8UNG! … 19.11.


fsb

Russland setzt Belohnung über $ 50 Millionen aus, …

…wenn jemand entsprechende Hinweise bringt, die zur Festnahme des Drahtziehers vom Attentat auf die russische Verkehrsmaschine der MetroJet führen. Flug 7K9268 war am 31.August über Sinai während eines internationalen Luftwaffenmanövers in der Gegend abgestürzt, wobei alle 224 Insassen den Tod fanden. Angeblich war eine Bord gebrachte Bombe die Ursache für den Absturz, wiewohl diese Bekanntgabe auch das Ergebnis einer politischen Vereinbarung sein könnte…

Jagd auf ISIS-Extremisten in Brüssel …

Auf der Jagd nach den Attentätern von Paris haben die Ermittler erneut den Brüsseler Stadtteil Molenbeek ins Visier genommen. Am Montagvormittag durchsuchten Polizisten dort mehrere Wohnungen. Das Viertel gilt als eine Hochburg von Islamisten in Belgien. Das angebliche „Mastermind“ hinter den Pariser Anschläge soll ein gewisser Abdelhamid Abaaoud aus Brüssel sein. Er führte im Stadtteil Molenbeek ein Bar, die vor zwei Wochen wegen „Rauschgifthandels“ amtlich geschlossen worden war. Alles in allem äußerst „islamistische“ Lebensumstände

„Australischer“ ISIS-Jihadist vom FBI festgenommen …

Er heißt nicht wirklich „Australi Witness“, lebt auch nicht in Perth, wohnt noch bei seinen Eltern in Florida – und hört auf den Namen Joshua Ryne Goldberg (20). Er veröffentlichte Bombenbaupläne und rief zum Heiligen Krieg auf. Offenbar hatte er in seinem kindlichen Übereifer etwas mißverstanden, und nur nachgemacht – was seine erwachsenen Kollegen viel professioneller durchführen…

Boko Haram machte Elfjährige zu Selbstmordbomberin …

Eine Serie von Terroranschlägen hat in Nigeria mindestens 49 Menschen das Leben gekostet. Zwei Selbstmordattentäterinnen – laut Polizei erst elf und 18 Jahre alt – und ein Mann hatten sich in den Städten Kano und Yola in die Luft gesprengt. Die islamistische Terrororganisation Boko Haram soll hinter den Attacken stehen…

Advertisements

8UNG! … 5.11.



Bild: The Aviationist

Es war ein Anschlag: Von „Blue Flag“ zur „False Flag“ …

Die westliche „Qualitätsphresse“ hüllt sich in vielsagendes Schweigen: Der Absturz des russischen Airbus A321 von MetroJet geschah während eines der „größten Luftwaffenmanöver“ in der Region. Vom isrealen Luftwaffenstützpunkt Ovda bei Eilat (nur 50 km von der Flugroute der abgestürzten Maschine entfernt) starteten von 30.Oktober bis 3.November im Rahmen der internationalen Übung „Blue Flag 2015“ jede Menge Kampfflugzeuge aus Isreal, den USA, Griechenland und Polen, um einem „fiktionalen Feind entgegenzutreten“. 

Ähnlich wie bei der verschwundenen MH-370 (Übung „Cope Tiger“) und beim Abschuss der MH-17 über der Ukraine (Übung „Breeze 2014“) gab es also wieder einmal eine militärische Übung in der Region! Dabei fällt auf, dass diese Tatsache von keinem der großen Westmedien angesprochen wurde.

Die anfängliche Falschmeldung, dass der Pilot der MetroJet angeblich Kairo von einer „technischen Panne“ berichtet hätte war vom Qatar-Sender al Jazeera – wohl ganz bewußt – in die Welt gesetzt worden. Damit wollte man eine frühzeitige Alarmierung ägyptischen Grenzkontrollen verhindern und dem zusätzlichen Bodenteam am Sinai ein Zeitfenster für ihre Flucht aus Ägypten bieten.

Die russischen Spezialisten vor Ort haben bereits bestätigt, dass es eine Explosion gab – angeblich bei einem Triebwerk. Dies wiederum läßt eine an Bord geschmuggelte Bombe als unwahrscheinlichste Theorie übrig. Und welche Rolle hatte das „ISIS“-Team vor Ort? Wenn das Triebwerk zuerst explodierte, besteht eine große Wahrscheinlichkeit einer hitzesuchenden Angriffswaffe – wobei wegen der großen Höhe ein manngestützte Boden-Luft-Rakete (Manpad bis max. 8 km) ausscheidet. Der Tipp des FS3 fällt im Augenblick dabei auf das Starstreak-System von Thales, bei dem gehärtete Impaktoren das Ziel mit großer, kinetischer Energie durchdringen.

Man kann dieses Teil ohne weiteres auf ein Flugzeug montieren, um von dort aus eine langsame Verkehrsmaschine abzuschießen. Die Ermittler werden später keinerlei Sprengstoffspuren finden.

Bände spricht auch der „überraschende“, mediale  Vorstoß des britischen PM Cameron, der von „Geheimdienstinformationen“ betreffend einer angeblichen „Bombe“ an Bord von 7K9268 sprach und sofort alle Flüge englischer Fluglinien von und nach Sharm el-Sheikh einstellen ließ. Ägyptens Präsident al Sisi befindet sich gerade in Großbritannien zur Abstimmung mit Cameron…

CIA will „ausgesuchte“ ISIS-Kämpfer mit Manpads ausrüsten

Kurz nach dem Abschuss einer russischen Passagiermaschine über Sinai wurde bekannt, dass das US-Regime über die Türkei oder die Sauds „ausgesuchte Rebellen“ mit schultergestützten Raketen ausrüsten will, die angeblich auch bis 10.000 Meter Höhe reichen. Abgesehen davon, dass dem FS3 keine derartigen Geräte bekannt sind (die Stinger oder vergleichbare Teile reichen bis zu maximal acht Kilometer Höhe), vermittelt schon allein die Ankündigung einer solchen Aktion den Irrsinn, dem die bankengesteuerten Fuzzies unterliegen!

Es ist bereits weithin verbreitetes Allgemeinwissen, was diese „ISIS“ eigentlich ist, wer sie ins Leben gerufen hat und kontrolliert. Diese Tatsache ist nicht mehr wegzuleugnen, auch wenn sich die „westliche“ Einheizphresse redlich darum bemüht solche Fakten ins Reich von Verschwörungsgeschwubel zu verbannen. Die Leser glauben den Presstituten immer weniger, was sich in deren einstürzenden Auflagezahlen widerspiegelt.

Bild: Flightradar24

Auf den live-Flugradardaten im Netz waren weitere Flugzeuge in der Nähe von Flug 7K9268 zu erkennen. Für ein entsprechend ausgerüstetes Jagdflugzeug – oder sogar einen Kleinjet, wenn entsprechend aufgerüstet –  wäre es ein leichtes gewesen, sich im Radarschatten einer anderen Maschine dem russischen Airliner zu nähern, ohne dass irgendeine zivile Flugkontrolle dies mitbekäme. Alle nun kolportierten Stories von Bomben oder ISIS dienen nur dazu, die weitaus wahrscheinlicheren Vorgänge zu vertuschen.

Nur – was wird Russland nun unternehmen? Moskaus Reaktionen – auch zeitversetzt – werden uns einen Hinweis auf die wahren Übeltäter geben…

Asylantenflut durch Österreich: Aufstand der Bürgermeister?

Die Bemühungen der österreichischen Bundesregierung die Völkerwanderung nach und durch Österreich zu regeln oder gar abzuhalten erweisen sich als völlig unwirksam. Nun beginnen sich die betroffenen Bürgermeister der Grenzregionen zu organisieren. Hinter den Kulissen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit haben sich die Bürgermeister von drei entscheidenden Grenzregionen vernetzt und zusammengeschlossen und an einem Plan wider die illegale Massenimmigration gearbeitet…

„Panne“? Echt? – In Deutschland verschwinden Flüchtlingsausweise …

Flüchtlinge sollen schnell abgeschoben werden, wenn sie keine Chance auf Asyl haben. Doch es gibt eine Schwierigkeit: Die Behörden „verlieren“ offenbar in größerem Ausmaß die Flüchtlingsausweise.

Unglaublich – diese Schludrigkeit bei all der deutschen Gründlichkeit – gelle?

Machiavelli für Merkel …

Während es für die deutsche Kanzlerin immer enger wird, warnt sie davor, dass es im von ihr ausgelösten Asylchaos auch zum Einsatz des Militärs – und zwar am Balkan – kommen kann. Merkel und anderen sei hiermit nahegelegt, doch einmal “Der Fürst” von Niccolo Machiavelli zu studieren…

Cartoon: Clipart

Die Rückkehr der Minutemen: Aktivisten verhindern Räumung einer Bio-Milch Farm in US …

Die Minutemen waren eine Miliz in den britischen Kolonien in Nordamerika, die nach Aufforderung innerhalb einer Minute kampfbereit sein sollte. Vorigen Monaten versuchten 20 Beamte des sozialsozialistischen Nannystaates eine Rohmilchfarm in Kalifornien „auszuheben“. In kurzer Zeit tauchten nach einem Hilfeschrei auf Facebook aber 50 Mitglieder des Kollektivs am Gelände des Hofes auf und blockierten die Handlanger Washingtons, sodass diese unverrichteter Dinge abziehen mussten…

UN-Initiative für A-waffenfreien Weltraum abgelehnt! Von wem wohl? …

Die Initiative Russlands, Chinas und anderer Staaten der Weltgemeinschaft zur ausschließlich friedlichen, gemeinsamen Nutzung des Weltraumes aus 2008(!) mit Modifikationen aus 2014 wurde von Isreal, den U.S.A., Georgien und der Ukraine in der 23.Sitzung von Anfang November 2015 -…

…abgelehnt…

8UNG! … 31.10.


Russischer Airbus 321 über Sinai abgestürzt: 224 Tote …

Eine A321 der russichen Fluglinie Kogalymavia/MetroJet ist heute morgen um 5:31 Uhr Lokalzeit mit 217 Passagieren und 7 Besatzungsmitglieder abgestürzt. Es wurden keine Überlebenden geborgen. Die Maschine befand sich am Flug vom ägyptischen Badeort Sharm El-Sheik nach St. Petersburg. 23 Minuten nach dem Start verlor die ägyptische Flugsicherung den Kontakt zum Flugzeug, nachdem der Pilot angeblich „Schwierigkeiten mit Steuerung“ gemeldet hatte und um eine Landeerlaubnis auf einem der nahegelegen Flughäfen von Kairo oder Al Arish bat. Laut den verfügbaren Daten von Flightradar24 verlor die Maschine plötzlich an Geschwindigkeit und sank mit 1.800 Metern per Sekunde. Russland hat fünf Flugzeuge mit „diversen Spezialisten“ zur Untersuchung vor Ort abgeschickt …

Ein erneuter Fall von externer Übernahme der Flugkontrolle einer Fly-by-Wire Maschine durch die globale Firmenkonstrukte von „S.P.E.C.T.R.E.“ per BUAP oder ein Abschuß durch die „westlichen“ Freunde von der ISIS, wie DEBKA – die Infoplattform mit Isrealnähe – mutmaßt?…

7K9268: Könnte eine fehlerhafte Reparatur vor 14 Jahren schuld sein?

Der A321 war bloß 18 Jahre alt – kein Problem für diese Maschinen. Doch widerfuhr  genau diesem Flugzeug – als es noch für die MEA flog – vor 14 Jahren am Flughafen Kairo ein Unfall: Es setzte mit dem Heck auf der Landebahn auf. Dieser Heckschaden wurde ordnungsgemäß repariert und geprüft. Es ist jedoch auffällig, dass das komplette Heck des Wracks relativ unbeschädigt ist! Könnte es sein, dass die Dichtung beim rückwärtigen Druckschott – ein wesentlicher Teil des Kabinendrucksystems – versagte und Flug 7K9268 abstürzen ließ? …

7K9268: Eine aktuelle Zusammenfassung

Das Flugzeug fiel fast senkrecht zu Boden  …

Pentagon schickt militärische „Berater“ nach Syrien …

Entgegen den Beteuerungen des OhrwaschlPOTUS Zar Obomba („No Boots On The Ground!“) sind nun plötzlich doch US Soldaten in Syrien! – Nachdem im Irak bei einer Geiselbefreiungsaktion ein US-Marine getötet worden war, kam das US-Verteidigungsministerium nicht umhin zugeben zu müssen, dass auch im Irak US-Soldaten eingesetzt werden. Wie das FS3 berichtete, sollen ja bereits seit geraumer Zeit britische SAS Spezialkommandos in Syrien tätig sein, wie ja auch isreale Militärs gegen Assad verdeckt in dessen Land operiert.

Am Dienstag hatte US-Verteidigungsminister Ashton Carter vor dem Ausschuss der Streitkräfte des Senats gesagt, das Pentagon werde „geeigneten Partnern“ in den beiden Ländern Bodenunterstützung geben oder „solche Missionen direkt ausführen, sei es als Luftangriffe oder direkt am Boden.“

Feuer nahe radioaktiver Mülldeponie bei St. Louis weiterhin außer Kontrolle …

Wie das FS3 berichtete, lodert in einer Mülldeponie bei St.Louis (Missouri) bereits seit fünf Jahren ein unterirdischer Schwelbrand. Das Problem ist dabei ein Lager mit radioaktivem Abfall in unmittelbarer Nachbarschaft. In den letzten Tagen ging es dort drunter und drüber, weil letztendlich auch die Anrainer von Bloggern und Bürgergruppen informiert worden waren, während die Angestellten der Lokalverwaltung zur Arbeitszeit meist nur YouTube Videos gucken und auf den nächsten Tagesbefehl ihres gelobten Präsidenten warten…