DER STANDARD ZUG NACH NIRGEN’WO …


tretmuhle

Liebe Poster und Kommentatoren in den Main Stream Medien! Eine kleine Anregung, ein wenig über eure Rolle nachzudenken…

Sie hatten euch zuerst die Reise in eine bessere Welt vorgegaukelt, als ihr die Anmeldung ausgefüllt hattet und es euch erlaubt wurde auf den wundervoll lachsfarbenen Zug aufzuspringen. Eine Welt, in der auch eure Stimmen gehört werden sollten.

So zumindest wurde es mittels lachsfarbener Posaunen in alle vier Himmelsrichtungen laut vernehmlich hinaustrompetet.

Das Panikorchester sucht Laubbläser!

Hurra, stürmt die Abteile!

Doch was machen nur diese Pedale vor den Sitzen? – Aha – kein Problem, denn Bewegung soll ja gesund sein und die Waggons fahren so sicher noch schneller. Und die Kugellager schienen äußerst professionell gefertigt und liefen gut geschmiert. So gesehen, wurden alle Insassen zu Lagergenossen, gleichsam zu Kameraden von Gnaden der Kugel.

Doch es hätte bereits eine Warnung sein sollen, dass der Zug in der Station mit dem Namen ‚Herrengasse‘ anhielt. Gleich ums Eck von jenem geschichtsträchtigen Ort, wo bereits ein Lenin, Trotzki, Sigmund Freud, Tito, Herzl und auch Herr Hitler über ihre fortschrittlichen Ideologien bei einer Tasse Kaffee sinniert hatten. Die Zeiten mögen sich vielleicht ändern, die Energie die manchen Orten innewohnt, bleibt bestehen.

Die Zuginsassen jedoch nahmen die ihnen gebotene Gelegenheit dankbar an und taten, wie ihnen geheißen wurde: Sie traten – fleißig in die Pedale. Manche waren so versunken in ihre Tretarbeit, dass sie es gar nicht zu bemerken schienen, dass sie manchmal anfingen – statt auf ihren kugelgelagerten Pedalen – auch auf  ihrem Sitznachbarn herumzutrumpeln. Eine offensichtliche Verfehlung, die so manch bezahlten Vortreter natürlich dazu ermunterte, von seinem eigenen Pedal aufzustehen um den Missetäter strengstens zur Ordnung zu rufen.

Ja, war denn das nicht wunderbar? Es gab tatsächlich auch bezahlte Treter! Professionelle, die mit ihrer Erfahrung um den Rausch der Geschwindigkeit dafür sorgen würden, das Erlebnis des Dahinbrausens für alle Insassen noch eindrucksvoller mitzugestalten. Nach einiger Zeit kamen sie jedoch dahinter, dass es partout nicht notwendig sei, dass auch sie sich abstrampelten. Als immer mehr Menschen mit Faible für Beweglichkeit mitfuhren, mussten jene ‚Profis‘ der frommen Tretart schließlich nur noch darauf achten, dass die Waggonregeln befolgt würden. Außerdem hatten ja jene mit dem gewissen Vortritt elektromechanische Trethilfen der Firma APA zur Verfügung gestellt bekommen, sodass die subrosa Reise auch gefahrlos und scheinbar erfolgreich weiterging, wenn die Vortreter manchmal nur vorgaben selbst zu treten. Als Ablenkung erhielten die Lagerkameraden eine Zusatzaufgabe vorgeschlagen, die für Kurzweil und Unterhaltung während der Fahrt sorgen würde: Sie durften ihre Mitinsassen ungestraft, je nach ihrem Gutdünken, entweder rot oder grün anmalen!

Heissa, war das ein Spaß!

Das semantische Omen der nächsten Haltestelle ‚Zollamt‘-Strasse jedoch war nicht mehr wegzuerklären, genauso wenig wie die schicksalschwangere Todeszahl 13. Die nämlichen Schranken fielen mit der Abkommandierung eines neuen Capos, der plötzlich anfing irgendwelche Regeln einzumahnen, die so niemand je vorhergesehen – geschweige denn erahnt – hatte. Vielleicht aus reinem Selbsterhaltungstrieb für seine neu erschaffene Stelle als oberster Pedalkugellagerleiteraufseher bildete er sich plötzlich ein, irgendwelche Fahrscheine kontrollieren zu müssen. Was für Fahrscheine? Nicht genug damit, forderte er plötzlich auch noch ein Treten im Gleichtakt – eine Maßnahme, die für das problemlose Vorankommen bisher eigentlich unnötig gewesen war. Offenbar mußte er vorgeben kreativ zu sein, um der Welt seine Einzigartigkeit zu beweisen und sich selbst wichtig vorzukommen.

Da der gute Mann seinen Zugsführen offenbar auch noch versprochen hatte, dass durch diese – eigentlich unsinnige – Maßnahme der Zug noch schneller und fahrplankonformer fahren würde, hatten die ihm sogar einen eigenen Waggon angehängt, in dem ausschließlich Trommler mitfuhren! Fortan sollten die gewöhnlichen Insassen ihre individuellen Bewegungen im Takt zu den gleichen Paukenschlägen vollführen. Eine Forderung, die vielen Mitreisenden partout nicht zu gefallen schien. Sie wagten dies auch – zuerst vorsichtig, dann jedoch immer eindringlicher – öffentlich kundzutun.

Plötzlich schien selbst das Anmalen der Mitfahrenden mit den kostenfrei verteilten Filzstiftchen diese Verschärfung des Lagerklimas nicht mehr kompensieren zu können! Derartige Aufwiegelungbestrebungen konnte der Waggoncapo natürlich nicht dulden, und so darf es euch in der Folge nicht wundern, wenn manche der Insassen bei voller Fahrt aus dem Zug geworfen wurden. „Gengans‘ Tuschen“, war nebst einem geradezu ponerologisch anmutendem Grinsen zu vernehmen! „Ihr Geruch passt mir nicht“  Und sein mit gestrengen Blick in die Runde geworfene Zusatz – „Deinen Mitinsassen sicher auch nicht – oder?“ – ließ kaum einen Widerspruch aufkommen. Wie zu erwarten, senkten die meisten Insassen folgsam ihre Köpfe und versuchten noch genauer zum monotonen Takt der Trommeln zu treten….

Von welchem ‚Fahrplan‘ war da eigentlich vorhin die Rede? Hatte ihn jemand zu Lesen bekommen? Und wohin sollte die Reise eigentlich gehen? Nach nirgendwo? Egal – Hauptsache, wir sind als erste dort und es fühlt sich irgendwie rosig an. Jedem Insassen das Recht auf sein freies NirgeN’WO!

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 13: “Jaaahwolll, Herr Hauptbahnhof!”

———-

FS3, der andere Fern-Seher

Ein Kunst- und Kulturprojekt um die tatsächliche Realität in den Medien. Nur zensuriert und mundtot gemacht auf DerStandard.at (von 16.7.2001 bis 15.11.2013)

Advertisements

53 Gedanken zu “DER STANDARD ZUG NACH NIRGEN’WO …

  1. fake news über fake news in den fake news:

    https://kurier.at/chronik/wien/sp-sektion-feiert-erfolg-gegen-zeitung-oesterreich/285.158.898
    eine nicht erfolgte verurteilung ist neuerdings ein erfolg, den es zu feiern gilt:

    „Feierlaune herrscht bei der Sektion 8 der SPÖ Wien: Die Klage der Mediengruppe Österreich gegen eine Vertreterin der roten Teilorganisation ist offenbar endgültig vom Tisch.“

    „Das Handelsgericht wies die Klage bei der Verhandlung vor einem Monat erstinstanzlich ab: Der Vorwurf der „journalistischen Hetze“ gegenüber der Klägerin sei demnach ein zulässiges Werturteil, das von der Meinungsfreiheit gedeckt sei.“

    meinungsfreiheit deckt also das verhalten der sektion 8, und das ist gut so…

    „Wir sind erleichtert, aber auch überrascht, weil wir einen Einspruch erwartet haben“, sagt Lea Six von der Sektion 8 zum KURIER. Die Kampagne will man fortsetzen und weiterhin hetzerische und sexistische Berichterstattung aufzeigen sowie Firmen kontaktieren, die in entsprechenden Zeitungen inserieren.“

    das dürfte aber gelogen sein, weil wiener wohnen, wien energie, wiener netze und die öbb sowie der wohnbaustadtrat mit bürgermeisterkronprinzqualität allesamt aus dem gleichen stall wie die beklagten kommen und fleissigst in den gratisblättern inserieren…

    „Die Sektion 8 will zudem weiter gegen die Verteilboxen von Gratiszeitungen im öffentlichen Raum und in U-Bahn-Stationen ankämpfen. Einen Antrag für ein Verbot brachte sie im vergangenen April beim Landesparteitag der Wiener SPÖ ein, wo er für hitzige Diskussionen sorgte. Letztlich wurde er nicht angenommen, sondern an eine Arbeitsgruppe verwiesen.“

    eine arbeitsgruppe, soso…

    vielleicht die gleiche gruppe, die sich auch mit den neuzeitlichen stadtmauern befasst… wer weiß…

    Gefällt 1 Person

  2. http://tvthek.orf.at/profile/ZIB-1-OeGS/145302/ZIB-1-OeGS/13943626/Fluechtlingsgipfel-in-Paris/14120419

    der text zu diesem qualitätsbeitrag war toll:

    „…mit schlauchbooten übers mittelmeer aus afrika nach italien…“

    erinnert ein bisserl an den witz mit dem polnischen triathlon von vor ein paar jahren:

    mit dem fahrrad zur grenze zu fuss herüber und mit dem auto heim…

    die anderen disziplinen hat man in dem fall oben vergessen zu erwähnen…

    Gefällt 1 Person

    • abgesehen von amerikanischen serien und dauer-mainsteam-wahlpropaganda wird es bald sowieso nichts mehr spielen:

      https://kurier.at/politik/inland/nach-fluechtlings-posting-sendepause-fuer-den-eu-bauern/283.114.072

      https://archive.is/zbfla

      bitte selbst tisals post lesen, vor allem den abschnitt über seinen vater…

      vielen menschen, die schon graue haare haben ging es so…

      sie kamen als vertriebene hierher, bauten alles auf und jetzt wird ihnen ihre sicherheit genommen.

      ihre körperliche sicherheit sogar.

      Gefällt mir

      • präzisierung zum eu bauern seitens des objektiven österreichischen rundfunks:

        http://www.krone.at/medien/posting-gegen-fluechtlinge-orf-feuert-eu-bauern-bin-erschuettert-story-587054

        „Wie Landesdirektorin Karin Bernhard sagte, habe sie mit Tisal ein Gespräch geführt und ihm mitgeteilt, dass die Wahrung der Objektivität auch für freie Mitarbeiter des ORF notwendig sei. Daher habe sie entschieden, die Kolumne auszusetzen und Tisal bis zum Wahltermin auch mit keinen Moderationen zu betrauen. Nach der Wahl werde man sich die Sache noch einmal ansehen. ORF- Chef Alexander Wrabetz hatte vor wenigen Tage noch betont, dass Tisal zumindest beim Villacher Fasching weiterhin dabei sein werde .“

        ich habe mir erlaubt wrabetz diesbezüglich ein email am 29.8.17 zu schicken:

        „Sehr geehrter Herr Wrabetz,

        leider scheint es in Ihrer Firma keinen Platz mehr für Menschen zu geben, die noch Hausverstand besitzen. Bitte revidieren Sie diese Entscheidung Ihrer Mitarbeiter.

        hier ein link zu dem Kurier Artikel.

        https://kurier.at/politik/inland/nach-fluechtlings-posting-sendepause-fuer-den-eu-bauern/283.114.072

        https://archive.is/zbfla

        Vielen Dank.

        wenn Sie schon dabei sind, dann sollten Sie in der ZIB verlautbaren lassen wieviele Flüchtlinge genau „aus Afrika mit dem Schlauchboot nach Italien gefahren“ sind, so wie es in diesem Beitrag als Kommentar gesprochen wurde:

        http://tvthek.orf.at/profile/ZIB-1-OeGS/145302/ZIB-1-OeGS/13943626/Fluechtlingsgipfel-in-Paris/14120419

        ich wette es war keine handvoll, denn es ist ziemlich weit…“

        leider hatte er noch keine zeit darauf zu antworten…

        hier übrigens seine email adresse, falls ihm noch wer diesbezüglich schreiben will…

        alexander.wrabetz@orf.at

        Gefällt 1 Person

        • Der stille Schrei nach Demokratie.

          Mein erster Impuls war, Dir zu der mutigen Verteidigung Tisals zu gratulieren. Doch dann ist mir die Unterwürfigkeit dieses Impulses bewußt geworden. So eingeschüchtert bin ich also schon, daß ich einen Wrabetz als für mich nicht erreichbare Autorität betrachte! Nun ja, Generaldirektor mit „Verbindungen“…..

          Schätze, ich bin nicht allein in dieser (Nicht-)Haltung.
          Hatte schon negative Erfahrungen mit dieser Institution, doch sollte das nicht als Ausrede gelten.
          Danke hiefür und für Dein Engagement!

          Gefällt mir

          • um mit dem baseballschläger rauszugehen bin ich nicht mehr gut genug zu fuss…

            das email schreiben ist nur eine schwache ersatzhandlung dafür…

            „Everywhere I hear the sound of marching, charging feet, boy
            ‚Cause summer’s here and the time is right for fighting in the street, boy
            Well what can a poor boy do
            Except to sing for a rock ’n‘ roll band
            ‚Cause in sleepy London town
            There’s just no place for a street fighting man
            No
            Hey! Think the time is right for a palace revolution
            ‚Cause where I live the game to play is compromise solution
            Well, then what can a poor boy do
            Except to sing for a rock ’n‘ roll band
            ‚Cause in sleepy London town
            There’s just no place for a street fighting man
            No
            Hey! Said my name is called disturbance
            I’ll shout and scream, I’ll kill the king, I’ll rail at all his servants
            Well, what can a poor boy do
            Except to sing for a rock ’n‘ roll band
            ‚Cause in sleepy London town
            There’s just no place for a street fighting man
            No“

            Songwriter: Keith Richards / Mick Jagger
            Songtext von Street Fightin‘ Man © Abkco Music, Inc

            Gefällt 1 Person

  3. Die trauen sich was! Und das jetzt – vor den Wahlen??

    https://derstandard.at/2000063214077/Fluechtlingskosten-deutlich-hoeher-als-im-Budget-ausgewiesen

    Was mich immer wundert, ist diese Verhältnismäßigkeit Österreichs zur BRD. (Manche nennen es BeeRDigt.) 2015 – das Jahr der Migration schlechthin: In Ö um die 90.000 in der BRD ca. 900.000. Das sind zumindest die offiziellen Zahlen, die aber manchmal auch anderslautend kolportiert werden. Das entspricht fast genau der Relation der Bevölkerung beider Länder zueinander. Ich glaube nicht solche Zufälle!
    Entweder sind die Zahlen völlig falsch, oder es steht eine „Kalkulation“ dahinter.

    *****
    Klima, Klima – ohne Ende….
    Im selben Blatt ein Artikel über einen neuen VW (T-Roc), wo die Postermeute sich empört, daß dieser pöhse Konzern noch immer Diesel-Autos baut.
    Wer ein wenig Zeit übrig hat, dem empfehle ich zu dieser „Problematik“

    (Ab ca. min 33):

    Gefällt 1 Person

  4. medien:

    ein opa rutscht von der kupplung ab und die garage des gemeindebaus stürzt ein…

    was macht die presse draus: eine unterschwellige hetzkampagne gegen alte autofahrer.

    http://www.krone.at/wien/kurios-zwei-autos-aus-wiener-parkhaus-gestuerzt-wand-durchschlagen-story-582403

    https://archive.is/zzlaQ

    man beachte die durchgerostete bewehrung auf den bildern. die garage ist baufällig und gehört baupolizeilich gesperrt . längst. jeder der daran vorbeifährt sieht es.

    aber in wien hackt eine krähe der anderen kein auge aus.

    zumindest solange noch genug haserl und tauberln unterwegs sind…

    unsere journaillie ist nur mehr zum kotzen…

    Gefällt mir

    • (Vorerst) underrated Dein Beitrag!
      Obwohl ja eigentlich hauptsächlich die Krone-Poster Stimmung gegen Autofahrer im fortgeschritttenen Alter machen….

      Den Leuten ist fad und es bedarf halt immer einer Steilvorlage, um sich wieder gemeinschaftlich empören zu können. Ist schon wie eine Droge. Da ich auch gefährdet bin, bin ich auch nicht bei Twitter et al.

      Dankenswerterweise dürfen wir aber bei farsights accout reinschauen. ==>
      Worüber sich kaum wer empört – schon gar nicht unsere MSM – ist die Geschichte, wie in Saudi-Arabien eine Minderheit (ca.15%) drangsaliert wird. Ethnische Säuberungen. Sie werden einfach zu Terroristen erklärt und deren Stadt niedergewalzt, weil sie viel zu enge Gassen hat, in denen man leicht Barrikaden errichten kann,

      http://theduran.com/saudi-arabias-ethnic-cleansing-shia-minority-blacked-msm/

      Unsere Städte haben auch vielfach enge Gassen……

      Gefällt mir

      • 😉 was mich aufregt ist die jounaillistische kriechhaltung die diese ganzen schleimer an den tag legen.

        wenn aus einer parkgarage autos fallen und das regt niemanden von denen auf…

        wie soll man dann erst über die kriegsverbrechen eines us-verbündeten erfahren, wenn sie sich schon dem faymann-kasperl seinem nachfolger im rathaus anbiedern…

        schwierig.

        aus den engen gassen machen wir übrigens begegnungszonen. wir brauchen dafür keine barrikaden, wir haben dafür eine eigene partei, um die verstopfung zu kultivieren…

        Gefällt mir

  5. ein netter artikel über notleidende wissenschaftsverlage…

    und das passende posting dazu:

    https://derstandard.at/permalink/p/1022724951
    xy13 schreibt:

    bin selbst wissenschafter,
    und finde das konzept der verlage nur mehr zum kotzen…

    wifr autoren müssen bis zu € 4000 (pro artikel!) zahlen, die bibliotheken dann nochmals (außer bei open-access). und wenn meine uni das paper nicht hat, suche es sofort auf sci-hub, ohne auch nur kurz ein schlechtes gewissen zu haben.
    die öffentlichkeit finanziert die forschung und mit mrd. die (schmarotzenden) verlage…
    wäre für ein voll von den autoren und unis organisiertem veröffentlichssystem – z.zt. arbeiten die wissenschafter dreifach gratis – als autor, als editor, als reviewer und zahlt dann oft noch fürs pulizieren (was er muss, sonst kriegt er keine förderung mehr und fällt durch die immer dreisteren evaluierungen)

    und dann gleich mit doppel-offenem peer-review.verfahren-„

    Gefällt 1 Person

  6. http://derstandard.at/2000058610317/Gemeinwohl-statt-Kapitalismus-als-Staatsziel

    der standard kommentiert, dass der staat von unseren parlament-ariern in eine richtung verändert wird, die dem souverän angeblich nicht passt…

    Das Parlament hat die ehrenvolle Aufgabe, den Verfassungswillen, der vom Souverän kommt, auszuführen und in Gesetzen zu materialisieren. Nicht, dem Volk die Willensbildung „abzunehmen“, welchen Zwecken der Staat dienen soll, und schon gar nicht, ihm Mittel als Zwecke zu oktroyieren. Dass sich die Legislative anlässlich einer ihr unliebsamen Entscheidung der Judikative selbst zur Konstitutive aufschwingt, um die Gerichte auf Linie zu bringen, stellt eine bedenkliche Gewaltenballung dar, deren Gewinner Kapitalismus heißt. Letztlich würde er – über die Steigbügel BIP-Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit – in Verfassungsrang gehoben. (Christian Felber, 1.6.2017)“

    schön wäre gewesen solche artikel zu den thema europäischer stabilitäts-pakt zu lesen…

    aber leider war da die vierte säule gerade umgefallen…

    samt mit ihren grünen ranken…

    http://derstandard.at/2000034370183/Oekonomen-machen-gegen-Attac-Aktivisten-Felber-in-Lehrbuch-mobil

    attac?

    ah. attac…

    http://de.metapedia.org/wiki/ATTAC
    https://de.wikipedia.org/wiki/Attac

    http://www.attac.at/fileadmin/_migrated/content_uploads/reader_antisemitismuskongress_2004_01.pdf

    na dann ist ja alles klar.

    Gefällt mir

    • Mir ist gar nix mehr klar….
      Viel Stoff, den Du da präsentierst. Aber nach kurzem Überfliegen treten sehr große Widersprüche bezügl. ATTAC an den Tag – etwa in den beiden Enzyklopädien quasi diametral zueinander.

      Vom Saulus zum Paulus?

      Auf der Mitgliederliste viele Gewerkschaften, SOS-Mitmensch, Menasse etc.

      So wie ich das sehe, richtet sich ATTAC nur gegen die Globalisierung des Kapitals, der Wirtschaft… und vertritt daneben trotzdem eine „open-“ oder gar „no-borders“- Linie.

      Gefällt mir

      • george soros engagements sind wie der regenbogen: den ursprung und das ende wird man niemals finden…

        aber in der mitte, da strahlt er in allen farben…

        es ist aber zu vermuten, dass das kleingeld, das er besitzt, nicht ausschließlich aus humanitären günden in seine taschen floss…

        an den wiener grünen sieht man schön, was so eine gelebte basisdemokratie alles zuwege bringt…

        wenn man einmal niemanden, dann nur be-stimmte oder eben alle fragt, je nachdem was man er-reich-en oder ver-kaufen will…

        Gefällt mir

        • george soros engagements sind wie der regenbogen: den ursprung und das ende wird man niemals finden…

          aber in der mitte, da strahlt er in allen farben…

          Pfingsten steht ja für Inspiration……
          was Du hiermit formidabel bewiesen hast. Danke! Und möge die Macht (Gabe) weiterhin MIT Dir sein!

          Gefällt mir

  7. So werden Legenden erschaffen.
    😉

    Mehr als drei Jahre nach dem Rausekeln des FS3 vom DerStandard schlägt der andere Fern-Seher noch immer Wellen unter den Postern im Lachsblattl, wiewohl da oft nur noch Hörensagen und Gerüchte kolportiert werden.

    Poster „Pat Conley“ war Zeitzeuge…
    http://derstandard.at/2000053995970/Doku-The-Internet-Warriors-Wie-Trolle-wirklich-ticken#posting-1019139686

    …und das FS3 bedankt sich bei ihm herzlich. Nur, der andere Fern-Seher meinte es nicht unbedingt nur „ernst“, sondern streute immer gerne eine gehörige Portion Augenzwinkern mit ein. Es verhielt sich maximal „künstlerisch“. Das, was als „Beschimpfungen“ angeführt wird, waren lediglich dringend notwendige Weckrufe, der Situation entsprechend, in angemessener Lautstärke.

    Was waren die wesentlichsten Fakten vom FS3?

    – Das, was vor Jahren im Ressort Politik gerne als FS3-Verschwörungstheorien abgetan wurde, ist heute Allgemeinwissen.

    AGW (menschgemachter Klimawandel)? Ein Blödspin für und von der Finanziellen Internazionalen (FI). Hier unter der Kategorie KLIMASCHWINDEL, etwa hier zum Einlesen in die Grundlagen. Das Kindermärchen vom angeblichen „Treibhauseffekt“ auf der Venus ganz einfach widerlegt, oder der semantische Schwindel von einer angeblichen „Versäuerung“ der Weltmeere.

    Astrophysik? Ohne Plasma und Elektrizität nur ein Kinderspielplatz für peermasturbierende Selbstversorger.

    usw.

    Argumente und Fakten wurden vom FS3 immer frei Haus mitgeliefert, auch wenn sie offenbar nur wenige verstehen konnten, weil sie zu bequem waren, selbst mit auf die Suche zu gehen.

    Das Archiv gibt dem FS3 letztendlich recht. Und wer es anders zu wissen glaubt, soll gefälligst die Fakten und Argumente hier auf den Tisch legen. Der andere Fern-Seher freut sich darauf!

    FS3

    Gefällt mir

    • apropos fakten:

      „Wir glauben nicht, dass es weiterhin Sinn hat, wenn Leser alle Artikel kommentieren können. Gerade bei nachrichtlichen Meldungen entbrennt schnell ein Streit über die darin berichteten Fakten. (Oliver Fuchs, „NZZ.ch“)“

      aus der großen nabelschau in:

      http://derstandard.at/2000052614330/Qualitaetsdebatte-Wie-Nachrichtenseiten-mit-Onlineforen-umgehen

      „Wenn ein Onlinemedium User nur in bestimmten Foren posten lässt, so werden manche User zu anderen Medien abwandern, um dort posten zu können. Zudem bleibt offen, ob das Schließen von Foren den gewünschten Effekt bringt – dass nämlich wenige auserlesene Postings zu höherer Qualität führen. Letztlich hängt es von den individuellen Vorstellungen von „Qualität“ ab. Medien, die die Kommentarfunktion auf der eigenen Webseite einschränken oder gar schließen, müssen sich außerdem den Vorwurf gefallen lassen, Meinungen auszuschließen, die nicht der Blattlinie entsprechen.“

      ein wahres wort, geh-lassen ausgesprochen…

      Gefällt mir

  8. ich wollte nur auf den klimawandel in der berichterstattung hinweisen:

    http://derstandard.at/permalink/p/1018076380

    „Genau da liegt es: Was jahrzehntelang einfach phantasievoll und herzig, multikulturekk oder auch einfach experimentell war, wird nun von Leuten, die Böses im Schilde führen, missbraucht.“

    ich liebe es, wenn des kaisers neue kleider von den untertanen bewundert werden. 😉

    Gefällt 1 Person

    • Sehr gut gesehen! In einem anderen Zusammenhang – und die Vorstellung drängt sich ja regelrecht auf – dürfte so ein Posting nicht stehen bleiben.

      Gefällt mir

      • ja: was du nicht willst was man dir will… sag was willst denn du… frei nach otto.

        hier geht es darum, dass das kunstprojekt kugelmugel, das im prater stand und es gab die ideologie, dass diese kugel eben exterritorial und freistaat ist. ich bin schon vor dem goo 😉 geln überzeugt, dass der standard extrem pro kugelmugel war.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Kugelmugel

        http://derstandard.at/3400313/Architekt-verleiht-Fluegel

        Das stacheldrahtumzäunte, unbewohnte „Kugelmugel“ -Haus mit acht Metern Durchmesser, das im Jahr 1971 von Edwin Lipburger in Katzelsdorf gebaut wurde und 1982 in den Prater umzog. Auf eine sehr sympathische Weise spinnert sind beide.

        Gefällt 1 Person

        • Jedenfalls zeigen Leute wie die Freemen, OPPT u.ähnl. haarscharf auf, wie es um unsere sog. Demokratie bestellt ist – eine eingezäunte Weide. Da das Wort „Zaun“ aber fast schon Tabu ist, muß der Innen- und Justizminister dagegen halten – und nicht nur deshalb.

          Standard-Poster würden mehrheitlich niemals akzeptieren oder zugeben, daß es außerhalb ihrer beanspruchten Reviere auch Anarchisten geben könnte. Jemand hat gar gepostet: „Die Einschläge kommen näher…“ 🙂
          Gemäßigte Bürger versucht man über die Neid-Schiene negativ zu stimmen. „Was, die wollen keine Steuern zahlen. da könnte ja jeder kommen….“
          Ja. Eben.

          Überflüssig zu sagen, daß die Schießerei in De auch nur eine „Installation“ (oder Kunstprojekt??) war, nach der tote Polizisten wieder zum Leben erwacht sein sollen.

          Gefällt mir

          • schon wieder eine alterna(t)ive wahrheit? nein es wird schon eine schiesserei (wieder auf 2s ausge-besser-t) gegeben haben in d.

            alles andere ist das, was der presse mitge-teil-t wurde. zum beispiel vom presse-sprecher, der natürlich bei der polizei (oder eben einem anderen staatsnahen verein angestellt ist und dort seine bunten zetterl bezieht).

            auf der gleichen droge beim selben dealer ist auch der kameramann und die mit dem mikrophon in der hand.

            sollen die etwa ihren dealer ver-raten?

            WER erwartet das denn ernsthaft, wenn er nach der sogenannten ab-ge-schlossenen staat-lichen aus-bildung nicht auf-gehört hat neu-gierig zu sein statt nur mehr gierig hinter der ver-ordneten droge her ist?

            leider sind 90% drogenabhängig bei uns. und neue süchtige treten die seitenteile der türln ein, wie man gesehen hat.

            wer den dealer anschwärzt wird daher gnadenlos demokratisch entfernt.

            Gefällt mir

      • noch so eine stelle findet man überall 😉 :

        ….Wir entwerfen Architektur in dem Wissen, dass wir unseren Nachbarn in gewissem Maß vertrauen können. Unsere sozialen Konventionen sind also an den Häusern ablesbar.

        STANDARD: Befürchten Sie, dass das Buch Ihre Leser zu einer kriminellen Karriere verführt?

        Manaugh (lacht): Vielleicht schon! Aber mir würde es genügen, wenn es sie dazu bringt, mehr über die Städte nachzudenken, in denen sie leben. (Maik Novotny,…“

        http://derstandard.at/2000033190713/Wie-Einbrecher-die-Stadt-benutzen?

        die sozialen konventionen, die jetzt bei uns einzug gehalten haben, sind an den häusern in bengasi, aleppo, abbottabad und im westjordanland ablesbar…

        und langsam sieht man es auch bei uns auf den strassen. ich sah heute zum beispiel eine menge an die wand gesprühte parolen mit fremden schriftzeichen, die jemand anderer durchstrich und sich bemüßigt fühlte in anderer farbe mit ebenso fremden schriftzeichen gegen andere parolen zu ersetzen.

        das ist für mich ein starker hinweis, dass ich in dem staat in dem ich bürger bin…

        (ich war schon versucht zu schreiben: in dem ich steuer zahle, aber die steuer ist ja nur ein prozent des kredites den sich mein staat inzwischen schon dafür aufgenommen hat, wie wir inzwischen wissen…)

        irgendwie nicht mehr zu den gelebten konventionen passe.

        ich bin quasi passé… 😉

        ps: maik novotny ergibt folgende treffer, lesenswert auch im kontext kugelmugel…

        http://www.nextroom.at/actor.php?id=46155&inc=text
        http://www.nextroom.at/article.php?id=41627

        wenn die vernünftigen aussagen ausgerechnet von architekten kommen, dann fühl ich persönlich mich unbehaglich.
        ich weiß ja nicht wie es euch dabei geht…

        Gefällt mir

  9. in letzter zeit lese ich in den nachrichten…

    (oder news, wie das neudeutsch glaub ich richtig heißt; weil ja eine nach-richt auch nach-her wäre und eventuell sogar richt-ig, nicht vor-her und er-dacht)

    immer öfter den begriff ILLIBERAL.

    das scheint mir interessant, weil ich diese wortkreatur zuvor noch nirgends erblicken konnte.

    also schaute ich nach:

    https://archive.is/I4sNF

    auf wikiwaschi fand ich das:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Illiberale_Demokratie

    „Dies kann geschehen, wenn die Verfassung des Staates keinen Schutz dieser Freiheiten festschreibt oder das Regime sich über sie hinwegsetzt. Grund dafür ist die Annahme der regierenden Gruppierung, dass sie durch die Wahl von der Bevölkerung ermächtigt wurde, so zu handeln, wie sie es für richtig hält, ohne Rücksicht auf bestehende Gesetze, solange sie nur regelmäßig Wahlen abhält.

    Oft wird dabei die politische Macht zentralisiert, d. h., es existiert entweder keine Gewaltenteilung oder verschiedene selbständige Institutionen der Administration werden aufgelöst, damit die Regierung direkten Einfluss auf deren Ebenen des Staates ausüben kann. Ein weiteres wichtiges Merkmal ist der Mangel an Freiheitsrechten, wie beispielsweise der Meinungs- und Versammlungsfreiheit der Opposition. Weiterhin werden die öffentlichen Medien oft vom Staat kontrolliert und unterstützen das Regime. Nichtregierungsorganisationen können Restriktionen unterliegen oder ganz verboten sein. Kritiker werden durch Bürokratie, wirtschaftlichen Druck oder sogar Gewalt bedrängt.“

    na das trifft doch zu, oder? 😉

    https://nzz.at/oesterreich/geist/beschuetzer-und-berserker
    unter der überschrift verbirgt sich das original der rede von trump.

    eine gute und hoffnungsvolle rede, die dem deep-state den kampf ansagt:

    „Today’s ceremony, however, has a very special meaning because today we are not merely transferring power from one administration to another or from one party to another, but we are transferring power from Washington, D.C., and giving it back to you, the people.

    For too long, a small group in our nation’s capital has reaped the rewards of government while the people have bore the cost. Washington flourished, but the people did not share in its wealth. Politicians prospered but the jobs left and the factories closed.“

    na bitte. jeder mache sich selbst ein bild…

    Gefällt 1 Person

      • der unterschied liegt darin, dass analoges radio von jedem moduliert (gesendet) und demoduliert (empfangen) werden kann.

        es ist dazu kein schlüssel bzw keine chipkarte notwendig und auch für den empfänger braucht man ausschließlich analoge bauteile…

        eine einfache stromquelle, ein paar bauteile und man kann feindsender hören.

        das ist aber bei bevorstehendem krieg unerwünscht, dass man kontakt zum feind aufnimmt und sei es auch nur, dass man ihm zuhört…

        vgl songtext „grossvater“: „…wie du an russen aug in aug gegenübergstanden bist… ihr hobts euch gegenseitig an tschik anboten, die hand am abzug…“

        revolution und auflehnung beginnt mit dem interesse am „anderen“

        deswegen werden schon anders-denkende als feinde eingestuft. die kommunikation soll ihnen erschwert werden.

        das beginnt bei den sprachen und endet eben bei verschlüsselung.

        mit ein grund wieso parallelgesellschaften so ge-fähr-lich sind. gegen-seitiges ver-stehen unerwünscht…

        der aufbau der wellen ist so, dass sich digitale signale so wie das fax- oder modem-pfeifen beim alten telefon anhören, mit dem ohne „endgerät“ nichts anzufangen ist…

        das analoge signal liegt (zb sprache) im original im gesendeten signal vor. es „verzerrt“ entweder die sendefrequenz (frequenzmodulation) oder die signalstärke (amplitudenmodulation, bereits abgeschaltet und sender wien gesprengt…) im rhytmus des signales. je nach qualität von sender/empfänger/übertragungsweg kommt das signal mehr oder minder unverändert beim empfänger an…

        das signal ist im wesentlichen mit lichtgeschwindigkeit vom mikrofon zum lautsprecher unterwegs, also je nach betrachtungspunkt augenblicklich beim hörer, es ist ja bekanntlich alles relativ…

        digitale übertragung zerlegt das signal in zahlen und ändert das sendesignal im rhytmus dieser zahlen, (dann teilt man das signal in pakete, und je nach übertragungsweg) werden die beim empfänger gespeichert, und aus den zahlen das originalsignal versucht zu berechnen, soferne man den richtigen berechnungsschlüssel zur herstellung des signales kennt. das ergebnis entspricht dem signal wie zerlegt oder es gibt keines…

        das erste stück vom mikrofon und das letzte stück zum lautsprecher unterscheiden sich die systeme nicht.

        dazwischen ist ersteres einfach und zweiteres unmöglich selbst zu be-werk-stelligen, ersteres augenblicklich und gleichzeitig beim empfänger zweiteres erst später, wenn die hochrechnungen vorliegen…

        Gefällt 1 Person

        • Danke vielmals! Super erklärt!

          …..wenn die Hochrechnungen vorliegen…. 🙂
          Bei TV-Live-Übertragungen läßt man sich ja auch noch genug Zeit, die Rezipienten vor ungebührlichen (= unerwünschten) Szenen zu „beschützen“.
          Danke und LG!

          Gefällt mir

        • Vor Jahren, als ich noch ein TV-Junkie war, gab so einen ORF-Eigen-Werbespot, in dem Leute gezeigt wurden, die gerade vor der Kiste sitzen. Das hat mich einigermaßen verstört. Allein schon wegen der präpotenten Verhöhnung der „Kundschaft“. Naja und bald danach gab es Meldungen, daß gewisse „sprachgesteuerte“ TV-Geräte (z.B. Samsung) eine permanente Mithörstation sind. Und da digital praktischerweise in beide Richtungen funktioniert…..

          Dann gibt’s noch das Gerücht, daß Monitore verschiedenster Geräte modulierbare Impulse aussenden (können), die sowohl physiologische als auch psychische Veränderungen bei Menschen zur Folge haben (können). Wundern würde es mich nicht mehr.

          Ich frage mich oft, ob der technologische Schub wirklich ein Segen für die Menschheit ist. Zeit für uns selbst haben wir dadurch nicht gewonnen. Nun, aber dies ist wiederum eine andere Baustelle….

          Gefällt 1 Person

            • wahnsinn! ein patent, das für so manche vor 80 jahren feuchte träume bedeutet hätte…

              wie war das noch mit welle-teilchen dualismus?

              wenn man da die wellen kontrolliert, hat man dann nicht auch ganz automatisch kontrolle über das teilchen?

              ich meine so rein philosophisch betrachtet 😉

              und die wellen, die werden ja ganz heftig kontrolliert, wie man allenthalben feststellen kann…

              sollte diese ganze digital-umstellung etwa darauf abzielen sämtliche amplituden- und frequenzmodulations-empfänger vom markt (bzw netz) zu bekommen, damit man ungestört (bzw eher unentdeckt) in die gehirne funken kann?

              da muss ich mir doch glatt gleich meinen aluhut richten, der ist mir jetzt vor schreck verrutscht… 😉

              Gefällt 1 Person

            • Wooooow! Was für ein wertvoller Link! Danke!

              Womit wir wieder beim Ursprungs-, dem Standardthema wären. Wie es aussieht, hat das FS3 dort über viele Jahre mit seinem Wissen keineswegs hinterm Berg gehalten und dieses mit der Community selbstlos geteilt. Und wie es weiter aussieht, hat die Gemeinde dies mehrheitlich kaum zu schätzen gewußt. Manche tragen ihre Realität bzw. das, was sie dafür halten, wie einen Panzer (oder Koschergürtel… xD).

              Wie kann man mit sowas klarkommen (die Patentschrift)?

              1. Man deklariert dieses Dokument zum Mockument. Könnte ja auch eine Fälschung sein, oder? Einfach, um uns Angst zu machen.

              2. Diese (virtuelle?) Welt mit all ihren unangenehmen Erscheinungen als Übergang in einen neuen Bewußtseinsmodus akzeptieren. Daß uns gleichsam die Technik vormacht, was wir normalerweise auch ohne sie könnten, z.B. Telepathie.

              Aber Hoppala, Moment einmal! „Pathie“ heißt doch etwas Krankes !!! ?????
              Wieso ist mir das noch nie aufgefallen?
              Puzzled again.

              Gefällt mir

              • Das „Pathos“ ist in seiner Grundbedutung eigentlich eine starke Gefühlsbewegung, ein zur Schau gestelltes Gefühl. Etwas in dir, das „herauskommt“, etwa manifestiertes Leid – oder eben Leiden-schafft.

                Wieso die negative Konnonation? Vielleicht, weil die gelebte Ehrlichkeit sein wahres Gefühl zu leben, auszudrücken in unserer Gesellschaft lange Zeit verpönt war.

                Deine Heil-Ung (=Du erlangst deine GanzHeit) geschieht jedoch automatisch, wenn du über die Schatten deiner Vorurteile springen kannst und dein Innerstes auszuleben lernst, ohne deiner Umgebung Verletzungen zuzufügen.

                Das ist eine Kunst, die es zu lernen gilt.

                Empathie ist doch auch was Schönes, nur mußt du damit auch umzugehen lernen, weil sie dich sonst auffrißt. Ist wie mit dem „Die Dosis macht das Gift“ oder ein wildes Pferd zuzureiten…

                😉
                Freude!
                FS3

                Gefällt mir

            • Da hier bereits von Technik die Rede war, möchte ich gerne anfragen, was ihr von Wolfgang Wiedergut und seinen Erfindungen haltet. Er ist übrigens auch verfrüht von uns gegangen….

              http://bindu.ufo.at/?page_id=34

              Es gibt von ihm zu verschiedensten spannenden Themen (‚Themata‘ = unmodern geworden) YT-Videos, die zumeist über 5 Stdn. dauern. Tja, es ist nicht leicht, sich umfangreich zu informieren 🙂

              Gefällt 1 Person

          • das was unser innenminister momentan vorhat ist das ende der privatsphäre.

            er will private kameras (zb überall bei aus- und eingängen von kaufhäusern), as(s)finag kameras (wie section-control oder wegen eu-ausländern eingeführte von vorne-blitzer) verknüpfen, zb um gurt oder handydelikte zu ahnden (ist ab 2017 schon so, glaub ich).

            zusammen mit den netten gesichtserkennungs-projekten, den biometrischen daten von führerschein und pass, den ganzen near-field communication chips, die sie und ich beim supermarkt durch die anti-diebstahlsperre tragen und ihrem persönlichen taschenspion (= smartphone) sind sie lückenlos überwachbar.

            der lauschangriff im auto ist auch so ein ding: viele autos haben eingebaute mikrofone für so praktische dinge wie sprachsteuerung, freisprecheinrichtungen oder eben nur automatische lautstärkeregelung.
            zusammen mit den weiteren smarten dingen, wie gps-ortung im diebstahlfall und notruf bei unfall ergeben sich da ungeahnte technische möglichkeiten.

            wenn man dann auch noch bedenkt, dass notbrems-, lenk- und geschwindigkeits-kontrollsysteme verbaut werden, wird dem techniker klar, was man damit alles anstellen könnte…

            george orwell ahnte 1948 noch nicht, was 2017 möglich sein würde. mit 1984 hatte er aber bis auf 5 jahre genau recht, bei dem was er als technische horrorversion beschrieb.

            heute wird diese frühere horrorversion um klassen in den schatten gestellt und erscheint uns ungefähr so gruselig wie der nosferatu-dracula aus der stummfilmzeit.

            es brauchte diesmal keine sichtbare übernahme der kontrolle durch ein totalitäres regime. es genügt die totale kontrolle über jeden einzelnen von uns scheibchenweise durch „divide et impera“ über die hintertür einzuführen.

            die beeinflussung der massen funktioniert über international tätige „be-rater“ bereits wunderbar. wer nicht funktioniert wird erpresst, wer sich nicht erpressen lässt wird dis-kredit-iert oder liquidiert.

            die liste ist, wie ich meine mittlerweile endlos. es sind tatsächliche fake-news, die uns serviert werden, auch wenn irgendetwas wahres den anlass gibt für die nachricht, so ist die art der berichterstattung stets so „gestaltet“, dass der richtige schluss in den köpfen der „konsumenten“ er-zeugt wird…

            wer sind die, die diese zwangsweisen massen-zeugungen beauftragen?

            der grosse bruder bleibt im dunkeln, wie in der romanvorlage…

            und offenbar lieben wir ihn mehrheitlich trotzdem…

            Gefällt mir

            • zu oben gesagtem passt dieser artikel ganz gut:

              http://derstandard.at/2000053577602-1648/Laut-profil-gab-es-geheimes-ORF-Strategiepapier-zu-Eurofighter

              „…sollte die Berichterstattung des ORF ab 2003 gezielt beeinflusst werden, um im Vorfeld der Unterzeichnung des Kaufvertrags zur Lieferung von zunächst 18 Jets eine „Veränderung im Meinungsklima“ zugunsten der umstrittenen Eurofighter zu erwirken.“

              führt dann zu solchen kurzschlüssen in den köpfen der leser:

              http://derstandard.at/permalink/p/1018975989

              „Unter schwarz-blau war der orf nunmal politfunk pur“

              und er war und ist es unter rot, rot-blau, rot-schwarz und wie auch immer die konstellation heißt immer.

              er wurde genau dazu entwickelt, der rundfunk. damit man viele hohl-köpfe erreicht, die sich als echokammern benutzen lassen.

              wenn es dann zu verzerrungen in den nicht ganz leeren köpfen kommt, dann kann man zuerst von spinnern, dann von verschwörungstheoretikern und später von reichsbürgern sprechen, und solange genug hohlköpfe da sind, wird die mehrheit dafür sein, diese zuerst zu verlachen, zu ächten, ihre rechte einzuschränken, sie zu bestrafen und letztendlich irgendwie aus dem weg zu schaffen…

              ich bin dafür weniger hohlköpfe zu produzieren bzw zu importieren…

              Gefällt 1 Person

              • Danke, dazu zwei weitere, aktuelle Beispiele von seltsamen Medienverhalten:

                Der erste Beitrag stammt aktuell aus dem Irak, wo die ISIS Halsabschneider bekämpft werden, damit sie nach Syrien abhauen, wo Not am Söldner herrscht, nachdem sich Russland/Assad peinlich erfolgreich um die Säuberung Syriens bemühen. Beachte, dass (im Irak) tunlichst vermieden wird zu vermelden, WER denn das Giftgas eingesetzt hat:

                Weitere Hinweise auf Giftgas-Einsatz bei Kampf um Mossul

                Der zweite Artikel ist eine PR-Sendung für die Caritas, wobei eine im Prinzip gute Idee als Stimmungs-/Meinungsmache verwendet wird. Diese Reportage zeigt ausschließlich die ukrainische Seite und vermischt Gesehenes/Gezeigtes mit „korrekter“, politischer Fiktion (Umsturz, Revolution in Kiew, Russland führt Krieg, usw.). Kein Wort davon, dass die Ukro-NAZIS den Donbas seit nunmehr 2 Monaten mit schwerem Geschütz beschiessen, sich einen Scheiss um die vereinbarte Demarkationsline scheren und die Minsker Vereinbarungen fortlaufend brechen

                Kriegsgebiet Ostukraine: Hummer kochen in Paradise City

                FS3

                Gefällt mir

  10. heute schon nato-propaganda konsumiert?

    hier bitte, aber vorsicht das zeug ist seit der neuen hofburgbesetzung naturgemäß etwas stärkerer tobak:

    https://kurier.at/politik/ausland/deutschland-die-angst-vor-putins-langem-arm-ist-gross/235.524.671

    den teil mit dem bild-experten find ich besonders gelungen:

    „Die Zeitschrift um Herausgeber Jürgen Elsässer, der in den 1990ern noch für linke Magazine schrieb, inszeniert Kanzlerin Merkel gerne als Hassobjekt – ihr wird latent der Plan eines „Bevölkerungsaustauschs“ unterstellt. Ihre Wiederwahl sei es auch, die Putin verhindern will, sagt Osteuropa-Experte Jakub Janda in der Bild-Zeitung: Er prognostiziert „fokussierte Angriffe“ auf sie, weil sie gegen die „russische Aggression“ stehe; dazu eine Welle an Cyberattacken und Fake News – davor hat nun auch der BND gewarnt.“

    wie gut dass globalisten-thinktanks keinen einfluss auf unsere unabhängige presse nehmen.

    man wüsste ja gar nicht mehr wo man objektive information hernehmen sollte…

    === RED === LINK GEEÄNDERT ===
    https://kurier.at/chronik/oesterreich/bei-perchtenlauf-in-seiersberg-bedraengt-verdaechtige-ausgeforscht/235.500.662

    Anm. FS3: „Fehler“ geschehen aus einem Grund! Lassen wir den urspr.Artikel zum Perchtenlauf doch als Missing Link zu den nun handelnden Personen stehen!

    Gefällt 1 Person

    • aus wikiwaschi:

      „Im Februar 2002 trennte sich die junge Welt, im Sommer 2002 auch die Jungle World von Elsässer.[4] Im Dezember 2002 beschrieb er die Zustimmung einiger Linker zum bevorstehenden Irakkrieg als Abkehr vom seit 1945 geltenden pazifistischen „Minimalkonsens“ der westdeutschen Linken. Im Zusammenhang damit entließ konkret-Herausgeber Hermann L. Gremliza Elsässer Ende 2002 als verantwortlichen Redakteur des Politikteils.“

      Gefällt mir

    • Ach so, auch der BND warnt vor russ. Cyberattacken und Fake-News. Na dann!

      Zum Perchtenlauf mache ich gleich eine Verschwörungtheorie:
      Die Kameruner „Jugendlichen“ hatten urspünglich doch selber Angst vor den Perchten. Also hat jemand ihnen einen Tip gebeben, wie man im Getümmel leichter an Frauen RAN kommt. Dies verfolgt u.a. den Zweck, daß öffentliche Brauchtumsveranstaltungen a la longue verboten werden könn……. ähem müssen), da sie einfach zu gefährlich sind. Um die Frauen geht es den Ma(a)ß-Gebenden dabei leider höchstens peripher. Und die gelangweilten Asylis kriegen derweil ein wenig Äkschn.

      Gefällt mir

    • danke an die redaktion!

      wenn es in den kram passt wird neuerdings sogar beim standard das re-di-gier-en der artikel kommen-tier-t:

      http://derstandard.at/2000052104804/Massenfestnahme-am-Samstag-in-Wien-Maschinenpistole-sichergestellt

      Hinweis, 13.15 Uhr: Im Ursprungsbericht wurde eine Passage aus einer APA-Meldung verwendet, in der von „tschetschenischen Staatsbürgern“ die Rede war. Tschetschenien ist eine autonome Teilrepublik Russlands, es würde sich in diesem Fall um russische Staatsbürger handeln. Der Artikel wurde korrigiert.“

      tja eben. tschetschenen mit maschinenpistolen sind viel nützlicher wenn sie russische staatsbürger sind, auch wenn sie längst bei uns leben und asyl beantragt haben oder subsidiär schutzberechtigt sind.

      schließlich gilt russe=böse, flüchtling=gut

      derweil im prominenteren teil des fischigen blattls:

      http://derstandard.at/2000052109217/Demo-gegen-Kopftuchverbot-in-Wien

      Gefällt 1 Person

  11. Der europ. Gerichtshof für Menschenrechte hat also entschieden, daß es kein Menschenrecht auf Hausgeburt gibt.

    http://derstandard.at/2000047583728/Tschechien-Niederlage-beim-Recht-auf-Hausgeburt

    Da das Blatt wirtschaftsliberal ist, wird kein Sterbenswörtchen darüber verloren, wie und wozu Patienten, die ja nicht umsonst so genannt werden, bei einer Geburt im Spital zu Wirtschaft und Forschung beitragen.
    Die Nabelschnur wird zu schnell abgetrennt (für Entnahmen zur Stammzellenforschung und -vermarktung), die Plazenta verscherbelt, Föten werden von eigenen Firmen verkauft. (Die Details will ich uns lieber ersparen.) Darum werden Frauen auch oftmals zu einem Abbruch überredet.

    Oder wie unlängst der Mann einer Freundin nach einem Aneurysma noch eine Woche künstlich am Leben erhalten wurde, um die richtigen Empfänger für Herz und Nieren zu finden. Und der geschockte Partner, der oft gar nicht weiß, was er da unterschreibt, darf auch noch den Selbstbehalt für den Spitalsaufenthalt bezahlen.

    Tut mir leid, daß ich mit so einem Thema ankomme; habe mich extra kurz gefaßt. Aber solange solche „Praktiken“ (und Schlachthäuser) als normal angesehen werden, wird sich die Welt (imho) kaum zum Besseren verändern.

    Gefällt mir

    • wir leben in einem industrieland. neuerdings sind wir menschen hier das hauptprodukt.

      aber keine angst. industrie 4.0 kommt mit riesenschritten…

      und neuer rohstoff ist kürzlich auch eingetroffen…

      Gefällt mir

WAS ICH DAZU-SAGEN WILL:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s