DER FERNSEHER IST TOT – ES LEBE DAS FS3!


george-orwell-in-zeiten-der-universellen-tc3a4uschung

„In Zeiten universeller Täuschung
ist das Aussprechen von Wahrheit ein revolutionärer Akt.“
(George Orwell)

An jenem Nachmittag des 11. Septembers 2001 saßen wir vor den flimmernden Symbolen unserer Konsumgesellschaft und starrten fasziniert auf „Live“-Bilder von Flugzeugen, die angeblich in das Symbol der alten Weltordnung geflogen waren. Die beiden Säulen einer Jahrtausende alten Bankokratie stürzten durch kontrollierte Sprengungen ein und hinterließen in uns ein seltsames Gefühl der Leere. Wir alle spürten die Erschütterung dieser Welle, die um den ganzen Erdball raste und ein neues Zeitalter ankündigen sollte. Das war ein Weckruf und auch die Geburtsstunde des FS3, sowie vieler, weiterer Lichtkrieger.

Sie erinnerten sich ihrer längst vergessenen Vorsätze, weshalb sie auf diese Welt gekommen waren. Sie kämpften nicht mehr mit Schwert und Lanze, sondern brachten ihre Tastatur in Anschlag, um all jene mit Worten und nie gehörten Geschichten aufzuwecken, die noch schliefen. Viele von uns ließen ihr altes Leben sterben, um in neuen Rollen wiedergeboren zu werden.

Die Eliten, die lange genug die Vorgänge auf unserem Planeten lenken durften, lächelten zuerst milde über die – wie sie vorerst annahmen – Neuauflage einer Art postpubertären Hippie-Bewegung. Doch sollte mit der Zeit nicht nur ihnen klar werden, dass die Aera der verordneten Konsumkultur mit ihrem Höhepunkt in den 80ern vorbei sein sollte.

Wir waren die Vordenker und Vorkämpfer einer neuen Zeit. Wir kamen aus allen Bevölkerungs- und Bildungsschichten und wachten auf verschiedenen Kontinenten oder in unterschiedlichen Systemen auf. Was uns vereinte, war das einst gegebene Versprechen für einander und die restliche Menschheit einzustehen, ganz ohne jegliche, pyramidale Führung von oben herab.

Und – siehe da – es funktionierte.

Die ersten Risse begannen sich im Meinungsverbund der Fake-News abzuzeichen, der „Einheizphresse“, wie es das FS3 gerne formuliert. Meinung und Information haben aufgehört, kontrollierbare Monopole zu sein. Das Internet war anfangs ein wesentliches Hilfsmittel, wurde jedoch bald nicht mehr nötig, da wir gelernt hatten uns anderwärtig auszutauschen. Wir erschufen gemeinsam Felder, die uns führten und erkannten gemeinsame Ideale, ohne miteinander reden zu müssen. Wie ein Netz halfen sie, unser Vertrauen in unsere – ganz individuellen – Fähigkeiten wiederzufinden und sie endlich lieben, leben und erleben zu können.

Mit dem letzten Vollmond wurde ein Jahrtausende altes Buch versiegelt, und wir dürfen uns glücklich schätzen, endlich jenes lang ersehnte, weisse Blatt Papier vor uns liegen zu haben, das wir nach unserem Gutdünken neu beschreiben können.

Wählen wir deshalb unsere Worte weise und scheuen uns nicht, all das auszusprechen, was vorher noch nie jemand gekannt oder gehört hat. Wir sind jetzt, wie jene mutigen Frauen und Männer, die einst mit Schiffen über das Meer aufbrachen um unbekanntes Land zu entdecken. Wir erkennen plötzlich, wie sich das gegebene Versprechen des Neuen vor uns als dünnes Band über dem Horizont aus der Morgendämmerung herausschält und mit jeder vergehenden Stunde mehr und mehr unser Blickfeld ausfüllt.

Seine Vielfalt und Farbenpracht läßt die Erinnerung an jene Menschen verblassen, die zurückblieben, um weiterhin ihr langweiliges Monopoly von äußerer Macht und Kontrolle zu spielen, um das alte System krampfhaft aufrecht zu erhalten. Ihre Schiffe liegen bereit – und schaukeln dennoch ungenutzt an ihren Liegeplätzen im alten Land.

Wir hingegen betreten und erforschen bereits heute ein neues Land, welches Zukunft heißt.

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 2017: “Angekommen?”

Advertisements

ÜBER DIE AUFRICHTIGKEIT …


MASKE.jpg

Sehnen wir uns nicht alle nach Beziehungen, in denen wir lieben und geliebt werden, so wie wir sind? In denen wir authentisch sein können, in der beide Teile gleichwertig sind? Wünschen wir uns nicht, dem anderen Geschlecht in wirklich erwachsener Weise zu begegnen? Um das zu realisieren, fehlen uns entscheidende Informationen, behauptet Dr. Ron Smothermon, Arzt, Psychiater und Therapeut, der seit über zwanzig Jahren mit dieser Thematik arbeitet. Aus seinem Werk Drehbuch II. Das Mann/ Frau Buch (Die Transformation der Liebe) ist folgender Beitrag entnommen:

Aufrichtigkeit aus Deiner eigenen Verantwortung führt zu einem direkten Gewahrwerden des Wesens, von dem das Leben kommt. Erwachsene Aufrichtigkeit zu zeigen, bedarf einer erwachsenen Definition. Die meisten von uns handeln aus einer kindlichen Definition heraus.

Als Kinder bekommen wir beigebracht, aufrichtig zu sein. Und wir bekommen beigebracht, dass das heißt, nicht zu lügen, betrügen oder stehlen. Selten wird ein Kind gelehrt, wieso es nicht lügen, betrügen oder stehlen soll, und wenn doch, dann beleidigt die vorgebrachte Begründung die Intelligenz des Kindes. Desweiteren wird Kindern Aufrichtigkeit als eine passive Qualität dargestellt: Handlungen, die man als Akt der Aufrichtigkeit tut, andernfalls ist man nicht aufrichtig. Das Ergebnis ist eine Welt voller passiver Lügner – Menschen, die die Wahrheit nicht sagen, wenn es an der Zeit wäre, die Wahrheit zu sagen.

In der Diskussion über die Eigenschaften der Aufrichtigkeit werde ich erwachsen mit Dir sprechen, wohl wissend, dass Du vielleicht noch nie ein erwachsenes Gespräch über Aufrichtigkeit hattest. Wahrscheinlich haben Deine Eltern Dir nie etwas Überzeugendes über Aufrichtigkeit beigebracht, und wenn doch, dann waren das nur deren Erfahrungen oder Konzepte, und nicht Deine.

Wenn Du stabile Gründe entwickeln willst, aufrichtig zu bleiben, dann wirst Du ein sehr unangenehmes Experiment namens unaufrichtig Sein durchführen müssen, und leidenschaftslos seine Ergebnisse beobachten. Wenn Dir die Folgen erst einmal deutlich geworden sind, kannst Du bewußt wählen, aufrichtig zu sein oder nicht. Das ist kein schöner Weg zur Aufrichtigkeit, aber er ist sehr nachhaltig.

Auch wenn ich kaum aus dem Blickwinkel meiner Lebens-„Geschichte“ schreibe, sind die Abstraktionen, über die ich schreibe,doch aus meiner eigenen Lebenserfahrung abgeleitet. Ich lasse mich einfach weg, damit Raum für Dich entsteht. Ich spreche abstrakt zu Dir aus meiner eigenen Erfahrung mit Aufrichtigkeit und Unaufrichtigkeit. Was ich hier sage, ist wahr für mich. Ich habe mein Lehrgeld bezahlt, um meine Grundsätze zu finden.

Aufrichtig sein ist viel mehr, als keine Lügen zu erzählen. Aufrichtigkeit ist auch eine aktive Handlung: Die Handlung, die Wahrheit zu sagen. Unaufrichtigkeit andererseits kann im Handeln oder Nicht-Handeln sein. Unwahre Information zu erzählen, ist unaufrichtig, genau so wie es unaufrichtig ist, die Wahrheit zurückzuhalten, wenn es Zeit wäre, sie zu sagen. Und das geht über die bloße Information hinaus.

Aufrichtigkeit erfordert, dass Du Dein Erleben wahrheitsgetreu darstellst, ebenso wie die vorhandene Information. Dieses auszudrücken, hat kein anderes Ziel, als den Ausdruck selbst. Es gibt Situationen, in denen es an der Zeit ist, die Wahrheit über Dein Fühlen auszudrücken. Wenn Du sie zurückhältst, bist Du ein Lügner, und Du wirst des Lügners Preis bezahlen. Und auch, wenn Du die Wahrheit über Dein Erleben als Waffe benutzt, um andere zu bestrafen, bist Du ein Lügner, und Du wirst des Lügners Preis bezahlen.

Es gibt noch ein anderes, schwer definierbares Reich der Aufrichtigkeit. Es ist das Reich des aufrichtig Seins, das über aufrichtiges Handeln hinausgeht. Aufrichtig Sein heißt, nach Deinem besten Wissen und Erleben die Wahrheit zu sagen, und zwar in Deiner eigenen Verantwortlichkeit.

Wenn Du aufrichtig bist für jemand anderen, oder wenn Du aufrichtig bist für etwas, an das Du glaubst, oder wenn Du aufrichtig bist für eine Belohnung, oder um eine Strafe zu vermeiden, oder um andere zu belohnen oder zu bestrafen, dann bist Du nicht im aufrichtig Sein, auch wenn Du vielleicht aufrichtig handelst.

Es ist nützlich sich klarzumachen, dass es so etwas, wie die Wahrheit in einer Welt der Gegensätze nicht gibt. Alles, was Du sagen kannst, hat sein Gegenteil. Der einzig Grund, warum etwas für Dich wie die Wahrheit aussieht, liegt darin, dass Du Dich für die eine oder andere Seite des anstehenden Themas entschieden hast. Das beste, was Du tun kannst, wenn Du die Wahrheit sagst, ist:

(1) berichte Informationen nach Deinem besten Wissen,

(2) berichte Dein Erleben, so genau Du kannst, und

(3) tue dies in Deiner eigenen Verantwortlichkeit – also ohne Absicht…

Schließe Deine Augen und schaffe einen leeren Raum. Dann bevölkere diesen Raum mit Menschen aus Deiner Vergangenheit, die Du durch aktives oder passives Lügen verloren hast. Schreib Dir auf ein Blatt eine Liste dieser Menschen auf.

Also, welchen Preis zahlen wir für Lügen, selbst für passive Lügen durch Schweigen, wenn es an der Zeit wäre, die Wahrheit zu sagen? Der Preis ist Liebe, Beziehung, und der Verlust der Fähigkeit, die Art von Unterschied im Leben zu machen, die Du am meisten möchtest. Die Währung für diesen Preis sind menschliche Wesen. Du kannst den Preis an Deiner Liste sehen.

Warum würde jemand einen solchen Preis bezahlen wollen?

Die Antwort liegt in der Suche nach Behaglichkeit. Wir schaffen uns ein Scheinbild, um unsere Behaglichkeit zu erhalten. Dann werden wir zu dem Scheinbild und schicken unsere Wesen den Bach hinunter. Du kannst auf der Grundlage dieses Scheinbildes eine komplette Persönlichkeit konstruieren. Der Preis ist Liebe und Beziehung. Der Gewinn ist Bequemlichkeit und das Vermeiden von Unanehmlichkeiten…

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern

War on ‘error, Folge 777: “Das Glück zeigt Dir den Weg