(6) GERMANWINGS FLUG 4U9525: DIE UNAUSGESPROCHENEN FAKTEN …


In diesem ersten Teil des Interviews mit Ralph T. Niemeyer, Redakteur der Internetz-Zeitung und des EU-Chronicle erklärt Field McConnell, Airline- und Kampfpilot mit 37.150 Flugstunden, warum Andreas Lubitz die ihm von der Presse unterstellten Manöver, aufgrund seiner geringen Flugerfahrung und den technischen Gegebenheiten gar nicht so geflogen haben kann, wie von den Presstituten versucht wurde es uns weiszumachen.

1) Der Copilot war – entsprechend den Flugregeln – verpflichtet eine Sauerstoffmaske aufzusetzen, nachdem der Kapitän – angeblich – das Cockpit verlassen hatte. Ein leichtes Spiel für die tatsächlichen Verbrecher, ihn mittels des ATI-Systems handlungsunfähig zu machen.

2) Falls das mit der „stetigen Atmung“ des Copiloten tatsächlich stimmt, kann angenommen werden, dass er bewusstlos war. Man stelle sich nur den Stress vor, dass draußen angeblich der Pilot gegen die Cockpittür hämmert, die Landschaft bedrohlich näherkommt sowie die Warngeräusche- und Hinweise der Maschine überhand nehmen. Und da soll der Co „stetig weitergeatmet“ haben, wie ein perfekter Zen Meister?

3) Moderne Verkehrsflugzeuge können seit geraumer Zeit – von externer Stelle – ferngesteuert werden, was auch in anderen Fällen seit 1997 vorgekommen ist.

4) Die Lufthansa-Zentrale in Frankfurt überwacht alle ihre Maschinen in Echtzeit. Wieso haben wir von dieser Stelle keine Daten erhalten? Siehe von der LH-Site zitiert:

Überwachung aller Flugzeuge im Maintenance Control Center

Das Maintenance Control Center von Lufthansa Technik überwacht den technischen Zustand der betreuten Flugzeuge weltweit, am Boden und in der Luft, und steuert notwendige Maßnahmen. Der technische Zustand der Flugzeuge und Ablauffristen für notwendige und geplante Modifikationen und Arbeiten werden ständig verfolgt und überwacht. Alles was zum Flottenmanagement gehört, wird hier gesteuert: Rund um die Uhr und rund um den Globus.

In der Lufthansa-Verkehrszentrale in Frankfurt tragen Mitarbeiter über das sogenannte ACARS-System (Aircraft Communications Addressing and Reporting System), einem UKW-Funk- und satellitengestützten Datennetz, alle notwendigen Informationen für die weltweit operierende Lufthansa-Flotte zusammen und analysieren sie. Drohende Beeinträchtigungen werden sofort erkannt…

5) Das angebliche Flugmanöver mit dem stetigen Sinkflug kann in keinster Weise mit der offiziell verlautbarten Darstellung übereinstimmen. Der Copilot mit 630 Flugstunden hätte diese Manöver niemals derart präzise händisch fliegen können. Der Autopilot hätte sofort aufgeschrien und den Stunt verhindert. Field mit seinen 37.000 Flugstunden, davon einige tausende auf Airbus, Ex-Kampfflieger – hätte dieses Manöver kaum zusammengebracht, wie er im Interview ausführt.

6) Alle Hinweise auf Jagdmaschinen in der Gegend sind von den MSM-Lamestreammedien fortlaufend ignoriert worden. Das FS3 hilft gerne aus: Zum kolportierten Zeitpunkt des Absturzes von 4U9525 befanden sich mindestens drei französische Mirage, eine italienische Jagdmaschine (MM7168), ein Stratotanker (FAF 4012) und ein Tankflugzeug der deutschen Luftwaffe (GAF559), sowie auch ein russisches(!?) Flugzeug in unmittelbarer Nähe der Germanwings.

7) Von der ersten – angeblich „gefundenen“ – Blackbox verschwanden die Speicherchips. Angeblich sind diese „herausgefallen“. Weitaus wahrscheinlicher ist, dass sie von der schnellen Eingreiftruppe vor Ort sofort präpariert wurde, wie auch die Aufnahme aus dem Stimmenrekorder von externer Stelle fabriziert worden war. Es wäre weitaus schwerer, zwei Blackboxes so zu präparieren, dass sie keine sich einander widersprechenden Angaben machen, als eine Black Box ganz einfach an einen Simulator zu hängen und das jeweils gewünschte Flugprofil – zum erfundenen Szenario passend – neu aufzuschreiben zu lassen. Deshalb „fand“ die Dame mit dem illustren Namen auch nur einen, funktionstüchtigen Datenrekorder (der geschwärzte) nach tagelanger Suche.

8) Wieso dürfen wir nicht wissen, was Flug 4U9525 geladen hatte? Wieso wurde dies als „unwichtig“ abgetan, bzw. wieso erdreistete sich niemand von all den vorgeführten „Fachleuten“ überhaupt danach zu fragen? Bis heute wurde keine Ladeliste (Cargomanifest) veröffentlicht. Wer waren die Absender/Empfänger der beiden „technischen Geräte“?

Herzlichst,
euer FS3,
das andere Fern-Seh-Programm.
Denn Nach-Richten war gestern

War on ‘error, Folge 4-U-9525: “For You 777″

Advertisements

2 Gedanken zu “(6) GERMANWINGS FLUG 4U9525: DIE UNAUSGESPROCHENEN FAKTEN …

WAS ICH DAZU-SAGEN WILL:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s