DER FERNSEHER IST TOT – ES LEBE DAS FS3!


george-orwell-in-zeiten-der-universellen-tc3a4uschung

„In Zeiten universeller Täuschung
ist das Aussprechen von Wahrheit ein revolutionärer Akt.“
(George Orwell)

An jenem Nachmittag des 11. Septembers 2001 saßen wir vor den flimmernden Symbolen unserer Konsumgesellschaft und starrten fasziniert auf „Live“-Bilder von Flugzeugen, die angeblich in das Symbol der alten Weltordnung geflogen waren. Die beiden Säulen einer Jahrtausende alten Bankokratie stürzten durch kontrollierte Sprengungen ein und hinterließen in uns ein seltsames Gefühl der Leere. Wir alle spürten die Erschütterung dieser Welle, die um den ganzen Erdball raste und ein neues Zeitalter ankündigen sollte. Das war ein Weckruf und auch die Geburtsstunde des FS3, sowie vieler, weiterer Lichtkrieger.

Sie erinnerten sich ihrer längst vergessenen Vorsätze, weshalb sie auf diese Welt gekommen waren. Sie kämpften nicht mehr mit Schwert und Lanze, sondern brachten ihre Tastatur in Anschlag, um all jene mit Worten und nie gehörten Geschichten aufzuwecken, die noch schliefen. Viele von uns ließen ihr altes Leben sterben, um in neuen Rollen wiedergeboren zu werden.

Die Eliten, die lange genug die Vorgänge auf unserem Planeten lenken durften, lächelten zuerst milde über die – wie sie vorerst annahmen – Neuauflage einer Art postpubertären Hippie-Bewegung. Doch sollte mit der Zeit nicht nur ihnen klar werden, dass die Aera der verordneten Konsumkultur mit ihrem Höhepunkt in den 80ern vorbei sein sollte.

Wir waren die Vordenker und Vorkämpfer einer neuen Zeit. Wir kamen aus allen Bevölkerungs- und Bildungsschichten und wachten auf verschiedenen Kontinenten oder in unterschiedlichen Systemen auf. Was uns vereinte, war das einst gegebene Versprechen für einander und die restliche Menschheit einzustehen, ganz ohne jegliche, pyramidale Führung von oben herab.

Und – siehe da – es funktionierte.

Die ersten Risse begannen sich im Meinungsverbund der Fake-News abzuzeichen, der „Einheizphresse“, wie es das FS3 gerne formuliert. Meinung und Information haben aufgehört, kontrollierbare Monopole zu sein. Das Internet war anfangs ein wesentliches Hilfsmittel, wurde jedoch bald nicht mehr nötig, da wir gelernt hatten uns anderwärtig auszutauschen. Wir erschufen gemeinsam Felder, die uns führten und erkannten gemeinsame Ideale, ohne miteinander reden zu müssen. Wie ein Netz halfen sie, unser Vertrauen in unsere – ganz individuellen – Fähigkeiten wiederzufinden und sie endlich lieben, leben und erleben zu können.

Mit dem letzten Vollmond wurde ein Jahrtausende altes Buch versiegelt, und wir dürfen uns glücklich schätzen, endlich jenes lang ersehnte, weisse Blatt Papier vor uns liegen zu haben, das wir nach unserem Gutdünken neu beschreiben können.

Wählen wir deshalb unsere Worte weise und scheuen uns nicht, all das auszusprechen, was vorher noch nie jemand gekannt oder gehört hat. Wir sind jetzt, wie jene mutigen Frauen und Männer, die einst mit Schiffen über das Meer aufbrachen um unbekanntes Land zu entdecken. Wir erkennen plötzlich, wie sich das gegebene Versprechen des Neuen vor uns als dünnes Band über dem Horizont aus der Morgendämmerung herausschält und mit jeder vergehenden Stunde mehr und mehr unser Blickfeld ausfüllt.

Seine Vielfalt und Farbenpracht läßt die Erinnerung an jene Menschen verblassen, die zurückblieben, um weiterhin ihr langweiliges Monopoly von äußerer Macht und Kontrolle zu spielen, um das alte System krampfhaft aufrecht zu erhalten. Ihre Schiffe liegen bereit – und schaukeln dennoch ungenutzt an ihren Liegeplätzen im alten Land.

Wir hingegen betreten und erforschen bereits heute ein neues Land, welches Zukunft heißt.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 2017: “Angekommen?”

Advertisements

DER KRIEG DER LOGEN …


trump-aroused

Der neue US Präsident polarisiert. Genauer gesagt, wird er polarisiert. Da gibt es einmal die sozialsozialistischen Globalisierungs-Befürworter, die der Glaubensgemeinschaft des internationalistischen Gleichmachungssumpfes frönen, wie auch all jene, die in Trump offenbar eine Art neuen Heilsbringer sehen.

Keine der beiden Ansichten ist realistisch.

Es ist inzwischen wohl jedem aufgeklärten Menschen klar geworden, dass ein Teil der globalen Eliten weltweit Aufruhren schüren will, um so den letzten Rest der Nationalstaaten de fakto zu demontieren und eine wirtschaftliche Globalisierung durchzuboxen. Die damit einhergehende Zweiklassen Gesellschaft soll über selektive Gesetzgebung (Schiedsgerichte, extraterritoriale Organisationen – etwa der ESM) reguliert werden, wie der Staat mit seinen verbliebenen Regulativen (Parlamente, Überwachung, Gedankenpolizei) dazu benutzt werden soll, die Menschen in ihren individuellen Entfaltungsmöglichkeiten zu unterdrücken. Ein wesentlicher Faktor zur Durchsetzung dieses jahrhunderte alten Planes ist die Beibehaltung der Fiat-Geldhoheit, wie auch diverse psychologische Einflussnahmen zur Ablenkung von den wirklich wesentlichen Dingen des Lebens, die dem Individuum seine eigene Machtfülle erschließen würde. Dies wäre eigentlich die Aufgabe der Religionen und der ethischen Erziehung, die jedoch – genau wie die Wissenschaften – von den Geldeliten der FI (Finanzielle Internationale) vereinnahmt wurden, um genau diesen Zugang zu verhindern, indem wesentliche Teile diverser Heilslehren verdreht oder einfach ausgelassen werden.

Ein weiteres Instrument zum Machterhalt ist die Polarisierung der zu Kontrollierenden in zwei (scheinbar) gegensätzlichen Gruppen (These -Antithese), die sich gefälligst untereinander bekämpfen sollen, um so die eigentlichen Verursacher dieses Dilemmas in Ruhe zu lassen und wenn geht, überhaupt nicht wahrzunehmen. Vorzugsweise werden immer beide Lager gefördert, um den künstlich generierten „Konflikt“ schön am Köcheln zu halten. Denke etwa an die Aktionen des Merkel-Regimes, das zuerst das Problem einlädt, um danach irgendwelche „Lösungen“ anzubieten. Die Geschichtenerzähler und Flötenspieler in Form der westlichen Medien streuen dann zusätzlich noch weitere Körnchen, denen du gefälligst folgen sollst.

Leider (sic!) oder Gottseidank gibt es für diese Typen noch Grenzen, wie „lästige“ (sic!) Überbleibsel demokratischer Abläufe – wie etwa Wahlen, die – trotz versuchter Einflußnahme – nicht ganz so liefen, wie geplant. Dies schmerzte vor allem die wahren FakeNews, die in ihrer Abgehobenheit totalen Unsinn produzierten. Nun, das haben sie immer schon gemacht, nur fiel es diesmal jedem mit mindestens zwei intakten Gehirnzellen auch auf. Um nun die Glaubwürdigkeit der MSM (Main Stream Medien) wenigstens halbwegs wiederherzustellen, kam dann das mit der „russischen Einflußnahme“ und den Hackern. Alles, nur um vergessen zu machen, dass diese Einheizphresse eigentlich Hillary offen unterstützt und als logischen Sieger der Präsidentschaftswahlen vorhersagt hatte!

Was tun? – Ganz einfach, den Einsatz erhöhen und noch mehr lügen: „Trump ist eigentlich nicht unser Präsident! Er hat nicht gewonnen. Er hat betrogen. Unsere Vorhersagen waren korrekt. Eigentlich hätte Frau Clinton gewonnen.“ Die Hexe des Westens jedoch hat durch ihre aufgeflogenen Skandale bereits soviel Dreck auf ihrem Besen, dass nun ihr schwarzes Alter Ego herhalten muss. Deshalb erleben wir nun die zweite Wiederkehr des schwarzen Ohrwaschlpotus und Heilsbringers mit Friedens-Nobelpreis!

Der von dieser Einheizphresse als Segensbringer aufgebaute „Obama“ braucht nur mit den Ohren zu flattern und seine Jünger folgen wie in Trance. Er könnte auf arabisch predigen, und es würde für seine Nachläufer keinen Unterschied machen. Er schwebt wie eine Wolke über dem Weissen Haus und verkündet Hand in Hand mit dem CFR und George Soros seine geistigen Perlen. Und plötzlich marschieren rosarote Mösen, Strickhauben und Vermummte in trauter Eintracht durch Amerikas Strassen und wettern gegen einen Mann – den sie eigentlich gar nicht kennen.

Anbei ein interessantes Video von Oliver Janich (alternative Info-Plattform Express-Zeitung), in dem der Buchautor genau diese Themen gut recherchiert anspricht:

Trump hat viele seiner Wahlversprechen erstaunlich schnell (für unser gewohntes Politik-Verständnis) umgesetzt, wiewohl der scheidende ‚Obomba‘ noch in letzter Sekunde versucht hatte, seinem Nachfolger mittels diverser Präsidialverordnungen (EO) Schwierigkeiten zu verursachen. Trump hat die Globalistenagenda „Frei“-Handelsabkommen auf Eis gelegt. Trump hat die großen Medien mit heruntergelassener Hose erwischt und sie in aller Öffentlichkeit lächerlich gemacht. Allein schon für diese Tat gebührt ihm Lob. Dass jedoch nicht alles so rosig ist, sehen wir an seinem Umgang mit der Landwirtschaft, wo er die GMO-Giftstrategie seines Vorgängers fortsetzen will.

Das FS3 gewährt Trump gerne eine Frist von drei Monaten, bevor es zu ihm weiter Stellung nimmt. Es ist jedoch bereits jetzt bemerkenswert, dass durch die Wahl dieses Mannes verkrustete Strukturen aufbrechen und offenkundig geworden sind. Und das ist doch schön.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 54: “Mad Plot d’Run”

FAKENEWS: DIE MONDLANDUNG …


jules-verne-moon

Es gibt einige, untrügliche Merkmale, an denen du eine typische „PsyOps“ erkennst: Sie wird von der MainStreamPresse (MSM, aka „FakeNews“) fortwährend wiederholt und – sie enthält immer einiges an Wahrheiten. Das ewige Herumreiten der Presstituten auf einer angeblichen Mondlandungs Verschwörungstheorie ist eine solche Aktion psychologischer Kriegführung! Das dient ausschließlich dazu, von den unberichteten Hintergründen der tatsächlichen Vorgänge bei den Apollo Missionen der Amerikaner zum Mond abzulenken – und um mittels leicht zu fabrizierender Strohmannargumenten leichtsinnige Nachahmer außerhalb der Freß- und Hackordnung der „Einheizphresse“ lächerlich zu machen. Gerne wird auch versucht, andere vertuschte Ereignisse mit dem Hinweis auf die Mondlandungs-Verschwörungstheorie vom Tisch zu wischen.

Ein für alle Male, die Mondlandungen haben stattgefunden. Und – vielleicht waren es sogar mehr, als offiziell kolportiert wurde.

Beinahe jährlich wird die Halbmondwahrheit durchs Dorf getrieben: 2006 nahm etwa ein gewisser Adam Stewart folgendes Filmchen auf, das sich viral im Netz verbreitete und für tausende Anrufe bei der NASA sorgte:

Neben den beliebten Kalauern, wie „falsche“ Schatten (Geländeunebenheiten), Buchstaben auf Felsen (Artefakt bei der Entwicklung, ein Haar), einer angeblich „im Wind flatternden“ Fahne – hier ein aktueller, erneuter Versuch, die Leser für dumm zu verkaufen! Es geht um Neil Armstrongs Fußabdruck von der „ersten“ Mondlandung, Apollo 11:

moon-footprints1_neil-armstrong

Wir sehen auf dem obigen Bild nur den Druckanzug, der Astronauten vor dem Vakuum des Weltalls schützt! Die Moonboots (rechts unten, mit den blauen Kappen) mit dem besagten Profil wurden zusätzlich darüber angezogen:

moonsuitWorin besteht also die wirkliche „Verschwörung“ oder Vertuschung in Zusammenhang mit den Apollo Missionen? Erstens wird bei den NASA Missionen über den militärischen Hintergrund Stillschweigen bewahrt. Zweitens werden wirkliche Neuigkeiten unter strengstem Verschluß gehalten, wie etwa die Untersuchung einer Mond-Pyramide mit Zugang (Apollo 17) oder der Fund eines Jahrtausende alten, fremden Raumschiffes mit einem Alien inside (Geheimmission Apollo 20 – oder so)?

mutterschiff-auf-mondDas Ziel der mutmaßlichen, geheimen Apollo-20 Mission: Das Mutterschiff beim Delporte Krater
apollo20_alien_spaceship_01_smallNahansicht des Artefakts aus dem Video von Apollo-20 Astronaut William Rutledge

Und dass vieles auf dem Mond der (gern negierten) Elektrizität zuzuschreiben ist, hat sich auch noch nicht ganz herumgesprochen. So wird gerne von „rätselhaften Phänomenen“ berichtet, wie auch vielen unbekannt ist, dass der Mondstaub „nach Schießpulver“ roch. Woher sollte man das wissen, wenn angeblich eh nie ein Mann am Mond gelandet ist?

Regelmäßig geistern auch Berichte von „bedeutenden Wasserfunden“ auf unserem Trabanten durch die MSM. Eine Behauptung, die weit weniger spektakular ist, als sie klingt und eher dem stetigen Drang der NASA nach neuen Fördergeldern entspringt. Das FS3 widerlegte diese und ähnliche Jubelankündigungen jedes Mal noch vor den nachher hingebogenen Rechtfertigungen und üblichen Rosstäuschereien.

Doch zurück zur „ersten“ Mondlandung: Es könnte durchaus möglich sein, dass wir Teile der damaligen „live“ TV-Übertragung aus einem Studio gesehen haben – nicht weil die nicht am Mond waren – sondern wegen der PR-Sicherheit der gesamten Aktion. Da durfte keine Panne geschehen. Amerikas Ansehen in der Welt stand auf dem Spiel. Die MAZ-Bänder mit den Übertragungen vom Mond wurden von der Empfangsstation in Australien zuerst mittels Boten (!) in ein Sendestudio geschickt und von dort erst mit beträchtlicher Verspätung in die Welt ausgestrahlt!

Wieso klingt der Mond ‚wie eine Glocke‘, wie aus LASER-Experimenten und Sprengungen geschlußfolgert wurde? Wie lauteten die Ziele der Apollo Missionen wirklich, und kann es sein, dass Apollo 13 vielleicht eine Nuklearwaffe an Bord hatte, die nicht auf unseren Trabanten gelangen durfte?

 

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge A11: “Der Mann IM Mond”