„CLAUDIA“ UND DER NIEDERGANG DER WISSENSCHAFTEN …


Rosetta-NAVCAM von 67P am 11.9.2015, 319km vom Kometenkern entfernt, Bild: ESA/Rosetta/NAVCAM – CC BY-SA IGO 3.0

Claudia ist keine Astrologin, sondern Astronomin. Sie darf auf dem Blog der ESA – das ist die „europäische“ Weltraumorganisation – schreiben. Ihre kolportierten Ansichten und ihre Intentionen sind durchaus lobenswert! Wen oder was reitet also so eine hoffnungsvolle Nachwuchskraft, wenn sie Beiträge von interessierten Lesern auf dem von ihr verfassten ESA-Blog zu den aktuellen Berichten über die steuerfinanzierte Kometenmission Rosetta nicht veröffentlichen darf?

Ist der besagte Ritter gar Olivier Groussin? Oliver ist auch so ein Astro-Nom vom Laboratoire d’Astrophysique de Marseille,  also weiter oben in der Nahrungskette, der wissenschaftliche Co des multispektralen Kamerasystems OSIRIS in der ESA-Sonde und Hauptautor der „Studie“ über die Veränderungen auf der Kometenoberfläche von 67P/C-G. Genauer gesagt, beobachtete und dokumentierte das Rosetta-Team, wie sich komplette Landstriche in der Region „Imhotep“ binnen kurzer Zeit veränderten (für vergr. Ansicht aufs Bild klicken):

laufende Veränderungen auf 67P, Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/ID

„Die Erosionen beginnen als kleine, runde Vertiefungen, die dann um sich greifen und sich nach und nach ausdehnen“, berichtete Groussin. Fünf solcher Stellen, zwei größere mit Durchmessern von zuletzt 140 und 220 Metern und drei kleinere, konnte das Team beobachten. „Dies ist das erste Mal, dass wir mitverfolgen können, wie sich eine Kometenoberfläche Schritt für Schritt entwickelt“, erläuterte der Zweitautor und Teamleiter Holger Sierks (vom MPS – der mit dem flotten Raumschiff Orion Anzug).

Wie erklärten nun die beiden Astro-Honchos aus Garching und Marseille diese Vorgänge? Von der Garchinger MPS Seite zitiert, Hervorhebungen vom FS3:

…Bisher beschränkt sich die Umgestaltung auf ein Gebiet mit einer Größe von 0,8 Quadratkilometern in der Region Imhotep, die eine gleichmäßige Staubschicht überzieht. Die gesamte Unterseite des Kometen erreichte im Frühsommer dieses Jahres besonders viel Sonnenstrahlung. Die Ausgangsstellen der Erosion dürften zudem besonders warm gewesen sein: Sie erhalten bereits am Morgen Sonnenlicht; mittags steht die Sonne über ihnen im Zenit. In allen fünf Fällen handelt es sich zudem um kleine Unregelmäßigkeiten in der glatten Ebene: kleinere Klippen, Ränder oder Böschungen. Die Forscher vermuten, dass die oberflächliche Staubschicht dort dünner ausfällt. Die gefrorenen Gase, die darunter verborgen sind und sich durch eine leicht bläuliche Färbung dieser Gebiete bemerkbar machen, heizen sich so besonders schnell auf. Sie verdampfen und reißen Brocken aus Staub und Gestein mit sich. Etwa 40 Prozent der Ebene hat sich auf diese Weise nun erneuert.

Erstaunlicherweise hat dennoch der Ausstoß winziger Staubteilchen über der Region nicht deutlich zugenommen“, so Sierks. Das zeigen OSIRIS-Aufnahmen, welche die Umgebung des Kometen abbilden. Wo ist das erodierte Material? Möglicherweise hat der Komet zusätzlich etwas größere Staubteilchen mit einem Durchmesser von einigen Millimetern ins All gespuckt. Solche Teilchen sind in OSIRIS-Aufnahmen nicht gut zu erkennen. „Wahrscheinlich waren zudem einige Brocken, die aus der Oberfläche herausgerissen wurden, zu groß und schwer, um ins All zu entweichen“, erklärt Groussin. Sie fliegen nur ein Stück weit und fallen dann zurück auf die Oberfläche. Da der Kometenkern zudem sehr porös ist, könnte ein Teil des freigesetzten Staubs in Ritzen und Rissen abgesackt sein…

Zusammengefaßt sind das alles sehr viele Vermutungen, wenig Wissen und zudem noch die üblichen Wiederholungen bereits widerlegter Annahmen über Kometen. Wieso müssen die das ad absurdum wiederholen? Wer reitet denn einen Sierks oder Groussin fortwährend falsche Aussagen zu verbreiten?

Die Antwort auf die Ursache dieser Veränderungen ist ganz einfach!

Das FS3 hatte diese Antwort, kurz nach dem erfolgreichen Rendezvous der Rosetta/Philae-Sonde mit 67P hier veröffentlicht und im Video-Versuch demonstriert: Elektrische (Kaltkathoden-)Entladungen verursachen auf der Kometenoberfläche Verschiebungen in der Staubschicht (gleich einem elektrischen „Wind“) und erodieren höher gelegene Landschaftspunkte!

Die „bläuliche Färbung“ die Sierks anspricht, entnahm er von entsprechend gefilterten Aufnahmen, wobei von der Absorption des orangenen Farbanteils auf „blaue“ Stellen – also Eis – geschlossen werden kann.

Orange-(649 nm), Blau-(481nm) und Rotfilter (701nm) -Vergleiche zeigen Strukturen größerer Reflexion von Blau (weiße Bereiche in der mittleren Reihe), weshalb auf die Existenz von Eis geschlossen wird, Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA

Dies ist zwar korrekt, doch sagt uns das keinesfalls, wie denn das Eis dorthin gelangt sein könnte! Wieder fällt auf, dass sich das beobachtete Eis an den Geländekanten anhäuft. Docken nicht elektrische Entladungen an hervorstehenden Punkten verstärkt an?

Wenn wir wissen, dass das außerhalb von Kometen beobachtete Wasser kein „Ausstoß“ sein kann, sondern in der Kometenatmosphäre durch Rekombination von H+ und OH- erfolgt, sollte auch klar sein, wie das Eis zum Kern zurück-gelangte und nicht als gefrorenes Gas irgendwo „darunter verborgen“ sein muß. Vor allem konnte dieses „irgendwo darunter“ – all diese „möglicherweise“, „vielleicht“ – bisher noch nie nachgewiesen werden! Auch keine feine Düsen an der Oberfläche, die unbedingt notwendig wären, derart konkret abgegrenzte Filamente erzeugen zu können.

Das Ding leuchten wie ein Weihnachtsbaum und ihr wollt klar erkennbare, elektrische Phänomene allen Ernstes mittels veralteter Öllampentheorien und immer nur eurem „Möglicherweise-Glauben“ beschreiben?

Rosetta-NAVCAM von 67P am 22.8.2015, neun Tage nach dem Perihelion, Bild: ESA/Rosetta/NAVCAM – CC BY-SA IGO 3.0

Nichts anderes wollte das FS3 auf Claudias ESA-Blog kommunizieren, in der Hoffnung dass sie als „chronische Skeptikerin“ (Eigendefinition) für alternative Lösungsvorschläge des offensichtlichen Dilemmas ihrer Kollegen aufgeschlossen wäre und zumindest in eine Diskussion um die Fakten eintreten würde. Wie es eben unter wissenschaftlich interessierten Kollegen früher einmal gang und gäbe war.

De nada!

Ein mehr oder minder lautloses „vaffanculo“ war alles, was dem FS3 unter die Nase gerieben wurde. Steuergelder nehmen wir gerne an – doch für ihre Verwendung rechtfertigen wollen wir nicht so recht. Die Anregung des FS3 (s.u., Screenshot, für größere Ansicht bitte klicken) wurde leider nicht veröffentlicht! – Hoffentlich nicht, weil keiner der Anwesenden über entsprechende Fachkompetenzen verfügt:

 

Sollte es nicht vordringlichste Aufgabe eines rechtschaffenen Naturwissenschafters sein, alle in Frage kommenden Eventualitäten zu berücksichtigen und zu würdigen? Vor allem dann, wenn immer mehr klar wird, dass die althergebrachten, eingepaukten Glaubenssätze falsch sein müssen? Wie etwa widerlegte und irreführende Behauptungen, dass Kometen „schmutzige Eisbälle“ sein müssen, oder die Ionen des Kometenkomas durch Sonnenlicht und resonante Fluoreszenzanregung generiert werden? Ein bloßer Vergleich der gemessenen Emissionslinien von H Lyman-α und Lyman-β (ALICE) sollte jedem Kundigen klar machen, dass nie und nimmer UV-Photonen vom Sonnenwind die „neutralen“ Ursprungsmoleküle ionisieren können. Das Verhältnis „δ“ weicht um den Faktor 300 (sieben zu fünf) von Vergleichswerten mit tatsächlich nachgewiesener, resonanter Fluoreszenzanregung ab.

Die Tätigkeit der ESA wird durch Steuergeld mitfinanziert. Da sollte es doch kein Problem darstellen, dass ein Steuerzahler auch seine Meinung auf diesen Seiten äußern darf. Vor allem – wenn sie wissenschaftlich korrekt und nachvollziehbar – Fehler jener aufzeigen will, die glauben die Weisheit mit dem Spendenlöffel gefressen zu haben.

Offenbar haben die Herrschaften (und natürlich Damschaften) in der ESA auf diese Attribute gelebter „Willkommenskultur“ und gutem Benehmen vergessen. Kein Wunder, werden sie ja offenbar genau dafür bezahlt gute Beamte zu sein. Wissen Schaffen sieht aber anders aus…

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern.

War on ‘error, Folge 67P ‚Tschuri‘: “Dienstbeflissene Mignons aus Wilhelm Meisters Lehrjahren”

Advertisements

24 Gedanken zu “„CLAUDIA“ UND DER NIEDERGANG DER WISSENSCHAFTEN …

  1. Letztendlich hat sich das FS3 an den Vorstandsvorsitzenden der Europäische Weltraumorganisation, Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, gewandt, und recht schnell Antwort bekommen. Herzlichen Dank an Prof. Wörner für seine prompte Interaktion.

    Anbei der E-Mailwechsel mit der ESA:

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr.-Ing. Wörner,

    mit großem Bedauern möchte ich sie davon informieren, dass es das Team der Rosetta Mission offenbar nicht für nötig erachtet, fachlich fundierte Argumente zur o.e. ESA Unternehmung zu akzeptieren.

    Es ist wohl kaum anders zu verstehen, dass meine kritische Stellungnahme von September 2015 im Rahmen des ESA-Blogs nicht veröffentlicht wurde. Hier ein Screenshot des betreffenden Kommentars:
    ESA_comment 190915

    Bei:
    http://blogs.esa.int/rosetta/2015/09/18/comet-surface-changes-before-rosettas-eyes/

    Ich habe versucht, Frau Claudia Mignone direkt auf das Versäumnis auf der von ihr geführten Website hinzuweisen, habe jedoch auch von ihr keinerlei Rückmeldung erhalten.

    Als Reaktion habe ich dann auf den von mir geführten Blog diesen Vorgang veröffentlicht:
    https://farsight3.wordpress.com/2015/09/21/claudia-und-der-niedergang-der-wissenschaften/

    Im Rahmen des FS3-Blogs hatte ich noch vor der Landung auf 67P vor allzu großen Erwartungen und -den dann tatsächlich geschehenen- Ereignissen gewarnt:
    https://farsight3.wordpress.com/2014/11/12/esa-kometen-mission-rosetta-basiert-auf-falschem-glauben/

    Wo stehen wir heute wirklich? Die Tätigkeit der ESA wird durch Steuergeld mitfinanziert. Da sollte es doch auch kein allzu großes Problem darstellen, dass ein Steuerzahler auch seine Meinung auf diesen Seiten äußern darf, oder in eine Diskussion eintreten darf, die auch interessierten Bürgern von Nutzen wäre. Wirkliches Wissen Schaffen entwickelt sich nicht, indem man – vielleicht – ‚unbequeme‘ Meinungen ausschließt.

    In diesem Sinne verbleibe ich in der Hoffnung auf eine entsprechende Stellungnahme.

    Mit herzlichen Grüßen
    xxx

    ============

    From: XXXX @esa.int
    To: xxx
    Sent: Saturday, June 02, 2018 1:49 PM
    Subject: Kommunikation Rosetta

    Sehr geehrter Herr xxx,

    Prof. Wörner hat mir Ihre Email weitergeleitet mit der Bitte um Stellungnahme.

    Zu dem Rosetta Blog Beitrag http://blogs.esa.int/rosetta/2015/09/18/comet-surface-changes-before-rosettas-eyes/
    haben wir jede Menge Kommentare von verschiedenen Usern veröffentlicht. Ihr Kommentar lag uns vor und wartete darauf freigegeben zu werden, denn es sprach inhaltlich nichts dagegen, ihn zu veröffentlichen. Sie haben völlig Recht, Wissenschaft lebt vom offenen Diskurs. Aufgrund der vielen Kommentaranfragen dauerte die Freigabe aber länger.

    Zwei Tage nachdem Sie uns Ihren Kommentar geschickt hatten, haben Sie einen Blogbeitrag veröffentlicht, in dem Sie uns unterstellten, die Wissenschaftler des OSIRIS Teams hätten dafür gesorgt, daß Ihr Beitrag nicht veröffentlicht worden wäre. Außerdem legen Sie uns italienische Beleidigungen in den Mund. https://farsight3.wordpress.com/2015/09/21/claudia-und-der-niedergang-der-wissenschaften/

    Daraufhin haben wir im Team beschlossen, Ihren Kommentar nun doch nicht zu veröffentlichen, da Ihr Verhalten nicht unseren Social Media Regeln entspricht.

    Mit freundlichen Grüßen

    XXXX

    ============

    Sehr geehrter Herr XXXX,

    danke für ihre Antwort.

    In jenen drei Tagen, die damals vom Absetzen des FS3-Beitrages auf den von Frau Mignone geführten Rosetta-Blog bis hin zur Veröffentlichung der entsprechenden öffentlichen Stellungnahme zum Nichterscheinen vergingen, wurden andere Kommentare auf ihrer Site veröffentlicht, die nicht jene Wartezeit durchlaufen mußten, die sie offenbar nur mir zumuten wollten. Ich möchte mich auch der Ordnung halber für die spätere Wortwahl in Zusammenhang mit Claudia in aller Form entschuldigen, da diese auch nie gegen sie persönlich gerichtet oder beleidigend gemeint war, sondern maximal als Herausforderung gedacht war.

    Weiters vermochte ich im angesprochenen FS3-Kommentar keinerlei „Verstoß“ gegen irgendwelche Social Media Regeln zu erkennen. Wenn sie sich nun auf den erst danach veröffentlichten Blogbeitrag beziehen wollen, könnte man beinahe annehmen, dass ihr Team praekognitive Fähigkeiten aufweist, was aber wiederum der falschen Auswahl bei den gewählten Verankerungsmechanismen von Philae widersprechen würde.

    Dort sah ihr Team Eis und Schnee an der Oberfläche von 67P/C-G voraus, statt dem dann tatsächlich vorgefundenen, harten Felsgestein.

    Es ist ihre Sache, wenn sie vorgebliches Wohlverhalten und soziale Angepaßtheit vor wIssenschaftlichen Disput und fachlichen Input stellen. Ich habe in den FS3-Blogbeiträgen fortlaufend ‚Rätsel‘ im Zusammenhang mit der Rosetta-Mission beantwortet, deren Lösung die ESA vorgibt nicht zu kennen. Es hätte mich und viele Leser ganz einfach gefreut, wenn es irgendjemand vom Rosetta-Team geschafft hätte, die vorgebrachten Einwände zumindest fachlich zu widerlegen. Das hat offenbar niemand vermocht.

    Da sie mit ihrer Stellungnahme den einfachen Weg gewählt haben, wünsche ich ihnen und ihrem Team weiterhin noch gute, erfolgreiche und möglichst lang andauernde Beschäftigung.

    Mit kollegialen Grüßen
    für das FS3
    xxx
    —-

    PS: Ich behalte mir vor, unseren Mailwechsel evtl. zu veröffentlichen – selbstverständlich unter Anonymisierung ihrer Person.

    ============

    Mögen sich die Mitseher hier ihre eigene Meinung bilden, wie es um unsere Wissenschaften bestellt ist. Wohlverhalten ist wichtiger, als Lösungsansätze? LOL…

    FS3

    Gefällt mir

  2. Klare Aufnahmen einer Kathodenentladung gegen die Oberfläche von 67P aus 2016, jetzt frisch ausgewertet- und was wird daraus gemacht? Wieder irgendwelche „unterirdischen“ Kammern. Ursache und Wirkung werden vertauscht. Der Krater ist das Resultat einer elektrischen Entladung, und nicht das mythische Loch, aus dem irgendein „Staub“ mit Wasser aus dem Untergrund hervorpfafft!

    Dort, der Spin vom Glaubensbekenntnis der Nichtwissendürfenden:

    https://academic.oup.com/mnras/article/469/Suppl_2/s606/4565550/Evidence-of-subsurface-energy-storage-in-comet-67P

    Hier, die physikalisch korrekte Beschreibung der weitaus wahrscheinlicheren Realität:

    FS3

    Gefällt mir

    • Auf „Oberfläche des Kometen Tschuri war ständigem Wechsel unterworfen“ lesen wir:

      „Beim Ausbruch sei das hell scheinende Wassereis unter der Kometenoberfläche zum Vorschein gekommen“

      Ich denke, dass wir auf diesem Bild ganz einfach eine Übersättigung der OSIRIS CCD Kamera erkennen, was wiederum nicht unbedingt auf „Eis“ hinweist, sondern die Signatur einer Dunkelentladung gegen die Oberfläche zeigt.

      Der ca.70 Meter breite, helle Bereich wäre demnach als Erwärmung der Einschlagstelle aufgrund des Andockens eines Stromkanals an einer Kante des Himmelskörpers zu interpretieren. Logischer Weise trägt dieser „Blitz“ einer Kathodenentladung (im Dunkelmodus, weshalb wir auch den Blitz selbst nicht erkennen) auch entsprechend Oberflächenmaterial ab, von dem ein Teil entlang des Ladungskanals in den Weltraum abgesaugt wird.

      Die Bilder angeblicher „Fontänen“ sprechen für sich. Das sind keine „Ausbrüche“, sondern elektrische Interaktionen. Sehen aus, wie Nordlichter.

      Fredi

      Gefällt 1 Person

      • hahaaha…

        „Zwar wurde bereits vermutet, dass Gerölllawinen solche Kometenausbrüche auslösen. Es gab jedoch bisher keinen Beweis für den direkten Zusammenhang.“derstandard.at/2000054582986/Oberflaeche-des-Kometen-Tschuri-war-staendigem-Wechsel-unterworfen

        geröll-lawinen durch fahrtwind und mikroschwerkraftschwankungen? lawinen von wo nach wohin bitte?

        bei dem quietschenterl-trumm, wie hoch kann da das schwerkraftgefälle sein? m . g . h müsst ja dort auch gelten und g ist dort wie groß ungefähr?

        die haben glaub ich zuviel star-wars und raumschiff enterprise gschaut als kinder…

        psst: die physik in den filmen ist nicht immer ganz realistisch…

        Gefällt 1 Person

        • Ja, echt g’spaßig!

          Die Gravitationsbeschleunigung an der Oberfläche von P67 beträgt max. 0,00017 m/s²

          Zum Vergleich, auf der Erde ist sie 9,81m/s²

          also etwa im Bereich von 1/100.000-stel der Erde.

          Kurzes Rechenbeispiel:

          g = – G*M/r²
          M = 10^13kg
          d = 3 bis 4 km (r = 2km = 2 * 10^3m)
          G = 6,7*10^-11 m³/kg s²

          6,7/4 * 10^-11 * 10^13 * 10^-6 m³/m² kg/kg 1/s² =
          1,675 * 10^-4 =
          0,00017 m/s²

          FS3

          Gefällt mir

    • Die können nicht viel dafür, denn die schreiben das meist nur von der APA ab. Ist der Chef der Abteilung nicht sogar Mathematiker?

      Der ganze Artikel geht total am Kern der Arbeit vorbei (die er ja beschreiben soll), deren Abstract mit folgenden Worten beginnt: Observations of cometary nuclei have revealed a very limited amount of surface water ice, which is insufficient to explain the observed water outgassing…

      Das ist eigentlich nur eine weitere Ohrfeige für jenen Blödsinn, den uns das MPS und die ESA versuchen forwährend als „Wissenschaft“ zu verkaufen – unterstützt von Kirmesaktivismus (Fotografiere dich im Raumanzug und Alienbrille vor einem Plakat der Oberfläche von 67p/C-G), die den Anschein von Volksnähe erschleichen sollen.

      Jenes minimale Oberflächeneis, von dem der Apparatschik Sierks immer wieder spricht, um den Glauben ja aufrecht zu erhalten, ist hw. nur auf die Oberfläche zurück „gefallenes“ Wasser von der laufenden Wasserentstehung in der Atmosphäre des Kometen.

      Diese Leute lügen uns Tag für Tag an und werden vom Steuerzahler dafür auch noch belohnt. Und sie halten es offenbar nicht einmal für notwendig, sich für ihr Verhalten zu rechtfertigen.

      FS3

      Gefällt mir

  3. bo.eh… ich weiß nicht ob sie es schon wussten…

    des is ja beinhart. die fundamentalisten kriechen allerorts wieder aus den ritzen, in die sie mühsam zurückgedrängt wurden. es ist nicht zu glauben…

    es gibt kein recht auf revisionismus und auch keines auf revolution. beides schadet einem friedlichen auskommen miteinander.

    probieren sie doch einfach mal was neues. beginnen wir mal mit einer höflichen anrede, würd ich vorschlagen…

    wobei: vorschläge sind auch schläge, fällt mir da grad ein…

    Gefällt mir

  4. Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    https://bewusstscout.wordpress.com/2015/02/10/urteil-aus-dem-istgh-den-haag-vom-03-02-2012-bestatigt-die-zustandigkeit-des-deutschen-reichs/
    „Das Urteil aus dem ISTGH (Internationaler Strafgerichtshof) Den Haag vom 03.02.2012 bestätigt die Zuständigkeit des Deutschen Reichs und nicht die Zuständigkeit der “Bundesrepublik Deutschland“ mit ihrer Finanzagentur GmbH, (HRB 51411), wobei die vermeintlichen “BRD–Ämter”, Behörden, Dienststellen, “Gerichte” und Verwaltungen u.a . bei dnb.com mit eigenen Umsatzsteuernummern gelistet sind.
    Urteil des BverfGE vom 25.07.2012 (-2 BvF 3/11 -2 BvR 2670/11 -2 BvE 9/11):
    Nach Offenkundigkeit dürfen Gesetze von nicht staatlichen BRD-GmbH Ausnahme– und Sondergerichten (vgl. § 15 GVG) die auf altem Nazigesetz fußen und somit gegen das gültige Besatzungsrecht, gegen die Völker – und Menschenrechte verstoßen, überhaupt keine legitime Anwendung finden.
    Durch Verfassungswidrigkeit des Wahlgesetzes ist seit 1956 kein verfassungsgebenden Gesetzgeber am Werk. Damit sind alle BRD-Forderungen eine private Forderung.
    Verstehen Sie das bitte! Alle BRD-Forderungen (Steuern jeglicher Art, GEZ-Gebühren usw. usf. sind private Forderungen, haben also keinerlei hoheitsrechtliche Rechtsgrundlage und müssen demnach auch nicht bezahlt werden. …………………….“

    https://bewusstscout.wordpress.com/2014/12/04/richterinnen-und-beamte-weigern-sich-ihre-urteile-und-beschlusse-personlich-zu-unterschreiben/


    Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt 1 Person

      • Ja, denn, Gesetze gelten für Alle und nicht nur ein Mal, sondern immer! Ich meine, wir haben auch immer wieder es mit den Selben zu tun! Gier hat einen Namen – satanisch, nicht christlich! So Land´smann, Land´sfrau, ein Glückauf!

        Gefällt 1 Person

        • ich bin kein piefke und lege wert auf das uns trennende wesentliche element:

          die gemeinsame sprache!

          und bitte schluss jetzt mit der brd-gesmbh. den schmäh hat das fs3 schon vor mehr als 10 jahren in seiner pfeife geraucht…

          Gefällt mir

          • Was willst Du Piefke, wenn es nur da erscheint und DFu nach Lesson VII lebst – USA und deren Land? Dann bist Du nicht besser als Merkel oder gar Ulbricht, wohl sogar vom KGB und dafür gab es russische Lektionen! Mitten in diesen Zeiten des Ablaufen vom Potsdamer Abkommen, der Besatzung überhaupt, weil Menschenrechtsfeindlich und neue Forderungen an die Deutschen vom Besatz kommen, da stellst Du mir mit Bitten das Einstellen von Weishaiten, die mein Nachbar ebenso ignoriert? Erzähle mir warum man einem Winnefried Winnefeld den Ausweis verweigert und ihn räumte! Marine und Hingabe im Dienst gegen die DDR zählen wohl nicht bei Euch? Und Dein Beitrag, für Volk und Vaterlansd? Und was soll ich von Dir halten, wenn Du meinst, was seit 56 widerrechtlich gefahren wird, gehört nicht jeden Tag auf das Tablett, sichtbar? Hier: ein Extra mit Bild: https://bewusstscout.wordpress.com/2015/02/10/urteil-aus-dem-istgh-den-haag-vom-03-02-2012-bestatigt-die-zustandigkeit-des-deutschen-reichs/
            „Das Urteil aus dem ISTGH (Internationaler Strafgerichtshof) Den Haag vom 03.02.2012 bestätigt die Zuständigkeit des Deutschen Reichs und nicht die Zuständigkeit der “Bundesrepublik Deutschland“ mit ihrer Finanzagentur GmbH, (HRB 51411), wobei die vermeintlichen “BRD–Ämter”, Behörden, Dienststellen, “Gerichte” und Verwaltungen u.a . bei dnb.com mit eigenen Umsatzsteuernummern gelistet sind.
            Urteil des BverfGE vom 25.07.2012 (-2 BvF 3/11 -2 BvR 2670/11 -2 BvE 9/11):
            Nach Offenkundigkeit dürfen Gesetze von nicht staatlichen BRD-GmbH Ausnahme– und Sondergerichten (vgl. § 15 GVG) die auf altem Nazigesetz fußen und somit gegen das gültige Besatzungsrecht, gegen die Völker – und Menschenrechte verstoßen, überhaupt keine legitime Anwendung finden.
            Durch Verfassungswidrigkeit des Wahlgesetzes ist seit 1956 kein verfassungsgebenden Gesetzgeber am Werk. Damit sind alle BRD-Forderungen eine private Forderung.
            Verstehen Sie das bitte! Alle BRD-Forderungen (Steuern jeglicher Art, GEZ-Gebühren usw. usf. sind private Forderungen, haben also keinerlei hoheitsrechtliche Rechtsgrundlage und müssen demnach auch nicht bezahlt werden. …………………….“

            https://bewusstscout.wordpress.com/2014/12/04/richterinnen-und-beamte-weigern-sich-ihre-urteile-und-beschlusse-personlich-zu-unterschreiben/


            Glück, Auf, meine Heimat!

            Gefällt 1 Person

            • Veröffentlichen sie das ruhig so oft sie wollen. Es können gar nie genug aus ihrer falschen, eingelernten Weltsicht herausgerettet werden. Überdies ist es völlig korrekt.

              Das FS3 hat aber auch noch immer ein Problem bei Ideen zur erfolgreichen Umsetzung einer gangbaren Strategie gegen diese – offenischtlich betrügerische – Bevormundung der Bürger durch die div. Staats-GmbHs.

              Gefällt mir

              • Deswegen, es kann nur mit einer Vollversammlung des Nationalbestand des Volkes abgehen, erst in den Deutschen Kommunen, deren Wahlen für Deutsche in die Reichsversammlung und dann den Wahlen zum Reichstag! Natürlich mit einem Vorlauf der Unschuld und Hinterlegung dieser einmaligen Versammlung! Dann die Berufung zu Ministerien und deren Atbeitsaufnahme und einer generation der Wiederherstellung des Allgemein und Volkswissen, siehe Geschichte, Kultur und Moral! Sonst, so werden wir es sehen, werden sich Revolutionen die Bahn brechen und wild um sich schlagen! Hut abm, auch vor Deiner Arbeit, Leser, denn es ist auch Verbreitung von Nöten! Hier: https://bewusstscout.wordpress.com/2015/02/10/urteil-aus-dem-istgh-den-haag-vom-03-02-2012-bestatigt-die-zustandigkeit-des-deutschen-reichs/
                „Das Urteil aus dem ISTGH (Internationaler Strafgerichtshof) Den Haag vom 03.02.2012 bestätigt die Zuständigkeit des Deutschen Reichs und nicht die Zuständigkeit der “Bundesrepublik Deutschland“ mit ihrer Finanzagentur GmbH, (HRB 51411), wobei die vermeintlichen “BRD–Ämter”, Behörden, Dienststellen, “Gerichte” und Verwaltungen u.a . bei dnb.com mit eigenen Umsatzsteuernummern gelistet sind.
                Urteil des BverfGE vom 25.07.2012 (-2 BvF 3/11 -2 BvR 2670/11 -2 BvE 9/11):
                Nach Offenkundigkeit dürfen Gesetze von nicht staatlichen BRD-GmbH Ausnahme– und Sondergerichten (vgl. § 15 GVG) die auf altem Nazigesetz fußen und somit gegen das gültige Besatzungsrecht, gegen die Völker – und Menschenrechte verstoßen, überhaupt keine legitime Anwendung finden.
                Durch Verfassungswidrigkeit des Wahlgesetzes ist seit 1956 kein verfassungsgebenden Gesetzgeber am Werk. Damit sind alle BRD-Forderungen eine private Forderung.
                Verstehen Sie das bitte! Alle BRD-Forderungen (Steuern jeglicher Art, GEZ-Gebühren usw. usf. sind private Forderungen, haben also keinerlei hoheitsrechtliche Rechtsgrundlage und müssen demnach auch nicht bezahlt werden. …………………….“

                https://bewusstscout.wordpress.com/2014/12/04/richterinnen-und-beamte-weigern-sich-ihre-urteile-und-beschlusse-personlich-zu-unterschreiben/


                Glück, Auf, meine Heimat!

                Gefällt 1 Person

              • Das Problem scheint zu sein, dass wir alle mit rechtstaatlichen Mitteln versuchen wollen, eine Mafia mit hochgradig krimineller Energie zur Aufgabe zu bewegen. Dies kommt dem FS3 beinahe so vor, als ob sie bei einer Pokerpartie mit Unterweltgrößen jemanden mit zwei Knarren im Halfter des Falschspiels beschuldigen wollen…

                Das FS3 kennt dabei nur einen Rat: Nicht mehr mitspielen.

                Gefällt mir

DISKUTIERE MIT:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.