FICKILEAKS UND DIE SEX-APP …


HR Giger

Illustration: H.R. Giger

Marshall McLuhan hat gern darauf hingewiesen, dass alles, was im gegenwärtigen Moment geschieht, bereits Vergangenheit ist. Wir erleben aktuell gerade eine globale Welle der „Enthüllung“ von Sexualvergehen mehr oder minder Prominenter, die oft bereits vor Jahrzehnten verübt wurden. Einmal abgesehen vom immer wieder passenden Zeitpunkt dieser „Geständnisse“, knapp vor Wahlen, gerade bei Politikern, was folgt danach? Offenbar geht es dabei um den Versuch einer weiteren FORMALISIERUNG von sexuellen Beziehungen.

So etwa könnte diese Kampagne durchaus in detailliertere Verträge zwischen Menschen – genauer gesagt – Personen, münden, mit denen sie eine einvernehmliche Vereinbarung eingehen, wenn sie miteinander ins Bett gehen wollen. Klingt bizarr? Ja, es ist schräg. Wieso? Weil Sex niemals ein Vertrag sein kann! Trotzdem wird die Angst vor Anschuldigungen bleiben.

Sex wird so in den Trend von maschinellen Verbindungen von Menschlichkeit einbezogen. Der Cyborg beginnt zuerst in deinem Kopf. So wie Facebook mit seinen abgezählten „Likes“ zu einem reduktionistischen Begegnungs-Surrogat eines beschränkten Ausdrucks von „Gefühls“-Normen geworden ist, und versucht das unendliche Feld zwischenmenschlicher, sozialer Beziehung in abgezählte sechs Kategorien zu zwängen, soll Sex zu einem ähnlich reduzierten Vorgang gemacht werden. Das ist kein Zufall. Die Technokraten – das ist die führende Clique der Globalisierung – wollen Gesellschaften je nach Funktionalität und Ort in einer Art Blaupause planen. Die NWO glaubt, im Sex ein größeres Betätigungsfeld vorzufinden. Muss sie auch, denn nur durch die Reduzierung der Sexualtiät auf reine Bedürfnisse wird der spirituelle Zugang des Individuums zu sich selbst versteckt und verschlossen. So wird es leichter lenkbar. Dies passt den Controllern, welche die Spontanität – also unvorhersehbare Ereignisse – zugunsten von lenkbarer Organisation eliminieren wollen.

Die „Begründung“ könnte dann folgendermaßen lauten:

„Sie sehen, was alles geschah, als Sex mit Freiheit verbunden war! Missbrauch und Gewalt. Um diesen Missbrauch zu beseitigen, müssen wir Sex definieren und regulieren. Wir müssen mehr Regeln und Gesetze einführen… „

Wenn Sex auf ein „Verfahren“ oder eine „Technik“ reduziert wird, wird es wiederum einfacher, den Akt der Fortpflanzung als etwas zu fördern, das in einem Labor oder einer Fabrik stattfinden sollte, wie Aldous Huxley in „Brave New World“ beschrieben hat. Der Begriff von „Missbrauch“ wird dabei je nach Gutdünken der Controller definiert, und kann so auch viel weitläufiger ausgelegt und gegen die „gefährliche“ Spontanität des Individuums eingesetzt werden.

Ein weiteres Beispiel:

„Da haben wir ein paar psychisch kranke Menschen, die Menschen in Schulen und Kirchen erschießen. Deshalb müssen wir die gesamte Bevölkerung schon in sehr jungen Jahren auf mögliche psychische Störungen untersuchen. Weiters müssen wir Waffen von allen Bürgern wegnehmen!“

Außer natürlich von Kriminellen, da geht’s halt nicht – und auch nicht von der Polizei, die braucht sie ja als Arbeitsbehelf…

Ein weiteres Beispiel aus der Geschichte:

„Es gab weltweit 20 bestätigte Fälle von Schweinegrippe. Deshalb sind wir gezwungen zu erklären, dass dies eine globale Pandemie ist und mindestens einige hundert Millionen Menschen sofort geimpft werden müssen… „

Einzelfälle werden so absichtlich zu einer massiven Allgemeingültigkeit aufgebläht. Neue Regeln werden auferlegt, und die Freiheit wird durch noch mehr Kontrolle verschlungen. Wenn sich jemand dagegen zur Wehr setzen will, wird er an all die Gefahren und Missbräuche erinnert, und er wird zu einem „gefährlichen“ Außenseiter erklärt.

Das alles ist Teil des Propagandaprojekts.

Die Beschränkungslenker fragen sich: „Welches grausige Ereignis könnten wir noch nutzen, um daraus eine Allgemeingültigkeit zu konstruieren, welche die individuelle Freiheit schrumpfen lässt?“ Wir könnten Kinderehen „legalisieren“, Pädophilie hoffähig machen oder ein neues Geschlecht zu den bereits 25 bestehenden dazuerfinden. Gendergaga wird plötzlich zur Staatsaufgabe!

Da staatliche Schulen die Denkfähigkeit ihrer Schüler gerade auf Erbsengröße ‚aufzublasen‘ versuchen, sind gerade Jugendliche dort anfällig für alle möglichen irrationalen Argumente, wie etwa: „Wenn ihr gegen das Screening von 300 Millionen Bürgern wegen psychischer Störungen seid, seid ihr dann auf der Seite von schizoiden Mördern, die in der Kirche Gemeindemitglieder massakrieren?“

Neulich in der Stadl-Bar:

„Gehen wir zu dir oder zu mir?“

„Zu dir, wenn es für dich O.K. ist – Moment noch, ich muß vorher bloß noch die Sex-App meines Geschlechtsanwaltes mit deinem Fingerabdruck bestätigen und dein Blut mit meiner Google-Vampiruhr auf deinen Status abtesten. Es dauert nur einen Augenblick…“

Lächerlich? – Ja.

Unmöglich? Sei dir dessen nicht so sicher.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 66: „Ficken für die NWO“

 

Hat Tip an Mitseher Jon Rappoport

Advertisements

WORAN ERKENNST DU FAKENEWS?


cartoon-tv-aus

Seit mehreren Jahrhunderten werfen Leser Journalisten vor, zu lügen. Geschummelt und übertrieben haben die Zeitungen schon immer. Diese Unterstellung ist weder sonderlich neu noch originell. Doch sind wir nun wieder an einem Punkt angelangt, wo jede weitere Lüge zu katastrophalen Fehleinschätzungen und noch Ärgerem führen kann. Deshalb bringt das FS3 eine kleine Übersicht als Erinnerung an die gebräuchlichsten Verdrehungsmethoden zur Unterdrückung von unliebsamen Wahrheiten zum Vorteil einer kleinen Minderheit:

Direkte Lüge – Eine Tatsache wird völlig falsch dargestellt:

Selektive Wahrheiten, Auslassungen – wichtige Informationen werden unter den Tisch gekehrt, bekannte Fakten weggelassen.

Ablenkung – ein unwesentlicher Teil eines Ereignisses wird aufgebauscht, um die dicken Brocken dahinter unsichtbar werden zu lassen. Die Leser sind zufrieden und interessieren sich bald nicht mehr für diese Geschichte (Etwa der „Fuck the EU“ Sager von der Nuland, wo im abgehörten Telefonat neben diesem Bonmot auch die Tatsache erörtert wurde, dass der Maidan Umsturz in der Ukraine von den Globalisten mit US$ 5 Milliarden generiert und unterstützt wurde)

Abdrehen – kurz nach der Veröffentlichung einer Tatsache hören wir nichts mehr von den weiterführenden Konsequenzen. Den sich aus der Offenlegung ergebenden Zusammenhängen wird nicht weiter nachgegangen. Die Story stirbt… (Etwa „Climategate“, gehackte E-Mails belegten klar den wissenschaftlichen Betrug)

Zerstückelung – es werden keine Verbindungen zwischen zwei zusammenhängenden Ereignissen hergestellt. (JFKs Ermordung und sein Treffen mit Indonesiens Präsident Sukarno kurz davor)

Zensur – alles, was unliebsamen Wahrheiten zu nahe kommt, wird unterdrückt, als „Fake News“ oder „Verschwörungstheorie bezeichnet. (Etwa:das deutsche Regime darf keine eigene Entscheidungen fällen)

Deutungshoheit – Ausgewählte „Experten“ werden engagiert, die hingebogene, selektiv auserwählte oder überhaupt falsche Fakten als „Tatsachen“ präsentieren. (Flüchtlingsaktion, Klimawahn, …)

Trichtereffekt – Endlose Wiederholen einer falschen Geschichte, immer und immer wieder. Es macht sich auch gut, wenn mehrere, „arrivierte“ Medien sich dabei aufeinander berufen (Etwa aktuell die WP Story über angebliche russische Hacker, Mondlandung ist ein Fake,…)

Konsens vortäuschen – Behaupten, dass sowieso Konsens über ein Thema bestehe, wobei die Stellungnahme vieler, wichtiger Kritiker ausgeschlossen wird. (Der Klimawandel ist angeblich „menschgemacht“)

Autoritätsanspruch – Durch Einsatz entsprechender Umgebung, Technik, Beleuchtung, nüchterner Vortragsstil, Reputation des Sprechers, wird ein Eindruck besonderer Kompetenz suggeriert.

Ein Beispiel unseres Mit-Sehers Jon Rappoport über solch eine große Story, die all die oben aufgezählten Methoden der „Fake News“ in sich vereint, sind die Enthüllungen rund um die Schweinegrippe-Pandemie von 2009. Und das war kein Einzelfall: Bereits 1976 hatten die – offenbar als Erfüllungsgehilfen der Pharmaindustrie agierenden – Gesundheitsbehörden einen Mega-Bock geschossen, über den das FS3 wiederholt berichtete (3 Sendungen ff), die Einzelheiten in Erinnerung rief und weitere Zusammenhänge aufzeigte. Doch zurück zu unserem Beispiel:

Im Frühjahr 2009 verkündete die Weltgesundheitsorganisation WHO (unbedingte Autorität, über jeden Zweifel erhaben), dass die Schweinegrippe eine Pandemie der Stufe 6 darstellte – ihre höchste Kategorie von „Gefahr“. Tatsächlich gab es zu dieser Zeit nur ganze 20 bestätigte Fälle ( Direkte Lügen über „Gefahr“). Still und leise änderte die WHO ihre Definition von „Stufe-6“, so dass weit verbreitete Todesfälle für die nunmehrige Einstufung nicht mehr erforderlich waren (ein weiterer Aspekt einer direkten Lüge).

Die Geschichte wurde natürlich von großen Medien in der ganzen Welt aufgegriffen (Trichtereffekt, gefälschter Konsens, Auslassung der Machination durch die WHO), und schon bald stieg die Zahl der Schweinegrippefälle auf Tausende an. ( Wie wir gleich erkennen werden, war das eine direkte Lüge).

Medizinische Experten wurden präsentiert, um das Gefährdungspotential aufzubauschen (Es kamen fast immer nur voreingenommene Experten zu Wort – namhaften Kritikern wurde nie der entsprechende, mediale Raum zur Verfügung gestellt, um die Widersprüche aufzuzeigen).

Anfang 2009 veröffentlichte Sharyl Attkisson, damals die Star-Enthüllungs-Reporterin für CBS News, eine Geschichte auf der Website ihres Senders: Die staatliche US-Gesundheitsbehörde CDC hatte heimlich aufgehört, die Anzahl der Schweinegrippe-Fälle in Amerika zu dokumentieren. Kein anderer großer Sender berichtete über diese Tatsache (Auslassen wichtiger Informationen).

Sharyl deckte die Gründe auf, wieso die CDC dies tat: Die überwältigende Anzahl der Blutproben, die von Schweinegrippe Patienten genommen wurden, waren ohne jegliche Spur von Schweinegrippe oder irgendeiner anderen Grippe aus den Labors zurückgekommen! Ein gigantischer Schwindel war aufgeflogen. Die Pandemie war gestorben, ein Segen für die Impfindustrie war geboren.

Trotz Attkissons Bemühungen verfolgte CBS ihre Geschichte nicht weiter (Abdrehen der Wahrheit, nachdem sie veröffentlicht wurde). Es wurde nicht weiter auf die Lügen der CDC eingegangen (Zerstückelung, keine Verbindung herstellen). In gewisser Weise wandte CBS die Geschichte in einen begrenzten Hangout um. Jede weitere Nachforschung hätte das offensichtlich kriminelle Verhalten der CDC und der WHO aufgedeckt, wie auch das Regime und die Medien bloßgestellt, die diese Lügenorganisationen unterstützten. Im Wesentlichen zensurierte die Mainstream-Presse Attkissons Enthüllungen.

Etwa drei Wochen nach der CBS Story veröffentlichte das anerkannte Fachmedium „WebMD“ einen Beitrag, in dem die CDC behauptete, dass ihre eigene Einschätzung (Lüge) der etwa 10.000 Fälle von Schweinegrippe in den USA eigentlich eine grobe Untertreibung gewesen sei. In „Wahrheit“ sollen es, alleine in den USA 22 MILLIONEN gewesen sein (Verdopplung der Lüge).

Und das war es dann.

Dies führt zu einer weiteren „Fake-News“: Wenn eine Lüge aufzufliegen droht, erzähle eine noch viel größere Lüge.

Und nun sind es ausgerechnet diese Mainstream-Presstituten, die über die alternative Medien wegen angeblich gefälschter Nachrichten herziehen wollen? Nennen wir es weitere „Fake-News“: Sie beschuldigen ihrer Konkurrenten (sic!) jener Vergehen, die sie selbst begehen. Der Dieb ruft: „Haltet den Dieb!“

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern

War on ‘error, Folge 69: “Verpreyte Mediale Mittelmässigkeit”