlos den weißrussischen Verhandlungspalast, Hollande gab sich etwas amikaler und tratschte noch – sichtlich erleichtert – mit Umherstehenden, „Schokoschenko“ starrte mit entrückter Miene ins Leere und Putin gab – sichtlich erfreut – das Verhandlungsergebnis zum besten: Ab 15.Februar, 0:00 Uhr sollen die Waffen schweigen, die schweren Geschütze sollen je nach Kaliber und Reichweite 50, 70 und 140 km voneinander entfernt werden und …

Ja, das „und“ liegt nach wie vor im Dunkeln. Wie etwa, ob diese neuerliche „Lösung“ tatsächlich eingehalten wird. Erinnern wir uns, dass das ursprüngliche Minsker Abkommen von der Kiewer ATO eigentlich nur zur Auffrischung und Neugruppierung ihrer Kräfte benutzt wurde, und um klammerheimlich das Gebiet des Donetsker Flughafens mit Spezialtruppen und Söldnereinheiten zu besetzen…

Und da war ja noch etwas:

Am Tag vor dem Gipfel wurde das HQ der ATO Truppen im Stadtzentrum von Kramatorsk mit ungelenkten „Tornado“ Raketen, bestückt mit Streumunition beschossen. „Schokoschenko“ wurde fix im schicken Tarnanzug eingeflogen und beschuldigte die Separatisten, diese (geächtete) Munition eingesetzt zu haben. „Bei dem Einsatz von Splitterbomben waren laut Generalstaatsanwaltschaft 15 Menschen ums Leben gekommen und dutzende verletzt worden, großteils Zivilisten“, lesen wir im DerStandard, oder die NZZ berichtete von „Salven auf Wohnviertel“. Unterschwellig wird so die Verantwortung den Rebellen untergeschoben.

Im deutschen Spiegel (Was „spiegelt“ der eigentlich? Augstein rotiert gerade wieder einmal in seinem Grab.) werden wir weiter „aufgeklärt“:

…Ein zweiter Raketenangriff auf Kramatorsk richtete sich gegen das Hauptquartier der Armee in der Ostukraine. Nach Angaben von Präsident Petro Poroschenko wurde die Militärstellung von einer Tornado-Rakete getroffen. Angaben über Tote oder Verletzte machte er nicht.

Nach Angaben der Regierung sind die Raketen aus dem Gebiet um die Stadt Horliwka abgefeuert worden. Der Ort liegt etwa 50 Kilometer von Kramatorsk entfernt und wird von den prorussischen Aufständischen kontrolliert. Die Separatisten bestritten jedoch, Raketen auf die Stadt abgefeuert zu haben…

Wer schoss also am 10.Februar wirklich auf Kramatorsk?

Die Antwort erfahren wir nicht etwa aus der „unabhängigen“, westlichen (sic!) Presse, sondern von einem Blog (hat-tip an den Vineyard Saker!), dessen Betreiber sich akribisch und CSI-mässig mit den FAKTEN auseinandergesetzt haben. Zur Ermittlung des Geschehens wurden in erster Linie UKRAINISCHES Bildmaterial herangezogen, um sich nicht wieder mit der üblichen Leier der Junta-Apologisten herumschlagen zu müssen!

Hier der aktuelle Frontverlauf von damals (rot-Seperatisten, blau-ATO):

Front, 10.2.2015

Anhand der Stellung der nicht explodierten Rakete können wir auf ihre Flugbahn schlussfolgern und so das tatsächliche Abschussgebiet eingrenzen. Die Rebellen kommen demnach als Urheber eindeutig nicht in Frage! Und wenn wir dann noch wissen wer oder was in der Gegend um Novohrodivka (Krasnoarmiis’k) am 10.Februar stationiert war, sollte es jedem mündigen Menschen klar werden, welcher Stunt hier von der Kiewer Junta versucht wurde.

Zur fraglichen Zeit war nämlich dort das 107.Raketen-Artillerie Regiment des 6.ukrainischen Armeekorps stationiert. Diese Einheit ist, wie diese aktuellen Bilder vom 10.2. aufzeigen, mit jenen Tornado/Smersh ausgerüstet, die in Kramatorsk am Tage vor der Minsker Verhandlung einschlugen.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‚error, Folge 690815: „Poposchenkos Rohrkrepierer im Li-La-Lügenland“

SEHENSWERT! – AUSSENMINISTER LAWROW IN MÜNCHEN…


Russlands Außenminister Sergey Lawrow hat bei der Münchner Sicherheitskonferenz in seiner gewohnt zurückhaltenden Manier ganz großes Kino geboten. Im Rahmen der Diskussion sprach der Paradediplomat klar all jene Tatsachen an, vor denen sich unsere Presse fürchtet.

Erfrischend!

Und nicht nur das FS3 fragt sich, wohin die reale Wahrnehmungsfähigkeit „unserer“ (?) Medien entschwunden ist, wenn wir uns etwa die vergangene Be’ichte’stattung über Irak, Libyen oder Syrien vergegenwärtigen. Im Falle der Ukraine ist es natürlich nicht besser geworden, was wohl an den Befehlsstrukturen der „unabhängigen“ Presse liegen mag.

Lawrow spricht diese insistierende Irrationalität bei einer Frage (J.Jaffe, ca.ab 13:30) aus dem Auditorium unverblümt an: „Nun es ist klar, sie haben eine etwas verzerrte Wahrnehmung…“

Dem ist nicht hinzuzufügen. Außer, dass den Lamestream- und „Einheizmedien“ langsam aber sicher auch die letzten mündigen  „Konsumenten“ davonlaufen. Und ein seltsamer Elmar Brok, Ex(?)-Lobbyist für Bertelsmann, der eigentlich nur sich selbst auslacht. Die Realität kann so aussagekräftig sein, wenn man sie nur zu lesen versteht…

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‚error, Folge 69dp: „Uben ist Onten und Rinks ist Lechts“