WIR LEBEN IN EINEM ELEKTRISCHEN UNIVERSUM …

Als das FS3 vor etwa 15 Jahren im österreichischen Standard damit begann in seinen ‚Sendungen‘ das kosmologische Standardmodell zu Gunsten des zeitgemäßeren Elektrischen Universums – oft auch Plasmamodell genannt – zu forcieren, schlug ihm eine Welle von Unverständnis und Häme entgegen. In unzähligen Beiträgen wurde der ‚andere Fern-Seher‘ dennoch nie müde, dringend notwendige Aufklärungsarbeit zu leisten, Anregungen zu geben, wie auch zu Fragen Rede und Antwort zu stehen. Das FS3 war der erste Blogger im deutschsprachigen Raum, der die Brillianz dieser Bewegung erkannte, welche zur dringend benötigten Auffrischung eines antiquierten Modells – dem sogenannten kosmologischen Standardmodell – in den vergangenen und kommenden Jahrzehnten beitragen sollte.

Das Standardmodell der Astrophysik basiert auf über 300 Jahre alten Prämissen und wurde zur Grundlage unseres physikalischen Weltbildes erkoren, als eine der wichtigsten Kräfte unseres Universums – die Elektrizität – noch unerforscht war. Durch das ‚Kippen‘ der forschenden und experimentellen Naturphilosophie zu Gunsten der Mathematik nach Einstein wurde es immer schwerer, Änderungen in der Astrophysik zu bewerkstelligen, eine Wissenschaftssparte, die einst als Königin der Naturwissenschaft galt. Dort konnte man im großen Maßstab beobachten, was auch im Kleinen gelten sollte. Mathematische Modelle dienten fortan als ‚Torwächter‘ vor neuen Erkenntnissen, und mit der Verbesserung der Instrumente zur direkten Beobachtung kamen immer mehr Widersprüche zu Tage, die mit immer neueren Adaptionen und Vertuschungen wegerklärt wurden. Hervorragende Wissenschafter wurden zu Gunsten des Systems oft zerstört und ins gesellschaftliche Abseits befördert.

Angepaßte Torwächter und Schlüsselwarte jedoch wurden medial gefördert, künstlich hochgejubelt und spielten im Orchester brav ihre vorgedruckten Noten, ohne unangenehme Fragen zu stellen. Mittelmäßige Angepaßtheit wurde zur Exzeptionalität erhoben.

Die Welt fiel im 19. Jahrhundert in ein wissenschaftliches, schwarzes Loch, während die Technik ihre Hochblüte erleben durfte. Dies wurde regelmäßig mit angeblichem Fortschritt in den Wissenschaften erklärt, was insoweit abstrus ist, da es nur die – leichter zu kontrollierende – Technologie war, die entsprechend den Vorgaben weiterentwickelt werden durfte, ohne tatsächlich die Naturwissenschaften mit neuen Entdeckungen aus den Händen einer regulierenden Elite zu geben. Ein Ingenieur darf praktisch nutzbare Anwendungen entwickeln, ohne dass er um die Grundlagen jener Phänomene Bescheid wissen muß, die er anwendet.

Eine passende Formel muß dir reichen. Halt den Mund und rechne!

Eine ausgezeichnete Zusammenfassung dieses bahnbrechenden, interdisziplinären Weltmodells kannst du in diesem Einführungsfilm zum Elektrischen Universum erfahren:

Interdisziplinär – also fächerübergreifend – ist ein kritischer Angriff auf die tönernen Hochburgen der Naturwissenschaften. Während die lenkenden Eliten sich seit Jahrhunderten bemühten, verschiedene Wissenssparten in angeblich unterschiedliche Wissensgebiete zu trennen, um so eine leichtere Lenkbarkeit zu erreichen, besticht das Elektrische Universum durch seine Universalität! Wir finden seine Auswirkungen in der Medizin, der Geologie, der Klimaforschung und natürlich der Astrophysik, um nur einige Fächer zu nennen, auf die sich dieses Weltbild auswirkt.

Wurden bisher neue, wissenschaftlichen Arbeiten durch das sogenannte Peerage System im Zaum gehalten, gibt es für derartige interdisziplinäre Arbeiten kaum Peers, also keine wissenschaftlichen Größen, die eine neue Arbeit auf ihre Rechtmäßigkeit und Korrektheit prüfen können, da derartige neuzeitlichen ‚Leonardos‘ absichtlich kastriert wurden, da sie den Herrschaftsanspruch über neues Wissen gefährden würden. Heute existieren hauptsächlich Wissensbeamte, die mit staatlichen und Multiförderungen am Leben und im Zaum gehalten werden.

Finde eine technologisch annehmbare Lösung für ein vorgegebenes Problem, und denke gefälligst nicht über die Gründe nach! Liefere uns technischen Input, den „wir“ dann nach Gutdünken vermarkten können, oder auch in der Schublade verschwinden lassen können.

Wir entscheiden das – nicht du!

Doch die Zeiten ändern sich, und immer mehr Menschen beginnen durch den Vorhang dieser Matrix zu schauen, die uns seit Jahrtausenden auferlegt wurde. Sie informieren sich selbst, glauben nicht mehr alles, geben ihre Verantwortung nicht leichtfertig ab und werden so zum Kapitän ihres eigenen Schiffes, inklusive einer elektrischen Steuerung…

Herzlichst,
dein FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern

War on ‘error, Folge 220: “Nur tote Wissenschafter schwimmen gegen den Strom”

10 Gedanken zu “WIR LEBEN IN EINEM ELEKTRISCHEN UNIVERSUM …

  1. Exakt auf den Punkt gebracht!

    Wenn man sich ein wenig mit dem Elektrischen Universum beschäftigt erkennt man sehr rasch, was für technologischer Unfug in der Kosmologie mittlerweile vom Mainstream verbreitet wird. Das FS3 hat mich in den letzten Jahrzehnten auf die Spur des EU geführt, vorher war ich auch ein Verfechter des Standardmodels. Durch moderne Plasmaphysik in Zusammenwirken mit Stromfluss und den damit verbundenen, selbstorganisierendem Verhalten des „Urzustandes der Materie“ fällt es einem wie Schuppen von den Augen, was hier alles falsch läuft.

    Ein kleines Beispiel: Alleine die Situation, was diversen Impulsstrahlern wie FRB´s und GRB´s angedichtet wird in Bezug auf Helligkeit, Entfernung, Energie etc. entbehrt im „Graviation Only Universum“ jeder vernünftigen Grundlage. Dabei ist die Erklärung dieser Phänomene im EU einfach, solide und insbesondere technisch nachvollziehbar. Und das ganz ohne „Peer review“. Ein solider Hausverstand, gute physikalische Grundkenntnisse reichen meistens. Wobei diese Fähigkeiten der heutigen Jungend dramatisch abhanden kommen, insbesondere auch durch den FFF-Unfug, der letztens stark von der alten Elite gefördert wird.

    Besonders interessant auch die aktuellen Forschungen zum elektrischen Sonnenmodell im „SAFIRE-Project“. Die Erkenntnisse bezüglich Energieverteilung in der Anonden-Umgebung, Transmutation von Elementen etc. kann nur als faszinierend bezeichnet werden.

    Insgesamt ist der Siegeszug des EU nicht mehr aufzuhalten. Da helfen auch noch so große Mengen von DM, DE, SL, NS, GW und wie diese „Hilfmittel“ alle heißen mögen, nicht weiter. Es glauben immer weniger Leute an diese an den Haaren herbeigezogenen Märchen.

    Gefällt 2 Personen

    • Es ist wahrlich erschütternd, wenn wir uns nur einmal die führenden Unis Yale, Harvard, Princeton, und Columbia ansehen, was da für einen akademischen Grad in Astrophysik verlangt wird!

      In diesen 4 Unis verlangt nur EINE einen Kurs in Plasmaphysik, und zwar Princeton. Sie verlangt einen Kurs in „Science of Nuclear Energy: Fusion and Fission“, der eine Einführung „Introduction to Plasma Physics“ von Goldston und Rutherford als Literatur vorschreibt: Das Buch wurde 1995 veröffentlicht, ist demnach bereits 25 Jahre alt. Ein kurzer Blick auf das Stichwortverzeichnis zeigt, dass „double-layers“ (also elektrische Doppelschichten) nicht vorkommt.

      Also wird jene Struktur, von der Nobelpreisträger Alfvén einmal meinte, dass sie eigentlich als eigenes, grundlegendes, astrophysikalisches Phänomen eingeführt werden müsste, nicht einmal erwähnt.

      Kein Wunder also, wenn zukünftige Astrophysiker den tatsächlich beobachtbaren Dingen im Kosmos ahnungslos gegenüberstehen und mit rosarot-dunklen Einhörnenern und mathematisch-eingebildeten Nulldrachen Vorlieb nehmen müssen.

      Fredi

      Gefällt 1 Person

    • ob trump in seiner rede in davos von solchen entdeckungen wie sie etwa bei safire gemacht werden und wurden sprach?

      alleine der unterschied des inhaltes seiner rede und der berichte über seinen auftritt dort sollten jedem bewusst machen, was für ein druck auf allen lastet, das „konforme“ zu be-richten und das „ausser-gewöhnliche“ totzuschweigen oder sogar niederzubrüllen…

      überall das gleiche. in politik, wissenschaft und ausbildung…

      ein paar machen da nicht mit…

      und es werden immer mehr.

      willkommen im club!

      Liken

      • für ein paar vergnügliche stunden mit dem alchemisten-anführer aus dem safire projekt sei dieses video wärmstens empfohlen:

        montgomery (monty) childs

        Liken

    • „… vorher war ich auch ein Verfechter des Standardmodels.“

      ein sehr schönes beispiel was „confirmation bias“ mit uns macht! ohne uns be-wusst zu werden verteidigen wir ge-sehenes, -hörtes, -übtes und geDACHTES…

      die VOR-denker sind es, die alle anderen durch massenmedien, kindergarten, schule und beamtenapparat dazu hypnotisieren, damit sie nur ja nicht beginnen SELBST ZU DENKEN!

      …denn wenn sie erstmal damit beginnen, dann bekommt sie diese er-findungen nicht mehr aus dem kopf…

      … sie nehmen sich kein blatt mehr vor den mund, und sprechen darüber, was sie er-funden haben…

      da hilft nur lock down!

      und hier neues futter für selbst-denker, zu quasaren, FRBs und neutrinos:

      https://scitechdaily.com/russian-astrophysicists-trace-neutrinos-mysterious-ghost-particles-from-where-no-one-had-expected/

      “Our findings indicate that high-energy neutrinos are born in active galactic nuclei, particularly during radio flares. Since both the neutrinos and the radio waves travel at the speed of light, they reach the Earth simultaneously,” said the study’s first author Alexander Plavin….

      After analyzing around 50 neutrino events detected by IceCube, the team showed that these particles come from bright quasars seen by a network of radio telescopes around the planet. ….

      Additionally, the team hypothesized that the neutrinos emerged during radio flares. To test this idea, the physicists studied the data of the Russian RATAN-600 radio telescope in the North Caucasus. The hypothesis proved highly plausible despite the common assumption that high-energy neutrinos are supposed to originate together with gamma rays.

      “Previous research on high-energy neutrino origins had sought their source right ‘under the spotlight.’ We thought we would test an unconventional idea, with little hope of success. But we got lucky!”

      (bewusst selektives kürzen wurde von mir angewandt, um die zitate aus dem zusammenhang um schwarze löcher zu reissen! 😉 )

      Liken

DISKUTIERE MIT:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.