WIESO WURDE FLUG MH17 ABGESCHOSSEN?


Mehr als drei Jahren nach dem Abschuss einer malaysischen Verkehrsmaschine über der Ukraine ist es an der Zeit eine Zusammenfassung der Ereignisse zu veröffentlichen, und die Motive, sowie die Mitspieler in diesem orchestrierten Drama in einer eigenen Sendung näher zu beleuchten. Alle FS3 Beiträge zur MH17-Katastrophe sind hier chronologisch nachlesbar.

Die EU-Granden hatten sich von den Neoconnonisten in Washington dazu zwingen lassen, die Ukraine zu adoptieren. Der Maidan-„Aufstand“ Anfang 2014 war ein mit US$ 5 Mrd. gesponserter Umsturz- und Destabilisierungsversuch auf Kosten Europas und Russlands. Die Ukraine ist nun ein „schwarzes Loch“ und ein weiterer Klotz am Bein der EU. Strategisch für die Internazionalisten deshalb interessant, weil ein Großteil der russischen Erdgasexporte über Kiew nach Europa transportiert wurde. Die Globalisten dürfen seit 300 Jahren kein verbündetes Eurasien zulassen (Mackinder Heartland These).

Die Situation ist ähnlich zu sehen, wie im WWII, wo Deutschland unter Zuhilfenahme Polens (Danziger Korridor, Pogrome gegen Deutsche) in den Krieg gebracht wurde. Die Ukraine ist geopolitisch hervorragend dazu geeignet, einen weiteren Keil zwischen Europa und Russland zu treiben, wobei Washington der Gewinner sein will. Russland verfügt über Bodenschätze, Erdgas- und Öl, Europa hat hingegen nur leicht manipulierbare Meinungsverkäufer, die den Kontinent in ein Fiasko stürzen müssen/wollen.

Am Höhepunkt der Medienhetze gegen Russlands Präsident Putin und der von der „westlichen“ Presse geschürten Russophobie im Sommer 2014 wurde ein False-Flag Szenario ausgebrütet, dessen Sündenbock wieder einmal Russland sein sollte. Die unheilige Allianz bestand aus US- und EU-„Neoconnonisten“, den Statthaltern und Neo-Oligarchen in Kiew, sowie Isreal-affinen Subjekten aus dem Dunstkreis der Globalisten.

Das Zeitfenster für die „Operation Flugzeugabschuss“ öffnete sich Mitte Juli 2014, als mehrere ukrainische Brigaden zwischen der russischen Grenze und östlich der Lugansker/Donetsker Separatistengebiete bei Marinovka eingekesselt worden waren.

Der ursprüngliche Schlachtplan der Kiewer Junta, einen trennenden Korridor zwischen die beiden autonomen Gebiete Lugansk und Donetsk zu treiben, drohte plötzlich zu scheitern, weshalb als Absturzort der Unglücksmaschine die Separationslinie zwischen diesen beiden Regionen, knapp vor der Grenze zu Russland gewählt wurde.

Der Frontverlauf zum Zeitpunkt des Abschusses/Bild BBC. Die Flugroute von MH-17 führte genau zwischen den beiden, von Kiew losgesagten  Regionen durch. Beachte, wie das grüne Insert von BBC so platziert wurde, dass der obere Teil des Korridors verdeckt wird. Die östliche Grenze zu Russland (Operationsgebiet „D“) wird noch von ukrainischen Einheiten gehalten, denen jedoch bereits die Einkesselung droht.

Erhielt MH-17 deshalb kurz vor dem Abschuss von der Kiewer Flugkontrolle – bzw.von der Air Control in Dnjepropetrowsk? Entsprechende Protokolle sind „verschwunden –  eine Aufforderung zum Kurswechsel genau entlang dieses Korridors? Russlands Verteidigungsministerium berichte überdies von der aufgefangenen Radarsignatur einer Jagdmaschine, die zum malaysischen Passagierflugzeug aufgestiegen war. Diese Tatsache, die auch mehrere Zeugen am Boden berichteten, wurde von der untersuchenden Kommission ignoriert.

 Bild von der Pressekonferenz des russischen Verteidigungsministeriums.

So wollte Kiew wohl schnellstens „unabhängige“ Beobachter, Bergetrupps und „Hilfskräfte“ in den Sektor „D“ bei der Grenze zu Russland bringen, um seine von der Einkesselung bedrohten Einheiten noch zu retten. Die Junta hatte ein Motiv. Die Gelegenheit ergab sich am letzten Tag des NATOd-Manövers „Breeze 2014“ im Schwarzen Meer, als zwei georgische Su-25 „Scorpions“ Jagdbomber in Gouverneur Kolomoiskys Dnjepropetrowsk landeten – offiziell „zum Nachtanken“. Für die schmutzige Arbeit ist es immer besser, wenn die Killer von auswärts stammen.

Herr Kolomoisky ist jener Oligarch, der drei Staatsbürgerschaften besitzt, sich eine eigene Privatarmee hält und einen ausgezeichneten Draht zu Isreals Militärs vorzuweisen hat. Das isreale Rüstungsunternehmen ELBIT hatte versucht, für Georgien einige der Su-25 Jagdbomber unter der Bezeichnung „Scorpions“ aufzumotzen: mit Druckkabine, verbesserter Zielerfassung und neuer, NATOd-gemäßer Avionik. Hiermit könnte sich auch die sonderbare Verbindung zum zeitgleichen Angriff isrealer Bodentruppen auf Gaza („Protective Edge“) mit dem Abschuss von MH-17 erklären lassen.

Die Luftverkehrskontrolle Kiew (oder Dnjepropetrowsk, das ist nicht klar) wies Flug MH17 an, seine Flugroute zu ändern und sich zudem auf einen niedrigeren Flightlevel zu begeben. Die später im offiziellen Be’icht angeführte Schlechtwetterfront, die es angeblich zu umfliegen galt, gab es nicht. Die Bandmitschnitte der Flugkontrolle Kiew waren Minuten (!) nach dem Absturz von ukrainischen/US Ge’eimdienst-Mitarbeitern überfallsartig beschlagnahmt worden, die aus Dnjepropetrowsk fehlen überhaupt.

Das FS3 hält das Szenario vom Abschuss durch eine BUK – egal ob russisch oder ukrainisch – für eine bewußte Irreführung der wahren Drahtzieher. MH-17 wurde von einem Militärjet abgeschossen, der das Cockpit mit 3cm-Explosivgeschossen aus seiner Bordkanone zerstörte und mit seiner Luft-Luft Rakete ein Triebwerk der Passagiermaschine traf.

Beschussspuren an der MH-17 Tragfläche von einem Bordwaffen-MG in Richtung Cockpit

Das Problem war, dass MH17 nach dem Treffer durch eine Luft-Luft Rakete nicht auf das beabsichtigte Gebiet (Sektor „D“, Grenze zw. Ukraine und Russland) abstürzte, nur eines ihrer Treibwerk verlor (50% Geschwindigkeitsverlust) und in der Folge „unerwartet“ plötzlich nach links abdrehte und noch mindestens eine Minute lang in die Gegenrichtung weiterflog. Diese Sichtweise wird durch die vorgefundene Verteilung der Trümmer bestätigt. Die durch Bordwaffenbschuss mit Explosivgeschossen zerfetzten Überreste des Cockpits finden sich westlich vom Rumpf

mh17 return path 1120_original

Die Intention der Architekten dieser Scharade war es wohl, ein False-Flag Lusitania-Szenario zu generieren, um in der Folge Russland den Vorfall in die Schuhe schieben zu können. Gottseidank ging dieser Plan jedoch in die Hose.

Und was geschah mit den eingeschlossenen Brigaden der Ukrainer nach dem Absturz?

Die Kapitulation der bedauernswerten Einheiten (in Frage kommen die 79., 24., 72. Brigade, sowie die AZOV- und SHAKHTYORSK Einheiten im Sektor „D“ zur russischen Grenze)  wurde per Durchhaltebefehl aus Kiew abgelehnt. Und so war es hw. eine russische Artillerieeinheit, die von jenseits der Grenze die ukrainischen Konvois mit einem Feuerhagel aus Grad Raketen in glosende Metallgerippe und verbrannte, menschliche Körper verwandelte.

79er_88114_original

Die Überreste der ukr. 79. Mech.Brigade

Sprecher des US-Militärs veröffentlichten später Satellitenbilder dieses Angriffs, ohne jedoch auf einen Zusammenhang mit dem Abschuss der malaysischen Passagiermaschine hinzuweisen:

Ukr_Russ_23072014_ARTILLERIE

Offiziell hätte Russland sich „bedroht“ fühlen können, da sich die – unter Dauerbeschuss seitens der Separatisten stehenden – ukrainischen Brigaden über die russische Grenze absetzen wollten, ohne ihre Waffen abzugeben. Weiters ging es um eine sichere Möglichkeit, aus Russland Nachschub in die Separatistengebiete zu transportieren. Das dürfte auch der Grund für die Zurückhaltung Moskaus sein, nichts Weltbewegendes zum Abschuss der MH-17 auszuplaudern, und somit seine Unterstützung für die Ostukraine zu thematisieren.

MH17_report_cover

Noch ein Wort zu dem manipulativen Be’icht der selektiv zusammengestellten „Untersuchungskommission“, der nur eine Zicke-Zacke Mühle gegen Russland darstellen sollte:

Der „offizielle“ Be’icht der Niederländer zu MH17 (pdf) … erschien am 13.10.2015 und wurde durch ein NATO-Mitglied (Niederlande) durchgeführt. Andere, teilnehmende Nationen waren Australien, Belgien und die Ukraine, wobei Malaysien überhaupt erst nach entsprechendem Insistieren in diesen illustren Club der Sherlock Holmes Weißwäscher aufgenommen worden war – nicht ohne vorher eine entsprechende Subordinations- und Geheimhaltungserklärung unterfertigt zu haben, die überdies der Junta in Kiew auch noch ein Vetorecht eingesteht. Russland wurde aus all dem ausgeschlossen! -Ein ziemlicher Affront und eine Ohrfeige für jegliche Behauptungen von einer angeblich „unabhängigen“ Ermittlung.

UN-Resolution 2166 vom 21.7.2014 verlangte nach einer regelkonformen Aufklärung des Abschusses der MH 17, und zwar von allen möglichen Parteien und hatte die Zustimmung Russlands. Die geforderte Aufklärung hat bis heute nicht stattgefunden. Entgegen dieser Resolution ist der Ukraine das Recht vertraglich zugesichert worden, darüber zu bestimmen, was an Untersuchungsergebnissen veröffentlicht werden darf. Das ist in etwa so, wenn einem Mordverdächtigen das Recht zugesprochen wird, darüber zu bestimmen, welche Beweise vor Gericht gegen ihn zugelassen werden. Internationale Regeln besagen, dass spätestens nach einem Jahr ein Abschlussbericht veröffentlicht werden muss. Den gab es nicht und auch sonst ist diese Resolution in keinem Punkt erfüllt worden.

Russische Militärs und Abhörspezialisten sitzen auf weitaus mehr Material zum Abschuss von MH17, halten dieses jedoch aus strategischen Gründen unter Verschluss..

Das Pentagon wiederum ist ebenfalls im Besitz von unveröffentlichten Daten – etwa jenen eines Spionagesatelliten, der zum Abschusszeitpunkt das Gebiet überflog. Das amerikanische Verteidigungsministerium benutzt sein Wissen, vielleicht um Isreal – und die ukrainische Junta – am Gängelband führen zu können, und schweigt deshalb.

Wie bereits erwähnt, wurde ab dem 4.7.2014  im westlichen Teil des Schwarzen Meeres das NATO-Manöver „BREEZE 2014“ abgehalten. Ein wesentlicher Aspekt des Kriegsspiels war die Überwachung des kommerziellen Luftverkehrs in der gesamten Region gewesen – also bis weit in den russischen Luftraum hinein. Mit dabei waren eine Boeing EA-18G Growler und (zumindest) eine Boeing E3 (AWACS), welche zusammen mit vier – mit modernster Elektronik vollgestopften – NATO-Schiffen den Luftraum um Lugansk und Donetsk beobachteten. Wenn wir um die Technolgie in den AWACS Bescheid wissen, sollten wir auch zur Kenntnis nehmen, dass „Beobachten“ nur einen kleinen Teil der Fähigkeiten moderner SIGINT darstellt. Beeinflussen wäre in diesem Fall korrekter – etwa die gesamte Radarüberwachung einer ganzen Region lahmzulegen oder einem Zivilflugzeug falsche Positionsdaten vorzugaukeln.

Zum Zeitpunkt des Abschusses von MH-17 am 17.7.2014 waren jede Menge Abhörspezialisten des US-Militärs, die normalerweise in Deutschland stationiert sind, in der Ukraine. Nach offizieller Verlautbarung zur Vorbereitung zum nächsten, gemeinsamen Kriegsspiel, zusammen mit dem Regime in Kiew – mit der Bezeichnung „RAPID TRIDENT II“.

Wenn wir die – von unserer „Einheizpresse“ leider verschwiegenen – Motive und Möglichkeiten aller Beteiligten kennen, sollte auch klar sein, wer eigentlich hinter diesem Abschuss steckt. Putin war es wohl nicht.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 1777: “UK-Rain und EU-Rope”

UPDATE 15.9.2017:

Danke für die vielen, interessanten Reaktionen und Anregungen zu dieser FS3-Sendung! Die daraus folgenden Ergänzungen zu diesem Thema für die werten Mit-Seher:

Einen Tag vor der MH-17 Tragödie beschlossen die BRICS Staaten die Gründung einer eigenen Clearing Bank, die ein Jahr später ihre operative Tätigkeit aufnahm. Dies stellte eine offen Kampfansage und Bedrohung für die Weltbank und den IWF dar.

Herr Putin und Frau Merkel hatten bei einem Treffen die Lösung der Ukraine Krise – ohne Beteiligung der USA – vereinbart.

Nach-Lesenswert: Interessante Beiträge von Buch-Autor Kees van der Pijl. Geopolitische Zusammenhänge, rund um den Abschuss von Flug MH-17.

Russland hatte kürzlich den Niederländern „Erklärungen“ zu ihren 2016 übermittelten Rader-Rohdaten geliefert (Einen Monat nach Erscheinen des verspäteten Be’ichts der Weißwaschkommision), weil diese für die Kommission zuerst angeblich „nicht lesbar“ waren.

„Die Daten seien im Oktober in einem Format geliefert worden, das vom internationalen Standard abweiche“, sagte ein Sprecher der [niederländischen] Staatsanwaltschaft am Samstag in Amsterdam.

Für die fortwährende Vertuschungspolitik der „westlichen“ Globalisierungsantreiber mutet es da beinahe schon logisch an, dass diese „neuen“ Erkenntnisse (Wir kennen sie ja bereits seit der PK des russischen Verteidigungsministeriums, kurz nach dem Abschuss) nicht in den offiziellen Untersuchungsbericht aufgenommen werden.

Im deutschen SPIEGEL wird eine „Richtigstellung“ veröffentlicht, in der Chefredakteur Florian Harms „professionelle Skepsis im Umgang mit der Quellenlage“ und „das Hinterfragen der Quelle“ – unter Hinweis auf die zuerst als „Fakten“ übernommenen Falschaussagen des Posters „Bellingcat“ – moniert.

Im österreichischen Standard wird „Stimmung“ gegen Russland gemacht:

MH17-Abschuss: Australien mahnt Russland zur Kooperation

„Russland müsse sich an die UN-Resolution 2166 halten und das zivil- und strafrechtliche Vorgehen unterstützen“, sagte die Außenministerin Julie Bishop am Sonntag dem Sender ABC…

…Russland hatte die Errichtung eines internationalen UN-Tribunals mit seinem Veto verhindert…

Unterschlagen wird die Tatsache, dass Russland die Resolution 2166 ja mitgetragen und unterstützt hatte (siehe obige FS3 Sendung), diese jedoch durch die Errichtung einer parteiischen Kommission in den Niederlanden (ohne Beiziehung Russlands!) vom Westen – und nicht etwa von Russland, wie der Artikel suggeriert – nie resolutionskonform umgesetzt wurde.

Advertisements

SCHICKSALSWAHLEN IN EUROPA?


UnterDenLinden_130317

Auf PHOENIX gab es gerade ein sehenswertes Gespräch (45 Minuten, die es Wert sind angesehen zu werden), welches der deutsche Staatssender mit „Europa steht vor einem Schicksalswahljahr“ ankündigte. Den Anfang im Wahlzirkus machen die Niederlande in der kommenden Woche. Hier schickt sich Geert Wilders mit seiner „Partij voor de Vrijheid“ an, stärkste politische Kraft zu werden. Mit Marine Le Pen strebt eine weitere EU-Kritikerin wenige Wochen später in Frankreich mit dem „Front National“ an die Macht. Rückt Europa politisch weiter nach „lechts“? Im September müssen auch die Wähler in Deutschland auf diese Frage eine Antwort finden – und damit das Schicksals-Wahljahr abschließen.

Wie geht es weiter mit der Europäischen Union? Ist die Staatengemeinschaft noch reformwillig und reformfähig? Welcher der fünf Vorschläge Jean-Claude Junckers hat Aussicht auf Erfolg?

Diese und weitere Fragen diskutiert Alfred Schier mit seinen Gästen Alexander Graf Lambsdorff (MdEP, stellvertretender Präsident Europäisches Parlament, FDP) und Harald Vilimsky (MdEP, Generalsekretär FPÖ)

Dem FS3 fällt dazu nur ein, dass angesagte Katastrophen meist ausbleiben und dass eine angebliche „Wahl“ zwischen der subrosa Elefantin Merkel und dem rotnäsigen Schluckspecht Schulz in Deutschland kaum eine Antwort auf die tatsächlichen Fragen der Bürger bringen wird. Solange diese Mutationen von Dinosaurieren veralteter Obrigkeitsstrukturen unter Artenschutz gestellt werden, rast die BRD GmbH weiterhin auf einen gesellschaftlichen Abgrund zu.

Susanne Kablitz hat es uns vorgezeigt, wie Deutschland enden wird, wenn die unmenschliche Agenda der Umvolkung seitens der Globalisten tatsächlich bis zum bitteren Ende von gewollten Volksaufständen und dem Einsatz von Militärs im eigenen Lande durchgezogen wird. Der Selbstläufer Staat ist mit seinem verordnungswütigen Bürokratismus aus allen Fugen geborsten und frißt sich wie ein Krebsgeschwür durch alle Bereiche unseres Alltags, welcher einmal menschenwürdig und lebenswert war.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 17+4: “Splitten, oder die Bank gewinnt!“

8UNG! …30.1.


clinton-1995-illegale

Was steckt hinter der neuen Medienhetze gegen Trump?

Vor 22 Jahren sagte ein gewisser Bill Clinton genau das Gleiche zu den illegalen Asyl-Darstellern, wie heute Präsi Trump. Das FS3 kann sich nicht daran erinnern, dass die gleichgeschalteten ‚Einheizmedien‘ in der selben Art gegen den Sexophonpräsi und möglichen Rockefellersprößling gewettert hatten, wie sie es heute versuchen, einen ihren Auftraggebern unpassenden Polit-Darsteller zu diskreditieren.

Es existieren heute 65 Länder auf dieser Welt, die ihre Grenzen mit Mauern zu schützen versuchen. Wer hat je von der Mauer Mexikos an der Grenze zu Guatemala gehört, oder wer regt sich noch über jene Anlage auf, welche die Palästinenser von Isreal fernhalten soll?

Beachtet auch, dass die MSM Bezeichnung „Einreisestopp für Muslime“ irreführend und falsch ist. Trumps Verordnung richtet sich keinesfalls gegen „Muslime“ im allgemeinen, sondern nur gegen ein einziges Land aus jenen zehn Ländern, in denen Muslime die Mehrheit an der Bevölkerung stellen. Hier schieben offenbar wieder jene internazionalistischen Kräfte an, die das FS3 gerne als „Schafe im Schildkrötpelz“ bezeichnet. Ihr vordringlichstes Ziel ist es, einen Keil zwischen Christentum und Islam zu treiben. Ihre Dämonisierung dieser Religionen und Aufhetzung gegeneinander ist wiederum nur Mittel zum Zweck, um deine gelebte Spiritualität und den Zugang des Individuums zu seiner eigenen Macht zu verhindern, in der Folge seine Unterwerfung vor der Obrigkeit irgendeines Weltregimes zu zementieren und im leichter kontrollierbaren Kollektiv untergehen zu lassen.

Prinzipiell sind Mauern natürlich immer in Frage zu stellen. Das beste Argument gegen eine ummauerte Festung wäre es, außerhalb doppelt so viele Begehrlichkeiten anzuhäufen, wie innerhalb angeblich „geschützt“ werden sollen. Saint Exupéry beschreibt dies sehr schön in seinem Jahrhundertbuch La Citadelle (Die Stadt in der Wüste). – Wenn jedoch ein verdeckter Krieg gegen eine Nation geführt wird, dient die Abschottung zur Selbstverteidigung gegen den im Dunklen operierenden Feind der Finanziellen Internationalen (FI), für den die Illegalen und das Mäntelchen angeblicher Philanthropie immer nur Mittel zum Zweck waren…

„Staatsverweigerer“ in Österreich verurteilt …

Wegen versuchter Erpressung steht am Montag ein 46-Jähriger aus dem Bezirk Horn in Krems vor Gericht. Der „Staatsverweigerer“ soll Müllabfuhr- und Gemeindegebühren sowie Pflichtversicherungsbeiträge nicht bezahlt und mehreren Personen, darunter dem Bürgermeister, „Rechnungen“ über jeweils mehr als zehn Millionen Euro für die Verwendung seines Namens ausgestellt haben…

Der schmale Grad zwischen „Erpressung“ und exekutiertem „Recht“ (sic!) seitens der Staats GmbH, inklusive der Verwendung äußerst fragwürdiger Titulierung als „rechter Anarchist“ durch die PR- und Lohnschreiber in der o.e.Verlautbarungspostillie.

Russische Radarbilder zu Flug MH17 geben Niederländern Rätsel auf …

Kiew – Von Russland übermittelte Radaraufzeichnungen haben den niederländischen Ermittlern bei der Aufklärung des Abschusses eines malaysischen Passagierflugzeugs über der Ostukraine bisher nicht weitergeholfen. Die Daten seien im Oktober in einem Format geliefert worden, das vom internationalen Standard abweiche, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Samstag in Amsterdam…

Was ich nicht sehen will, kann ich auch nicht wahrnehmen. Die politisch instrumentalisierten Erfüllungsgehilfen in den Niederlanden stellen sich dumm und unwissend, indem sie auf irgendeinen Standard pochen. Wenn sie tatsächlich an einer Wahrheitsfindung interessiert wären (MH-17 wurde von einem Kampfflugzeug abgeschossen), gäbe es sicher auch Mittel und Wege, die Daten verwenden zu können.

Erlitt Syriens Präsi Assad einen Schlaganfall?

Arabischen Medienberichten zufolge wurde der syrische Präsident Baschar al-Assad aufgrund eines Augenleidens vor zehn Tagen ins Krankenhaus eingeliefert. Nach Komplikationen im Gehirn habe man ihn auf die Intensivstation verlegt. Einige Medien schreiben, er habe einen Schlaganfall erlitten und sei zu 70% gelähmt, aber bei Bewusstsein. Anderen Berichten zufolge sei er Opfer eines Attentats geworden und werde in einem Krankenhaus in Damaskus behandelt.

Die französische Tageszeitung Le Point spekuliert sogar, dass sein persönlicher iranischer Bodyguard Mehdi al-Yaakubi ihm in den Kopf geschossen habe.

Der syrische Aljazeera-Journalist Faisal al-Qassem schrieb auf Twitter, dass Assad sehr krank und bettlägerig, aber bei Bewusstsein sei. Al-Qassem habe diese Informationen aus sicheren Quellen. Auch er schreibt, dass Assad zu 70 Prozent gelähmt sei. Dem türkischen Nachrichtenportal dirilispostasi zufolge habe der russische Präsident Wladimir Putin bereits seine Ärzte nach Syrien geschickt…

8UNG! … 7.4.


57053745c4618869168b45fb

„Panama Papers“ ist eine geheimdienstliche PsyOps …

Vor kurzem wurden anonym Unterlagen  über diverse Persönlichkeiten und Firmen veröffentlicht, die unter der Bezeichnung „Panama Papers“ von 400 aufrechten Mitgliedern des „internationalen Konsortiums für Aufdeckungsjournaillistiker“ ICIJ im Geheimen über ein Jahr lang aufbereitet und überprüft wurden. Die vertrauliche Unterlagen des panamaischen Offshore-Dienstleisters Mossack Fonseca sollen zahlreiche Steuer- und Geldwäschedelikte sowie den Bruch von UN-Sanktionen durch Kunden dieses Unternehmens belegen.

Wer hat diese Datenflut nun wirklich losgetreten und wieso jetzt? Die Angepatzten sollten uns einen Fingerzeig liefern! Es sind in erster Linie Staatsoberhäupter und Menschen in Top Positionen, die der U.S.Ltd. im Wege stehen, weshalb wir auch keine amerikanische Namen dort finden. Maximal solche, die sich gegen die Globalisierungsbestrebungen (TTIP) der Finanziellen Internazionalen wehren wollten, die eben das US Regime für ihre Zwecke in der Welt mißbraucht und militärisch vorschiebt. In den USa finden wir jede Menge Möglichkeiten, gesetzeskonform Steuern zu sparen – und zwar in den Bundesstaaten Nevada, Wyoming, South Dakota und Delaware.

Ergo sind die Panama Papers genau so eine „Waffe“, wie die gelenkte Einwanderung der Millionen von „Flüchtlingen“ gen Europa!

Weiters soll dieser Aktivismus nicht zuletzt als Bremser gegen die niedergehende Glaubwürdigkeit des MSM-Journaillismus dienen. Immer mehr Menschen nabeln sich von der Propaganda der „Einheizmedien“ ab, was sich in deren einbrechenden Leserzahlen bemerkbar macht.

Die wiederholte Involvierung von global aufrührerischen Institutionen, wie jenen vom Soros mit der Schwartzen Hand, oder der NED in der Vorbereitung von „spontanen“ Volksaufständen sind ja bereits Allgemeinwissen. Deshalb wird auch im Zusammenhang mit den Panama-Leaks ihre Position hinterfragt.

Während Russlands Präsi Putin in den Mahlstrommedien (MSM) völlig unberechtigt erwähnt und durch den Kakao gezogen wurde, herrschte betreffend der Involvierung  des Vaters von Englands Premier David Cameron betretenes Schweigen im Blätterwalde…

Nicht wer Steuern spart ist kriminell, sondern wer sie erhebt…

„NEIN“ der Bürger bei EU Referendum zu Ukraine in Niederlanden …

Niederlandes Bürger haben in einem Referendum mit 61% gegen das geplante EU-Ukraine-Assoziierungsabkommen gestimmt.

Die EU beteuerte, dass die Abstimmung vorerst keine Auswirkungen auf die bereits angewendeten Vereinbarungen mit der Ukraine haben werde. „Das EU-Ukraine-Abkommen wird weiter vorläufig angewendet werden“, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk mit. Er wies darauf hin, dass abgesehen von den Niederlanden bereits alle anderen 27 EU-Mitgliedstaaten das Abkommen ratifiziert haben.

Soros_FY_Niederlande Ref

Werden diese Politkasperln nicht immer verhaltensauffälliger, da immer mehr Bürger ihre Lügen durchschauen, die sie an den Mann/Frau bringen müssen? Lasst euch das auf der Zunge zergehen: Die EU will mit einem – nachweislich – faschistoiden Regime zusammenarbeiten!

Wie war das noch einmal mit mehr „Demokratie“ in der EU?

Nachbemerkung:

Ist es nicht eine weitere Bankrotterklärung der „Einheizphresse“ (MSM), wenn das demokratische „NEIN“ gegen eine Kooperation der EU mit einem faschistoiden Regime als „Nexit“ – also eine Abspaltung von der EU – ausgelegt wird?

Waffenstillstand im Berg-Karabach Konflikt hält bereits 3 Tage …

Nach dem Besuch des US-Außenministers mit der Föhnwelle und Ketchuperben „Heinz“ Kerry am 31.März in Aserbaidschan flogen nur zwei Tage darauf die Granaten auf die Enklave Berg-Karabach, die 1991 ihre Unabhängigkeit von Baku verkünden wollte und daraufhin drei Jahre später in einen Krieg mit 30.000 Toten „befriedet“ werden sollte. Truppen aus Aserbaidschan besetzten wichtige Höhen hinter der provisorischen Grenze, von denen sie mit Artillerie auf die darunterliegenden Dörfer schoss. Das armenische Militär hat Verteidigungspositionen bezogen und wehrt sich gegen den Überfall.

Nun haben Russland, der benachbarte Iran und Vertreter der Azeris einen Waffenstillstand vereinbart, der bereits drei Tage andauert. Diese Gespräche zur „Lösung“ des offensichtlichen, erneuten Destabilisierungsversuches an der Grenze Russlands werden fortgesetzt.

Die Türkei und diverse „westlichen“ Regime wollen jedoch ein Chaos in der Region erzeugen, wobei ihnen die Schicksale der dort lebenden Menschen völlig egal sind. Deshalb wettert auch „Erdowahn“ in einem fort gegen die angeblich „aggressive“ Position Russlands…

„Panama Papers“ Lügen im ZDF, entlarvte Propaganda …

„In den USA gibt es keine Steueroasen“ tönte es aus dem PR-Kasterl am Montag. Wir können uns nur noch wundern, bzw. wissen wozu dieser Sturm im Wasserglas eigentlich diente.

Marietta Slomka machte gar keinen Hehl daraus, worum es den transatlantischen Agitatoren in ihrer Kampagne ging und Hans Leyendecker versicherte, man habe alles getan, um Putin irgendwie mit Dreck bewerfen zu können. Sowohl die USA als Heimat eigener Steueroasen, als auch US-Bürger und -Firmen als Kunden von Mossack-Fonseca (hat tatsächlich über 1.000 Unternehmungen in den USA errichtet!) wurden komplett ausgeblendetet. Man zielte also ganz schamlos Richtung Russland und kehrte gleichzeitig unter den Teppich, wer die Flinte eigentlich in den Händen hielt…

Alarm im Westflügel! Wohlfühlaktion:

Hilf auch du bitte mit, dass der andere Fern-Seher (FS3) regelmäßig senden kann! Es fehlen dieses Monat noch EUR 420,-. Mit einer kleinen Spende ermöglichst es auch du, dass unterberichtete Tatsachen veröffentlicht und geteilt werden können. Im Gegensatz zu Geld wird Wissen mehr, wenn wir es teilen.

 

8UNG! … 9.6.


Wer solche „Bildungsöggsperten“ hat, braucht keine Feinde mehr…
Dieser Lehrbehelf für niederländische 15-16-jährige erinnert erschreckend an die Teufelsaustreibungen und Hexenverfolgungen im Mittelalter. Aber Hauptsache, den bedauernswerten Kindern wird eingeredet, dass sie angeblich „frei“ seien…

booch

Bild: © M.Philipsen/SOTT

Und währenddessen beäugen russische Militärs argwöhnisch die neuesten Versuche des US-Regimes, Raketen mit nuklearen Gefechtsköpfen in Europa und an der Südflanke Russlands zu stationieren. Moskau hatte Ende März dieses Jahres bereits Dänemark gewarnt, die entsprechenden Avancen aus Washington gefälligst zu überdenken, da das kleine Königreich sonst unweigerlich in den Zielekatalog Moskaus aufgenommen würde, wie das FS3 am 23.3. berichtete…

Will Monsanto deshalb mit Syngenta fusionieren, um einen NEUEN NAMEN anzunehmen?…
Monsanto hat das Angebot zur Übernahme des europäischen Düngemittelgiganten Syngenta nachgebessert. In einem Aufwaschen denkt die Chefität auch über einen HQ-Wechsel nach England, sowie einen neuen Namen nach, um der „einzigartigen, globalen Natur“ dieser Krake gerecht zu werden. Das FS3 denkt, dass hier eher die Not zum Vater dieser Hintertür wurde, da selbst eine hauseigene Vernaderer- und PR-Abteilung (siehe FS3 vom 6.4.2015 – Monsanto hält sich eine eigene „Diskreditier“-Abteilung) den besudelten Markennamen nie mehr reinwaschen kann. Aus einer 2014er Untersuchung von 60 Weltmarken geht hervor, dass „Monsanto“ an drittvorletzter Stelle rangiert. – Vorschläge werden dringend gesucht! Wie wärs mit „Montezuma“ – natürlich ganz ohne „Rache“?…

HillariousClintons Spendenliste, was geht ab?…
2008 musste die Clinton Stiftung wegen der Kandidatur der Hexe des Westens als Außenministerin ihre Finanzen offenlegen. Damals kamen so an die US$ 500 Millionen zum Vorschein. Auch wenn sich der obige DailyMail Artikel wieder einmal am Dauerlangweiler „Homoehe“ aufhängt, finden wir doch Interessantes zwischen den Zeilen: Wozu, in Dreiteufelsnamen „spendet“ etwa das Norwegische(!) Außenministerium über $ 25 Millionen an die Clintons? An einen Fonds  – ein offensichtliches Bereicherungsschema – der nur knapp unter 6% der eingenommenen Beträge auch tatsächlich ausbezahlt!? – Nehmen FIFA-Delegierte Geld, ist es „Bestechung“, während entsprechende Zuwendungen an Politiker plötzlich als „Spenden“ durchgehen?

Nun, es stellte bereits ein Tacitus fest: „Je korrupter ein System, desto vielfältiger seine Gesetze“. Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen…

Wozu wurden eigentlich BAJONETTE an US-Polizeidienststellen ausgegeben?…
2014 fragte Senator Rand Paul (R-Ky) im Senatshearing um das Heimatsch’utzmini (DHS)  wozu eigentlich jene 12.000 Bajonette gedacht waren, die im Zuge des „1033er Programms“ an die Polizei ausgeliefert wurden. Nicht auszudenken, was geschehen wäre wenn dies etwa die russischen Polizei getan hätte. Aber die werden ja auch nicht – für Steuergelder – in Isreal ausgebildet…