8UNG! … 18.8.


cern-ritual

„Spass“-Menschenopfer am CERN …

Schwarz gekleidete, vermummte Gestalten bringen im Campus der Europäischen Organisation für Kernforschung, CERN, in Genf ein Menschenopfer á la „Eyes Wide Shut“ dar. Unsere Steuergelder bei der Arbeit! Auf dem Video sieht man wie mehrere, in schwarzen Kutten gekleidete Personen vor der grossen Shiva-Statue einen Kreis bilden, in dessen Mitte sich eine Frau auf den Boden legt. Eine der Umstehenden hebt dann ein Messer in die Höhe – und scheint auf die am Boden liegende Frau einzustechen

Interessant ist, wenn man die Aussage des CERN Rechtfertigungs-Sprechers genauer analysiert, dass sich die Institution nur über das Video selbst entrüstet zeigt, wo das Ritual aufgezeichnet und ins Netz gestellt wurde, jedoch sich nicht über die Opferung selbst mokiert.

Ein klarer Fall für unsere Satanistenjäger

George Schwartz Soros: Der Oligarch, dem die Linke gehört …

Gilad Atzmon über einen der globalen Masterminds für gewinnbringende Krisen, färbige Revolutionen, Einwandererkriege und sonstige Regimewechsel. Hillary, Obama und Merkel hängen u.a. an seinen Tentakeln. Hauptsache, es bringt ihm noch mehr Kohle…

MERKELWAHN

Merkel August: „Terror nicht durch Flüchtlinge zu uns gekommen“ …

Apropos Angela – die Schlepperkönigin Europas weiß offenbar nicht mehr, was sie vor nur einem Monat behauptet hat (siehe nächster Beitrag) und was eigentlich sowieso Allgemeinwissen sein sollte! „Das Phänomen des islamistischen Terrorismus des IS ist nicht ein Phänomen, das durch die Flüchtlinge zu uns gekommen ist, sondern das wir auch schon vorher hatten“, sagte Merkel am Mittwochabend bei einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesland Mecklenburg- Vorpommern…

Merkel Juli: „Terroristen wurden mit Flüchtlingen eingeschleust“ …

Bundeskanzlerin Merkel hat erstmals eingeräumt, dass Terroristen gezielt im Zuge der Flüchtlingsbewegung nach Europa eingeschleust worden sind. Bisher hatte Merkel einen Zusammenhang zwischen den von ihr willkommen geheißenen Flüchtlingen und Migranten und dem Terror strikt vermieden…

Na was gilt nun, Frau Kundesbanzlerin?

Thermometer_ALGORE

WIKILEAKS: Belege, wer wirklich hinter der Klima-Kampagne steckt …

Das FS3 hatte es natürlich schon bereits vor Jahren gewußt und die Fakten um die angeblich „menschverursachte“ Erwärmung der Erde (AGW) unter Mithilfe seiner Mit-Seher entsprechend erklärt (Goldman &Sachs, etc.) und auch immer naturwissenschaftlich fundiert, aufbereitet: Mit dem Gallions-Testimonial Al Gore an der Spitze des größten Wissenschafts- und Finanzschwindels in der Menschheitsgeschichte „Globale Erwärmerung“, hatte natürlich auch wieder einmal George Soros seine Hände im Spiel, wie kürzlich geleakte E-Mails zweifelsfrei belegen. 

In den letzten drei Jahrzehnten hat der angebliche „Philanthrop“ US$ 13 Milliarden in den Aufbau der „Linken“ gesteckt. Drei mal dürft ihr raten, was er und seine zahlreichen NGOs von diesem Investment auf dem Rücken aller Steuerzahler als Return of Invest lukriert hat…

Namensänderung bei Alk-Aida in Syrien …

Jabhat al-Nusra (ehem. „Al Kaida“, mit freundlichen Grüßen vom isrealen Regime und der U.S.Ltd.) nennt sich nun Jabhat Fateh al-Sham.

Wenn sogar die ehren’erte NYT darüber berichtet (Calling al Qaeda’s Bluff) und von einem „Etikettenschwindel“ schreibt, dann können wir getrost auch jene erfolgreicheren Medien zitieren, die normalerweise unter „Verschwörungsrealisten“ gelistet sind. Das FS3 freut sich jedes Mal wie ein Schneekönig(?), wenn Mainstreammedien wieder einmal tatsächlich Berichtenswertes berichten

Falls dir die FS3-Sendungen gefallen, ersucht dich der andere Fern-Seher um einen angemessenen finanziellen Beitrag zur weiteren Unterstützung seiner Arbeit. Danke für deine Mithilfe, mehr Wahrheiten in diese Welt zu bringen.

FS3
War on ‚error …
Advertisements

8UNG! … 10.5.


imageBild: IrishTimes

Globalisten der FI drohen bei Brexit mit WWIII in Europa …

Den Globalisten der Finanziellen Internazionalen (FI) würde ein Ausstieg Englands aus dem Euro-Raum („Brexit“) offenbar derart gegen all ihre Zukunftspläne mit der EU (Immigrantenflut, Ü-Staat, TTIP – alle Macht den Konzernen, völlige Demontage Deutschlands als Nation) gehen, dass nun sogar unverhohlen ein neuer „Weltkrieg in Europa“ angedroht wurde. Der Überbringer dieser morbiden Botschaft war niemand geringerer als England Premier David Cameron.

Nach Obamas Blitzbesuch in London voriges Monat, bei dem der Ohrwaschlpotus und Erfüllungsgehilfe der FI dem Inselreich bei Ausscheren aus dem TTIP-Europa-Kurs mit wirtschaftlichen Nachteilen drohte, ist dieses Kriegsgerassel der nächste disparate Versuch, das EU-Referendum am 23. Juni zu Gunsten des status quo mit einem Verbleib Englands in der EU zu beeinflussen.

Der Gipfel der Geschmacklosigkeit wurde aber mit der Instrumentalisierung von greisen Kriegshelden zur Werbung gegen den EU-Austritt und für TTIP erreicht…

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann tritt zurück …

Und wer genau stand da gestern hinter ihm? Ein würdiger Nachfolger ist bis jetzt jedenfalls noch nicht gefunden worden…

Selbstmord in der US Zollbehörde und ein seltsamer Abschiedsbrief…

Der 42-jährige Mitarbeiter der ICE ging hinaus auf den New Yorker Pier und schoss sich eine Kugel in den Kopf. In seinem Abschiedsbrief schrieb er von Übungen zu den vom US-Regime erwarteten (und gewollten) Volksaufständen nach dem Finanzcrash, Entwaffnung der Bürger – und dass Amerika all seine ehemaligen Werte verloren habe…

Die Hexe des Westens: Eine kriminelle Karriere …

Hillary Clinton ist das Musterbeispiel eines Wesens, dessen irdische Erscheinung durch den jahrzehnte langen Aufenthalt in der Welt der Politik zu einem psychopatischen Monster verkommen ist. Lügen, Morde, Betrug gehören in ihrem Umfeld zur Tagesordnung. Sie nennt es wohl „Geschicklichkeit“. Wer ihrer Karriere und ihren Plänen im Wege steht, wird einfach weggeräumt.

Was du säst, erntest du auch. Wir sehen es bereits an deinen Gesichtszügen – und da helfen nicht Schminke und auch keine kosmetischen Operationen mehr. Sie ist die weibliche Entsprechung des Dorian Gray…

Iran klagt U.S.Ltd. wg. Diebstahl von $ 2 Mrd. aus eingefrorenen Fonds …

Ähnlich wie bei der Unterschlagung der Besitztümer Libyens durch die Handlanger der FI sofort nach der Zerstörung des nordafrikanischen Staates, hat das US Regime die bei den Iran Sanktionen von vor zig Jahren „eingefrorenen“ Guthaben Teherans offenbar zweckentfremdet.

Diese Vorgangsweise hat System und zeigt uns schön auf, was von internationalen Vereinbarungen und Praktiken der Großfinanz – samt den von der Finanziellen Internazionalen (FI) abhängigen Regimen – zu halten ist! Wenn es um weniger Geld ginge, wären das gewöhnliche Kleinkriminelle. Die U.S.Ltd. (kein Staat, sondern eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in DC) hatte einfach über ahnungslose (oder mit Vitamin B überzeugte)  Abgeordnete ein entsprechendes Gesetz beschließen lassen, das die insgesamt 1.000 US-Opfer, sowie deren Angehörige,  aus dem 1983er Anschlag auf die Marines in Beirut (241 Opfer) und jene Getöteten vom Bombenanschlag in 1996 auf die Khobar Towers in Saudi „entschädigt“. Da der Urheber in beiden Fällen angeblich die „Hezbollah“ war, soll deren Unterstützer Iran zur Kasse gebeten werden…

 

„ISIS“ IN BRÜSSEL MIT HANDSCHUHTRICK …


2Handsch_3Männer Brüssel

Aufnahmen einer Überwachungskamera sollen die angeblichen Attentäter zeigen, die beiden Brüder Khalid und Ibrahim El Bakraoui, sowie einen maskierten 3.Mann (rechts), der als Najim Laachraoui Faysal Cheffou identifiziert wurde. Update 9.4.: Nun ist das Lookalike von „Inspector Clouseau“ plötzlich Mohamed Abrini! Ein Hoch auf unsere Ge’eimdienste!

Europäische Politiker sind entweder total blöde oder derart überfordert, dass sie den Wald vor lauter Bäumen nicht erkennen können. Oder sie stehen – mehr oder minder – auf der „Gehaltsliste“ Washingtons und stellen sich dumm. Die Globalisten der USA als wichtigster Knüppel der FInanziellen Internazionalen (FI) greifen Europa an. Mit Massenmigration, die keineswegs eine unbeabsichtigte Folge der Konflikte im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika ist, und mit Stay-Behind-‚error Anschlägen – um die strategischen Ziele der Vereinigten Staaten zu erreichen. Das so überall angerichtete Chaos ist kein Zufall, nein es gehört zur Strategie.

Und wieder einmal wird die selbsterschaffene Chimäre „ISIS“ als Drahtzieher durchs mediale Pressedorf getrieben, wobei man offenbar vergessen hat, WER denn hinter der Gründung des „islamischen“ Staates wirklich steckt. Der größte Witz ist der gedankliche Anker und Irreführer mit den schwarzen Handschuhen – doch davon später.

Wenn EU-Politiker ein wenig herumgefahren wären – nicht nur im Irak, in Syrien, in Libyen, im Horn von Afrika, Nigeria und Mali – sondern auch in der Ukraine, hätten sie mit ihren eigenen Augen die Umsetzung der nunmehrigen, strategischen US-Doktrin gesehen. Offenbar reichte es ihnen jedoch, in einem Gebäude der grünen Zone in Bagdad, auf einem Podium in Tripolis oder auf dem Kiewer Maidan Platz sinnentfremdet zu diskutieren. Sie ignorieren, was die Bevölkerung durchmacht und haben auf Antrag von ihrem Großen Bruder in Washington sogar Botschaften geschlossen, sodass sie auf ihre eigenen Beobachtungen vor Ort verzichten. Oder – noch besser – sie stimmten auf Antrag ihres „Big Brothers“ irgendwelchen Embargos zu, sodass ja kein Geschäftsmann vor Ort sehen konnte, was dort wirklich passiert.

Thierry Meyssan von Voltairenet fasst es in „Die Blindheit der Europäer“ folgendermaßen zusammen:

…Das Prinzip dieser strategischen Doktrin lässt sich so zusammenfassen: das einfachste, um natürliche Ressourcen eines Landes über einen langen Zeitraum zu plündern, ist nicht, es zu besetzen, sondern den Staat zu zerstören. Ohne Staat, keine Armee. Ohne feindliche Armee, kein Risiko für eine Niederlage. Deshalb ist das strategische Ziel der US-Armee und der von ihr geleiteten Allianz, der NATO, die Staaten zu zerstören. Was aus der betroffenen Bevölkerung wird, ist nicht Washingtons Problem.

Dieses Projekt ist für Europäer unvorstellbar, die seit dem englischen Bürgerkrieg durch den Leviathan von Thomas Hobbes überzeugt wurden, dass es notwendig wäre, gewisse Freiheiten aufzugeben, oder sogar einen tyrannischen Staat zu akzeptieren, anstatt ins Chaos gestürzt zu werden…

ISIS hat also nun auch Brüssel angegriffen, was ja jeder mit zumindest zwei funktionierenden Gehirnzellen kommen sehen mußte, als klar wurde, dass die Überschwemmung durch Flüchtlingen auch jede Menge gehirngewaschener ISIS-Kämpfer nach Europa schwappte. Und wenn wir wissen, WER diese Halsabschneider wirklich sind, WER sie zu welchem Zweck erschaffen hat und WER sie am Leben erhält, fördert und finanziert, nimmt sich Obamas Mitleidsbekundung eher flau aus.

ISIS-CIA-Israel-300x230

Die später erfundene Lüge von irgendwelchen, „moderaten“ Rebellen/Umstürzlern diente immer nur dem Zweck gegenüber der Öffentlichkeit zu verschleiern, dass in Syrien ein von außen gesteuerter Putschversuch ablief. Der „Westen“ hatte seit 2007 seine Alk-Aida, Söldner und andere Sektierer trainiert und aufgerüstet, um US-Isrealen Interessen in der Region zu dienen. Der spätere Namenswechsel und Imagetransfer zu ISIS/ISIL/DAESH diente ausschließlich dazu, Verwirrung zu stiften. An den Grenzen Syriens entstanden Enklaven, die von den Nachbarländern Türkei, Isreal und Jordanien aus mit Nachschub versorgt wurden und die als Rechtfertigung für deren spätere Interventionen in Syrien dienen sollten. Russlands Eingreifen jedoch vereitelte diesen Plan.

Und was hat das nun alles mit zwei schwarzen, linken (sic!) Handschuhen zu tun?

Das ist eine ähnliche Ablenkung, wie die fabrizierten Bilder jener Männer die sich angeblich mit Rucksäcken am 7/7/7 in Luton trafen, um die Londoner U-Bahnen zu sprengen. Offenbar hatten die damaligen Planer vergessen, sich auch die Fahrpläne der Londoner Tube anzusehen. Die angeblichen Attentäter konnten nie zeitgerecht an den späteren Ort der Explosionen gelangen. Sie waren höchstwahrscheinlich nur Sündenböcke, die im Zuge einer Übung rekrutiert und später entsprechend benutzt wurden.

gorriti_umschlag_01

Die Einheizphresse überschlägt sich gerade mit Mutmaßungen, wieso denn diese beiden Typen nur linke Handschuhe trugen! Abgesehen davon, dass dieses skurrile Detail äußerst auffällig wäre und Terroristen doch eher unauffällig auftreten sollten, dient dieser „Rote Hering“ offenbar nur dazu von den tatsächlichen Ereignissen selbst abzulenken um gar nicht die Frage aufkommen zu lassen, ob denn diese Sündenböcke nun tatsächlich die Attentäter waren. Wir diskutieren über vorgegebene Nebensächlichkeiten:

Sie tragen einen schwarzen, linken Handschuh – müssen also die Terroristen sein! Ein Hoch dieser eingeimpften „Logik“ auf vorgelegten Schienen.

Europas Politiker hätten längst kapieren müssen, dass die Vereinigten Staaten durch ihre Intervention und ihren organisierten „Regimewechsel“ in der Ukraine dafür gesorgt haben, dass die Europäische Union in ihrem Dienst bleiben würde. Nach der Rede von Wladimir Putin auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 war die Angst Washingtons, dass Deutschland verstehen könnte, wo seine wahren Interessen liegen: nicht bei Washington, sondern bei Moskau. Die Verständigung zwischen der EU und der Russischen Föderation wurde von den Vereinigten Staaten durch die schrittweise Zerstörung des ukrainischen Staates abgeschnitten.

Die Europäischen Union, einst eine Oase der Ruhe, ist nun mit erheblichen Problemen konfrontiert! Washingtons Strategen wollen zwar den für die USA wichtigen Markt kaum zerstören, werden jedoch darauf achten, dass er sich nie im Wettbewerb zu „amerikanischen“ (aka, globalistischen) Interessen befindet. Deshalb muss seine Entwicklung eingegrenzt und reguliert werden, wozu ja weiters auch das TTIP-Knebelungsabkommen dienen soll.

Im Jahr 1991 beauftragte US Präzi Bush Senior einen gewissen Paul Wolfowitz – einen Schüler des Parade-„Neoconnonisten“ Leo Strauss – eine Strategie für die post-sowjetische Ära zu entwickeln. Diese „Wolfowitz-Doktrin“ erklärte im wesentlichen, dass die Zügelung der EU wesentlich für die Vorherrschaft der Vereinigten Staaten über den Rest der Welt sei. Washington bietet der EU nun mehr oder minder an, sich mit dem TTIP der Massenvernichtungswaffe NAFTA anzuschliessen, den Dollar mit dem Euro zu fusionieren und den Lebensstandard der EU Mitgliedernationen auf das Niveau von Mexiko zu senken.

Oder wie es Frau Nudelmann (aka: Nuland) entsprechend pointierter formulierte: „Fuck the EU“…

 

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern

War on ‘error, Folge 333: “Obama trägt Brüssler Spitzen”

8UNG! … 11.1.


758b9-5

Wieso Libyen und Gaddafi wirklich angegriffen wurden…

Was 2011 noch von manchen MahlStromMedien (MSM) Journaillisten als „Verschwörungstheorie“ abgetan und damals aktuellst vom FS3 berichtet wurde, hat sich wieder einmal als WAHR herausgestellt.

Zum Neujahrstag wurden 3.000 E-Mails der damaligen US-Außenministerin Hillary Clinton veröffentlicht. Sie beinhalten die Dokumentation von Kriegsverbrechen der US/EU/NATOd-unterstützten „Rebellen“ (Viele von ihnen posieren heute als ISIS/DAESH-Halsabschneider in Syrien!), wie sie auch den wahren Grund für die „Intervention“ in Libyen aufzeigen:

Die Angst Frankreichs vor der Demontage ihrer CFA-Zone in Afrika, der Gold-Dinar Gaddafis, vom IWF unabhängige Projektfinanzierungen, wie ein ganz einfach wiederholter Raubzug der FI (Finanziellen Internationale) der als „Revolution“ verkleidet Staatsterror und Genozid unter dem Mäntelchen von angeblicher „Demokratisierung“ für die ganz Blinden brachte. Die Vertuschung bei der Benghazi-Affäre – samt dem damaligen Blödspin mit dem für Muslime angeblich „provokativen“ Film – diente nur zur Verschleierung der fortgesetzten Zusammenarbeit zwischen „westlichen“ Geheimdiensten und Alk Aida/DAESH/ISIS/ISIL – oder wie sie sich sonst noch alle nennen mögen.

Wer hier eine auffällige Ähnlichkeit mit den aktuellen Vorfällen in Syrien zu erkennen glaubt – liegt völlig richtig…

†David Bowie: Der Mann, der nach den Sternen griff…

Der britische Ausnahmekünstler starb gestern, nur wenige Tage, nachdem seine Fans das neue Album „Blackstar“ und am Freitag den 69. Geburtstag des Superstars feierten. Wie sein Management am Montag mitteilte, erlag David Bowie am Sonntag einem Krebsleiden…

US-Militärs übertreffen Russland nur in einem Punkt…

…und zwar in Sachen Korruption.

Die Totengräber der Republik: Frankreichs Polizeistaat…

Die Agenten der Finanziellen Internationalen (FI) in den politischen Spitzenposterln gleichen sich verblüffend oft in ihren Aussagen mit den Anführern sogenannter ‚erroristen und Hassprediger. Dabei definiert jeweils die Lügenphresse, was gerade „Hass“ und was berechtigter Unmut sein sollen. Die vorgeschobene und künstlich erzeugte Einwanderungsflut (manche kapieren es offenbar noch immer nicht), samt zugelassenen ‚error-Anschlägen dienen nur dazu, den Überwachungsstaat und Steuereintreibungsmoloch der Sozialsozialisten weiter voranzutreiben und den Zusammenbruch des derzeit gängingen Fiat-Geldsystemes weiter hinauszuzögern…

Der Januar…

ekgartenDas Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Der Weihnachtsmann ging heim in seinen Wald.
Doch riecht es noch nach Krapfen auf der Stiege.
Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Man steht am Fenster und wird langsam alt.

Die Amseln frieren.
Und die Krähen darben.
Und auch der Mensch hat seine liebe Not.
Die leeren Felder sehnen sich nach Garben.
Die Welt ist schwarz und weiß und ohne Farben.
Und wär so gerne gelb und blau und rot.

Umringt von Kindern wie der Rattenfänger,
tanzt auf dem Eise stolz der Januar.
Der Bussard zieht die Kreise eng und enger.
Es heißt, die Tage würden wieder länger.
Man merkt es nicht. Und es ist trotzdem wahr.

Die Wolken bringen Schnee aus fremden Ländern.
Und niemand hält sie auf und fordert Zoll.
Silvester hörte man’s auf allen Sendern,
dass sich auch unterm Himmel manches ändern
und, außer uns, viel besser werden soll.

Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Und ist doch hunderttausend Jahre alt.
Es träumt von Frieden. Oder träumt’s vom Kriege?
Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Und stirbt in einem Jahr. Und das ist bald.

Erich Kästner, Gedichte

8UNG! … 23.11.


cameron_saudi_king_460

Beugen sie sich tiefer! Noch tiefer, noch ein wenig…

Wieso nur wollen nach Paris nun alle Syrien attackieren?

Irgendwie erinnert dieses Kasperltheater – vor allem das der Franzosen und Briten – nach den Anschlägen in Paris frappant an den mörderischen Aktivismus, den ein gewisser Herr Bush nach dem 9/11 an den Tag legte. Da wurden Länder angegriffen, die absolut nichts mit dem 11.September 2001 zu tun hatten. Die Angriffspläne waren lange vorher ausgearbeitet worden, und das US-Regime belog in Tandem mit den britischen Pudelmarionetten seine Bürger.

Die Tatsache, dass nun ein (gefälschter) syrischer Pass bei einem der getöteten ‚erroristen „gefunden“ wurde, weist immer mehr darauf hin, dass dieses Furioso in Paris – zumindest – mit Billigung und Wissen der Ge’eimdienste vonstatten lief, wenn es nicht sogar von ihnen gewollt und geplant wurde. Wir müssen uns nur ansehen, wie Hollandes und Camerons Regime die Situation nun ausnützen.

Während Russland auf Ersuchen Syriens die gedungenen Halsabschneider aus ihren Löchern jagt, haben die „westlichen“ Angriffe immer nur auf die weitere Zerstörung der Infrastruktur des Landes abgezielt – und das alles ganz ohne internationales Mandat, was eigentlich unter der Kategorie „Kriegsverbrechen“ einzuordnen wäre. Die Regime Isreals, der Türkei, Amerikas, Englands, Frankreichs, Qatars und der ganze Saud-Kral gehörten eigentlich vor ein internationales Gericht!

Ganz abgesehen von Anklagen zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit, sollten genau nur jene Staaten gezwungen werden Flüchtlinge aufzunehmen, die nun weiterhin Syrien destabilisieren und über die Menschen dort unsägliches Leid bringen…

GoreSelfie

Rekord Schneefälle in Amerika …

Gerade rechtzeitig vor dem Propaganda-, Abzocker- und Ablasskonzil des IPCC in Paris Ende November geht Amerika im Schnee unter. Demnächst auch bei uns in Europa…

Militärs in den Strassen der EUdSSR …

Also langsam zum Rekapitulieren: Gedungene (oder ahnungslose) Arschlöcher an der Spitze diverser Regime bauen fortwährend Mist, lügen, bombardieren fremde Länder im Namen einer bankenabhängigen Schwindeldemokratie, erzeugen dort klarer Weise Widerstand, Flüchtlinge und Terrorismus, lassen die EU unter einem verlogenen Deckmantel angeblicher „Menschlichkeit“ mit unidentifizierten Individuen überfluten und schicken dann allen Ernstes …

…ihre Soldaten in die Strassen der Städte, um dem erst von ihnen verursachten Unsinn – angeblich – Herr zu werden und „für Ordnung zu sorgen“.

Meine Herren und Damen: War es das wirklich Wert – und wer drängt oder erpresst sie eigentlich dazu, sich wie minderbemittelte Volltrotteln aufführen zu müssen? Wird ihnen ihr eigenes Verhalten nicht langsam peinlich, oder haben sie ihre Moralbegriffe schon derart weit über Bord geworfen, dass ihnen all das bereits völlig egal geworden ist?

Schämen sie sich…

Alk Aida bedankt sich für neue Panzerabwehrraketen …

Nur als Beispiel, um zu sehen, wie verrückt der mediale Lügenspin bereits geworden ist, hier eine Dankesbotschaft per Video von den „moderaten“ Halsabschneidern an ihre Unterstützer aus US und Isreal, die ihnen modernste TOW Panzerabwehrraketen nach Syrien geliefert haben. Die Tradition diverser bankenabhängiger Regime sich gedungener ‚erroristen zu bedienen, sollte uns in Europa vom Jugoslawienkrieg her eigentlich noch gut in Errinnerung sein…

DER STELLVERTRETER-KRIEG IN SYRIEN, TEIL 2 …


Der fabrizierte „Kampf der Kulturen“ und seine Nutznießer, Cartoon: The Ugly Truth

Über die Entstehung und aktuelle Funktion der ISIS ranken sich jede Menge Mythen – ähnlich wie zum Islam selbst. Dank der gleichgeschalteten, instrumentalisierten „West“-Presse und nicht zuletzt wegen der Jahrzehnte langen „Aufklärungs“-Arbeit der Schafe im Schildkrötpelz. Um dieses Mysterium ein für alle Male klarstellen zu können, müssen wir uns einige Grundsätze der menschlichen Psychologie vergegenwärtigen, genauer gesagt das Verhalten von Psychopathen und Soziopathen. Zur derzeitigen Sackgasse zwischen ISIS und der Führung der U.S.Ltd. müssen wir uns erst einmal die Beziehungen der beiden Lager über einige Dekaden hinweg ansehen.

Als Amerika in den 30ern seine Beziehung mit dem Vater der Saud-Dynasty, König Abdul-Aziz, begründete, war die Basis dieser Zweckgemeinschaft vorrangig wirtschaftlicher Natur: Dollars für Öl – inklusive Bereitstellung aller notwendigen, damit einhergehenden Sicherheitsstrukturen. „Religion“ war nie Teil dieses Deals gewesen. Glaube und Religion waren keine Faktoren in dieser typisch amerikanischen, kommerziellen Gleichung, bis eben die UdSSR in Afghanistan einfiel.

Die legendäre, „entspannende“ Außenpolitik eines Henry Kissingers war noch ganz frisch in den Köpfen des US-Regimes, als der nationale Sicherheitsberater Zbigniew Brzeziński – in einem Anflug von Selbstüberschätzung – seinen einstigen Mentor übertrumpfen wollte: Er heckte jenen Masterplan aus, der vorsah dass islamische Jihadisten die sowjetischen „Ungläubigen“ bekämpfen sollten. Die Inkarnation eines modernen Don Quixote kam in einem US-Jet, statt auf einem Esel dahergeritten und hatte wohl ganz wenig bis gar keine Ahnung davon, was für ein Monster er erschaffen würde.

Der simple Grund für diesen tödlichen Fehler war ganz einfach Mangel an echtem Wissen über die Strukturen und Lehren des Islam – ein Phänomen, das leider auch heutzutage unter westlichen Entscheidungsträgern – und noch mehr im mitindoktrinierten Volk – weit verbreitet ist. Diesen pathologischen Mangel können wir in erster Linie der laufenden Fehlinformation aus isrealen Kreisen verdanken, die diese Spinarbeit wohl nicht zuletzt aus Eigennutz über Jahrzehnte hinweg erfolgreichst betrieben haben. Weiters wären da auch noch die internationalen Bruderschaften, deren vorrangiges Ziel für das kommende Jahrhundert die Hinführung auf einen „Kampf der Kulturen“ (Clash of Civilizations) zwischen Islam und Christentum vorsah.

Der Treibstoff für die Rekrutierer der jihadistischen Takfiris (sunnitische Extremausleger) ist nämlich keinesfalls Geld, sondern eine Jahrhunderte alte Missinterpretation des Islam.

Brzeziński und seine Helfershelfer ritten also emsig zwischen Sauds, Pakistan und Afghanistan hin und her, um seinen Plan zu verwirklichen. Er redete mit islamischen Kriegern – „Gott ist auf eurer Seite“ – und begann eine Armee von Jihadisten zusammenzustellen. Irgendwann stellten ihm die Sauds dann Osama Bin Laden vor, welcher nicht nur bereit und willig war sein kleines Familien-Königreich zu verlassen, sondern auch sein Geld entsprechend zu investieren. Amerika schüttete seine Füllhörner aus, übergoss den Sohn aus gutvernetzter Baulöwenfamilie mit Unmengen von Geld und noch mehr Waffen für seine „Aufgabe“. Das war die Geburtsstunde von Alk-Aida, basierend auf einer eklatanten Fehlinterpretation des Koran. Doch jeder Heirat aus Bequemlichkeit ist auch schon die Scheidung aus Bequemlichkeit vorbestimmt…

Als sich das US-Regime anschickte Saddam aus Kuwait zu verjagen und die Truppen für „Desert Storm“ platziert wurden, gestattete das Saud-Regime die Stationierung von US-Militärs in ihrem Königreich. Dies führte letztendlich zum Zerwürfnis mit Bin Laden, der seine Bedenken zu diesem Schritt dem Königshaus vortrug und mit Beteuerungen abgespeist wurde, dass die Amerikaner ja nach der Beendigung des Konfliktes mit dem Irak „abziehen“ würden. Die GIs zogen natürlich nicht ab und Bin Laden überwarf sich mit den Saud-Royals, wie es auch die Sahwa-Bewegung praktizierte. Dies geschah Anfang der 90er. Ab da griffen die „Gotteskrieger“ (sic!) plötzlich auch amerikanischen Truppen und Interessen an und kamen in der Folge sofort in die Top-10 der Terroristen Hitliste. Bin Ladens persönlicher, finanzieller Hintergrund und seine Vernetzung mit Ge’eimdienstkreisen aus aller Welt, erlaubten es ihm relativ eigenständig zu operieren und seine ideologische Indoktrinierung – getrennt von der Leine des US-Außenministeriums – zu forcieren.

Weiters wäre es interessant mehr darüber zu erfahren, was Isreal mit dem ersten Krieg gegen Saddam zu tun hatte, und welche Strippen die Handlanger im US-Regime im Interesse Isreals zogen. Der spätere „Yellow-Cake“ Schwindel zeigte nur die Spitze dieses Eisberges auf und bewies wieder einmal, dass die Wege der Fälscher und Irreführer meist in Jerusalem oder Tel Aviv ihren Anfang nehmen. Die plötzliche Weigerung der Bushs Saddam nach der erfolgreichen Vertreibung aus Kuwait gleich den Garaus zu machen und die Operation gegen Baghdad einstweilen zu stoppen, war ein klares Zeichen, dass es in der „Operation Wüstensturm“ um weitaus mehr ging, als um eine angebliche „Bestrafung Saddams“. Der isreale Aspekt muß auch in der gesamten Geschichte um Bin Laden berücksichtigt werden, vor allem da ja isreale „Berater“ – durch ihre Affinität zu allem Arabischen und ihrer Involvierung in so ziemlich allen US-Diensten – von der Ausbildung der Mudschaheddins in Afghanistan bis zu den Abu Ghraib Übergriffen immer ihre Hände im Blut der Ereignisse mitwuschen.

Dann kam der 11. September 2001 und  – abgesehen davon ob das, was uns an jenem Tag auf den Fernsehschirmen vorgeführt wurde, auch wirklich so geschah – die bereits erfolgte Trennung zwischen Amerika und Alk-Aida wurde durch dieses Ritual auch öffentlich gemacht, und die üblichen Scheidungskinder wurden ins Heim bei Guantanamo gesteckt.

Eines der größten Probleme von Amerikas Außenpolitikern ist ihr fortwährendes Talent bereits gemachte Fehler zu wiederholen, wie wir aktuell am Beispiel der „Hexe des Westens“ erkennen können. Dies mag in erster Linie an ihren „Beratern“ liegen, wie auch am eklatanten Mangel jenes menschlichen Attributes, welches wir gemeinhin als „Intelligenz“ bezeichnen, obwohl jedes US-Regime immer den Eindruck erwecken möchte, dass ihre diversen drei-Buchstaben-Vereine wahre Meister der Informations-Intelligenz seien.

Dieser offensichtliche Mangel – in beiden, o.e. Bereichen – wurde unter anderem 2003 offenkundig, als US-Truppen in die heilige, schiitische Stadt Nadschaf (Nadjaf) unter Jubelrufen der Bevölkerung vorrückten. In völliger Fehleinschätzung der Lage und eklatanter Unkenntnis über die Bedeutung ihres Aufenthaltsortes rückten die Truppen zum Schrein von Imam Ali Bin Abi Taleb – dem heiligsten aller Heiligtümer der Schiiten – vor. Der anfängliche Jubel der Massen verwandelte sich in Entsetzen und Zorn. Menschen warfen sich vor die rollenden Panzer und versuchten sie an der Weiterfahrt zu hindern, während die US-Soldatskas absolut keinen Schimmer davon hatten, was da plötzlich abging und wie ihnen geschah. Dies wäre in etwa ähnlich, als wenn chinesische Truppen in den Vatikan einzogen und sie nicht wüßten wo sie sich gerade befänden. Diese unterbelichtete Arroganz und Gleichmacherei manifestieren sich in der Ignoranz der amerikanischen „Macher“ und in ihrem mangelnden Verständnis gegenüber fremden Kulturen. Deshalb wundert es auch nicht, dass US Politiker nun die selben Fehler, wie einst bei Alk-Aida wiederholten.

Diesmal waren sie eben gezwungen einen neuen Namen zu erfinden. Ob sich fundamentalistische Jihadisten nun Alk-Aida, Taliban, ISIS, Al-Nusra, Mudschaheddin, Wahhabis oder Muslimbrüder nennen, sind sie im Grunde genommen ähnliche Bewegungen, die allesamt von einer eklatanten Falschauslegung des Koran angetrieben werden.

Als der antisyrische Cocktail gemixt wurde, nahm man alle mögliche Zutaten, deren einziges, gemeinsames Merkmal der Haß gegen das Baath Regime unter Bashar Al-Assad war. Der Assad Clan hatte sich durch seine Politik im Lauf der Jahrzehnte jede Menge an Feinden gemacht. Angefangen mit Isreal durch die Unterstützung der Hisbollah, über Amerika wegen der Ablehnung der „Road Map“, den Sauds und anderen totalitären Golfregimen wegen der Kooperation mit dem Iran, den Islamisten durch ihre Niederschlagung 1982, der Türkei – da sich Syriens militärische Stärke nicht mit Erdogans Traum von einem Sultanat vereinbaren ließ, Qatar – weil sie die LNG Pipeline von der Türkei nach Isreal nicht gestatten wollten und letztendlich mit der Libanon Koalition des 14.März, die das syrische Regime der Urheberschaft am Attentat gegen Rafiq Al-Hariri beschuldigte. Als „Geschmacksverstärker“ gab es noch einige, unzufriedene Armeeoffiziere und Möchtegernrevoluzzer im Lande selbst, die nicht über ihre Nasenspitze hinaus zu sehen vermögen. So mutierten plötzlich die rechtsextremen, „christlichen“ Falangemilizen der Kata’ib, samt ihren französischen Verbindungen zu Mitstreitern von islamistischen Gotteskriegern. Aufgefettet wurde die Melange mit internationalen Söldnerverbänden, die – nach getaner Schlächterarbeit – aus den Ruinen von Gaddafis Libyens in ihr neues Betätigungsfeld geflogen wurden. Mit ein Grund, warum Hillary Clinton wohl nie Präsidentin werden kann.

Das Ziel der Köche dieser übel riechenden Mixtur war es, einen schnellen Erfolg zu erzielen, Assad aus dem Amt zu jagen und die Kontrolle über Syrien zu erlangen. Keinesfalls war dieses Konstrukt dafür gedacht einen länger anhaltenden Konflikt zu überstehen, ohne sich gegenseitig zu zerfleischen.

Nach zwei Jahren aufopferndem Widerstand der Assad-Getreuen, einer starken syrischen Armee und anhaltender Unterstützung aus dem eigenen Volk, versuchte Ge’eimdienst Schäffe Prinz Bandar Bin Sultan als einer der Architekten des syrischen Aufruhrs das magische Heilmittel für die Probleme zu finden. Er besuchte im Sommer 2013 Moskau und wollte Putin dazu zwingen Assad fallen zu lassen. Offenbar kapierte er nicht, dass er es da mit einem anderen Kaliber als den üblichen US-Vasallen zu tun hatte, und er mußte unverrichteter Dinge abreisen. Er drohte dem russischen Präsidenten sogar, „seine“ tschetschenischen Untergebenen auf Russland loszulassen. Kurz darauf fabrizierte er – zusammen mit seinen Kollegen vom Mossad und türkischen Pendents – die Geschichte vom „chemischen Angriff“ in Ghuta im August 2013 und versuchte so Unterstützung für einen internationalen Waffengang gegen Damaskus zu erhalten. Putin jedoch durchkreuzte das beabsichtigte Manöver und erklärte Syrien zur „roten Linie“: Bis hierher und nicht weiter!

Das Ergebnis war letztendlich, dass das US-Regime seine Entscheidung zur Invasion Syriens aufschob und als Kosmetik zur Gesichtsbewahrung die Vernichtung der chemischen Waffenbestände Syriens von Moskau zugesagt bekam. Dies war jener Moment, als die Islamisten erkannten, dass sie wieder einmal von der amerikanischen Führung betrogen worden waren und sie selbst für ihr Ziel eines „islamischen Staates“ kämpfen müßten.

Dies war der Knackpunkt dieser zusammengewürfelten Koalition gegen Assad.

Anders als einst bei der Alk-Aida haben die Islamisten nun keinen steinreichen Bin Laden in ihren Reihen. Deshalb mußten sie sich um ihre eigene Finanzierung kümmern, um von den Amerikanern und den Sauds unabhängig zu werden. Dazu dienten erst einmal die Goldvorräte in Mosul, der Verkauf von irakischem Öl, so wie jede Menge reicher, muslimischer Finanziers über deren Identität wir nur Vermutungen anstellen können. Sicher spielen auch einige „westliche“ Dienste in dieser Scharade um Macht und Einfluss als angebliche „Gönner“ mit. Letztendlich wurde Bandar Bin Sultan dafür geopfert, dass er das Saud-Haus, als auch die US-Admin schlecht beraten hatte, als er meinte den „Stier“ ISIS bei den Hörnern halten, „kontrollieren“ und lenken zu können. Der Zigarrenliebhaber „Bandar Bin Isreal“ wurde 2014 all seiner saudischen Ämter enthoben.

Obwohl die Philosophie hinter der ISIS/ISIL – oder kurz IS (Islamischer Staat) – auf der wahhabitischen (=Saud) Auslegung des Islam basiert, wurden die beiden Lager nun zu Erzfeinden, was sich für das Königshaus in Riad noch als ziemlich Schwierigkeit herausstellen wird, da die Mehrzahl seiner Untertanen Sympathien für die IS hegen.

Plötzlich erkannten auch Teile der US-Admin  die Ausmaße jenes Monsters, das sie erschaffen hatten, und beschlossen, ein klein wenig seine Flügel zu stutzen. Als praktischer Nebeneffekt kann unter dem Deckmantel einer angeblichen „Bekämpfung“ der IS ja auch ganz unverhohlen in Syrien selbst bombardiert werden, wobei kaum jemand genau mitbekommt, wer was genau in ein Trümmerfeld verwandelt, und wer die wirklichen Opfer sind. Ist es also der US-Admin wirklich Ernst, „gegen“ die ISIS vorzugehen und läuft da nicht doch noch irgendeine Art von Unterstützung hinter verriegelten Türen? Die US-Bomben mögen zwar Menschen töten, doch wie rottet man eine Ideologie, eine Überzeugung aus?

Die anerkannte (diesmal wirklich!) politische Analystin für den Nahen Osten, Sharmine Narwani, meint etwa dass der nunmehrige Nukleardeal mit dem Iran ein Zeichen sei, dass sich die USA aus der Region zurückzuziehen und sich verstärkt auf China und Russland konzentrieren würden, wie auch um ihre niedergehende Wirtschaft. Dies ließe dann genügend Raum für die russische Diplomatie wie auch gemeinsame, iranisch-syrische Anstrengung in der Region aufzuräumen.

Manche halten es für einen Fehler zu glauben, dass die ISIS – oder jede islamistische Organisation – nur ein Werkzeug in den Händen Amerikas sei. Islamisten sind fanatische und irre geleitete Radikale. Ihr Ziel ist einfach zu erklären: Sie wollen die ganze Welt unter das Gesetz der Scharia zwingen.

Psychopathen und Soziopathen können keine Freunde werden. Sie betrachten andere Menschen als eine Art Vermögenswert und wollen sie nur benutzen. Dies gilt auch um so mehr für ihre Beziehungen untereinander. So lange sie glauben sich gegenseitig zu nutzen kooperieren sie. Wenn ihre Interessen schließlich auseinander driften, werden sie sich gegenseitig bekämpfen – wie wir gerade schön erkennen.

Wie bereits erwähnt, beruht der „Erfolg“ von ISIS auf einer eklatanten Fehlinterpretation des Koran und der Auslegungen von Begriffen, wie “Jihad” (zielgerichtete Anstrengung), “Fatah” (Offenbarung) und “Schahāda” (Glaubenserkenntnis) unter ausschließlich militärischen Gesichtspunkten:

  • “Jihad” ist der Kampf deiner Seele gegen innere Dämonen. Er wurde zum Kampf gegen Nichtmuslime uminterpretiert.
  • “Fateh” bedeutet eigentlich Offenbarung (nach erfolgreichem „Jihad“), wurde jedoch zur militärischen Eroberung und Unterwerfung anderer Nationen unter den Islam umgedeutet.
  • “Schahada” bedeutet Visionen (von Gott), wurde in der Folge zum Märtyrertum in der Schlacht und Garantieerklärung für das Entschweben in den Himmel umfunktioniert.

Der Heilige Koran spricht sich dezidiert gegen jede Art von Zwang aus, und „in den letzten Tagen werden nur wenige von den Vielen rechtschaffen sein“ (Thullah – 56:14). Alleine dieses Koranzitat von „Wenigen“ entlarvt jegliche, islamistische Interpretation als zweckdienliche Gehirngewaschenheit einer angeblichen „Weltregierung“ (Wer will denn diese wirklich?), die in eklatantem Widerspruch zum Heiligen Koran steht!

Das Problem besteht eigentlich darin, dass diese Irrlehre bereits an die Hunderte von Jahren überdauern konnten und von gewissen Kreisen sorgsamst gehegt und gepflegt wurde. Deshalb ist sie weithin akzeptiert, wie auch kaum ein namhafter Korangelehrter aufstehen wird und sich gegen sie aussprechen wird. Es ist also keine Korrektur von muslimischer Seite zu erwarten, wie auch andererseits die CIA und Amerika kaum in der Lage sein werden, das ideologische Problem richtig zu stellen. Sie haben es ja nicht erfunden, und vermögen es noch weniger zu verstehen, vor allem da dieser Glaube bereits fest zementiert war, bevor Columbus seinen Fuß in die Neue Welt setzte.

Hardcore Mitglieder einer ISIS – oder ähnlicher Sekten – werden auf die USA und den Westen immer von oben herab blicken. Sie erachten diese als niedergehende, dekadente Kulturen und denken sich ihnen überlegen. Sie werden niemals Befehle von jenen annehmen, die nicht ihrem Glauben folgen.

Die USA mögen zwar in der Lage sein, Organisationen wie ISIS einzuschalten, nur werden sie keinen entsprechenden Ausschaltknopf finden. Deshalb und aus den oben erwähnten Zusammenhängen ist es irreführend anzunehmen, dass ISIS eine Art untergeordneter Militärkomplex Amerikas, oder Isreals sei.

Weiter daneben liegen jedoch jene Personen, die noch immer an das Märchen glauben in Syrien laufe alles nach Plan, und der Umsturzversuch gegen Assad erziele Fortschritte. Dies ist ein Krieg, dessen Planer annahmen, dass er  schnell gewonnen werden kann. Nun, vier Jahre später scheint ein möglicher Sieg der Assad-Gegener immer weiter in eine ungewisse Ferne zu entschwinden, weshalb sich das US-Regime wohl schnellstens nach einem „Plan B“ umsehen muß.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern

War on ‘error, Folge 2009: “Erneuerung von Darth Obama”

Basierend auf einem Essay von Ghassan Kadi aus dem Englischen auf The Saker