SARKOZY’S GESPENSTER…


Sarkys ghosts

Nicolas Sarkozy bekleidete von 2007 bis 2012 das Amt des Staatspräsidenten der Französischen Republik. Im zweiten Halbjahr 2008 war er Vorsitzender des Europäischen Rates. „Sarky“ verlor 2012 die Präsidentschaftswahl gegen François Hollande, den Kandidaten der Sozialisten. Sein Vater Pal kommt aus einer ungarischen Familie (Sárközy de Nagybócsa oder Nagybócsai Sárközy), die 1628 in Wien von Kaiser Ferdinand II. in seiner Funktion als König von Ungarn geadelt wurde. Mütterlicherseits stammen seine Wurzeln aus Griechenland. Andrée Mallah ist eine Nachfahrin sephardischer Juden aus Thessaloniki.

Diesen Dienstag wurde ‚Super-Sarko‘ festgenommen. Gegen den französischen Ex-Präsidenten wird wegen illegaler Wahlfinanzierung, passiver Bestechung und Unterschlagung öffentlicher Gelder nun offiziell ermittelt. Sarkozy soll zwischen 2006 und 2007 als damaliger Innenminister und Präsidentschaftskandidat fünf Millionen US-Dollar (Manche Quellen sprechen sogar von 50 Millionen) von einem Mittelsmann erhalten haben – bar und in Koffern. Die Spur soll nach Libyen führen, von wo das Geld vom 2011 ermordeten Diktator Muammar al-Gaddafi auf den Weg gebracht wurde. Das sagt zumindest der damalige Bote, Geschäftsmann Ziad Takieddine, aus.

Wieso hat es so lange gedauert?

Sarky’s ‚Schutzgeist‘ Frank Wisner jun. aus den USA ist ein gut vernetzter Königsmacher, dessen familiärer Einfluß bis zum WWII zurückreicht. Gegen die Interessen dieses Mannes zu agieren und in seinem Einflußbereich etwas zu bewirken ist wie in einem Pool voller Krokodile schwimmen zu lernen. In Wisners Teich fischen zu wollen ist weit mehr, als nur einen Sumpf trocken zu legen. Das braucht seine Vorbereitung und entsprechend Zeit. Doch, wie wir sehen, fallen seit Trumps Präsidentschaft die ewiggestrigen, alten Dominosteine in immer kürzeren Abständen.

Und ‚Sayan Sarko‘ hatte seine Schuldigkeit im großen Spiel um die Weltherrschaft getan, wonach er entbehrlich wurde. Er hinterging höchstwahrscheinlich seinen ‚Sponsor‘ in typischer Brutus-Manier, durch dessen Beseitigung schließlich auch der Weg zur unkontrollierten Einwanderungs-Niedermachung Europas geebnet wurde, wohl mittels der Zicke-Zacke-Mühle für Frankreich – Gaddafis Traum vom Gold Dinar für Nordafrika, und dem in der Folge drohenden Ausstieg Libyens aus der CFR-Zone, was den finanziellen Ruin der alten Kolonialmacht und der EU bedeutet hätte. Das FS3 berichtete sofort von dieser Tatsache.

wisnerFrank Wisner jun.

Frank Wisner jun. war Obamas ‚Mann fürs Grobe‘. Er war es gewesen, der – offenbar in Abstimmung mit dem damaligen Ohrwaschlpotus – Ägyptens Präsident Hosni Mubarak 2011 persönlich beriet, mit entsprechender Härte gegen das ägyptische Volk vorzugehen, während Obama den Scheinheiligen spielte und vorgab, das Volk beim arabischen Frühling zu ‚unterstützen‘.

MUBARAK_aaawisner

Hilfe beim Aufdecken der möglichen Straftat könnte die französische Justiz nun ausgerechnet aus Libyen bekommen. Gaddafis Sohn Saif Al-Islam Gaddafi sagte bereits, er könne die illegale Unterstützung Sarkozys durch seinen Vater beweisen.

Saif_al-Islam_Muammar_Al-Gaddafi

Das FS3 schrieb in weiser Ein- und Voraussicht zur brutalen Hinrichtung des libyschen Stammesführers 2011 folgende Zeile:

„…Gaddafi hat zu viele Trümpfe im Ärmel (u.a. auch gegen Sarkozy), daß er je lebend vor einem ICC erscheinen könnte…“

Und auch in Sachen selbstgemachtem – oder zumindest zugelassenem -‚error gibt es einiges aus der Aera Sayan Sarky’s aufzuarbeiten: Diverse Nordafrikanische Übeltäter operierten meist im Umfeld – und hw. im Wissen – diverser Dienste aus Frankreich, Isreal und natürlich den USA. Kurz zusammengefaßt – Sarkozy förderte das Durcheineinander und promotete die innere Zersetzung der Grande Nation aus der ersten Reihe, fußfrei. Erleben wir nicht ähnliches gerade in Merkels Deutschland?

2011 wurde es auf einmal ziemlich eng für den kleinen Nachfolgenapoleon, als erstmals Vorwürfe zur vertuschten Geldannahme einer breiten Öffentlichkeit zugetragen wurden. So wollte etwa Richard Descoings bei der Konferenz in New York „seine“ Version der damaligen Scharade um den getöteten DCRI-Informanten und Sündebock Mohammed Merah den Kollegen bei der UN erzählen. Die wahrheitsgetreue – und nicht die offizielle. Da segnete der Berater des Justizministeriums, wie auch persönlicher Freund Sarkozys plötzlich durch „Selbstmord“ das Zeitliche.

Vorher war noch der Chef des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn – ein weiterer, möglicher Stolperstein für Sarkozy – ausgerechnet bei seinem USA-Aufenthalt medienwirksamst demontiert worden.

Was hat Sarkozy denn mit den USA zu tun? Lest und staunt.

Dazu möchte das FS3 gerne auf einen Artikel von Thierry Meyssan aus 2008 verweisen, der dir helfen soll ein Bild davon zu bekommen, wie Präsidenten oder nationale ‚Spaltpilze‘ gemacht werden und wie jene Strippenzieher der Macht, die in der Öffentlichkeit kaum jemand kennt, dabei vorgehen. Ähnlichkeiten mit anderen Poly-Tickern in aller Herren Länder sind – nicht ganz zufällig, beabsichtigt und zu vermuten:

Die Operation Sarkozy : Wie die CIA einen ihrer Agenten zum Präsidenten der Republik Frankreich machte

von Thierry Meyssan

Vorbemerkung: Man soll Nicolas Sarkozy an seinem Handeln messen, nicht an seiner Persönlichkeit. Wenn aber sein Verhalten selbst seine eigenen Wähler überrascht, ist es gerechtfertigt, sich eingehend mit seiner Biographie zu befassen und nach den Verbindungen zu fragen, die ihn an die Macht gebracht haben. Thierry Meyssan hat sich entschieden, die Wahrheit über die Herkunft des Präsidenten der Französischen Republik niederzuschreiben. Alle Informationen des vorliegenden Artikels sind nachprüfbar, mit Ausnahme zweier Behauptungen, die vom Autor als solche kenntlich gemacht sind und für die er die volle Verantwortung übernimmt.

Die Franzosen waren der allzulange währenden Präsidentschaften von François Mitterrand und Jacques Chirac müde. Sie wählten Nicolas Sarkozy in der Hoffnung, er würde mit seiner Energie dem Land neue vitale Impulse geben. Sie erhofften sich, dass mit dem Sieg Sarkozys die langen Jahre der Stagnation und der überalterten Ideologien ein Ende nähmen. In Wirklichkeit handelten sie sich mit dieser Wahl einen vollständigen Bruch mit allen Prinzipien ein, welche die Grundlage der französischen Nation bilden. Zu ihrer grossen Verblüffung stellen die Franzosen heute fest, dass ihr «Super-Präsident» sich täglich eines neuen Dossiers bemächtigt, sowohl die Linke als auch die Rechte auf seine Person einschwört, alle bisher gültigen Orientierungspunkte durcheinander bringt und dadurch ein grosses Chaos anrichtet.

Wie Kinder, die eine Dummheit gemacht haben, sind sie nun vor allem damit beschäftigt, Ausreden für das Ausmass der angerichteten Schäden und ihrer Naivität zu suchen. Nur eines tun sie nicht, was sie schon lange hätten tun sollen: einmal hinzusehen, wer dieser Nicolas Sarkozy in Wirklichkeit ist.

Das ist nicht so einfach, denn der Mann ist geschickt. Wie ein gerissener Taschenspieler lenkt er die Aufmerksamkeit ab, zum Beispiel indem er sein Privatleben öffentlich in Szene setzt und in «People-Illustrierten» ­posiert, bis sein politischer Werdegang vergessen geht.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Der Sinn dieses Beitrages ist es nicht, Nicolas Sarkozy seine familiären, freundschaftlichen und beruflichen Beziehungen vorzwerfen, sondern dass er den Franzosen seine Bindungen vorenthalten hat und sie hat glauben machen, sie wählten einen freien Mann.

Um zu verstehen, wie es kommt, dass ein Mann, den heute fast alle übereinstimmend als den Agenten der Vereinigten Staaten und Israels wahrnehmen, Chef der gaullistischen Partei Frankreichs und dann Präsident der Republik Frankreich hat werden können, muss man das Rad der Geschichte zurückdrehen, und zwar ziemlich weit. Wir müssen etwas ausholen, um aufzeigen zu können, wer die Protagonisten sind, die heute für ihre Dienste belohnt werden.

Familiengeheimnisse

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges arbeiten die amerikanischen Geheimdienste mit dem italo-amerikanischen Mafiaboss Lucky Luciano zusammen, um die Sicherheit der amerikanischen Häfen zu garantieren und die Landung der Alliierten in Sizilien vorzubereiten. Die Kontakte von Luciano mit den amerikanischen Geheimdiensten laufen über Frank Wisner sen. Später, nachdem der «Pate» wieder auf freiem Fuss ist und sich nach Italien «ins Exil» abgesetzt hat, laufen sie über seinen korsischen «Botschafter» Etienne Léandri.

1958 fassen die Vereinigten Staaten – beunruhigt über einen möglichen Sieg des FLN in Algerien, der Nordafrika dem sowjetischen Einfluss preisgäbe – den Entschluss, in Frankreich einen Militärputsch zu organisieren. Die Operation wird in Zusammenarbeit zwischen dem Planungsstab der CIA, theoretisch unter der Leitung von Frank Wisner sen., und der Nato vorbereitet. Aber Wisner leidet an fortgeschrittener Demenz, so dass sein Nachfolger, Allan Dulles, die Operation überwacht. Von Algier aus rufen französische Generäle einen «Öffentlichen Wohlfahrtsausschuss» ins Leben, der auf die Zivilregierung in Paris Druck ausübt und sie dazu zwingt, General de Gaulle unbeschränkte Handlungsvollmacht zu erteilen, ohne auf militärische Mittel zurückgreifen zu müssen. [1].

Charles de Gaulle ist jedoch keine Schachfigur, die sich von den Angelsachsen beliebig manipulieren lässt. In einem ersten Schritt versucht er, sich aus dem kolonialen Dilemma zu befreien, indem er den überseeischen Territorien Frankreichs, innerhalb einer französischen Union, eine weitgehende Autonomie zugesteht. Aber es ist schon zu spät, das französische Kolonialreich noch zu retten, denn die kolonisierten Völker glauben nicht mehr an die Versprechungen der Metropole und fordern ihre Unabhängigkeit. Nach aufwendigen Repressionsfeldzügen gegen die Unabhängigkeitsbewegungen muss de Gaulle sich ins Unausweichliche fügen. Er beweist eine seltene politische Weitsicht, indem er beschliesst, allen französischen Kolonien die Unabhängigkeit zu gewähren.

Diese Umkehr bedeutet für die Mehrheit jener, die ihn an die Macht gebracht haben, Verrat. Die CIA und die Nato unterstützen in der Folge jeden Komplott, der zum Ziele hat, ihn zu eliminieren; dazu gehören ein misslungener Staatstreich sowie an die 40 Mordversuche. [2] Trotzdem billigen einige seiner Anhänger seine politische Entwicklung. Sie gründen um Charles Pasqua den SAC, eine Art Schutzmiliz für de Gaulle.

Pasqua ist korsischer Bandit und ehemaliger Kämpfer der französischen Résistance. Er ist mit der Tochter eines kanadischen Alkoholschmugglers verheiratet, der während der Prohibition ein Vermögen kassiert. Er ist Direktor des Unternehmens Ricard, das zuerst Absinth, ein illegales alkoholisches Getränk, vertreibt und sich nachher durch die Produktion von Anisschnaps zum respektablen Unternehmen mausert. Trotzdem deckt das Unternehmen verschiedenste Arten illegaler Geschäfte im Zusammenhang mit der italienischstämmigen New Yorker Familie Genovese, derjenigen von Lucky Luciano. Es erstaunt deshalb nicht, dass Pasqua sich an Etienne Léandri, den «Botschafter» Lucianos, wendet, um starke Jungs für seine gaullistische Miliz [3] zu rekrutieren. Ein dritter Mann spielt eine Schlüsselrolle beim Aufbau des SAC: der Korse Achille Peretti, ehemaliger Bodyguard von de Gaulle.

Solcherart geschützt, entwirft de Gaulle mit grossem Mut eine Politik der nationalen Unabhängigkeit. Zwar bestätigt er die Zugehörigkeit Frankreichs zum Atlantikpakt, aber er stellt den angelsächsischen Führungsanspruch in Frage. Er widersetzt sich dem Beitritt des Vereinigten Königreichs zum Europäischen Binnenmarkt (1961 und 1967). Er spricht sich gegen den Aufmarsch der Uno-Blauhelme im Kongo aus (1961). Er ermutigt die lateinamerikanischen Staaten, sich vom US-Imperialismus zu befreien (Rede von Mexiko, 1964). Er zwingt die Nato, französisches Territorium zu verlassen und zieht sich vom integrierten Kommando des Atlantik-Paktes zurück (1966). Er kritisiert den Vietnam-Krieg (Rede von Phnom-Penh, 1966). Er verurteilt den israelischen Expansionismus im Sechstage-Krieg (1967). Er unterstützt die Unabhängigkeitsbestrebungen von Québec (Rede von Montréal, 1967) usw.

Gleichzeitig konsolidiert de Gaulle die Grossmacht Frankreich, indem er einen militärisch-industriellen Komplex – inklusive der nuklearen Streitmacht – aufbaut und Frankreichs Energieversorgung sichert. Geschickt entfernt er die störend gewordenen Korsen aus seinem Umfeld, indem er ihnen Missionen im Ausland anvertraut. Etienne Léandri wird zum Geschäftsführer der elf-Gruppe (heute Total) [4], Charles Pasqua avanciert zum Vertrauensmann der Staatschefs der französischsprachigen afrikanischen Länder.

De Gaulle ist sich bewusst, dass er die Angelsachsen nicht an allen Fronten gleichzeitig herausfordern kann. Deshalb liiert er sich mit der Familie Rothschild. So beruft er als Ministerpräsidenten den Handlungsbevollmächtigten der Bank, Georges Pompidou. Die beiden Männer bilden ein effizientes Tandem. Die politische Kühnheit des ersten verliert den wirtschaftlichen Realismus des zweiten Mannes nie aus dem Auge.

Als de Gaulle 1969 demissioniert, folgt ihm Georges Pompidou für kurze Zeit im Amt des Staatspräsidenten, bevor er einem Krebsleiden zum Opfer fällt. Die Gaullisten der ersten Stunde widersetzen sich seiner Führerschaft, weil sie seinem anglophilen Hang nicht trauen. Sie schreien Verrat, als Pompidou, sekundiert von seinem Generalsekretär Edouard Balladur, dem «tückischen Reich Albions» (England) den Beitritt zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) ermöglicht.

Wie Nicolas Sarkozy «fabriziert» wurde

Nachdem die Kulisse steht, wenden wir uns unserem Hauptakteur zu, Nicolas Sarkozy. Er ist als Sohn eines ungarischen Aristokraten 1955 geboren. Sein Vater ist Pal Sarkösy de Nagy-Bocsa, der aus der Roten Armee geflohen ist und in Frankreich politisches Asyl gefunden hat, seine Mutter eine nichtadelige Jüdin aus Thessaloniki. Das Paar hat 3 Kinder (Guillaume, Nicolas und François), später kommt es zur Trennung. Pal Sarkösy de Nagy-Bocsa verheiratet sich zum zweiten Mal mit einer Aristokratin, Christine de Ganay, mit der er 2 Kinder hat (Pierre-Olivier und Caroline). Nicolas wird nicht nur von seinen Eltern erzogen, sondern in der neu zusammengesetzten Familie herumgereicht.

Seine Mutter ist indessen Sekretärin von Achille Peretti geworden. Als Mitbegründer der SAC hat dieser ursprüngliche Leibwächter de Gaulles eine brillante politische Karriere durchlaufen. Er ist zum Parlamentsabgeordneten, zum Gemeindepräsidenten von Neuilly-sur-Seine, dem reichsten Villen-Vorort von Paris, und schliesslich zum Präsidenten der Nationalversammlung gewählt worden.

Unglücklicherweise sieht sich Achille Pe­retti 1972 mit massiven Beschuldigungen konfrontiert. In den Vereinigten Staaten enthüllt das Magazin Time die Existenz einer geheimen kriminellen Organisation, die «Korsische Union», die einen grossen Teil des Rauschgifthandels zwischen Eu­ropa und Amerika kontrollieren soll, die berüchtigte «French Connection», welche Hollywood später verfilmt hat. Time stützte sich auf parlamentarische Hearings und auf eigene Recherchen ab und zitiert in diesem Zusammenhang den Namen eines Mafiabosses, Jean Venturi, der einige Jahre zuvor in Kanada verhaftet worden ist. Dieser Venturi ist niemand anders als ein Vertreter von Charles Pasquas Getränkeunternehmen Ricard. Es werden auch weitere Namen von Familien der «Korsischen Union» zitiert, darunter die Perettis. Achille bestreitet jede Schuld, muss aber von der Präsidentschaft der Nationalversammlung zurücktreten und entgeht nur mit Mühe einem «Selbstmord».

1977 trennt sich Pal Sarkösy de Nagy-Bocsa von seiner zweiten Ehefrau, Christine de Ganay. Diese liiert sich mit der damaligen Nummer 2 im amerikanischen Aussenministerium. Sie verheiratet sich mit ihm und bezieht ein gemeinsames Domizil in den Vereinigten Staaten. Die Welt ist klein, man weiss es: Ihr neuer Ehemann ist niemand anders als Frank Wisner jun., Sohn des ehemaligen CIA-Direktors Frank Wisner sen. Die Aufgaben von Frank Wisner jun. in der CIA sind nicht bekannt, es ist aber klar, dass er dort eine wichtige Rolle spielt. Nicolas, der weiter enge Beziehungen mit seiner Stiefmutter, seinem Halbbruder und seiner Halbschwester unterhält, wendet sich den Vereinigten Staaten zu und kommt dort in den «Genuss» von Bildungsprogrammen des amerikanischen Aussenministeriums.

Gleichzeitig ist Nicolas Sarkozy Mitglied der gaullistischen Partei. Er geht bei Charles Pasqua aus und ein, eine Beziehung, die er nicht nur deswegen pflegt, weil Pasqua eine nationale Führungsfigur ist, sondern auch ­politischer Verantwortlicher der Parteisektion des Departementes Hauts-de-Seine.

1982 schliesst Nicolas Sarkozy sein Studium der Rechte ab und akkreditiert sich bei der französischen Anwaltskammer. Er heiratet die Nichte von Achille Peretti, Charles Pasqua ist Trauzeuge. Als Anwalt verteidigt er die Interessen der korsischen Freunde seiner politischen Mentoren. Er erwirbt sich ein Anwesen im korsischen Vico auf der «île de beauté» und trägt sich mit dem Gedanken, seinem Namen einen korsischen Anstrich zu geben, indem man das «y» durch ein «i» ersetzte: Sarkozi.

Im folgenden Jahr wird er an Stelle seines Schwiegeronkels, Achille Peretti, der einer Herzattacke erlegen ist, zum Bürgermeister von Neuilly-sur-Seine gewählt.

Schon bald betrügt Nicolas Sarkozy seine Frau. Ab 1984 beginnt er eine heimliche Liaison mit Cécilia, der Gattin des berühmtesten Fernsehmoderators des damaligen Frankreichs, Jacques Martin. Er lernte das Paar kennen, als er in seiner Funktion als Bürgermeister von Neuilly dessen zivile Trauung vollzog. Das Doppelleben dauerte 5 Jahre, dann verliessen die 2 Verliebten ihre jeweiligen Ehepartner und bauten sich ein gemeinsames Zuhause auf.

Nicolas Sarkozy war 1992 Trauzeuge bei der Hochzeit von Jacques Chiracs Tochter Claude mit einem für seine Leitartikel im Figaro bekannten Journalisten. Sarkozy liess es sich nicht nehmen, Claude zu verführen und eine kurze Beziehung mit ihr zu führen, während er offiziell mit Cécilia lebte. Der betrogene Ehemann beging in der Folge durch exzessiven Drogenkonsum Suizid. Der Bruch zwischen Chirac und Nicolas Sarkozy war heftig und endgültig.

1993 verliert die Linke die Parlamentswahlen. Präsident François Mitterrand weigert sich zurückzutreten und geht eine Kohabitation mit dem rechten Premierminister ein. Jacques Chirac, der Staatspräsident werden will und plant, mit Edouard Balladur ein Tandem zu bilden wie de Gaulle und Pompidou es einst gebildet haben, weigert sich in der Folge erneut, Premierminister zu werden und überlässt den Platz Edouard Balladur, seinem «Freund seit 30 Jahren». Trotz seiner zwielichtigen Vergangenheit wird Charles Pasqua Innenminister der neuen Regierung. Er behält den Handel mit dem marokkanischen Marihuana fest in der Hand und profitiert von seiner Position, um seine anderen Aktivitäten zu legalisieren, indem er die Kontrolle über die Kasinos, die Glücksspiele und die Pferderennen im französischsprachigen Afrika übernimmt. Er bahnt auch Verbindungen in Saudi-Arabien und in Israel an und wird Ehrenoffizier des Mossad. Nicolas Sarkozy seinerseits wird Haushaltsminister und Regierungssprecher. In Washington hat Frank Wisner jun. die Nachfolge von Paul Wolfowitz als Verantwortlicher für politische Planung im Verteidigungsministerium übernommen. Niemand bemerkt die Beziehungen, die ihn an den französischen Regierungssprecher binden.

In dieser Zeit treten innerhalb der gaullistischen Partei wieder die gleichen Spannungen auf, wie sie 30 Jahre zuvor zwischen den traditionellen Gaullisten und der durch Balladur verkörperten Rechten der Finanzwelt bestanden hatten. Neu daran ist, dass Charles Pasqua und mit ihm der junge Nicolas Sarkozy Jacques Chirac verraten, um sich der Rothschild-Linie anzunähern. Alles gerät durcheinander. 1995 erreicht der Konflikt seinen Höhepunkt, als Edouard Balladur bei den Präsidentschaftswahlen als Gegenkandidat zu seinem ehemaligen Freund Jacques Chirac auftritt und geschlagen wird. Den Instruktionen von London und Washington folgend, eröffnet die Regierung Balladur Beitrittsverhandlungen der Staaten Mittel- und Osteuropas zur Europäischen Union und zur Nato, da diese nun von der sowjetischen Vormundschaft befreit sind.

Nichts geht mehr in der gaullistischen Partei, in der die Freunde von gestern nahe daran sind, sich gegenseitig umzubringen. Um seine Wahlkampagne zu finanzieren, versucht Edouard Balladur, die schwarze Kasse der gaullistischen Partei unter seine Kontrolle zu bringen, die in der doppelten Buchführung der Ölfirma elf verborgen war. Kaum ist der alte Etienne Léandri tot, werden von den Richtern Hausdurchsuchungen in dieser Gesellschaft angeordnet, die Direktoren werden verhaftet. Balladur, Pasqua und Sarkozy werden sich dieser Beute nie mehr bemächtigen können.

Die Durchquerung der Wüste

Während der gesamten Dauer seines ersten Mandats hält Jacques Chirac Nicolas Sarkozy auf Distanz. Während dieser langen Durchquerung der Wüste hält sich dieser im Hintergrund. Auf diskrete Weise knüpft er weiter Beziehungen zu den Finanzkreisen.

1996 heiratet Nicolas Sarkozy Cécilia, nachdem es ihm endlich gelungen ist, ein nicht enden wollendes Scheidungsverfahren zum Abschluss zu bringen. Trauzeugen sind zwei Milliardäre, Martin Bouygues und Bernard Arnaud, der reichste Mann Frankreichs.

Letzter Akt

Lange vor der Irak-Krise planen Frank Wisner jun. und seine Kollegen aus der CIA die Vernichtung der gaullistischen Strömung und den Machtanstieg von Nicolas Sarkozy. Sie handeln in 3 Etappen: zunächst die Ausschaltung der Führung der gaullistischen Partei und die Übernahme der Kontrolle über diesen Apparat; dann die Ausschaltung des Hauptrivalen auf der Rechten, sodann die Benennung eines gaullistischen Präsidentschaftskandidaten und schliesslich die Ausschaltung jedes ernsthaften Herausforderers auf der Linken. So konnte man sichergehen, dass Nicolas Sarkozy die Präsidentschaftswahlen gewinnen würde.

Jahrelang wurden die Medien durch die postumen Enthüllungen eines Immobilienagenten in Atem gehalten. Ehe er an einer schweren Krankheit verstarb, hat er aus einem nie geklärten Grund ein Bekenntnis auf Video aufgenommen. Aus einem noch viel unklareren Grund landet die «Kassette» in den Händen eines Direktionsmitglieds der Sozialistischen Partei, Dominique Strauss-Kahn, der sie indirekt an die Presse weiterleitet. Wenn auch die Geständnisse des Agenten auf keine Gerichtsverfahren hinauslaufen, so öffnen sie doch eine Büchse der Pandora. Hauptopfer der Affären im Gefolge der Kassette ist Ministerpräsident Alain Juppé. Um Chirac zu schützen, übernimmt er die Verantwortung für alle Strafhandlungen. Die Kaltstellung von Juppé öffnet Nicolas Sarkozy den Weg zur Übernahme der Führung der gaullistischen Partei.

Sarkozy nützt die Lage, um Jacques Chirac zu zwingen, ihn erneut in die Regierung aufzunehmen, trotz ihres gegenseitigen Hasses. So wird er schliesslich Innenminister. Ein Fehler! An diesem Posten kontrolliert er die Präfekten und den Inlandsgeheimdienst, die er benutzt, um die wichtigsten Behörden zu unterwandern.

Er kümmert sich auch um die korsischen Belange. Dort ist der Präfekt Claude Erignac umgebracht worden. Obwohl niemand für diese Tat die Verantwortung übernommen hat, wird dieser Mord sofort als eine Herausforderung der Unabhängigkeitsbewegung an die Regierung interpretiert. Nach einer langen Verfolgungsjagd gelingt es der Polizei, einen fliehenden Verdächtigen festzunehmen, Yvan Colonna, Sohn eines sozialistischen Parlamentariers. Ohne Rücksicht auf die Unschuldsvermutung gibt Nicolas Sarkozy die Festnahme bekannt und bezeichnet den Verdächtigen als den Mörder. 2 Tage vor der Volksabstimmung in Korsika, die der Innenminister Sarkozy anberaumt hat, um den Status der Insel zu verändern, kommt eine solche Neuigkeit sehr gelegen. Was auch immer die Gründe dafür sind, die Abstimmenden verwerfen das Projekt Sarkozys, das – nach gewissen Aussagen – die Interessen der Mafia unterstützt hätte.

Obwohl Yvan Colonna später für schuldig befunden wurde, hat er immer seine Unschuld beteuert, es wurde auch kein materieller Beweis gegen ihn gefunden. Seltsamerweise hat sich dieser Mann völlig in Schweigen gehüllt und es vorgezogen, verurteilt zu werden als preiszugeben, was er wusste. Wir können hier auch folgendes aussagen: Der Präfekt Erignac ist nicht von Nationalisten getötet worden, sondern von einem bezahlten Killer, der sofort nach der Tat nach Angola gebracht wurde, wo er im Sicherheitsdienst der elf-Gruppe unterkam. Sein Tatmotiv hängt mit den früheren Funktionen Erignacs als Verantwortlicher für die afrikanischen Beziehungen von Charles Pasqua im Ministerium für Kooperation zusammen. Was Yvan Colonna betrifft, so ist er seit Jahrzehnten ein persönlicher Freund von Nicolas Sarkozy. Auch deren Kinder kannten sich gut.

Eine neue Affäre platzt: Falsche Namenlisten kommen in Umlauf, die verschiedene Persönlichkeiten fälschlicherweise bezichtigen, bei Clearstream in Luxemburg geheime Bankkonten zu besitzen. Unter den belasteten Personen findet man auch Nicolas Sarkozy. Er reicht Klage ein und deutet an, dass sein Rivale für die Präsidentschaftswahlen auf der rechten Seite des gaullistischen Spektrums, Ministerpräsident Dominique de ­Villepin, dieses Ränkespiel organisiert habe. Er macht kein Hehl daraus, dass er ihn ins Gefängnis werfen will.

In Wirklichkeit sind diese Listen von Mitgliedern einer französisch-amerikanischen Stiftung [5] in Umlauf gesetzt worden, ihr Präsident ist John Negroponte, ihr Geschäftsführer Frank Wisner jun. Den Richtern ist allerdings ein Umstand nicht bekannt, den wir hier preisgeben: Die besagte Namenliste ist in London durch ein von der CIA und dem MI6 gemeinsam benutztes Büro namens Hakluyt & Co hergestellt worden. Dessen Geschäftsführer ist ebenfalls Frank Wisner jun.!

Villepin widerspricht entschieden allen Beschuldigungen, trotzdem wird gegen ihn ermittelt, es wird ihm Hausarrest auferlegt, so dass er de facto mindestens zeitweilig vom politischen Leben ferngehalten wird. Rechts ist der Weg für Nicolas Sarkozy somit frei.

Nun müssen nur noch die Kandidaturen der Opposition neutralisiert werden. Die Mitgliederbeiträge für die sozialistische Partei sind auf ein symbolisches Niveau gesenkt worden, um neue Parteimitglieder zu gewinnen. Plötzlich treten Tausende junger Menschen neu in die Partei ein. Unter ihnen sind mindestens zehntausend in Wirklichkeit Mitglieder einer trotzkistischen Partei, die sich auf Pierre Lambert, deren Begründer, beruft. Diese kleine linksextreme Gruppierung hatte sich bereits während des kalten Krieges in den Dienst der CIA gestellt, um die stalinistischen Kommunisten zu bekämpfen (Sie entspricht in etwa der SD/USA von Max Shatchman, der die Neokonservativen in den USA ausgebildet hat). [6] Es ist nicht das erste Mal, dass die «Lambertisten» die sozialistische Partei infiltrieren. Sie haben dort 2 CIA-Agenten plaziert, die Berühmtheit erlangt haben: Lionel Jospin (späterer Ministerpräsident) und Jean-Christophe Cambadélis, der wichtigste Berater von Dominique Strauss-Kahn. [7]

Innerhalb der sozialistischen Partei werden Primärwahlen organisiert, um den Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen zu bestimmen. 2 Persönlichkeiten stehen zur Wahl: Laurent Fabius und Ségolène Royal. Nur der erstere stellt eine Gefahr für Sarkozy dar. Dominique Strauss-Kahn steigt ins Rennen, mit dem Auftrag, Fabius im letzten Moment zu eliminieren. Dies gelingt dank der Stimmen der eingeschleusten «Lambertisten», die nicht für ihn, sondern für Royal stimmen. Diese Aktion ist möglich, da Strauss-Kahn schon lange auf der Gehaltsliste der Vereinigten Staaten steht. Die Franzosen wissen nicht, dass er in Stanford lehrt, wo er durch die Vorsteherin der Universität, Condoleezza Rice, eingestellt worden ist. [8].

Gleich nach seiner Amtsübernahme bedanken sich Nicolas Sarkozy und Condoleezza Rice bei Strauss-Kahn, indem sie ihn an die Spitze des Internationalen Währungsfonds wählen lassen.

Erste Tage im Elysée

Am Abend des zweiten Wahlgangs der Präsidentschaftswahlen, als die Meinungsforschungsinstitute seine Wahl als wahrscheinlich ankündigen, hält Sarkozy in seinem Wahlkampf-Hauptquartier eine kurze Ansprache an die Nation. Dann, entgegen aller Gewohnheiten, feiert er den Sieg nicht mit den Anhängern seiner Partei, sondern er begibt sich ins «Fouquet’s». Das berühmte Restaurant an den Champs Elysées, früher der Begegnungsort der «Union Corse», ist heute im Besitz des Casino-Besitzers Dominique Desseigne. Er hat es dem gewählten Präsidenten zur Verfügung gestellt, um seine Freunde und die wichtigsten Spender des Wahlkampfes zu empfangen. Ungefähr hundert geladene Gäste drängen sich hier, die reichsten Männer Frankreichs, Seite an Seite mit den Casino-Besitzern. Daraufhin gönnt sich der gewählte Präsident einige Tage wohlverdienter Ruhe. Nachdem er mit einem Privatjet Falcon-900 nach Malta geflogen worden ist, ruht er sich auf der 65-Meter-Yacht seines Freundes Vincent Bolloré aus, einem Milliardär, der seine Ausbildung in der Bank Rothschild genossen hat.

Dann endlich wird Nicolas Sarkozy als Präsident der Französischen Republik eingesetzt. Das erste Dekret, das er unterschreibt, ist nicht die Bekanntgabe einer Amnestie, sondern die Bewilligung für die Kasinos seiner Freunde Desseigne und Partouche, dort noch mehr Glücksspielautomaten aufzustellen.

Er bildet seine Arbeitsteams und seine Regierung. Nicht unerwartet findet man darin einen ziemlich zweifelhaften Kasino-Besitzer (als Minister für Jugend und Sport) und den Lobbyisten der Kasinos seines Freundes Desseigne (der Pressesprecher der «gaullistischen» Partei wird).

Nicolas Sarkozy stützt sich vor allem auf vier Männer: – Claude Guéant, Generalsekretär des Elysée-Palastes. Es handelt sich um die ehemalige rechte Hand von Charles Pasqua. – François Pérol, stellvertretender Generalsekretär des Elysée. Er ist Teilhaber und Leiter der Bank Rothschild. – Jean-Daniel Lévitte, diplomatischer Berater. Er ist der Sohn des ehemaligen Leiters der jüdischen Agentur. In seiner späteren Funktion als Botschafter Frankreichs bei der Uno wird er durch Chirac seines Amtes enthoben, da er George Bush zu nahe stand. – Alain Bauer, der Mann im Schatten. Sein Name erscheint nirgends in den Jahresberichten. Er ist verantwortlich für die Geheimdienste, ehemaliger Grossmeister des «Grand Orient de France» (der bedeutendsten Freimaurer-Loge Frankreichs) und ehemalige Nummer 2 der amerikanischen National Security Agency in Europa. [9].

Frank Wisner jun., inzwischen zum Sonderbotschafter von Präsident Bush für die Unabhängigkeit des Kosovo ernannt, besteht auf die Ernennung von Bernard Kouchner als Aussenminister mit einer vorrangig doppelten Mission: der Unabhängigkeit des Kosovo und der Abwendung von der bisherigen, der arabischen Welt gegenüber freundlich gesinnten Politik Frankreichs.

Kouchner hat seine Karriere als Mitbegründer einer humanitären NGO begonnen. Dank der Finanzierung des National Endowment for Democracy NED hat er sich an den Operationen von Zbigniew Brzezinski in Afghanistan an der Seite von Usama bin Ladin und den Brüdern Karzai gegen die Sowjet­union beteiligt. In den 90er Jahren treffen wir ihn wieder an der Seite von Alija Izetbegovic in Bosnien-Herzegowina. Von 1999 bis 2001 ist er Hochkommissar der Uno im Kosovo.

Unter der Kontrolle des jüngsten Bruders von Präsident Hamid Karzai ist Afghanistan zum grössten Mohnproduzenten der Welt geworden. Der Mohnsaft wird vor Ort zu Heroin verarbeitet und mit der US-Air-Force nach Camp Bondsteel (Kosovo) transportiert. Dort wird das Rauschgift von den Männern von Haçim Thaçi übernommen, die es vor allem in Europa, manchmal auch in den USA absetzen. [10] Die Gewinne werden für die Finanzierung der illegalen Operationen der CIA eingesetzt.

Karzai und Thaçi sind langjährige persönliche Freunde Bernard Kouchners, der sicherlich nichts von ihren illegalen Aktivitäten weiss, trotz der internationalen Berichte, die es darüber gibt.

Zur Vervollständigung seiner Regierung ernennt Nicolas Sarkozy Christine Lagarde als Wirtschafts- und Finanzministerin. Sie hat ihre ganze Karriere in den Vereinigten Staaten absolviert, wo sie das angesehene Anwaltsbüro Baker & McKenzie geleitet hat. Im Center for International & Strategic Studies von Dick Cheney hat sie, zusammen mit Zbigniew Brzezinski, eine Arbeitsgruppe geleitet, die die Privatisierungen in Polen überwachte. Sie hat ein intensives Lobbying für Lockheed Martin organisiert, gegen die französische Flugzeugbau-Firma Dassault. [11].

Neue Eskapade während des Sommers: Nicolas, Cécilia, ihre gemeinsame Geliebte und ihre Kinder lassen sich zu Ferien in Wolfenboroo (USA) einladen, unweit des Landgutes von Präsident Bush. Die Rechnung wird diesmal von Robert F. Agostinelli bezahlt, einem New Yorker Bankier und Geschäftsmann italienischer Herkunft, Zionist und überzeugter Neokonservativer, der Beiträge für die Zeitschrift Commentary des American Jewish Committee verfasst.

Der Erfolg von Nicolas überträgt sich auch auf seinen Halbbruder Pierre-Olivier. Unter dem amerikanisierten Namen «Oliver» wird er von Frank Carlucci (die «Nr. 2» der CIA, nachdem er von Frank Wisner sen. rekrutiert worden ist) [12] zum Leiter eines neuen Anlage-Fonds der Carlyle Group (gemeinsame Verwaltungsgesellschaft der Vermögensanlagen der Familien Bush und bin Ladin). [13] Ohne spezielle persönliche Qualitäten wird Oliver weltweit der fünftwichtigste Vermittler von Geschäften und verwaltet den Hauptteil der Vermögenswerte der Staatsfonds von Kuwait und Singapur.

Die Popularitätsquote des Präsidenten ist in den Umfragen im freien Fall. Einer seiner Kommunikationsberater, Jacques Séguéla, schlägt vor, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit mit neuen «people stories» abzulenken. Die Ankündigung der Scheidung von Cécilia wird in Libération veröffentlicht, der Zeitung seines Freundes Edouard de Rothschild, um die Slogans der Demonstrationen am Tage eines Generalstreiks zu übertönen. Noch wichtiger: Der Kommunikationsspezialist organisiert ein Treffen mit Sängerin und Ex-Mannequin Carla Bruni. Einige Tage später wird ihr Verhältnis mit dem Präsidenten offiziell bekanntgegeben. Der Medienrummel überdeckt erneut jegliche Kritik an Sarkozys Politik. Nach einigen Wochen folgt die dritte Hochzeit von Nicolas. Dieses Mal wählt er als Zeugen Mathilde Agostinelli (die Ehefrau von Robert Agostinelli) und Nicolas Bazire, ehemaliger Direktor des Kabinets von Edouard Balladur, der seither Teilhaber und Verwalter bei Rothschild geworden ist.

Wann werden die Franzosen ihre Augen öffnen, um zu erkennen, mit wem sie es zu tun haben?

Thierry Meyssan

Profile
Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen wurden von Thierry Meyssan anläss­lich des abschliessenden Runden Tisches des Eurasian Media Forum in Kazakhstan am 25. April 2008 vorgestellt. Thema des Runden Tisches war «Peopolisation und Glamour in der Politik».
Das grosse Interesse, auf das diese Informationen gestossen sind, hat den Autor veranlasst, den vorliegenden Artikel zu verfassen, der bereits in Profile, dem zurzeit wichtigsten russischen Newsmagazin, erschienen ist.
Mehrere nicht autorisierte Versionen und Übersetzungen dieses Artikels wurden verbreitet, während die Homepage des Réseau Voltaire ausser Betrieb war. Wir bitten Sie, den vorliegenden Artikel als einzig gültigen zu betrachten.
(Übersetzung aus dem Französischen durch Zeit-Fragen)

 

Quelle : „Die Operation Sarkozy : Wie die CIA einen ihrer Agenten zum Präsidenten der Republik Frankreich machte“, von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 21. August 2008, www.voltairenet.org/article157870.html


[1] « Quand le stay-behind portait De Gaulle au pouvoir », Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 27 août 2001
[2] « Quand le stay-behind voulait remplacer De Gaulle », Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 10 septembre 2001
[3] L’Énigme Pasqua, Thierry Meyssan, Golias ed, 2000.
[4] Les requins. Un réseau au cœur des affaires, Julien Caumer, Flammarion, 1999.
[5] « Un relais des États-Unis en France : la French American Foundation », Pierre Hillard, Réseau Voltaire, 19 avril 2007.
[6] « Les New York Intellectuals et l’invention du néo-conservatisme », Denis Boneau, Réseau Voltaire, 26 novembre 2004.
[7] Éminences grises, Roger Faligot et Rémi Kauffer, Fayard, 1992 ; « The Origin of CIA Financing of AFL Programs » in Covert Action Quaterly, n° 76, 1999.
[8] « Dominique Strauss-Kahn, l’homme de « Condi » au FMI », Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 5 octobre 2007.
[9] « Alain Bauer, de la SAIC au GOdF », Note d’information du Réseau Voltaire, 1er octobre 2000.
[10] « Le gouvernement kosovar et le crime organisé », par Jürgen Roth, Horizons et débats, 8 avril 2008.
[11] « Avec Christine Lagarde, l’industrie US entre au gouvernement français », Réseau Voltaire, 22 juin 2005.
[12] « L’honorable Frank Carlucci », Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 11 février 2004.
[13] « Les liens financiers occultes des Bush et des Ben Laden » et « Le Carlyle Group, une affaire d’initiés », Réseau Voltaire, 16 octobre 2001 et 9 février 2004.
Advertisements

ASYLFORDERER IN DIE EU …


aquarius

Während in Österreich gerade 53% der Wahlberechtigten der Schmieren- und Angstkampagne der Atlantisten, Einwanderungsanschieber und Globalisierungswütigen auf den Leim gegangen sind, kann im Mittelmeer zwischen Libyen und Italien ein gar seltsames Treiben beobachtet werden! Mehrere Schiffe, von diverser NGOs gechartert, transportieren am rollenden Band Asylforderer nach Europa.

Im industriellen Stil, unter Duldung und Mithilfe der italienischen Küsten-„Wache“.

Im Laufe der letzten beiden Monate waren es etwa 39.000 Menschen aus diversen afrikanischen Ländern, die unter den Augen der EU „Grenzschützer“ (sic!) nach Italien geschleust wurden. Es wurden 15 Schiffe beobachtet, die den Organisationen von MOAS, Jugend Rettet, Stichting Bootvluchting, Médecins Sans Frontières, Save the Children, Proactiva Open Arms, Sea-Watch.org, Sea-Eye und Life Boat zugeschrieben werden.

Die in Frage kommenden Transporter fahren knapp vor die libysche Küste, stoppen dort, um ihre Menschenfracht aufzunehmen und kehren dann die ganzen 260 Meilen wieder nach Italien zurück, obwohl der nächste „sichere“ Hafen – Zarzis in Tunesien – bloß 60 Meilen entfernt wäre.

Brüssel hat sogar ein Gesetz zum Schutz dieser Menschenfischer erlassen.

Ist das nicht toll? Die Steuerzahler der EU finanzieren ihren eigenen Strick der Asylfordererkampagne, an dem ihr Lebensstil samt all jenen wundervollen, vielfältigen Nationen des alten Kontinents aufgehängt werden sollen.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 00: “Der Fisch beginnt immer am Kopf zu stinken…”

8UNG! … 30.6.


$€Ein Wunschtraum aus Brüssel

Die USA haben die EU zu den Sanktionen gezwungen …

Die Amerikaner haben erstmals öffentlich eingeräumt, die EU gegen ihren Willen zu Sanktionen gegen Russland gezwungen zu haben.

Das FS3 schrieb bereits anfang März vorigen Jahres darüber Klartext, so wie es meist über die wirklichen Zusammenhänge in unserer Welt lange vor den Bauchsprechpuppen, Lohn- und PR-Schreibern in der „Einheizphresse“ berichtet.

US-Vizepräsident Joe Biden sagte, Obama habe darauf bestanden, dass die EU wirtschaftlichen Schaden in Kauf nehme, um die Russen zu strafen. Die Ausführungen Bidens machen klar, dass Angela Merkel und ihre EU-Kollegen auf Druck der USA ihren eigenen Völkern Schaden zugefügt haben. Wer sich diesem Bündnis anschließt, wird zum Papagei der US-Interessenspolitik. Merkels schöne Worte von der freien Selbstbestimmung klingen in diesem Kontext wie der blanke Hohn…

Während die Politruks in der Brüsselburg, samt angeschlossenen 28 27 Protektoraten vor den USA schön brav den Kotau machen, hat das Handelsvolumen Amerikas gegenüber Russland kräftig zugelegt. Da seht ihr wieder, welche Interessen unsere Volksver-Treter wirklich vertreten und welche sie nur treten.

Befohlene Multikulti – ein gescheitertes Konzept …

Die Idiotie eines staatsbefohlenen „Multikultes“ – frei nach den abstrusen Ideen der Frankfurter Schule –  wird zur Zeit den Bürgern in ganz Europa vor die Augen geführt. Sei es in Österreich, Deutschland, Frankreich, Schweden oder Dänemark, weigern Immigranten aus dem Nahen Osten und Afrika sich entsprechend in unsere Gesellschaft einzugliedern und lieben es offenbar, in Europa jene (Un)Sitten hochleben zu lassen, wegen deren Konsequenzen sie ja erst aus ihren Ländern flohen.

Vor dem Gesetz müssen alle Menschen gleich behandelt werden – unabhängig von Religionen, Geschlecht, Kultur oder Rasse. Dies sollte selbsterklärend- und verständlich sein, keine Diskussion. Nur wenn uns so ein Imbezilchen einreden will, dass diese Gleichheit auch für verschiedene, kulturelle Werte gelten müsse, hört der Spass mit Lustig auf! Ein jeder sollte das für sich entscheiden können, und keineswegs von scheinheiligen Moralaposteln per Dekret vorgesetzt bekommen. 

Sind Genitalbeschneidungen bei Frauen in beinahe 30 Subsaharaländern ein „kultureller Wert“? Im Nordsudan ist Sklaverei ganz „normal“. In vielen Ländern des Nahen Ostens gibt es zahlreiche Beschränkungen für Frauen, die für uns in Europa undenkbar wären. Da werden zu Strafe Hände abgehackt, es wird ausgepeitscht, Schwule ins Gefängnis gesteckt und Menschen gesteinigt. Sind diese „kulturellen“ Werte mit jenen unseres Europas der verschiedensten Nationen gleichzusetzen?

Eine der bedeutendsten Errungenschaften des Westens war die individuelle Freiheit, festgeschrieben erstmals in der Magna Carta 1215. Unsere Befehlsgeber haben offenbar derart Angst vor ihren Untertanen (Oder vor ihren wahren Anschaffern – und die haben Angst vor dem Volk?), dass sie individuelle Einzigartigkeit und Größe fortwährend mutwillig demontieren wollen.

 

US Marine arbeitet an Überschall Unterseebooten …

Die US-Navy hat ein Antriebssystem entwickeln lassen, das Hochgeschwindigkeits-Unterseeboote ermöglichen soll. Zugrunde liegt eine Technologie namens Superkavitation. Erreicht das U-Boot eine bestimmte Geschwindigkeit, bildet sich eine Gasblase, die den Reibungswiderstand im Wasser minimiert, und Reisegeschwindigkeiten von 100 Knoten, also rund 185 Kilometern pro Stunde, möglich machen soll. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von „Superkavitationsflug“.

dwo-u-berschall-u-boot-aufm

Nur, Superkavitation ist keine ganz neue Technologie, und es waren nicht die Amerikaner, die das Zeugs erfanden, wie obiger Artikel suggerieren mag. Sie wird von Russland längst schon bei Torpedos eingesetzt, wie das FS3 bereits vor über 10 Jahren (!) berichtete.

Das Problem im Einsatz dieser Technologie bei bemannten Unterwasserfahrzeugen war ihre mangelnde Ausdauer und Manövrierfähigkeit, da in der Kavitationsblase natürlich kein Ruder wirksam ist. Dieses Problem wurde durch eine Formveränderung der Blase selbst gelöst. Wenn man ein ganzes U-Boot mittels Kavitation antreiben wollte, müsste die gesamte Umgebung um das Unterwasserfahrzeug durch mitgeführtes Gas entsprechend ‚aufgepolstert‘ werden, was klarerweise ein Problem darstellt. Die Methode eignete sich also bisher nicht für längere Reisen, da zu große Mengen des Gases – das auch zum Antrieb dient – transportiert werden mußten. Dieses Problem wurde offenbar gelöst, indem man das Gas – trotz Kavitationsblase – aus dem umgebenden Wasser gewinnten kann.

Atom-U-Boote können etwa 30 bis 45 Knoten (=75 km/h) schnell fahren. Ein herkömmliches Torpedo erreicht die doppelte, bis dreifache Geschwindigkeit. Mittels Kavitation kann sicher mehr, als die oben kolportierten „185km/h“ – nämlich mindestens so an die 400 km/h – erreicht werden, wenn nicht sogar schneller.

Libyen Bericht: Schwere Vorwürfe gegen Fr. Clinton …

Die Republikaner im US-Kongress haben der demokratischen Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton schwere Versäumnisse im Zusammenhang mit dem tödlichen Anschlag auf das US-Konsulat im libyschen Benghasi im Jahr 2012 vorgeworfen. Der am Dienstag vorgelegte 800 Seiten starke Bericht dürfte die Clinton, die damals Außenministerin war, weiter unter Druck setzten.

Der Kongressabgeordnete und Ausschussvorsitzende Trey Gowdy veröffentlichte den Bericht am Dienstag begleitet von einer Würdigung der vier US-Bürger, die damals getötet worden waren. Darunter war auch Botschafter Chris Stevens.

Das FS3 berichtete um die wahren Hintergründe, wobei der wesentlichste Teil die Pipeline aus Libyen zum nächsten Aufenthaltsort der US-„Friedens“-Mission in Syrien gewesen sein dürfte. Nach getaner Mordarbeit verlegten die ISIS-Gründer über Benghasi die üblichen Halsabschneider nach Syrien, wie auch jede Menge Waffen aus Gaddafis Beständen mitgeliefert wurden. Der US-„Friedens“-Präsident selbst musste einen „Standdown“ befohlen haben, nach welchem die Entsatzkräfte, die bereits per Hubschrauber zum Konsulat unterwegs waren, unverrichteter Dinge umkehren mussten. „Killary“ deckt mit ihren abstrusen Lügeng’schichterln Obama. In der Folge wurden hochrangige US-Militärs – unter ihnen ein Konteradmiral – vom POTUS entlassen

US Regime bezahlt Puerto Ricos Schulden …

Der Angestelltenvertreter des vom Bankenclan abhängig gemachten Wirtskörpers der Firma U.S.Ltd. – mit Hauptsitz im District of Columbia – unterzeichnete heute die „Gesetzes“-Vorlage zur Bezahlung einer Rate von $ 2 Mrd. für die Dependance seines Unternehmens in Puerto Rico. Da unser Fiat-Geld sowieso nur eine leicht zu erzeugende Fiktion des Bankenclans darstellt, ist dies nur ein Buchungsvorgang. Während unsereiner hart für dieses „Spice“ arbeiten sollte, nur um 90% seiner Arbeitsleistung erst wiederum an die Mittlerfirma „Staat“ abzuliefern – wird in den hochrangigen Kreisen Geld nach Belieben erzeugt oder vernichtet, um den Bürgersklaven in de Folge gewisse „wirtschaftliche“ Ereignisse vorzutäuschen – wie etwa „Krisen“ oder „Wohlstand“…

8UNG! … 10.5.


imageBild: IrishTimes

Globalisten der FI drohen bei Brexit mit WWIII in Europa …

Den Globalisten der Finanziellen Internazionalen (FI) würde ein Ausstieg Englands aus dem Euro-Raum („Brexit“) offenbar derart gegen all ihre Zukunftspläne mit der EU (Immigrantenflut, Ü-Staat, TTIP – alle Macht den Konzernen, völlige Demontage Deutschlands als Nation) gehen, dass nun sogar unverhohlen ein neuer „Weltkrieg in Europa“ angedroht wurde. Der Überbringer dieser morbiden Botschaft war niemand geringerer als England Premier David Cameron.

Nach Obamas Blitzbesuch in London voriges Monat, bei dem der Ohrwaschlpotus und Erfüllungsgehilfe der FI dem Inselreich bei Ausscheren aus dem TTIP-Europa-Kurs mit wirtschaftlichen Nachteilen drohte, ist dieses Kriegsgerassel der nächste disparate Versuch, das EU-Referendum am 23. Juni zu Gunsten des status quo mit einem Verbleib Englands in der EU zu beeinflussen.

Der Gipfel der Geschmacklosigkeit wurde aber mit der Instrumentalisierung von greisen Kriegshelden zur Werbung gegen den EU-Austritt und für TTIP erreicht…

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann tritt zurück …

Und wer genau stand da gestern hinter ihm? Ein würdiger Nachfolger ist bis jetzt jedenfalls noch nicht gefunden worden…

Selbstmord in der US Zollbehörde und ein seltsamer Abschiedsbrief…

Der 42-jährige Mitarbeiter der ICE ging hinaus auf den New Yorker Pier und schoss sich eine Kugel in den Kopf. In seinem Abschiedsbrief schrieb er von Übungen zu den vom US-Regime erwarteten (und gewollten) Volksaufständen nach dem Finanzcrash, Entwaffnung der Bürger – und dass Amerika all seine ehemaligen Werte verloren habe…

Die Hexe des Westens: Eine kriminelle Karriere …

Hillary Clinton ist das Musterbeispiel eines Wesens, dessen irdische Erscheinung durch den jahrzehnte langen Aufenthalt in der Welt der Politik zu einem psychopatischen Monster verkommen ist. Lügen, Morde, Betrug gehören in ihrem Umfeld zur Tagesordnung. Sie nennt es wohl „Geschicklichkeit“. Wer ihrer Karriere und ihren Plänen im Wege steht, wird einfach weggeräumt.

Was du säst, erntest du auch. Wir sehen es bereits an deinen Gesichtszügen – und da helfen nicht Schminke und auch keine kosmetischen Operationen mehr. Sie ist die weibliche Entsprechung des Dorian Gray…

Iran klagt U.S.Ltd. wg. Diebstahl von $ 2 Mrd. aus eingefrorenen Fonds …

Ähnlich wie bei der Unterschlagung der Besitztümer Libyens durch die Handlanger der FI sofort nach der Zerstörung des nordafrikanischen Staates, hat das US Regime die bei den Iran Sanktionen von vor zig Jahren „eingefrorenen“ Guthaben Teherans offenbar zweckentfremdet.

Diese Vorgangsweise hat System und zeigt uns schön auf, was von internationalen Vereinbarungen und Praktiken der Großfinanz – samt den von der Finanziellen Internazionalen (FI) abhängigen Regimen – zu halten ist! Wenn es um weniger Geld ginge, wären das gewöhnliche Kleinkriminelle. Die U.S.Ltd. (kein Staat, sondern eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in DC) hatte einfach über ahnungslose (oder mit Vitamin B überzeugte)  Abgeordnete ein entsprechendes Gesetz beschließen lassen, das die insgesamt 1.000 US-Opfer, sowie deren Angehörige,  aus dem 1983er Anschlag auf die Marines in Beirut (241 Opfer) und jene Getöteten vom Bombenanschlag in 1996 auf die Khobar Towers in Saudi „entschädigt“. Da der Urheber in beiden Fällen angeblich die „Hezbollah“ war, soll deren Unterstützer Iran zur Kasse gebeten werden…

 

8UNG! … 11.1.


758b9-5

Wieso Libyen und Gaddafi wirklich angegriffen wurden…

Was 2011 noch von manchen MahlStromMedien (MSM) Journaillisten als „Verschwörungstheorie“ abgetan und damals aktuellst vom FS3 berichtet wurde, hat sich wieder einmal als WAHR herausgestellt.

Zum Neujahrstag wurden 3.000 E-Mails der damaligen US-Außenministerin Hillary Clinton veröffentlicht. Sie beinhalten die Dokumentation von Kriegsverbrechen der US/EU/NATOd-unterstützten „Rebellen“ (Viele von ihnen posieren heute als ISIS/DAESH-Halsabschneider in Syrien!), wie sie auch den wahren Grund für die „Intervention“ in Libyen aufzeigen:

Die Angst Frankreichs vor der Demontage ihrer CFA-Zone in Afrika, der Gold-Dinar Gaddafis, vom IWF unabhängige Projektfinanzierungen, wie ein ganz einfach wiederholter Raubzug der FI (Finanziellen Internationale) der als „Revolution“ verkleidet Staatsterror und Genozid unter dem Mäntelchen von angeblicher „Demokratisierung“ für die ganz Blinden brachte. Die Vertuschung bei der Benghazi-Affäre – samt dem damaligen Blödspin mit dem für Muslime angeblich „provokativen“ Film – diente nur zur Verschleierung der fortgesetzten Zusammenarbeit zwischen „westlichen“ Geheimdiensten und Alk Aida/DAESH/ISIS/ISIL – oder wie sie sich sonst noch alle nennen mögen.

Wer hier eine auffällige Ähnlichkeit mit den aktuellen Vorfällen in Syrien zu erkennen glaubt – liegt völlig richtig…

†David Bowie: Der Mann, der nach den Sternen griff…

Der britische Ausnahmekünstler starb gestern, nur wenige Tage, nachdem seine Fans das neue Album „Blackstar“ und am Freitag den 69. Geburtstag des Superstars feierten. Wie sein Management am Montag mitteilte, erlag David Bowie am Sonntag einem Krebsleiden…

US-Militärs übertreffen Russland nur in einem Punkt…

…und zwar in Sachen Korruption.

Die Totengräber der Republik: Frankreichs Polizeistaat…

Die Agenten der Finanziellen Internationalen (FI) in den politischen Spitzenposterln gleichen sich verblüffend oft in ihren Aussagen mit den Anführern sogenannter ‚erroristen und Hassprediger. Dabei definiert jeweils die Lügenphresse, was gerade „Hass“ und was berechtigter Unmut sein sollen. Die vorgeschobene und künstlich erzeugte Einwanderungsflut (manche kapieren es offenbar noch immer nicht), samt zugelassenen ‚error-Anschlägen dienen nur dazu, den Überwachungsstaat und Steuereintreibungsmoloch der Sozialsozialisten weiter voranzutreiben und den Zusammenbruch des derzeit gängingen Fiat-Geldsystemes weiter hinauszuzögern…

Der Januar…

ekgartenDas Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Der Weihnachtsmann ging heim in seinen Wald.
Doch riecht es noch nach Krapfen auf der Stiege.
Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Man steht am Fenster und wird langsam alt.

Die Amseln frieren.
Und die Krähen darben.
Und auch der Mensch hat seine liebe Not.
Die leeren Felder sehnen sich nach Garben.
Die Welt ist schwarz und weiß und ohne Farben.
Und wär so gerne gelb und blau und rot.

Umringt von Kindern wie der Rattenfänger,
tanzt auf dem Eise stolz der Januar.
Der Bussard zieht die Kreise eng und enger.
Es heißt, die Tage würden wieder länger.
Man merkt es nicht. Und es ist trotzdem wahr.

Die Wolken bringen Schnee aus fremden Ländern.
Und niemand hält sie auf und fordert Zoll.
Silvester hörte man’s auf allen Sendern,
dass sich auch unterm Himmel manches ändern
und, außer uns, viel besser werden soll.

Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Und ist doch hunderttausend Jahre alt.
Es träumt von Frieden. Oder träumt’s vom Kriege?
Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Und stirbt in einem Jahr. Und das ist bald.

Erich Kästner, Gedichte

8UNG! … 4.9.



3-jährigen muslimischen Kindern wird in Arbeitsunterlage erklärt, wie „böse“ Nicht-Muslime sind…

Ein austauschbares Sittenbild zum Thema „religiös verbrämte Indoktrinierung“: Gefunden in einem Londoner Kindergarten, wo den englischen Kids aufgezeigt wird, wie böse denn „die anderen“ sein müssen.

Lest den oben verlinkten Originalbeitrag vom „Independent“ aber ganz genau bis zum Ende durch…

Bürger- und Veteranenbewegung in Arizona fordert Verhaftung McCains…

Der geschäftstüchtige Wendehals hatte natürlich nicht persönlich die ISIS in Syrien bewaffnet, wie aus diesem Kommentar hervorgeht. Das war die (inoffizielle) Politik von Teilen des US-Regimes, um den verdeckten Umsturz gegen Assad voranzutreiben, und weiter militärisch im Irak präsent sein zu können.

Währenddessen wurde der Welt und den eigenen Bürgern eingeredet, dass die ISIS/ISIL/DAESH eine „Bedrohung“ des Weltfriedens und Amerikas sei. Die ganzen Aufreger um Hillarys E-Mail Konten haben mit dieser Scharade zu tun, wie das FS3 sofort nach der Benghazi PsyOps richtig vermutete. Diese Stadt war die Drehscheibe der Bewaffnung/Finanzierung/Aufrüstung der „Rebellion“ in Syrien.

Manche Medien können aber offenbar nicht anders, als weiterhin Nebel zu werfen und den Besen der „Hexe des Westens“ zu halten wie eine Stange. Mit Be-Richten hat das wenig zu tun – eher schon mit „Nach- und Herrichten“…

Ist „Du Stinkst“ die nächste Farbenrevolution der neoconnonistischen Globalisten?

Im Libanon stinkt der Mist bis zum Himmel! Unsere findigen Weltaufrührler haben sogleich die Gelegenheit beim Eimer ergriffen und spielen offenbar wieder ihre ausgelatschte, färbige „Revolutions“-Scharade (#YouStink), um ein nicht genehmes Regime nach ihren Vorstellungen ändern zu können. Wenn sie nicht sogar selbst dafür gesorgt haben, dass im Libanon der Müll nicht mehr abtransportiert wird.

Mitten drin, die vom US-Außenmini geführte „Middle East Partnership Initiative“ (MEPI), deren Zweck die Koordination diverser NGOs in fremden Ländern ist, um die US-Außenpolitik dort entsprechend „gestalten“ zu können.

Nach Jemen wird also nun der nächste, potentielle Flüchtlingspool nach Europa vorbereitet…

Der finanzielle Selbstbedienungsladen Ukraine…

Mitarbeiter des IWF haben angeblich dabei mitgeholfen, Gelder des internationalen Währungsfonds – die eigentlich für die Ukraine bestimmt waren – in oligarchische Kanäle umzuleiten. Währenddessen hungert die Bevölkerung, weitere Kinder sterben unter dem Artilleriefeuer der ukrainischen Soldatskas und indoktrinierte Buben aus den Westbezirken werden als Kanonenfutter für „höhere“ Interessen vom Regime in Kiew geopfert.

Und, die sauteure Ausrüstung der Junta-Armee – von westlichen Steuerzahlern finanziert – wird einfach geklaut

Berlin „gewährt“ 200 Mill. Kredit an Kiew…

Ein FOCUS-Leser kommentierte es treffend:

„Schon wieder 200 Millionen die wir ganz bestimmt nicht wiedersehen. Wann endlich haften diese unfähigen Politiker mit ihren Gehältern und Privatvermögen. Vielleicht lernt man dann was es bedeutet für Geld arbeiten zu müssen“.

Wir könnten diese „Spende“ aber auch in einem anderen Zusammenhang sehen: Im Vorfeld von Gesprächen der internationalen Kontaktgruppe sind die Verstöße des Kiewer Regimes gegen die einst vereinbarte Waffenruhe deutlich zurückgegangen…