DER KRIEG DER LOGEN …


trump-aroused

Der neue US Präsident polarisiert. Genauer gesagt, wird er polarisiert. Da gibt es einmal die sozialsozialistischen Globalisierungs-Befürworter, die der Glaubensgemeinschaft des internationalistischen Gleichmachungssumpfes frönen, wie auch all jene, die in Trump offenbar eine Art neuen Heilsbringer sehen.

Keine der beiden Ansichten ist realistisch.

Es ist inzwischen wohl jedem aufgeklärten Menschen klar geworden, dass ein Teil der globalen Eliten weltweit Aufruhren schüren will, um so den letzten Rest der Nationalstaaten de fakto zu demontieren und eine wirtschaftliche Globalisierung durchzuboxen. Die damit einhergehende Zweiklassen Gesellschaft soll über selektive Gesetzgebung (Schiedsgerichte, extraterritoriale Organisationen – etwa der ESM) reguliert werden, wie der Staat mit seinen verbliebenen Regulativen (Parlamente, Überwachung, Gedankenpolizei) dazu benutzt werden soll, die Menschen in ihren individuellen Entfaltungsmöglichkeiten zu unterdrücken. Ein wesentlicher Faktor zur Durchsetzung dieses jahrhunderte alten Planes ist die Beibehaltung der Fiat-Geldhoheit, wie auch diverse psychologische Einflussnahmen zur Ablenkung von den wirklich wesentlichen Dingen des Lebens, die dem Individuum seine eigene Machtfülle erschließen würde. Dies wäre eigentlich die Aufgabe der Religionen und der ethischen Erziehung, die jedoch – genau wie die Wissenschaften – von den Geldeliten der FI (Finanzielle Internationale) vereinnahmt wurden, um genau diesen Zugang zu verhindern, indem wesentliche Teile diverser Heilslehren verdreht oder einfach ausgelassen werden.

Ein weiteres Instrument zum Machterhalt ist die Polarisierung der zu Kontrollierenden in zwei (scheinbar) gegensätzlichen Gruppen (These -Antithese), die sich gefälligst untereinander bekämpfen sollen, um so die eigentlichen Verursacher dieses Dilemmas in Ruhe zu lassen und wenn geht, überhaupt nicht wahrzunehmen. Vorzugsweise werden immer beide Lager gefördert, um den künstlich generierten „Konflikt“ schön am Köcheln zu halten. Denke etwa an die Aktionen des Merkel-Regimes, das zuerst das Problem einlädt, um danach irgendwelche „Lösungen“ anzubieten. Die Geschichtenerzähler und Flötenspieler in Form der westlichen Medien streuen dann zusätzlich noch weitere Körnchen, denen du gefälligst folgen sollst.

Leider (sic!) oder Gottseidank gibt es für diese Typen noch Grenzen, wie „lästige“ (sic!) Überbleibsel demokratischer Abläufe – wie etwa Wahlen, die – trotz versuchter Einflußnahme – nicht ganz so liefen, wie geplant. Dies schmerzte vor allem die wahren FakeNews, die in ihrer Abgehobenheit totalen Unsinn produzierten. Nun, das haben sie immer schon gemacht, nur fiel es diesmal jedem mit mindestens zwei intakten Gehirnzellen auch auf. Um nun die Glaubwürdigkeit der MSM (Main Stream Medien) wenigstens halbwegs wiederherzustellen, kam dann das mit der „russischen Einflußnahme“ und den Hackern. Alles, nur um vergessen zu machen, dass diese Einheizphresse eigentlich Hillary offen unterstützt und als logischen Sieger der Präsidentschaftswahlen vorhersagt hatte!

Was tun? – Ganz einfach, den Einsatz erhöhen und noch mehr lügen: „Trump ist eigentlich nicht unser Präsident! Er hat nicht gewonnen. Er hat betrogen. Unsere Vorhersagen waren korrekt. Eigentlich hätte Frau Clinton gewonnen.“ Die Hexe des Westens jedoch hat durch ihre aufgeflogenen Skandale bereits soviel Dreck auf ihrem Besen, dass nun ihr schwarzes Alter Ego herhalten muss. Deshalb erleben wir nun die zweite Wiederkehr des schwarzen Ohrwaschlpotus und Heilsbringers mit Friedens-Nobelpreis!

Der von dieser Einheizphresse als Segensbringer aufgebaute „Obama“ braucht nur mit den Ohren zu flattern und seine Jünger folgen wie in Trance. Er könnte auf arabisch predigen, und es würde für seine Nachläufer keinen Unterschied machen. Er schwebt wie eine Wolke über dem Weissen Haus und verkündet Hand in Hand mit dem CFR und George Soros seine geistigen Perlen. Und plötzlich marschieren rosarote Mösen, Strickhauben und Vermummte in trauter Eintracht durch Amerikas Strassen und wettern gegen einen Mann – den sie eigentlich gar nicht kennen.

Anbei ein interessantes Video von Oliver Janich (alternative Info-Plattform Express-Zeitung), in dem der Buchautor genau diese Themen gut recherchiert anspricht:

Trump hat viele seiner Wahlversprechen erstaunlich schnell (für unser gewohntes Politik-Verständnis) umgesetzt, wiewohl der scheidende ‚Obomba‘ noch in letzter Sekunde versucht hatte, seinem Nachfolger mittels diverser Präsidialverordnungen (EO) Schwierigkeiten zu verursachen. Trump hat die Globalistenagenda „Frei“-Handelsabkommen auf Eis gelegt. Trump hat die großen Medien mit heruntergelassener Hose erwischt und sie in aller Öffentlichkeit lächerlich gemacht. Allein schon für diese Tat gebührt ihm Lob. Dass jedoch nicht alles so rosig ist, sehen wir an seinem Umgang mit der Landwirtschaft, wo er die GMO-Giftstrategie seines Vorgängers fortsetzen will.

Das FS3 gewährt Trump gerne eine Frist von drei Monaten, bevor es zu ihm weiter Stellung nimmt. Es ist jedoch bereits jetzt bemerkenswert, dass durch die Wahl dieses Mannes verkrustete Strukturen aufbrechen und offenkundig geworden sind. Und das ist doch schön.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 54: “Mad Plot d’Run”

8UNG! … 27.10.


stop_ceta

CETA: Belgien brüskiert NWO – und knickt letztendlich ein …

Im Ringen um das „Frei“-Handelsabkommen der EU (NWO Region 2) mit Kanada (NWO Region 1) hat das Regime in Brüssel einen Kompromiss mit den Wallonen gefunden. Die Spitzen der belgischen Regionen und Sprachgruppen hätten sich auf einen gemeinsamen Text verständigt, sagte Belgiens Ministerpräsident Charles Michel. Die Einigung trage ihren Bedenken gegen die Schutzklauseln für Investoren und ihren Befürchtungen über Nachteile für ihre Landwirte Rechnung.

Noch gestern hatte die kanadische Regimedelegation mit Premier Justin Trudeau ihre Reise zu dem für heute geplanten EU-Kanada-Gipfel in Brüssel absagen müssen. Dort hätte CETA – der kleiner Bruder von TTIP –  unterzeichnet werden sollen…

Gut, dass irgendwelche „Bedenken“ niedergeschrieben wurden! Wenn dir das nächste Mal ein Strassenräuber eine Pistole vor deine Nase hält, solltest auch du sofort „Bedenken anmelden“!

Mit CETA versucht die Finanzielle Internazionale (FI) den EU-Globalismus Skeptikern den Einstieg in eine konzernbestimmte Welt schmackhaft zu machen, indem sie „Vorteile“ vorgaukelt, die Europa am kanadischen Markt angeblich hätte. Durch die Verflechtung kanadischer mit US Verträgen wird jedoch TTIP in der Folge für die EU gleichsam verpflichtend. Und durch diesen kassieren die Megakonzerne, samt den dahinter stehenden Geldhäusern, sowohl Kanada und die EU per Gesetz ein. Multis stehen dann über dem Gesetz, das uns Bürger jedoch sehr wohl richten will.

Richard Coudenhove-Kalergi einmal „ambivalent“ …

Der 1894 geborene Sohn einer Japanerin und eines k. u. k. Diplomaten und Onkel der STANDARD-Kolumnistin Barbara Coudenhove-Kalergi gilt als einer der ideellen Gründerväter der Europäischen Union. Sein 1923 erschienenes Buch Pan-Europa und die von ihm 1922 gegründete Paneuropa-Union, die erste europäische Einheitsbewegung, befeuerten in den 1920er- und 1930er-Jahren den Gedanken eines Europas als Staatenbund…

Wer erinnert sich auch schon an Graf Coudenhove-Kalergi und sein anderes Buch „Praktischer Idealismus. Adel–Technik–Pazifismus“, geschweige denn dass es jemand überhaupt gelesen hat? Während der kolportierte Mitbegründer der EU etwas total Gegenteiliges in seinem Hauptwerk niederschreibt, werden in der Öffentlichkeit hingegen irgendwelche „christliche Werte“, „Demokratie“, und ähnliche Worthülsen als Aushängeschilder propagiert.

Deutschland schickt Panzer nach Litauen …

Die deutsche Bundeswehr wird neben mehreren Hundert Soldaten auch Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 nach Litauen verlegen. Wie ein Sprecher des deutschen Verteidigungsministeriums am Mittwochabend bestätigte, sollen die schweren Waffensysteme Teil der Ausrüstung sein, die deutsche Truppen im kommenden Jahr mit in das an Russland grenzende Nato-Partnerland bringen.

Die Entscheidung, nicht nur bis zu 600 Soldaten, sondern auch Kampfpanzer nach Litauen zu schicken, gilt als deutliches Signal, dass Deutschland die Sorgen der östlichen Verbündeten ernst nimmt. Vor allem die baltischen Staaten und Polen fühlen sich bedroht, seit sich der große Nachbar Russland 2014 die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim einverleibte…

Ein Referendum unter den betroffenen Bürgern abzuhalten bedeutet also im standardisierten Neusprech „einverleiben“? Wer will es denn, dass deutsche Soldaten zuerst ihre Köpfe für etwas hinhalten sollen, das Deutschlands Bürgern überhaupt nichts nützt?

Isreals Genozid an den Palästinensern …

Diesen Herbst hat das US Regime zu weiteren US$ 38 Mrd. Militärhilfe für die seltsamste „Demokratie“ im Nahen Osten in den nächsten zehn Jahren ‚ja‘ gesagt.

Damit unterstützt Washington die Blockade und Quasibesetzung Gazas und der Westbank – alles was vom ehemaligen Palästina den Palästinensern übrig geblieben ist, in Teilen zumindest. Terrorangriffe von isrealen Kampfflugzeugen mit Bombardierung ganzer Strassenblocks als „Antwort“ auf fliegende Ofenrohre, die größeren Silvester-Raketen ähneln. Wobei man nie sicher sein kann, dass die nicht auch noch vom isrealen Regime extra dann bestellt werden, wenn die IDF ihre alten Bombenbestände aufbrauchen muss…

Von den 100.000 Palästinensern, die während des 2014er Säuberung in Gaza obdachlos wurden, sind immer noch 65.000 ohne einem Dach über dem Kopf.

 

DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK: BAYER ÜBERNIMMT MONSANTO …


bayer_monsanto

Der Pharmariese Bayer kauft Saatguthersteller Monsanto für rund 66 Milliarden Dollar oder 128 Dollar je Aktie. Es ist die größte Übernahme eines deutschen Unternehmens und eine Wette auf steigende Nachfrage in der globalen Landwirtschaft. Dem Deal waren zähe Verhandlungen vorangegangen. Die Hochzeit soll bis Ende 2017 vollzogen sein, wenn die Kartellbehörden ihr Einverständnis geben, was anzunehmen ist. Die Ausfallprämie, die Bayer Monsanto zugestehen mußte, beträgt zwei Milliarden Dollar. Eine ziemlich teure Angelegenheit: 3% des Gesamtwertes der Übernahme.

Bayer muss die Ausfallprämie zahlen, falls die Aufsichtsbehörden vor allem in Europa und den USA kein grünes Licht geben. Rein vom Geschäft überschneiden sich die beiden Unternehmen wenig. Bayer ist in Europa und Asien stark, Monsanto eher in Nord- und Südamerika. Es kommen hier dem Pflanzenschutz von Bayer und dem Saatgut von Monsanto zwei Geschäftsfelder zusammen, die sich ergänzen.

Einer der Konsulenten auf europäischer Seite ist die Rothschild Gruppe.

Dow und DuPont wollen ebenfalls verschmelzen, Syngenta wurde von der staatlichen ChemChina geschluckt und gerade wird bekannt, dass zwei kanadische Düngerproduzenten Potash Corp of Saskatchewan Inc. und Agrium Inc. fusionieren.

„Konsolidierung, Vereinfachung, Vorteile, Monopole,…“ – das Imperium schlägt zurück.

Die zunehmende, weltweite Ablehnung von GMOs und Pestiziden – allen voran Monsantos Roundup – ist einer der Gründe für all diese Zusammenschlüsse. Ein weiterer Faktor sind all die schönen TTIP, TPP, usw… Verträge, nach denen internationale Handelsgerichte von irgendwo her die Geschicke meines Landes diktieren können. Wenn also so ein „Frei“-Handels-Elefant etwa Österreich klagt, weil es keine GMOs, Medikamente oder andere Drogen und hochgiftige Pestizide importieren will, entscheidet so ein Gremium irgendwo auf der Welt darüber, ob es überhaupt gestattet ist, all diese schönen Dinge tatsächlich nicht zu wollen.

Nach diesen Zusammenschlüssen wird die „Überzeugungskraft“ der Konzerne auf die Richterlein in diesen Pseudogerichten noch wachsen – wie auch die Wahrscheinlichkeit, dass du ein undefinierbares Irgendwas als Futter vorgesetzt bekommst.

Dies ist der nächste Schritt zur globalen Kontrolle über deine Lebensmittelversorgung…

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ´error, Folge 1221: “Agenden vor Agenten”

8UNG! … 19.7.


PokemonGo

Pokémon Go – die perfekte Ablenkung von der Realität …

Auf der Jagd nach Pokémon wagen sich einige Menschen in Bosnien-Herzegowina selbst in gefährliche Regionen mit Landminen. Nachdem einzelne Spieler von „Pokémon Go“ vor den vielen Minenfeldern in diesem Balkanland nicht halt gemacht hatten, warnten Medien und Fachorganisationen in Sarajevo: „Wir bitten die Bürger, die aufgestellten Tafeln wegen der Minengefahr zu beachten.“

Was folgt als nächstes, damit sich Personen – die wir nie gewählt haben – unbemerkt erdreisten dürfen, über unser aller Leben und Wohlstand zu entscheiden?

Während Tausende, wie ferngesteuerte Zombies mit dem Handybrett vor ihrem Kopf durch die Landschaft geistern, wird unsere Gesellschaft von Managern einer unheilvollen Seilschaft von ober herab mutwillig zerstört…

Und niemand bemerkt es – denn es gilt ja das nächste Pokemon einzufangen.

Mr.Bean spielt PokémonGo

Wenn dir die laufenden FS3-Sendungen gefallen, ersucht dich der andere Fern-Seher um einen finanziellen Beitrag zur weiteren Unterstützung seiner Arbeit. Danke für deine Mithilfe, mehr Wahrheiten in diese Welt zu bringen.

FS3

War on ‚error …

20.7.: Erdogan verhängt Ausnahmezustand …

Die Regierung setzt nach dem Putschversuch die Entlassungs- und Verhaftungswelle fort, zudem dürfen Tausende Akademiker und Lehrer das Land vorübergehend nicht verlassen. Der Ausnahmezustand soll drei Monate gelten.

Ein Land wird arbeitslos. Nach dem Putschversuch in der Türkei greift die AKP-Regierung weiterhin rigoros durch und entfernt massenhaft Angestellte, denen vorgeworfen wird, der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen anzugehören. Gülen, der im US-amerikanischen Exil lebt, soll hinter dem gescheiterten Putsch stehen, und so begründet Ankara auch die „Säuberungswelle“ im Staatsapparat.

Seit dem Wochenende ließ die Regierung 50.000 Mitarbeiter des Justiz- und Innenministeriums, der Polizei und auch Mitglieder der Zivilgesellschaft entlassen oder festnehmen…

Wurde nicht auch in Frankreich der Ausnahmezustand nach dem Nizza-Anschlag verlängert? Dieser geschah justament kurz vor Ablauf der landesweiten Beschränkungen, die am 26.7. aufgehoben werden sollten.

Zur Bedeutung des gescheiterten türkischen Putsches …

„Contradictory reports are coming in“, stellt Michel Chossudovsky an den Anfang seiner Analyse bei Global Research. Er ist nicht der Einzige, der zunächst lieber vorsichtig ist, was die Einordnung des türkischen Putschversuchs betrifft. Wenn vielfach vermutet wird, Premierminister Erdogan stehe selbst hinter dem „dilettantisch“ angelegten Coup, kann auch dies der Ablenkung dienen. Doch wenn man sich die weltpolitische Lage ansieht und sich auf die Spuren des türkischen „Tiefenstaats“ begibt, sind verblüffende Erkenntnisse möglich…

TTIP: Volksbeghren in Österreich nun angeblich „fix“ …

Während auch die 14. TTIP- Verhandlungsrunde in Brüssel von großen Differenzen zwischen der EU und den USA gekennzeichnet war, ist es jetzt in Österreich fix, dass Innenminister Wolfgang Sobotka noch im Herbst ein Volksbegehren zulassen muss. Eine Bürgerinitiative hat nämlich die notwendigen Unterschriften gesammelt…

Und was ist mit CETA, Herr Innemini?

MEME Scheweigen, Augen zu

 

AFFENTHEATER BREXIT …


Menetekel.jpg

Großbritannien verläßt die EU. Letzte Nacht stellten die Inselwähler die Weichen für das absehbare „Good Bye“, welches von Poly.Tickern diverser Couleurs und ähnlichen Bruderschaften in den letzten Wochen immer als Menetekel für irgendetwas Schröckliches an die Wand unserer medialen Wahrnehmung gepinselt wurde. Andere Nationen des sozialsozialistischen Imperiums – auf Handels und der Banken Gier gebaut – werden folgen. Und unser lieber Georg Soros kassiert wie üblich phett ab, denn er hatte Anfang diesen Monats kräftig in Gold investiert. Das ist ganz normal, denn die Geier schlafen nie bis selten.

Und wenn wir schon über Geld scheffeln sprechen, sind da noch die halblustigen Manipulationen an den internationalen Geldmärkten in den letzten Tagen zu erwähnen, die wohl allen anderen Regimen aufzeigen sollten, wie schlimm es sein könnte, wenn eine Nation aus dem Fahrplan der Neuen Weltordnung NWO ausschert. Doch all jene Menschen, die gestern noch reale Jobs hatten, sind auch heute wieder arbeiten gegangen und so entlarvt sich das ganze Medientheater mit irgendwelchen Wichtigtuern in endlos, langweiligen Talkrunden mit noch langweiligeren Diskussions(sic!)-Leitern wiederum als der übliche Blödspin den Bürgern etwas verkaufen zu wollen, was sowieso niemand wirklich benötigt. Außer jene Wenigen, die sehr gut davon leben.

England wird weiter Handel mit anderen Ländern führen – trotz Lügenzar „Obombas“ Warnungen, das sich Großbritannien in Zukunft „hinten anstellen“ könne, wenn es um Geschäfte mit den USA geht. Der dunkle Ohrwaschlpotus versagt zusehends in seinem Job als drohnige Galionsfigur für Rockefellers Globalisten. Denn, wenn er den Senat nicht dazu vergattern kann, die für die USA überlebenswichtigen TPP und TTIP Schachereien durchzuboxen, wird er fürs CFR zur Katastrophe des Jahrhunderts mutieren. Hillary -die Hexe des Westens mit beinahe schon krankhafter Potus-Geilheit wetterte ebenfalls gegen einen Brexit – und steht nun wie ein Clown mit der Torte im Gesicht in der Manege.

Nur, was hat England nun tatsächlich „verlassen“? London lässt einen überdimensionalen Golem hinter sich, mit unzähligen Zuträgerzwergerln und Bürokraten, die das Leben der EU-Bürger zunehmend verschlechtert haben. Mehr Staatsschulden (Die Banken danken!), unbegrenzte Einwanderung, einen unentwirrbaren Sauhaufen aus entbehrlichen Regulierungen und  natürlich – jede Menge politischer Correctness. Doch was macht man nicht alles für ein zukünftiges Utopia?

Die wahre Funktion der EU ist die Entmenschlichung von Menschen, zum angeblichen Wohle der Menschheit. So funktionieren nur gesichtslose Roboter-Bürokraten.

Die Europäische Union ist eine Illusion von Autorität, die uns vorschwindelt im Alleinbesitz jenes Allwissens zu sein, wie das Leben für alle Europäer besser wird. Wie bei allen Schlangenölverkäufern gibt es die Vorteile dieses Brüssler Wunderserums natürlich immer erst in (un)absehbarer Zeit zu genießen, während die dafür notwendigen Opfer von den Bürgern immer sofort erbracht werden müssen.

Dieser bürokratische Selbstläufer ist eine derart komplizierte Maschinerie an Lobbyisten, Öggsperten, Einflüsterern, Unterdarunterkommissionen und Erfüllungsgehilfen, dass sie einfach etwas ganz Besonderes, etwas unsagbar Wertvolles sein muß. Ähnlich, wie die jahrzehntelange Jagd mit immer teureren Maschinenkathedralen nach der Fusionsenergie. Für den Normalbürger undurchschaubar – für den Insider ein bequemer Selbstbedienungsladen.

Diese EU ist die perfekte Blaupause des „Deep State“ – des Staates im Staat. Der Brexit hat nichts daran verändert. Wesentlich ist die weitere, unermüdliche Demontage der technokratischen Globalistenphantasie, die aus uns Menschen Roboter machen will, wie sie auch die bereits vorhandenen Robotniks uns als Menschen zu verkaufen versucht. Technokratie und Theokratie sind Geschwister, nicht nur wegen ihr ähnlich religiös anmutenden Anhimmelung und Verkauf von „Magie“, sondern auch durch ihre Gemeinsamkeit von fiktionalen Leitbildern.

War früher der Papst „unfehlbar“, so ist sein heutiges Substitut ein Supercomputer.

Ah ja, bevor wir es vergessen: Das Britische Parlament muss das Ergebnis des Referendums natürlich erst bestätigen. Der „Austritt“ Englands aus der EU wird „innerhalb der nächsten zwei Jahre“ geschehen und ist „durch diverse Verträge mit Brüssel geregelt“. So existiert genügend Freiraum für Nebenabsprachen und unausgesprochene Zusatzdeals, oder?

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 8112: “Dave, werde ich träumen?”

 

Thank you, Jon for the inspiration!

8UNG! … 5.6.


geldregen

Aktivisten der Bewegung „Generation Grundeinkommen“ inmitten von 8 Millionen Münzen (Bild: dpa/ Georgios Kefalas)

Schweizer stimmen über bedingungsloses Grundeinkommen ab …

Die Schweizerinnen und Schweizer stimmen heute über fünf Vorlagen ab. Die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens (#BGE) erregte die größte mediale Aufmerksamkeit, wobei die Mainstreammedien durchwegs kritisch bis dümmlich-propagandistisch berichteten, was klar ist – würde die Einführung des BGE bei den Eidgenossen doch eine ungewollte Beispielwirkung für den Rest Europas entfalten. Kein Wunder also, dass die zusammengetrommelten PR-Kanonen der Eliten aus vollen Rohren auf diesen Spatzen schießen!

So etwa hält die Sozialministerin Andrea Nahles von der SPD (Stimmten im Handelsausschuss des EU-Parlaments vorige Woche für den TTIP!) ein bedingungsloses Grundeinkommen für einen „großen Irrweg“. „Wenn jeder unabhängig von seiner Leistung und Bedürftigkeit erst einmal 1000 Euro im Monat bekäme, würden Solidaritätsgedanke und Leistungsprinzip auf Dauer außer Kraft gesetzt“, meint sie. Für Deutschland sei das keine Option. Sie glaube, dass es „am Ende auch von der Mehrheit der Schweizer abgelehnt wird“.

Statt mit klebrigen HARTZ-Programmen in die psychologische und materielle Abhängigkeit von sozialsozialistischen Nanny-Regimen getrieben zu werden – und derart zum Sozial-„Hilfe“-Empfänger zu mutieren – ist die Aufteilung eines Grundeinkommens an ALLE Bürger der erste Schritt zur Abkehr von der Geldschöpfung der Banken aus dem NICHTS, samt der logisch daraus folgender Anhäufung von Mehrwert bei den oberen 10%. Vergessen wir nie:

Die Zinsen eines jeden Kredites werden von der Bank jedoch nie erzeugt. Also muss jeder, der brav Zinsen zurückzahlen will/muss, diese Geldmenge von einer anderen Person wegnehmen, was letztendlich in die neo-„liberale“ Hackordnung mit einem Kampf von jeder gegen jeden mündet. Die Stimmen gegen das BGE sind demnach bezahlte Propaganda für die Beibehaltung eines für mindestens 80% aller Menschen unwürdigen status quo.

Die Initiative „für ein bedingungsloses Grundeinkommen“, die von einer unabhängigen Gruppe lanciert wurde, schlägt die Ausrichtung einer monatlichen Zahlung (ca. sFr 2.500,-) von Geburt bis zum Tod an jeden Bürger und jede Bürgerin vor. Gemäss Befürwortern würde ein Grundeinkommen die Armut verringern, die Kreativität und Freiwilligenarbeit fördern sowie die Sozialhilfequote senken. Die Kritiker des BGE übersehen zudem, dass unser derzeitiges Pensions- und Sozialsystem vor dem Aus steht, und einfach unfinanzierbar geworden ist – unter anderem auch wegen der aufgeblähten Verwaltung der Verwaltung dieser Verwalterungen…

Na klar dürfen wir „rechts“ sein …

…Die rechte politische Philosophie war von Anfang an geprägt von ganz klaren Sichtweisen:

Es gelten die Freiheit und die Unantastbarkeit des Individuums, die gering zu haltende Rolle der Staatsmacht, der hohe Wert der Familie, die Wichtigkeit des Eigentums, das Leistungsprinzip und das patriotische, traditions- und kulturbewusste Gedankengut. Weiters gilt die Solidarität mit jenen, die wirklich Hilfe brauchen und nicht zuletzt haben bei den Rechten die Prinzipien des aufgeklärten Christentums ihren festen Platz.

Ebenso stand von Anfang an die Religionsfreiheit im Sinne des ursprünglichen bürgerlich-rechten Liberalismus in der Werte-Reihung ganz vorne. Der Citoyen und der Weltbürger sind klassische rechts-liberale Entwürfe, auch wenn sich Linksintellektuelle heute gerne mit diesem Nimbus schmücken…

Neumond im Zwilling in interessanter Konstellation …

nmjun-300x397

Venus im Zwilling, Jupiter in der Jungfrau, Saturn im Schützen and Neptun in den Fischen bilden ein mächtiges Kreuz! Das wird eine Achterbahnfahrt zwischen beruflichen und privaten Interessen, Pflichtgefühl und unbändiger Jagd nach Lustgewinn. Wir wollen alles für jeden sein und auf hunderten Kirtagen tanzen. Dös wird a Hetz!

😉 Viel Spaß noch beim Zerrissen werden…

Oder (Danke, Silke Schäfer) – du bist bereits ein wenig reifer und hast gelernt auf deine innere Stimme zu hören und ihre Tipps auch in die Realität umzusetzen.

Mit Jupiter/Mondknoten als „Zielscheibe“ wird der Fokus auf das Jetzt gelegt, und bringt uns Lernaufgaben, die dem persönlichen und dem gesellschaftlichen Wohl dienen.

  • Jetzt geht es darum, alles zu unternehmen, um sich im eigenen Körper wieder wohl zu fühlen.
  • Jetzt haben wir die Möglichkeit, vieles in Ordnung zu bringen und unser Glück zu vergrössern, ohne uns dabei von anderen abhängig zu machen.
  • Jetzt können wir durch das Ablegen alter Glaubenssätze unserem Leben (wieder) einen Sinn geben.

Die Kraft dieser Konstellation ist eine Ansage, deine Augen (Jupiter) ganz weit zu öffnen und zu erkennen, wo du bisher eine Selbst-Täuschung oder Illusion (Neptun) gelebt hast, in welchen Glaubensmustern du bisher gefangen warst (Saturn) und was deine wahren Bedürfnisse und vor allem eigenen Gedanken sind (Neumond). Bring deine Wahrheit zum Ausdruck (Jupiter am Zukunftspunkt). Leg all das ab, wohinter du dich bisher versteckt hast (Neptun am Vergangenheitspunkt). Lass all die Schein-Ichs zurück, gehe so auf andere Menschen zu, wie du wirklich bist, und erlaube dir, glücklich zu sein und mit dem, was dir Freude macht, zu expandieren.

BGE Abstimmung: Trotz „Ablehnung“ ein Riesenerfolg!

…Die Eidgenossen haben gestern gegen die Einführung eines „bedingungslosen Grundeinkommens“ (BGE) gestimmt. Dennoch können wir diese „Niederlage“ als wichtigen Erfolg verbuchen, weil das Thema BGE einer breiten Öffentlichkeit überhaupt erst vermittelt wurde. Es werden immer mehr Menschen über die Vorteile nachdenken und die richtigen Schlüsse treffen, wie auch die Diskussion darüber weitergeht und die traditionelle Verknüpfung von Erwerbsarbeit und Einkommen in Frage gestellt wird:

22 Prozent Zustimmung seien ohnehin „deutlich mehr, als wir erwartet hatten“, sagte Daniel Häni, der Sprecher der Volksinitiative. „Das bedeutet, die Debatte geht weiter, auch international.“

Das wird durch eine weitere aktuelle Umfrage zufolge bestätigt: 62 Prozent der Schweizer glauben, dass das Thema Grundeinkommen trotz der jetzigen Ablehnung nicht vom Tisch ist. Das ist das Ergebnis der gfs.bern-Umfrage unter 1006 Stimmberechtigten im Auftrag des Thinktanks „first world development“. Selbst unter denjenigen, die mit Nein stimmen wollten, glaubt eine Mehrheit von 53 Prozent, dass das Thema nach der Abstimmung weiter diskutiert werden wird

umfrage_grundeinkommenAnderen Umfragen zufolge sind es sogar fast 70%, die das Thema nicht in der Schublade des Vergessens versenkt sehen wollen. Natürlich sind die Maurer und bezahlten PR-Vertreter jener 10% der Weltbevölkerung, die bereits über ein „bedingungsloses Grundeinkommen“ verfügen dagegen und bringen allerlei Gründe vor, wieso das ganze angeblich nicht funktionieren kann!

Da wäre einmal die Finanzierbarkeit, wiewohl niemand davon spricht, dass unser bereits aus allen Rudern laufende Sozialsystem da mit einzurechnen wäre, wie auch die Pensionen – die sich mehr oder minder als Pyramidenschema mit Ablaufdatum herausgestellt haben – gegengerechnet werden müssen. Der Staat hat viele Möglichkeiten, selbst sein Geld zu erzeugen und es nicht von den Banken gegen Zinsen borgen zu müssen. Natürlich hassen die üblichen Geldverleiher dieses Konzept, weil es sie zwingen würde auf ihren eingeklauten Status zu verzichten.

Weiters hören wir oft das „Argument“, dass dann niemand mehr arbeiten würde! Eine erste Antwort auf die Frage erhalten wir nun aus der Schweiz: Die Initiatoren der Volksabstimmung hatten bereits Anfang des Jahres das Meinungsforschungsinstitut Demoscope beauftragt, die Schweizer zu fragen: Würden Sie für 2.500 Franken zu Hause bleiben? Nur zwei Prozent der Erwerbstätigen sagten: „Ja, bestimmt“. 21 Prozent sagte, sie wollten „eher nicht“ auf ihren Job verzichten und 69 Prozent waren ganz sicher, auch mit Grundsicherung weiter arbeiten zu gehen.

Es wurde nun zwar eine „Schlacht“ verloren, doch der Aufmarsch geht in die richtige Richtung weiter, um nicht von einem „Krieg“  sprechen zu müssen: Die Durchsetzung der legitimen Rechte von 90% aller Erdenbürger wiegt einfach schwerer, als die Haltebestrebungen einer kleinen Elite. – Und ja: Das ganze ist keinesfalls „Kommunismus“, denn die Blaupausen für Marx und Konsorten wurden von den Logenzirklen in London und den Bankstern (Marx ließ das Thema Nationalbanken wissentlich aus) mit ganz bestimmten Absichten verfasst.

Die heutige (Wieder)Annäherung an eine Zweiklassen-Gesellschaft zeigt uns, wessen Geistes Kind die „Neocons“ – beim FS3 gerne als Neoconnonisten bezeichnet – eigentlich sind, und was ihre wahre Zielsetzung ist. Der „Kommunismus“ war nie tot, versucht jetzt durch eine grün angestrichene Hinterhoftüre zu schleichen und zudem weis zu machen, dass Bürgerrechte, wie BGE gar „kommunistisch“ seien.