8UNG! … 1.6.


Anti-Raucher_Wegerer.jpg

R.I.P. Franz Wegerer, Nichtraucher (1956 -2015)

Fauxpas bei Schockbildern auf Zigarettenpackungen …

Der Niederösterreicher Franz Wegerer war sein ganzes Leben lang Nichtraucher und starb 2015 im AKH Wien an den Folgen eines Gehirntumors. Seltsamer Weise „schmückt“ nun ausgerechnet sein Bild Zigarettenpackungen, die nach einer EU-Verordnung angeblich Rauchern die Lust am Rauchgenuß nehmen sollen.

Der Bevormundungsstaat hat wieder zugeschlagen und einen kapitalen Bock geschossen! Wegerers Witwe Johanna war gar nicht erfreut, als sie ihren sterbenden Mann mit Atemmaske auf den Zigarettenpackungen erkannte und klagt jetzt…

Schockbilder auf Zigarettenschachteln sind nutzlos …

Die repräsentative Studie eines österreichischen Sozialforschungsinstitut belegt, dass die von der EU verordneten Erziehungsmaßnahme in Form von Schockbildern auf Zigarettenpackungen keinen Effekt auf das Rauchverhalten haben werden.

Mit Schockbildern und größeren Warnhinweisen auf den Zigarettenpackungen sollen in der EU die anscheinend unmündigen Bürger verstärkt vom Rauchen abgehalten werden. Dominant werden zukünftig 65 Prozent der Verpackungsfläche der Zigarettenschachteln mit abschreckenden Bildern von Raucherbeinen und Mundkrebs geschmückt sein. Einer entsprechenden Neuregelung hat das Europaparlament mit sehr großer Mehrheit zugestimmt. Wie effektiv ist jedoch solch eine von oben verordnete Erziehungsmaßnahme?

Mehrere Studien weltweit haben die Wirkung von bildlichen Warnhinweisen bereits untersucht. 2009 kam auch ein deutsches Forschungsinstitut, das im Auftrag der Bundesregierung die Wirkung untersuchte zum Ergebnis, dass Raucher die Warnhinweise lediglich wahrnehmen und davon eventuell zum Nachdenken angeregt werden. Der geringste oder gar kein Effekt sei jedoch von Warnhinweisen auf das Rauchverhalten zu erwarten.

Was geschah tatsächlich mit EgyptAir Flug MS 804?

Laut Aufdeckungsjournalist Jim Stone war das Verschwinden des Egypt Air Fluges MS 804 am 19.5. eine Geheimdienstaktion, bei der isreale Militärs und drei Luftsheriffs an Bord kräftig mitgeholfen haben sollen. Die mögliche Involvierung der IAF ist offenkundig, denn am Tag des Verschwindens der Passagiermaschine gab es eine Luftwaffenübung der Isrealen in dem Gebiet. Stone meint auch, dass ursprünglich 69 Personen an Bord genannt wurden, was später auf 66 Opfer korrigiert wurde. Außerdem soll es eine Boeing – und nicht ein Airbus – gewesen sein, der da plötzlich vom Radar verschwand.

Erinnerungen zum verschollenen Flug MH 370 aus Malaysien werden wach, wo ebenfalls eine Übung internationaler Luftwaffenverbände stattfand, genau wie beim Abschuß der russischen Metrojet Maschine über dem Sinai am 31.10. vorigen Jahres direkt vor der Nase isrealer Luftraumüberwachung.

Die Maschine der Egypt Air verschwand in jener Gegend, in der 1965 das isreale U-Boot „Dakar“ unter mysteriösen Umständen sank. Weiters regt die Entsendung des französischen Atom-U-Bootes „Emeraude“ zur Suche nach dem Wrack ein wenig zum Nachdenken an. Doch Gottseidank hat man gestern endlich eine Blackbox gefunden, was die Medienkonsumenten insoweit beruhigen sollte, dass sowieso alles mit rechten Dingen zuging …

Den anderen Fern-Seher FS3 gibt es nun auch auf Facebook (Far Sight)! Ein weiteres Kommunikationsmittel, um sich auf lockere und ungezwungene Weise Tipps zu beschaffen und Wissenswertes miteinander zu teilen, ohne von den Mahlstrommedien (MSM) bevormundet zu werden. Einfach mit deinem Namen einloggen und sich bei „Far Sight“ als Freund registrieren.

Inflationäre Nazi-Masche und Phobien der „Grünen“ …

Die Nazi-Masche ist derart inflationär, sodass man den Eindruck bekommen könnte, man sei umgeben von braunem Gesocks und im nächsten Moment wird Adolfs Reichskarosse um die Ecke biegen. Differenzierung? Weit gefehlt. Auch nicht im neuen Rechtsextremismusbericht der Grünen, den sie soeben vorgelegt haben.

Schon der Titel „Rechtsextremismusbericht“ ist genauso verstaubt und obsolet wie das einbetonierte Lagerdenken zwischen links und rechts. Das bringt uns nicht weiter und kann nicht jenen Dialog ersetzen, der längst überfällig ist.

Es darf nicht weiter angehen, dass jeder, der besorgt ist über die Masse der aufgenommenen Asylwerber, ob sie denn wirklich ohne Abstriche für die einheimische Bevölkerung versorgt werden können, ins Nazi-Eck gestellt wird…

Jeder Bürger mit mindestens zwei noch halbwegs funktionierenden Gehirnzellen kann erkennen, dass justament jene, die immer am lautesten „Nazi!“ schreien, selbst die Methodik anwenden, die das nazionalsozialistische Regime einst anwandte.

Die Braunhemden sind nur eben einmal kurz grün eingefärbelt worden, die Gedankenpolizei mit ihrer Diffamierung Andersdenkender und die verkommene Ausgrenzungspolitik von „Nichtlinken“ (Das FS3 kann diese Kategorisierung nicht mehr hören – deshalb bitte „rinks“ und „lechts“ verwenden!) durch „rinke“ Provokateure arbeiten mit den gleichen Methoden, die unsere Eltern einst vor über 80 Jahren erleben durften.

Advertisements

8UNG! … 7.3.


rths

Rothschild Privatbank wird untersucht …

Die Privatbank „Edmond de Rothschild“ in Paris muss gerade eine Untersuchung betreffend angeblicher finanzieller Machenschaften in Zusammenhang mit ihrem Schweizer Ableger in Genf über sich ergehen lassen. Das Geldhaus, das von Baron Benjamin de Rothschild und seiner Frau Ariane geführt wird, streitet sämtliche Beschuldigungen ab…

„Rothschilds profitieren vom Asyl“ ist angeblich „antijüdisches Gerücht“ …

Genauer geht es um die ORS Service GmbH, die in Österreich 27 Flüchtlingsheime betreut. In der versuchten Weißwäsche werden reihenweise Firmenkonstrukte und Verschachtelungen angeführt, deren Zweck auch darin besteht, die wahren Besitzverhältnisse nicht allzu offenkundig werden zu lassen. Wie damals bei YUKOS, wo Rothschild seine Anteile vom Strohmann Khodorkowsky halten ließ. Hier und hier Diskussionen von FS3-Mitsehern zum Thema: Wahnsinn, heute ist nichts geschehen!

Dann folgt ein Rundumschlag, inklusive der Tatsache vom versuchten Patentklau in Zusammenhang mit dem Verschwinden von Flug MH370, wie das FS3 hier bereits berichtet.

Die Tatsache, dass offizielle, jüdische Vertreter die Flüchtlingswelle ankurbeln und gutheissen ist jedoch unbestritten und kann auch durch halbseidene Argumentation im letzten Absatz – indem der Verfasser des Standard-Artikels abstrus klingende Postings evoziert – nicht aus der Welt geschafft werden. Weiß der Verfasser dieses Artikels eigentlich auch, dass Isreal seine unerwünschten Flüchtlinge  – nach Schweden(!) abschiebt?

Und was hat nun der Rothschild genau mit den Juden zu tun, dass er sich für seine Machinationen hinter der Floskel „antijüdisch“ verstecken darf? …

„Die Balkanroute ist geschlossen“ …

…klang es gerade noch von den Staats- und Regierungschefs der EU. Die wollten bei ihrem Krisengipfel am Montag die Balkanroute für gesperrt erklären. „Diese Route ist jetzt geschlossen“, heißt es in der vorbereiteten Gipfelerklärung, die der Deutschen Presseagentur vorlag. Die EU-Chefs werden auch zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten mit dem türkischen Regierungschef Ahmet Davutoğlu zusammentreffen. Die Türkei soll Flüchtlinge ohne Asylanspruch rasch zurücknehmen.

merkelschatten

Frau Merkel hat es im Interview gerade jetzt etwas anders ausgelegt: Muddi denkt nicht daran ihre Schlepperroute schließen zu lassen …

Freiwillige Feuerwehr Quarnbek rettet Mossad Agenten…

640px-ins_tanin_dolphin_ii_class

Der israelische Geheimdienst Mossad hat mehrere Agenten nach Deutschland geschickt, welche ein in Kiel für Israel gebautes U-Boot auf dem Weg nach Haifa begleiten sollten. Von Kiel bis zur Nordsee fuhren die Schlapphüte dann per Fahrzeug über Land und steckten bei Quarnbek auf einem Damm im tiefen Schlamm fest…

8UNG! … 5.11.



Bild: The Aviationist

Es war ein Anschlag: Von „Blue Flag“ zur „False Flag“ …

Die westliche „Qualitätsphresse“ hüllt sich in vielsagendes Schweigen: Der Absturz des russischen Airbus A321 von MetroJet geschah während eines der „größten Luftwaffenmanöver“ in der Region. Vom isrealen Luftwaffenstützpunkt Ovda bei Eilat (nur 50 km von der Flugroute der abgestürzten Maschine entfernt) starteten von 30.Oktober bis 3.November im Rahmen der internationalen Übung „Blue Flag 2015“ jede Menge Kampfflugzeuge aus Isreal, den USA, Griechenland und Polen, um einem „fiktionalen Feind entgegenzutreten“. 

Ähnlich wie bei der verschwundenen MH-370 (Übung „Cope Tiger“) und beim Abschuss der MH-17 über der Ukraine (Übung „Breeze 2014“) gab es also wieder einmal eine militärische Übung in der Region! Dabei fällt auf, dass diese Tatsache von keinem der großen Westmedien angesprochen wurde.

Die anfängliche Falschmeldung, dass der Pilot der MetroJet angeblich Kairo von einer „technischen Panne“ berichtet hätte war vom Qatar-Sender al Jazeera – wohl ganz bewußt – in die Welt gesetzt worden. Damit wollte man eine frühzeitige Alarmierung ägyptischen Grenzkontrollen verhindern und dem zusätzlichen Bodenteam am Sinai ein Zeitfenster für ihre Flucht aus Ägypten bieten.

Die russischen Spezialisten vor Ort haben bereits bestätigt, dass es eine Explosion gab – angeblich bei einem Triebwerk. Dies wiederum läßt eine an Bord geschmuggelte Bombe als unwahrscheinlichste Theorie übrig. Und welche Rolle hatte das „ISIS“-Team vor Ort? Wenn das Triebwerk zuerst explodierte, besteht eine große Wahrscheinlichkeit einer hitzesuchenden Angriffswaffe – wobei wegen der großen Höhe ein manngestützte Boden-Luft-Rakete (Manpad bis max. 8 km) ausscheidet. Der Tipp des FS3 fällt im Augenblick dabei auf das Starstreak-System von Thales, bei dem gehärtete Impaktoren das Ziel mit großer, kinetischer Energie durchdringen.

Man kann dieses Teil ohne weiteres auf ein Flugzeug montieren, um von dort aus eine langsame Verkehrsmaschine abzuschießen. Die Ermittler werden später keinerlei Sprengstoffspuren finden.

Bände spricht auch der „überraschende“, mediale  Vorstoß des britischen PM Cameron, der von „Geheimdienstinformationen“ betreffend einer angeblichen „Bombe“ an Bord von 7K9268 sprach und sofort alle Flüge englischer Fluglinien von und nach Sharm el-Sheikh einstellen ließ. Ägyptens Präsident al Sisi befindet sich gerade in Großbritannien zur Abstimmung mit Cameron…

CIA will „ausgesuchte“ ISIS-Kämpfer mit Manpads ausrüsten

Kurz nach dem Abschuss einer russischen Passagiermaschine über Sinai wurde bekannt, dass das US-Regime über die Türkei oder die Sauds „ausgesuchte Rebellen“ mit schultergestützten Raketen ausrüsten will, die angeblich auch bis 10.000 Meter Höhe reichen. Abgesehen davon, dass dem FS3 keine derartigen Geräte bekannt sind (die Stinger oder vergleichbare Teile reichen bis zu maximal acht Kilometer Höhe), vermittelt schon allein die Ankündigung einer solchen Aktion den Irrsinn, dem die bankengesteuerten Fuzzies unterliegen!

Es ist bereits weithin verbreitetes Allgemeinwissen, was diese „ISIS“ eigentlich ist, wer sie ins Leben gerufen hat und kontrolliert. Diese Tatsache ist nicht mehr wegzuleugnen, auch wenn sich die „westliche“ Einheizphresse redlich darum bemüht solche Fakten ins Reich von Verschwörungsgeschwubel zu verbannen. Die Leser glauben den Presstituten immer weniger, was sich in deren einstürzenden Auflagezahlen widerspiegelt.

Bild: Flightradar24

Auf den live-Flugradardaten im Netz waren weitere Flugzeuge in der Nähe von Flug 7K9268 zu erkennen. Für ein entsprechend ausgerüstetes Jagdflugzeug – oder sogar einen Kleinjet, wenn entsprechend aufgerüstet –  wäre es ein leichtes gewesen, sich im Radarschatten einer anderen Maschine dem russischen Airliner zu nähern, ohne dass irgendeine zivile Flugkontrolle dies mitbekäme. Alle nun kolportierten Stories von Bomben oder ISIS dienen nur dazu, die weitaus wahrscheinlicheren Vorgänge zu vertuschen.

Nur – was wird Russland nun unternehmen? Moskaus Reaktionen – auch zeitversetzt – werden uns einen Hinweis auf die wahren Übeltäter geben…

Asylantenflut durch Österreich: Aufstand der Bürgermeister?

Die Bemühungen der österreichischen Bundesregierung die Völkerwanderung nach und durch Österreich zu regeln oder gar abzuhalten erweisen sich als völlig unwirksam. Nun beginnen sich die betroffenen Bürgermeister der Grenzregionen zu organisieren. Hinter den Kulissen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit haben sich die Bürgermeister von drei entscheidenden Grenzregionen vernetzt und zusammengeschlossen und an einem Plan wider die illegale Massenimmigration gearbeitet…

„Panne“? Echt? – In Deutschland verschwinden Flüchtlingsausweise …

Flüchtlinge sollen schnell abgeschoben werden, wenn sie keine Chance auf Asyl haben. Doch es gibt eine Schwierigkeit: Die Behörden „verlieren“ offenbar in größerem Ausmaß die Flüchtlingsausweise.

Unglaublich – diese Schludrigkeit bei all der deutschen Gründlichkeit – gelle?

Machiavelli für Merkel …

Während es für die deutsche Kanzlerin immer enger wird, warnt sie davor, dass es im von ihr ausgelösten Asylchaos auch zum Einsatz des Militärs – und zwar am Balkan – kommen kann. Merkel und anderen sei hiermit nahegelegt, doch einmal “Der Fürst” von Niccolo Machiavelli zu studieren…

Cartoon: Clipart

Die Rückkehr der Minutemen: Aktivisten verhindern Räumung einer Bio-Milch Farm in US …

Die Minutemen waren eine Miliz in den britischen Kolonien in Nordamerika, die nach Aufforderung innerhalb einer Minute kampfbereit sein sollte. Vorigen Monaten versuchten 20 Beamte des sozialsozialistischen Nannystaates eine Rohmilchfarm in Kalifornien „auszuheben“. In kurzer Zeit tauchten nach einem Hilfeschrei auf Facebook aber 50 Mitglieder des Kollektivs am Gelände des Hofes auf und blockierten die Handlanger Washingtons, sodass diese unverrichteter Dinge abziehen mussten…

UN-Initiative für A-waffenfreien Weltraum abgelehnt! Von wem wohl? …

Die Initiative Russlands, Chinas und anderer Staaten der Weltgemeinschaft zur ausschließlich friedlichen, gemeinsamen Nutzung des Weltraumes aus 2008(!) mit Modifikationen aus 2014 wurde von Isreal, den U.S.A., Georgien und der Ukraine in der 23.Sitzung von Anfang November 2015 -…

…abgelehnt…

8UNG! … 13.10.


Das gemachte Asyl-Chaos in deutschen Spitälern. Einer Ärztin reicht es

Einer tschechische Ärztin, die an einer bayrischen Klinik arbeitet platzte der Kragen und sie veröffentlichte in einem E-Mail (weil es niemand in der gleichgeschalteten ‚Phresse‘ veröffentlichen würde) die aktuelle Situation in Spitälern und Apotheken (Video dazu im o.e.Link). Das ärztliche Personal wird plötzlich mit exotischen Krankheiten und noch absurderen Einstellungen mancher Asylforderer konfrontiert, auf die niemand vorbereitet war. Renitente Wohlstandsforderer schütten einer Ärztin syphilitischen Urin ins Gesicht, Kinder werden zurückgelassen weil die Gratiseinwanderer keine Rezeptgebühren bezahlen wollen und Zug um Zug tauchen immer mehr militärisch bewaffnete Polizisten vor Spitälern und Apotheken auf.

Die abgehobenste, alte Frau Deutschlands fragt beim CIA-Protegé Mark Zuckerberg an, dass bei Facebook die asylkritischen Kommentare gefälligst gelöscht werden sollten, während bereits Horden von pathologisch-willkommnenden Gutmenschen in Grünhemden gedankenbefreit Gedankenpolizei spielen wollen und bereits ganz geil darauf sind Andersdenkende zu vernadern und verklagen.

Ja, meine Freunde – die Blockwarte tragen nun eben grüne statt braune Hemden. Man geht ja mit der Zeit – und wie man sieht, zahlt sich Bildung á la Pisa tatsächlich aus! Zwar nicht für die betroffenen Verbildeteten, aber ganz sicher für diejenigen, die an der Spitze der Nahrungs- und Beißpyramide sitzen und seit Jahrzehnten versuchen, gute Allgemeinbildung und Kritikfähigkeit durch Tüftler- und Scheuklappenmentalität zu ersetzen.

Und während das FS3 diese Zeilen schreibt, geht die Idee Europa wieder ein wenig mehr vor die Hunde…

Wieso wurde Flug MH17 vom AC Kiew umgeleitet? …

Die Luftverkehrskontrolle Kiew wies Flug MH17 an, sich auf eine ander Flugroute und zudem auf einen viel niedrigeren Flightlevel zu begeben. Es gab auch keine „Schlechtwetterfront“, die es angeblich zu umfliegen galt – wie im heute veröffentlichtem Unterlassungsbericht der Niederländer angeführt wurde. Ja – und die Bänder der AC Kiew waren Minuten (!) nach dem Absturz von ukrainischen/US Mitarbeitern der Ge’eimdienste beschlagnahmt worden. Wieso nur waren die derart schnell?

Interessant auch, dass der damalige – recht(s) „parteilose“ – Verteidigungsminister der Ukraine, Andrij Parubij, nur drei Wochen nach der Katastrophe seinen Hut nahm (nehmen mußte?). Hat Tip an Mitseher „hlg“

Der „offizielle“ Be’icht der Niederländer zu MH17 (pdf) …

Viel unnötiges Krimskrams, jede Menge Auslassungen und nichts, was wir nicht bereits längst vermutet hätten. Wieso bleibt die UN-Resolution 2166 zur Involvierung Russlands in die  MH17 Untersuchung unerwähnt? Die Berge kreißten – und gebaren ein Mäuslein. Das Ganze als -weniger langweiliges – Video…

Diese „Untersuchung“ wurde durch ein NATO-Mitglied (Niederlande) durchgeführt. Andere, teilnehmende Nationen waren Australien, Belgien und die Ukraine, wobei Malaysia überhaupt erst nach entsprechendem Insistieren in diesen illustren Club der Sherlock Holmes Weißwäscher aufgenommen worden war – nicht ohne vorher eine entsprechende Subordinations- und Geheimhaltungserklärung unterfertigt zu haben, die überdies der Junta in Kiew auch noch ein Vetorecht eingesteht. Russland wurde aus all dem ausgeschlossen! -Ein ziemlicher Affront und eine Ohrfeige für jegliche Behauptungen von einer angeblich „unabhängigen“ Ermittlung.

UNTERBERICHTET: Die PK der russischen Botschaft in Malaysia vom 24.7.2015 …

Die derzeitige Haltung der russischen Föderation zum Verbrechen um MH17 wird vollkommen verständlich, wenn wir uns die Pressekonferenz der russischen Botschaft vom Juli in Malaysia vergegenwärtigen. Bezeichnender Weise hat keine namhafte „West“-Postillie diesen Standpunkt Moskaus entsprechend veröffentlicht. Russland sieht aus gutem Grund keine unabhängige „Gerichtsbarkeit“ im westdominierten Terrain, wie die vergangenen, leidvollen Erfahrungen zeigen…

Flugzeugwrack voller Leichen auf  Insel Sugbay (Philippinen) gefunden …

Bild DailyMail

Ein Vogelfänger fand im September auf der Insel Sugbay der philippinischen Tawi-Tawi Provinz ein Flugzeugwrack voller Skelette, wie erst kürzlich bekannt wurde. Obwohl am Wrack eine „malaysische Flagge gefunden wurde“ ist nicht anzunehmen, dass es sich um den „verschwundenen“ Flug MH370 handelt, sondern eher um eine am 16.3.1962 verschwundene Lockheed Super Constellation der Flying Tiger Line …

8UNG! … 30.8.


Wohin gehört das gefundene Flügelteil nun wirklich? Doch nicht zu MH-370…
Kurz nachdem am 29.7.2015 die Flügelklappe irgendeiner Boeing 777 am Strand der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean angeblich “angeschwemmt” worden war, beeilte sich der malaysische PM Najib Razak zu versichern, dass dies ein Stück der vor über einem Jahr verschwundenen MH370 gewesen sei. Die Mainstreamprostituten überschlugen sich sogleich in Beteuerungen, dass dieses Teil tatsächlich von der malaysischen Maschine stammte – obwohl für diese vorauseilende Behauptung noch keinerlei Beweise existieren konnten.

Nur kurz danach ruderte der französische Untersuchungsexperte Serge Mackowiak zurück und meinte, dass „noch einige Tests notwendig seien“, um die tatsächliche Provenienz des guten Stücks nachzuweisen. Die Ergebnisse der Untersuchungen würden „noch einen Tag“ auf sich warten lassen.

Aus diesem einem Tag wurden dann mehrere Tage und schließlich sind es bereits Wochen.

Noch immer gibt es kein offizielles Ergebnis, vor allem weil die Plakette mit der Seriennummer fehlt, wie das New York Magazine berichtete. Vielleicht sollte ja irgend jemand im Hangar bei Tel Aviv nachsehen, ob bei der dort geparkten Schwestermaschine von MH370 noch alles dran ist…

Bedroht die GcMAF-Therapie die globale Krebsindustrie?
Während holistische Ärzte in Florida seltsamer Tode sterben, hören wir immer mehr von einer Krebstherapie, welche möglicherweise die Provisionen mancher Schulmediziner gefährdet, die ihre ihnen Anvertrauten mittels Chemotherapie langsam vergiften…

Wieso machen die Agenten des Staates genau das, gegen was sie eigentlich eintreten sollen?
Am Beispiel Amerikas sollten wir erkennen, dass diese Dreibuchstaben-Agenturen meist für jenen Unfug verantwortlich zeichnen, den sie ursprünglich eigentlich verhindern sollten: Die EPA (Umweltschutzamt) vergiftet die Umwelt, die DEA (Drogenermittler) handeln mit Drogen, die ATF (Waffen) handelt mit Waffen und das FBI ist für 90% aller ‚erroranschläge im Lande selbst verantwortlich. Über das DHS (Department of ‚omeland Sekkirity) wollen wir überhaupt schweigen…

Ein „moderner“ Todeskult: Unser Krankheitssystem…
Das allopathische „Gesundheits“-System hat jährlich weitaus mehr Tote auf dem Gewissen, als Verkehrsunfälle, Waffendelikte und – nach Belieben einsetzen – zusammengenommen! Abtreibungen, Impfung und Chemotherapie sind nur einige der Eckpfeiler eines Prinzips, das im aufkeimenden Materialismus des alten Kontinents erwachte und  – dank der Hilfe des geschäftstüchtigen Rockefellers-Clans (Flexner Report) – letztendlich auch die traditionellen, gesamtheitlichen Kliniken Amerikas vernichtete.

Der Standardzugang zur medizinischen Betreuung des „Westens“ ist es, den Körper mit allerlei Drogen zu bombardieren und so die Symptome eine Zeit lang zum Verschwinden zu bringen, statt Krankheiten – die dir eigentlich immer ein Ungleichgewicht in deiner Lebensweise aufzeigen soll – zu verhindern. So wird dir die gottgegebene Eigenverantwortung für deine Gesundheit (=Gesamtheit) weggenommen und in die Hände von Spezialisten gelegt, die derart lang indoktriniert werden mußten, dass ihre Scheuklappen nur noch chirurgisch entfernt werden können. Löbliche Ausnahmen – von denen es immer mehr gibt – bestätigen diese Regel…

WRACKTEIL VON MH-370 GEFUNDEN? TATSÄCHLICH? …


Nach 16 Monaten „Suche“ wurde nun möglicherweise ein Wrackteil der im März 2014 verschollenen Maschine des Flugs MH370 (siehe ausführlicher Bericht vom FS3) gefunden. Das ca. zwei Meter lange Steuerruder gehört zu einer Boeing 777 und wurde am Mittwoch angeblich an die Ostküste der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean „angeschwemmt“.

Wenn wir uns die verfügbaren, veröffentlichten Bilder des Ruders jedoch etwas genauer betrachten, erkennen wir zuerst jede Menge Muscheln an seiner gesamten Oberfläche – wie es eben von einem Teil zu erwarten wäre, das ein Jahr lang auf dem Meer herumtreibt. Jedoch sind keinerlei Schürfspuren vom groben Kiesstrand zu erkennen, an dem es angeblich bei Saint-André angespült wurde.

Die Muscheln sind schön gleichmäßig, überall auf dem Teil angebracht und Sherlock Holmes wäre spätestens jetzt stutzig geworden. So sieht ein „Beweisstück“ aus, das in einer kontrollierten Umgebung fabriziert wurde. Und so bekommt das Ganze eher den Beigeschmack eines orchestrierten „grande finales“, wobei der anonym gebliebene Dirigent dieser Scharade es gerne hätte, wenn die quälende Ungewissheit endlich ein Ende hätte. Jene „Ungewissheit“, die ganz bewusst in der Öffentlichkeit erzeugt wurde, um die Spuren dieses Verbrechens verwischen zu können…

Das besagte Wrackteil ist heute zur „weiteren Untersuchung“ in Toulouse eingetroffen. Komisch, denn nur Boeing könnte mit 100%iger Sicherheit sagen, dass es sich tatsächlich um ein Teil der vermißten 777 handelt.

Wie war das noch mit dem Deal über zwei „Falcon Eye“ Spionagesatelliten zwischen Frankreich und den Sauds, der 2014 platzte? Die Sauds waren dahinter gekommen, dass die Dinger elektronischen „Hintertürchen“ eingebaut hatten und kontaktierten daraufhin sogar russische und chinesische „Fachleute“. Nachdem die offiziellen amerikanischen Zulieferer der Schlapphut-Hard- und Software für EADS Astrium wegen dieses Hoppalas also aus dem Geschäft gedrängt waren, trat THALES auf den Plan. 

INMARSAT war 1979 als Nonprofit Organisation „International Maritime Satellite Org.“ unter der Aegide der UNO gegründet worden, um die Satellitenkommunikation in der globalen Seefahrt zu fördern. 1994 wurde daraus die „International Mobile Satellite Organization“ und man griff auch nach dem Flugverkehr, wie die Firma 1999 auch plötzlich privatisiert wurde, nachdem sich lukrative Aufträge abzeichneten. 2005 kauften Apax Partners und Permira Firmenanteile, welche von da an an der Londoner Börse gelistet wurden. 2008 wurde bekannt, dass der US-Hedgefond „Harbiger Capital“ 28% der Inmarsat Anteile hielt. 2009 erwarb Inmarsat Anteile an SkyWave Mob.Com.Inc., Stratos und über die Zusammenarbeit mit THALES können sie hier nachlesen. Harbiger Capital ist ein Merger von Philip Falcone und Harbert MC (Birmingham, Alabama), der 2009 die Kontrollmehrheit über die ZAPATA Corp. übernahm, und fortan unter „HRG“ segelte. Harbinger besitzt Anteile an der The NYT Company, Cleveland-Cliffs und neben Inmarsat auch Anteile der Konkurrenten SkyTerra und Terrestar. Die Zapata Corporation ist eine Holding aus Rochester (NY), und entstammt ursprünglich aus einer Ölfirma aus dem Umfeld der Bushs und der Central Intelligence Agency.

Freescale arbeitet an geheimen Rüstungsaufträgen für das US Verteidigungsministerium. 20 Angehörige dieser Firma waren an Bord von MH370.

Das Inflight-Unterhaltungssystem bei modernen Linienmaschinen ist DER logische Knackpunkt für einen externen Zugriff auf die Bordelektronik um das Flugzeug drohnenmässig übernehmen zu können.

Die Piloten können dann weder Funken, noch Steuern und werden zu normalen Fluggästen. Der „uninterruptable Autopilot“ wurde offiziell als Schutz gegen Terrorismus entwickelt, dient aber – wie so vieles in diesem globalen Schwindel -immer nur den eigenen, ureigenen Interessen.

Kein Wunder, dass nun angeblich ein Wrackteil, ausgerechnet im Hoheitsgebiet Frankreichs auftaucht…

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern

War on ‘error, Folge 370-69: “Le Davidoff Cuivreterrains beliebtester Trick”