8UNG! … 27.6.


Brexit: Petition für 2. Referendum mit Bots manipuliert…

Die von Gegnern eines Ausscheidens Großbritanniens aus der EU in den letzten Tagen favorisierte Petition ist offenbar manipuliert worden. Schon am Samstag postete ein Teilnehmer im Internetforum „4chan“ die Behauptung, er stimme „gerade wie verrückt bei dieser Petition ab“. Er selbst sei ein syrischer Hacker und wolle damit demonstrieren „dass eure ‚Demokratien‘ ein Witz sind“.  Die Petition wirbt für ein zweites Referendum, mit dem die Brexit-Entscheidung der vergangenen Woche rückgängig gemacht werden könnte, und sorgte in den vergangenen Tagen für viele Schlagzeilen. Das FS3 berichtete bereits in seinen Tweets über die Tatsache, dass viele Unterzeichnende gar keine Briten sind.

Die einzig bisher bekannte „Katastrophe“ nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt waren Megaverluste an den Märkten – ausgerechnet von den oberen 400, die sich normalerweise über den Ausgang solcher pseudodemokratischer Vorgänge vorab auffällig gut informiert zeigen. Offenbar ging dieses Mal etwas daneben, denn Bloomberg zeigte fast 130 Milliarden Verluste an nur einem einzigen Tag für die Multimilliardäre, wie das FS3 hier bereits gestern berichtete. Der reichste Europäer, Amancio Ortega, verlor an diesem Tag so an die $ 6 Mrd…

Die Bürger werden von einem BREXIT nichts bemerken, …

…doch die „Eliten“ (von Geldes wegen) – also die Bankster – werden Federn lassen müssen, meint Ron Paul. Die Europäische Union hat seit 1958 unabhängige Staaten am alten Kontinent gleichsam aufgesaugt: Beginnend mit den sechs inneren Ländern – Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, den Niederlande und West-Deutschland – und schließlich 2013 Kroatien wurde die Bürokratisierung und Zentralisierung ohne Rücksicht auf Verluste und Bürgerrechte vorangetrieben.

Es waren ausschließlich die globalistischen Helfershelfer der Finanziellen Internationalen (FI), die sich mit Handelsabkommen, Bevorteilungen und speziellen Umverteilungs-Schemen Vermögen angehäuft hatten, während die steuerzahlenden Bürger das Risiko zu tragen hatten.

Privatisiere die Gewinne und sozialisiere die Kosten, …

…lautet das Motto der neoconnonistischen Abzocker, die gerne Wetten, wenn sie den Ausgang im voraus wissen. In diesem Falle hat es endlich einmal nicht funktioniert, und wir werden in Kürze sehen, welche Köpfe bei den Erfüllungsgehilfen (Poly.Ticker) nun fallen werden…

Völlige Demontage der Nationen Europas geplant: Nach dem BREXIT ist vor dem „Fix It“ …

Die französischen und deutschen Regime steckten ihre Häupter zusammen und entwarfen als erste Reaktion auf die britischen Ungeheuerlichkeiten ein „Ultimatum“ für den Rest vom Europa der Banken im Post-Brexit Zeitalter: Die Nationalkompetenzen werden abgeschafft, die Militärs in die EU überführt oder aufgelöst, Steuern und Gesetze sollen nur noch von Brüssel aus beschlossen werden können, ebenso wie nationalen Zentralbanken ihrer Demontage entgegensehen. – Zumindest, wenn es nach den Vorstellungen der beiden Außenminister geht – und die Bürger in Zukunft nichts zu sagen haben werden…

BREXIT eine Finte der Finanziellen Internationalen (FI)?

England als einer der wichtigsten, internationalen Bankenstandorte genoss immer eine Sonderstellung innerhalb der EU. Obwohl es britische Regime – wie das von Fr.Thatcher – waren, welche die Gründung der E.UNION vorantrieben, gaben die Briten etwa ihr Pfund nie auf und blieben immer schön außerhalb der EURO-Zone.Alle Meldungen über angebliche „Verluste“ der Eliten können ohne weiteres auf Bedarf produziert werden. War der BREXIT also möglicher Weise von langer Hand geplant?

Es gibt nichts Grausameres, als in einem Menschen zuerst Hoffnung zu generieren – um dann umso härter zuzuschlagen!

Der folgende, kleine Filmbeitrag soll zum selbständigen Nachdenken anregen…

 

Advertisements

6 Gedanken zu “8UNG! … 27.6.

  1. der nächste anschlag auf unseren sozialstaat ist beschlossen: die sozial-wohnungen werden privatisiert. also nicht an die, die dort schon 70 jahre einzahlen und wohnen, sondern an die, die gewinne abschöpfen und für diese „einlagen“ der „bürger“ zusätzliche kredite zur spekulation zur verfügung bekommen:

    „Wird die Bewertung nach dem Anteil am Eigenkapital ermöglicht, schnellen die Buchwerte in die Höhe.

    Damit allein fließt aber dem Sektor noch nicht mehr Geld zu, kritisieren Gegner des Vorhabens.

    Noch dazu, weil an der gesetzlich geregelten Gewinnausschüttungsbeschränkung im WGG – 3,5 Prozent des eingezahlten Grundkapitals – offenbar nichts geändert werden soll. „Warum sollte eine Firma sich nun zu diesen Bedingungen beteiligen?“, fragt Pernsteiner. „Da müssen wohl andere Absichten unterstellt werden.“

    Druck auf Dividendenbeschränkung

    Genau deshalb ist etwa auch die Grünen-Bautensprecherin Gabriela Moser wegen der neuen Pläne alarmiert. Sie äußert ganz offen den Verdacht, „dass durch diese Änderung SPÖ und ÖVP ihre Anteile an Gemeinnützigen (die SPÖ ist beispielsweise indirekt an der Sozialbau AG beteiligt, Anm.) zur Sanierung ihrer Parteifinanzen zum Marktwert verkaufen wollen“ . Zudem werde durch eine solche Änderung auch der Druck steigen, die Dividendenbeschränkung aufzuweichen, wird befürchtet.“

    aus: http://derstandard.at/2000052427603/Gemeinnuetzige-sehen-existenzielle-Bedrohung-durch-Regierungsplaene

    die grünabernaive ist aber nur von futterneid geplagt. die nutzniesser dieser neuen schweinerei sind natürlich die banken…

    aber die hand die einen füttert beißt man ja nicht.

    Gefällt 1 Person

  2. In der Tat gibt einem die Rolle von Nigal Farage (Brexit/NWO/Crash…) sehr zu denken:

    Politik und Finanzen sind eng verflochten, wie der EU-Gegner Nigel Farage zeigt: „Er war der erste, der bekanntgab, dass die EU-Befürworter gewonnen hätten. Das Pfund schoss in die Höhe. Wenige Stunden später stellte sich heraus, dass das Gegenteil der Fall war. In der Zwischenzeit könnten Spekulanten ein Vermögen verdient haben. Welche Rolle Farage spielte, wird nie bekannt werden“, schreiben die DWN. …

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/brexit-die-briten-sind-schuld-wenn-die-finanzwelt-crasht-oder-a1339595.html

    Gefällt 1 Person

  3. Hätte mir eigentlich denken sollen, daß @farsight, der Weitsichtige das Video schon längst gefunden hat, Sorry, voreilig von mir.

    Apropos ‚error: Du meinst sicher „terror“, oder? Ich jedenfalls muß dabei immer an folgendes denken:

    Gefällt 1 Person

    • 😉 Kein Problem! Lieber doppelt, als gar nie. Danke für deine Aufmerksamkeit….

      Der FS3-tag „War on error“ wurde vom anderen Fern-Seher am 11.9.2001 zur Welt gebracht, als ein gewisser Herr Bush zu sehr auf den selbigen klopfte und den Beginn jenes Wahnsinns einläutete, der uns Bürgern von all den kleineren „Bushs“ in der ganzen Welt aufs Auge gedrückt werden soll.

      War on ‚error, Folge 1: „Error ist Terror ohne Tee“
      FS3

      Gefällt mir

WAS ICH DAZU-SAGEN WILL:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s